Forum: Politik
Kampf gegen das Auto: Sag zum Abschied leise Polo
KOALL/ EPA/ REX/ Shutterstock

Verarmt, dafür aber ökologisch vorbildlich: Mit ihrem Kampf gegen die eigene Autoindustrie betreibt die deutsche Wohlstandsgesellschaft ihre Selbstabschaffung.

Seite 18 von 110
jogola 03.08.2017, 16:09
170. Naja, "jeder" ist leicht übertrieben.

Zitat von Furchensumpf
Wo kommt dieser Blödsinn eigentlich her, dass jeder Deutsche ienen dicken SUV fährt?
Aber es lässt sich auf jedem Discounter Parkplatz studieren: es werden immer mehr. Zum Thema "fährt": das ist glatt gelogen, viele der Besitzer dieser Panzer können die nicht fahren und schon gar nicht einparken.

Beitrag melden
jan-m-74 03.08.2017, 16:09
171. verkehrte Welt

alles was jetzt bei den beschuldigten Konzernen auf dem Prüfstand steht ist bereits von anderen Firmen realisiert worden! Ok, wahrscheinlich mit etwas weniger Gewinn! Es lebe die Gewinnmaximierung! Koste es was es wolle! Geltene Gesetzt, betrogene Kunden, man darf doch alles, wenn man nur groß genug ist!
Deutsche Autobauer haben sich beharrlich gegen den Elektroantrieb gestellt und somit den Anschluss verpasst , haben sich für den Betrug am Kunden entschieden und sind erwischt worden...und dann kommt ein Autor und versucht das alles irgendwie zu verharmlosen...Wahnsinn Herr Fleischhauer! Bitte schnell wach werden und in der Gegenwart ankommen!

Beitrag melden
tonalum 03.08.2017, 16:09
172. Danke

Und das im SPON.
Übrigens ist unsere Luft die sauberste seit 500 Jahren.
Hat jemand mal nachgemessen wie die Abgase eines Kreuzfahrtschiffes im Vergleich zu tausenden PKW stehen?
Übrigens ist der Mensch das Problem und nicht die Maschine.....
Mehr Menschen sind eben ein Mehr an Belastungen.

Beitrag melden
Bondurant 03.08.2017, 16:09
173. The Elephant in the Room

Zitat von robinlott
Kein Nahtod, aber das Ende ist absehbar, wenn wir Menschen es nicht schaffen, wirklich gegnzusteuern.
Wie denn? Wissen Sie eigentlich, dass vor nicht einmal 100 Jahren keine 2 Mrd. Menschen auf dem Planeten lebten und heute 7,5 Mrd.? Die vorsichtigsten Schätzungen gehen von 10 Mrd. Höchststand aus. Und alle wollen gut leben... Da steuern Sie mal schön gegen, viel Erfolg. - Ich halte den Nahtod für das Wahrscheinlichere. Bis dahin sollte man es sich noch nett machen.

Beitrag melden
estelle 03.08.2017, 16:10
174.

Zitat von Scriptmaster
Ich habe kritisiert, dass die E-Mobilität hierzulande, auch auf Betreiben der dt. Autoindustrie, vor allem aber der Politik, nicht voran kommt. Weltweit sieht das anders aus und viele Länder haben ein Verbot von Vebrennungsmotoren ab 2040 oder 2045 festgeschrieben, viele andere wollen Diesel ab 2025 verbieten. Das meinte ich mit "Die Zeichen stehen weltweit auf Abschaffung.". Meine Kritik an der geringen Elektroquote hierzulande mit der geringen Elektroquote hierzulande zu kontern, ist besonders schlau, sie Fuchs.
sie kommt aus physikalischen gründen seit 10 jahren kaum vom fleck , da die probleme weniger trivial sind als deren unbedingten
apologeten .
gleichwohl vollkommen ungeklärt ist die entsorgungsfrage hinsichtlich
der toxischen Batterie - bestandteile .
das niveau der debatte zeigt nur welch glänzende public relation herr
musk betreibt .
ich kann nicht bis 2040 vorausschauen . sie ?

Beitrag melden
hondist 03.08.2017, 16:10
175. Glückwunsch, Herr Fleischhauer!

Sie haben klargemacht, dass es eine einfache Lösung für das Klimaproblem gibt: alle müssen auf Polo umsteigen. Klasse, auf den Punkt gebracht. Wie immer bei Ihnen: Buchstabe an Buchstabe, Wort an Wort, bis der Olymp der fundierten Meinung steht.
Hab gerade mit meinem Freund Frank gesprochen, Biologe und Programmierer. Er hat eine noch bessere Idee, die Ihrer nahe ist: nicht Polo fahren!!!Polo spielen!!!Wie Prinz Philip und Prinz Charles, die auf dem Pferd die Atmosphäre höchstens beim Pupen belastet haben.

Beitrag melden
HansMaiser 03.08.2017, 16:10
176.

Zitat von JerryKraut
Deutsche, der es satt hat, von der Autoindustrie des eigenen Landes im Vergleich zu den Amerikanern wie Käufer zweiter Klasse behandelt zu werden, kauft sich einen Tesla und fragt sich warum die so hochgelobten deutschen Ingenieure das nicht konnten. Arroganz? Dummheit? Vermutlich beides.
Kauft sich einen Tesla.
Als ob der gemeine Spiegelleser sich nen Tesla leisten könnte.
Dr. Lieschen Müller mag zwar schockiert sein. Aber am ende ist die Frage..."Laufen oder Fahren?" Nur eben nicht mit einem Tesla sondern mit einem Twingo.

Beitrag melden
g_bec 03.08.2017, 16:10
177. Pfft.

Zitat von gdg
Auf den Punkt gebracht. In Brüssel oder auf dem Klimagipfel-Paris (mit den Briganten aus Berlin, vorweg die Quadrat-Alte) wurden Ziele vereinbart, die technologisch nicht zu erreichen sind. Haben mehr als 7 Menschen in Deutschland einen Diesel gekauft, weil sie an den Kleindruck-Sülz geglaubt haben? Hose runter - Wahrheit raus. Der Artikel gefällt mir.
Äh, wenn man ein zugelassenes Produkt kauft, das mit viel Bohei alle Jahre wieder sogar zur Überprüfung muss und ein potentiell lebensgefährliches Produkt ist, das deshalb streng reguliert ist, sollte man eigentlich davon ausgehen können, dass es diesen Regelungen entspricht. Wenn Sie eine Flasche Schnaps eines renommierten Herstellers kaufen, gehen Sie doch auch davon aus, dass kein Methanol drin ist.
Und die Ziele sind zu erreichen. Auf dem Prüfstand schaffen sie es ja! Wo also sehen Sie hier "physikalische Unmöglichkeiten"?

Beitrag melden
fatal.justice 03.08.2017, 16:14
178. Dass...

... sich ein fossiler Kolumnist für fossile Energieträger ausspricht hat mich nun völlig überrascht. Die Vorhersehbarkeit Fleischhauer´scher Argumentationslinien werden in die Annalen überkommener Industrieromantik eingehen: Hübsch zu lesen, aber schon vor der Veröffentlichung aus der Zeit gefallen. Mit der Losung "Vorwärts in die Vergangenheit" hätte sich erst gar keine Automobilindustrie entwickelt. Wir würden immer noch mit Ochsengespannen über Ackerböden pflügen und hilflos der Schwarzen Pest ins Auge blicken, wenn die Menschen aller Zeitalter solch hingebungsvoll entwicklungsresistente Ansichten gepflegt hätten. Aber: Der Autor hat seinen Auftrag erfüllt und darf wieder in seine Schublade zurück.

Beitrag melden
nach-mir-die-springflut 03.08.2017, 16:14
179. Die Psycho-Debatte

Zitat von robinlott
Die Decarbonisierung der Energie- und Wirtschaftskreisläufe ist insofern kein Luxus, sondern pure Überlebensnotwendigkeit.
Ja, bzw. in 200 Jahren dürfte eh Schluss sein mit den fossilen Energieträgern. Na und? Man kann doch alle Formen über regenerative Quellen herstellen. Und richtig angepackt, sind die Formen gar noch im Preis günstiger als die Fossilen. Wozu die Aufregung? Die Zeit nach dem Öl sieht nicht wesentlich anders aus als die im Öl. Das müssen die Leute einfach mal kapieren. Polo bleibt Polo.

Beitrag melden
Seite 18 von 110
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!