Forum: Politik
Kampf gegen das Auto: Sag zum Abschied leise Polo
KOALL/ EPA/ REX/ Shutterstock

Verarmt, dafür aber ökologisch vorbildlich: Mit ihrem Kampf gegen die eigene Autoindustrie betreibt die deutsche Wohlstandsgesellschaft ihre Selbstabschaffung.

Seite 29 von 110
kfvk 03.08.2017, 17:09
280. Gut Ding braucht Weil

In der Tat ist der Flottenverbrauch ein Damoklesschwert für unsere Premiumhersteller. Trotzdem sollten wir sie ein wenig pfleglicher behandeln als momentan, wenigstens bis Beschäftigungsalternativen gefunden sind.
Wenn wir nicht alle zum Friseur umschulen wollen, bleibt uns wohl nur eines über: wir müssen uns mit unserer restlichen Industrie versöhnen und uns irgendwie darauf verständigen, dass unser Wohlstand auf Kosten der Umwelt geht. Das ist wohl bei den meisten Nationen so.
Schließlich leben doch auch unsere Umweltschützer gut damit. Woher käme denn das Geld, das sie als Spenden erhalten, wenn nicht aus dem Überfluss, den unsere Industrie erwirtschaftet? In ärmeren Ländern würde die Spendenflut weniger hoch branden und sie müssten sich wohl andere Jobs suchen.
Deshalb: nicht das Kind mit dem Bade ausschütten -- nach einer Übergangszeit wird unsere Mobilität sicher auch mit anderen Konzepten funktionieren und wir verdienen weiterhin Geld. Nur eben nicht von jetzt auf gleich.

Beitrag melden
S@sh 03.08.2017, 17:09
281. Gute Dinge, böse Dinge

Alle Achtung, die Kolumne erfährt meine Zustimmung. Die Regierung der BRD schadet Deutschland und das wesentlich schlimmer als Feinstaub und NoX es je könnten. Ich möchte Herr Fleischhauer für seinen Realismus danken und ein Lob aussprechen, für die Worte die sich der Rest der "Opportunisten" im Land nicht auszusprechen traut!! Dieser ganze Dieselwix ist eine Nebelkerze um von den "wichtigen" Themen abzulenken, meiner Meinung kann der Dieselgate nur einem ganz bestimmten Land in die Karten spielen und das ist nicht in Europa.
Scheiß auf den Betrug, die Täuschung und die Gesundheit der Bürger... Glyphosat ist doch auch erlaubt. Die echten Umweltschäden verursachen keine Diesel PKW´s. Eine einfache Strafe wegen unlauterem Wettbewerb und gut ist, alles andere ist meiner Ansicht nach schwachsinniger Aktionismus, wofür Berlin aber ja bekannt ist!

Beitrag melden
wauz 03.08.2017, 17:09
282. Jan F. nutzt jede Gelegenheit

seinen Mangel am intellektueller Kapazität zu beweisen.
Tja, wer zum Biergarten mit dem Auto fährt, zumal in München, ist eben nicht besonders schlau. Denn abgesehen davon, dass einem eine größere Auswahl an Geränken geboten wird, wenn, man mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, ist das meistens auch billiger und, parkplatztechnisch wenigstens, auch deutlich bequemer.
Unser werter Herr Ideologe war über Jahren mit in dem Chor, der uns Deutschen gesungen hat, wir würden über unsere Verhältnisse leben. Damit waren natürlich die Geringverediener gemeint. Aber jetzt, wo die "bittere" Wahrheit ans Licht kommt, dass die so selbstzufriedene mittlere Mittelschicht dies zumindest beimm Auto tatsächlich tut, .. da fühlt er sich getroffen.
Elektrofahrzeuge können eine gute Idee sein. Wenn man sich an das halt, was die Deutsche Post AG gerade für den Eigenbedarf produziert. Teslas, BMW i3 und so weiter sind die Fortsetzung eines untauglichen Konzepts.
Die Zukunft heißt: öffentlicher Verkehr mit einem hohen Anteil an Schiene. Dann kommen Fahrräder und E-Bike. Und dann kommen ElektroKARREN. In der Stadt eine Vmax von 50 km/h völlig ausreichend. Und von Dorf zu Dorf sind 80 auch völlig ok. Für den Lkw-Verkehr gibt es ein Konzept aus den 1950ern: Oberleitung.
Unser lieber Ja in seiner Beschränktheit ist halt der Sportwagen immer noch das Maß der Dinge. Und ja, einen 911er Porsche wird es weiterhin geben können, auch als Benziner: als Statussymbol für sehr reiche Leute. Klein-Jan wird da zuschauen müssen...

Beitrag melden
schmidthomas 03.08.2017, 17:10
283. Ihre ganze Suada krankt ....

Zitat von karl-felix
1)Einer der Gründe, weshalb wir heute doppelt so lange leben wie der Mensch vor 500 Jahren 2) Hindert Sie niemand. Nur welches Kreuzfahrtschiff dampft schon über die Kö oder quer durch München . Dem Kreuzfahrtschiff ist das egal, wenn Stuttgart für Verbrenner gesperrt wird, dem Benzinerfahrer nicht. . Ich habe nicht dagegen , dass immer mehr Schiffe und LKW auf Flüssiggas umgestellt werden . Leutet mir nicht ein , mit Hinweis auf einen Diesel-PKW in Stuttgart keinen Flüssiggas-LKW zu fahren . 3) Nun , ich denke es ist dem einen oder anderen angenehmer einen Tesla zu fahren als von Ihnen umgebracht zu werden auch wenn für Sie der Mensch das grössere Problem ist als der Schiffsdiesel. Und nein 1 US Amerikaner verbraucht mehr Ressourcen als 100 Mossi. Es ist schon die nichtnachhaltige Wirtschaftsweise unserer verschwenderischen Wegwerfgesellschaft. Sie wefern - statistisch- fast 50% Ihrer Lebensmittel weg, jährlich läuft in Ihrem Kleiderschrank zentnerweise Wäsche ein , Adipositas und wir sprengen 10tausende völlig intakter Wohnungen weg nur um die Preise zu halten . Kein Targi käme auf solche Schnapsideen . Nein es ist nicht das mehr an Menschen : Sie sind es . , Sie und ich und der US-Amerikaner. Sie sind das Problem . Nicht der Inder. Der Planet bietet im Überfluss von allem für alle. Nur nicht für uns paar gierige Westler.
schon daran, dass Inder, Chinesen bis hin zu entlegensten Urwaldbewohnern oder wer auch immer noch mit der westlichen Gesellschaft in Kontakt kommt, GENAU DAS, was wir haben, auch will.
Warum glauben Sie, ist halb Afrika auf dem Weg zu uns, weil die uns die Vorzüge eines steinzeitlichen Lebens schmackhaft machen wollen? Träumen Sie weiter. Von der Realität und der Natur des Menschen haben Sie keinen blassen Schimmer.

Beitrag melden
james_lafleur 03.08.2017, 17:10
284. Gender Feministen aus Hamburg ärgern FleischHauer (Name=Programm)

Ehrlich? Selbst wenn es um dreckige Diesel und Lügen der Industrie geht müssen die Lieblingsworte der wütenden Kerle wieder herhalten?
Als der Fleischer vom Spiegel kürzlich aus dem sicheren, bürgerlichen Milieu in Berlin in einem seiner Ergüsse Hamburg vorwerfen durfte, es sei so bürgerlich und sicher habe ich mich schon gewundert, was im Spiegel inzwischen als Journalismus durchgeht.
Und nun? Ein nicht wirklich alter Mann erfüllt gierig alle Breitbart Klischees über grimmige alte Männer? Als Parodie würde man keiner Feministin so eine Posse durchgehen lassen, und doch steht's jetzt hier im Spiegel. Die Gender Feministinnen schaffen das Auto, die Genforschung und das Glück in Deutschland ab.
Nicht die lügenden Manager und Vorstände, nicht die Politiker die ihnen alles recht machen, nicht die physikalische Tatsache daß fossile Brennstoffe endlich sind. Nein. Feminismus und Gender, was auch immer Gender eigentlich sein soll. Der arme Herr Fleischmacher, und das traurigste über alte Männer hat ihm auch noch keiner gesagt: irgendwann sind sie tot. Und zum Leichenschmaus gibts vegane gender snacks und zum Friedhof geht's im KinderarbeitsElektroauto...

Beitrag melden
dasistdasende 03.08.2017, 17:10
285. Erinnert mich irgendwie

Errinnert mich irgendwie an das Sprichwort: "Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu Sorgen".
In diesem Falle hat den Schaden der Autokäufer und für den Spott sorgt Herr Fleischhauer.
Haben die Autobesitzer die offensichtlich absurden Grenzwerte festgelegt ? Wohl kaum.
Haben die Autobesitzer mit betrügerischen Mitteln versucht, zu vertuschen, dass die Grenzwerte nie und nimmer eingehalten werden können ? Wohl doch eher die Automobilhersteller.
Toller Kommentar Herr Fleischhauer. Wenn er nur diente um Klicks zu erzeugen, sage ich, Hut ab, hat geklappt. Ansonsten unterste Schublade.

Beitrag melden
kj.az 03.08.2017, 17:10
286. Gab es da nicht....

..mal ein Buch, vor gar nicht zu langer Zeit: Deutschland schafft sich ab !
Das ist die Kernaussage, die Fleischhauer hier treffend skizziert.
Was die neidgeplagten befreundeten Laender (innerhalb und ausserhalb der EU) nicht geschafft haben, wird jetzt innerhalb Deutschlands in die Hand genommen. Zurueckblickend, nach beruflichen und privaten laengeren Aufenthalten in 4 Laendern auf drei Kontinenten weiss ich eines sicher: ich kenne kein dumm-masochistischeres Land als Deutschland; obwohl ich selbst auch noch Deutscher bin.
Arme Kinder, man nimmt euch eure Zukunft; und das von Menschen, die sich auch noch als Repraesentanten des Volkes bezeichnen.
Fleischhauer, mach weiter so. Der letzte Rufer in Augsteins Wueste.

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 03.08.2017, 17:10
287.

Auch wenn es unangenehm ist, stimme ich dem Artikel größtenteils zu. In einer vernünftigen Welt wäre das Thema AdBlue (Harnstoff) von der Politik diskutiert worden - Welche Grenzwerte können wir setzen, so daß der AdBlue-Tank im Rahmen bleibt. Statt dessen setzt die Politik Grenzen, die zwar gut aussehen, aber auf der Straße nicht umgesetzt werden. Am Ende sind die Autohersteller kriminalisiert und wenn man ihnen jetzt Milliarden wegnimmt, verlieren sie ihre Zukunftsfähigkeit und die Arbeiter und alle, die dranhängen ihren Lebensstandart. Das zieht das ganze Land runter und ist ergo inakzeptabel. Ihr könnt mich hassen, aber ich bin dafür, einfach diese idiotisch niedrigen und rein politisch motivierten Grenzwerte wieder anzuheben. Wirklich schlechte Luft gibt es in DE fast nirgends, wenn man in den 80ern oder in Mexiko-City gelebt hat. Das ist hier ein Drama auf hohem Niveau, für das es sich nicht lohnt, die Zukunft des Landes wegzuwerfen. Und nein, ich habe keinerlei Beziehung zu Autofirmen, da ich ausschließlich Bahn, ONPV, Fahrrad und Taxi nutze.

Beitrag melden
nach-mir-die-springflut 03.08.2017, 17:10
288. Steile Zähne und flache Thesen

Zitat von HansMaiser
Ziemlich steile These, wenn man sich die Co2 Emissionen in Deutschland so ansieht. Die sinken sei 1995 nicht und das trotz Energiewende und 25 Mrd. Jährlich. Die erneuerbaren sind schlicht nicht geeignet um konventionelle zu ersetzen. Darum passiert auch nix.
Die Erneuerbaren Energien haben mit der CO2-Diskussion nichts am Hut, die ist ihnen angedichtet worden. Richtig ist, dass mit den Mitteln, die heute zur Anwendung kommen, eine Erderwärmung nicht gebremst werden kann, sei die nun menschengemacht oder nicht. Für den Fall, dass sie menschengemacht ist, kann die nur gestoppt werden, wenn weltweit die Industriestaaten auf EE umstellen. Ihre Behauptung allerdings, die EE sind nicht potent darin, die herkömmliche Energieversorgung zu ersetzen, ist technisch gesehen schlicht FALSCH. Sie können - technisch gesehen - so viel Energie, wie die Natur bereit stellt, gar nicht verbrauchen. Das heißt, Sie müssen nur so viele Anlagen hinstellen, bis Ihr Energiebedarf gedeckt ist. Dass es hier eine Regeltechnik bedarf, die die unterschiedlichen Produktionsstätten, Speicher und Leitungen miteinander abstimmt, ist klar. Dass die noch nicht besteht, ist auch klar. Eine aber zuerst Frage an die Mathematik. Vergleichen Sie es mit einem See, der einen Abfluss hat, aber viele unterschiedliche Zuflüsse, während die Menge des Abflusses geringer ist als die Summe der zum Teil volatilen, möglichen Zuflüsse. Sie stellen die Zuflüsse dann so ein, dass der See etwaig denselben Pegelstand hält, berechenbar geht dem See ab, berechnet geht dem See zu. Eine große, große Anfangsinvestition allerdings, und wie die zu machen sein soll, ist nicht klar.

Beitrag melden
agtv 03.08.2017, 17:11
289. "reichweitenstarkes Elektroauto" ist ein Oxymoron

Zitat von ballex
Das was hier im Kommentar beschrieben wird ist falsch verstandener "Auto-Stolz". Wenn wir die deutsche Fahrzeugindustrie trotz ihrer eigenen Fehler decken, bleibt vielleicht kurzfristig ein Problem aus, es stauen sich aber noch viel größere an. Warum kam es denn überhaupt zum Skandal? Weil Politik und Automobilwirtschaft schon jahrzehntelang kuscheln statt klare Regeln zu vereinbaren. Das geht jetzt nicht mehr...wird dieser Kuschelkurs fortgesetzt (siehe überflüssiger und ergebnisloser Dieselgipfel) wird das der Industrie noch schwer auf die Füße fallen. Und zu dem BMW i3-Seitenhieb: Hier zeigt sich doch schon das nächste Dilemma. Reichweitenstarke E-Autos kommen eben nicht aus Deutschland sondern aus den USA und bald vermutlich aus China. Die Deutschen sind auch hier massiv im Rückstand. Wird natürlich vom VDA verneint...aber der ist sowieso schon jahrelang nur noch im Krisenmodus. Macht könnte lachen wenn es nicht so traurig wäre.
Bei aller Liebe, aber ein Tesla hat auf dem Papier vielleicht seine 500Km Reichweite. Dann sagen wir jetzt mal es ist Winter, -15°, soll bei uns ja vorkommen, und wir wollen die Heizung und Sitzheizung anstellen. Dann haben wir es auch noch eilig und nutzen tatsächlich die immer für die Werbung kolportierten 3 Sekunden auf 100 und setzen noch einen drauf und fahren schneller als 140. Keine 300Km schafft man dann und braucht wieder eine Stunde für die nächsten 300Km - natürlich nur, wenn man zufällig einen Supercharger findet. Das Spiel funktioniert leider auch wenn man 40° hat und die Klimaanlage nutzen will, weil Lithium-Ionen Akkus leider weder Hitze noch Kälte mögen. Eigentlich mögen sie es auch nicht lange vollgetankt zu warten und komplett leergefahren werden sie auch nicht gerne. Das ist schon eine tolle Zukunftstechnologie, vor allem wenn die Akkus dann noch mit Strom aus Braunkohlekraftwerken lädt.

Beitrag melden
Seite 29 von 110
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!