Forum: Politik
Kampf gegen das Auto: Sag zum Abschied leise Polo
KOALL/ EPA/ REX/ Shutterstock

Verarmt, dafür aber ökologisch vorbildlich: Mit ihrem Kampf gegen die eigene Autoindustrie betreibt die deutsche Wohlstandsgesellschaft ihre Selbstabschaffung.

Seite 54 von 110
trader_07 03.08.2017, 20:33
530.

Zitat von tempus fugit
Guckscht da wohl ganz dumm? Gelle?
Nein, da gucke ich nicht dumm (wir sind übrigens nicht per du). Wenn Sie zum dutzendsten Male Ihre Halb- und Scheinwahrheiten hier verbreiten, die Ihnen von zig Foristen andauernd widerlegt werden, schwanke ich in der Regel zwischen amüsiertem Lachen und in die Tischkante beißen.

In diesem Zusammenhang: Da Sie auch nicht müde werden, hier immer zu betonen, wie viele unverbindliche Absichtserklärungen (Sie nennen es ja fälschlicherweise immer Vorbestellungen) es für das Tesla Model 3 gibt, nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass die potentiellen Neukunden gerade zu Zehntausenden davonlaufen ;-)

http://www.teleboerse.de/aktien/Zehntausende-Tesla-Kunden-stornieren-Order-article19967136.html

Beitrag melden
hl007 03.08.2017, 20:36
531. Schon wieder ein Kommentar, dem ich voll zustimme!

Und ich bin nicht in allen Dingen derselben Meinung wie Herr Fleischhauer, aber ich schätze seine klare Argumentation, der ich vorliegend nur zustimmen kann!

Und wenn wir mal bei Wiki nachsehen, dann stellen wir fest, dass z.B. die Feinstaubbelastung seit Anfang der 1990 um fast 50% abgenommen hat. Aber klar, Feinstaub tötet. Aber der Tod ist das einzige, was bei der Geburt sicher ist. Es gibt in anderen Regionen dieser Welt eine Menge Menschen, die echte Probelme haben und deren durchschnittliche Lebenserwartung weit unter der eines "feinstaubbelasteten" Mitteleuropäers liegt! In diesem Sinne, erst mal eine rauchen ;-), das beruhigt!

Beitrag melden
mr future 03.08.2017, 20:36
532. Reichlich sollte genügen

Zitat von peacepirate
...dass sich viele, die den Diesel, die Atomindustrie, die Emissionen durch Braunkohle usw. verteufeln sich einer Sache nicht bewusst sind. Nämlich, dass sie wieder wie im 18. Jahrhundert leben müssten, um wirklich umweltbewusst zu sein. Der Strom kommt aus der Steckdose... ja klar, wir müssten nur genügend sonnen- und windenergie nutzen, dann wäre alles friede, freude, eierkuchen. WACHT AUF Leute. Oder seid so konsequent und verzichtet auf jede Form von Komfort, die das moderne Leben bietet. Mal sehen, wie schnell der Öko im Winter in Erwägung zieht, doch die Heizung aufzudrehen.
Wenn Viele so polarisieren indem man zur heute vielfach überfrachteten Lebensweise - symbolisiert durch den 4X4 SUV fürs Kinder-zur-Schule-bringen - keine lebenswerte und überlebensfähige Alternative sehen will dann führt das zum Endsieg eines totalen Wirtschaftskrieges gegen unsere Lebensgrundlagen, nur dass der Endsieg nicht auf Deutschland beschränkt beiben wird. Der "brain-wash" kam diesmal aus Parolen wie "Geiz ist geil" oder "man gönnt sich ja sonst nichts". re future

Beitrag melden
The Independent 03.08.2017, 20:39
533. Ach Herr Fleischhauer !

Die Ökobilanz der E-Autos, E-Bikes usw. usf. ist nicht etwa wegen der eher seltenen Rohstoffe, die für den Bau von Elektronik und Batterien benötigt werden, so mies, sondern gerade in Deutschland wegen der Tatsache, dass der Strom (vor allem bei weiterer Reduzierung der Kernenergie und dem Zeitlupenausbau der Ökostrom-Infrastruktur bzw. -Trassen) zunächst mehrheitlich aus Braunkohlekraftwerken kommen wird (zumindest bis zur ECHTEN Energiewende).
Batteriefabriken sind allerdings entweder im Bau (Ostdeutschland) oder werden bald gebaut (z.B. für den "e.go"), und auch Daimler bzw. Bosch wollen Fertigungskapazitäten schaffen. Nicht gestern, heute, oder morgen, aber innerhalb der nächsten 2-4 Jahre.
Industrie-4.0-Produktionsmethoden werden nämlich den ein oder anderen Produktionsprozess nach Deutschland holen (4.0 können die Chinesen NOCH nicht).
Und wie sich Länder "ohne industrielle Basis" entwickeln bzw. ihre Volkswirtschaft am Laufen halten, kann man in den baltischen Staaten bestaunen.
Herr Fleischhauer, schreiben Sie lieber über Themenbereiche, die Sie besser kennen.

Beitrag melden
peacepirate 03.08.2017, 20:40
534. @cave68 Der Mensch hat keine Garantie...

auf ewiges Dasein auf diesem Planten.
Verstehen Sie mich nicht falsch, ich bin kein Menschenhasser. Aber ich sehe auch keinen Grund, warum der Mensch bis zur Ewigkeit ein Bestandteil dieses Planeten gehören sollte. Er lebt, er beutet aus, er verpestet und landet im Jenseits. Irgendwann entzieht er sich die Grundlage für seine Existenz, reproduziert sich nicht mehr oder weniger und das wars. So what? Dieser Planet braucht den Menschen nicht. Und falls die restliche Menschheit wieder wie in der Steinzeit lebt, so what???

Beitrag melden
larsmach 03.08.2017, 20:41
535. Wasserstoff & CO - "kostet ja nix".

Zitat von rjb26
duerfen halbeissende Journalisten derartiges Lobby Gesülze schreiben? nicht auf Breitbart wohlgemerkt, sonder Spiegel online. die Physik der Fortbewegung hat nichts mit dem verwendeten Treibstoff zu tun. Mit Wasserstoff gehen zum Beispiel recht knackige Sportwagen und Limousinen mit vernünftigen Reichweiten. Und Chemie ist such prima, wenn die politisch ökologischen Perspektiven stimmen.. ..
Wasserstoff. Ja, den kann man gewinnen. Kommt in der Natur in reiner Form praktisch nicht vor. Was kostet dessen Herstellung? Und wie teuer ist die Lagerung? Wie lange kann man ihn lagern (oder soll ich sagen: parken), wenn die Dichtungen nicht mehr perfekt sind?
Mir fehlen bei Ideen zu Technologien wie Wasserstoffwirtschaft und Fusionsreaktoren immer die Fußnoten mit den Kosten je Einheit.
Bei 80 Millionen Menschen kommt man vor der Einführung wesentlicher Neuerungen wohl auch leichter ins Grübeln als bei einem Demonstrationsprojekt...

Beitrag melden
pygmy-twylyte 03.08.2017, 20:44
536. Verblendet

Zitat von phoeni
Genau das meinte ich. Sie fokussieren sich nur auf das Auto. Die realen Probleme liegen woanders, glauben aber immer noch dran, dass das e-Auto die Lösung allen Übels ist. Tesla macht gar nichts vor, aber sie versuchen es. Das ändert nichts daran, dass uns die Rohstoffe fehlen, massiv die E-Mobilität voran zu bringen. Es gibt schlicht nicht genug Minen. Die Akkus rauchen zahlreich ab, natürlich nicht so öffentlichkeitswirksam, wäre blöd. Alternativen gibt es viele Prototypen, teils echt gute und vorallem kaum zerstörbare. Aber es sind noch Prototypen und Herstellung kostet trotzdem Rohstoffe, die es in den Mengen auch in naher Zukunft nicht geben wird. Nur 10% höhere Effizienz bei Schiffen und der Weltweite Ausstoß wäre soviel niedriger dass wir verglichen mit dem Status quo gar nicht debattieren müssten. Stattdessen verheizen wir sinnlos Energie um vor den Augen der Welt unsere Industrie nachhaltig zu beschädigen. Wir werden es sehen, die anderen Länder freuen sich schon. Weil alle haben betrogen, niemand erreichte die Ergebnisse des NEFZ, aber nur der Deutsche macht deswegen ein Fass auf. Denken Sie doch mal bitte darüber nach...
Wir Deutschen kranken daran, immer Musterschüler und Weltmeister sein zu wollen. Tatsächlich sind wir arrogant und verblendet, sehen nur die umweltverschmutzenden Autos, nicht aber die Schifffahrt und die veralteten Kohlekraftwerke, die weitaus mehr Dreck ausstoßen. Es ist auch eine Lüge, dass Biodiesel gut für die Umwelt und die Menschen ist, aber leider will es keiner so genau wissen. Die Beispiele ließen sich fortsetzen. Wir sägen an dem Ast, auf dem wir sitzen, und werden es noch bitterlich bereuen. Nobel geht die Welt zugrunde!

Beitrag melden
Kater-Vater 03.08.2017, 20:47
537.

Zitat von ant!byte
Hier in Kanada fährt fast jeder ein DODGE RAM 1500 und keiner macht sich Gedanken, warum sollen wir Deutschen und ständig selbst penetrieren? Der Neid der Anderen wird von unfähigen Politikern nur noch befeuert. Es gibt keine Rot/Grüne Sonnenscheinwelt aus rosa Zuckerwolken... Wir Deutschen werden immer mehr zur Lachnummer, bitte noch mehr bücken und kriechen.
Vielen Dank für diesen hervorragenden, sachlich und kristallklar analysierenden Kommentar, den ich gerne auf facebook teilen würde...

Leider habe ich als inzwischen im Ruhestand befindender ehemaliger Regionaljournalist keine Ahnung darüber, wie und ob das möglich ist.

Super, dass es derartige über den eigenen Tellerrand und Schubladen hinaus denkende Menschen wie sie gibt.

Das gibt Mut.

Liebe Grüße
Helmut Katzenwadel

Beitrag melden
Wahrheit-tut-weh 03.08.2017, 20:48
538.

Verarmt aber dafür politisch korrekt.

Die ganze Welt lacht uns aus. Ich habe Chinesen, Inder und Amerikaner als Freunde, sowie noch paar andere aus großen Ländern (Russland, Brasilien). Diese sagen mir immer wieder dass sie Mitleid mit Deutschland haben, da dieses an seinem Selbsthass und Selbstzweifel zugrunde geht.

Der Dieselskandal ist wieder Typisch DEUTSCH! Es wird sich aufgeregt über Grenzwerte von 40 µm/m³ am Straßenrand, wobei in Büroräumen 950 µm/m³ erlaubt sind!

Also theoretisch dürfen wir die Diesel nicht mehr auf der Straße fahren, aber im BÜRO!!!

Das ist so unfassbar verrückt und so emotionsgesteuert!

Hört auf hysterisch zu sein, sondern denkt nacht und reagiert besonnen!!!

Beitrag melden
Kater-Vater 03.08.2017, 20:49
539.

Zitat von wolle0601
So schlecht finde ich die Genderforschung gar nicht. Zumindest ist damit die Frauenquote vom Tisch. Einfach bei jeder Aufsichtsrats-Sitzung fragen, wer sich gerade besonders weiblich fühlt, und schon ist das Thema erledigt, das geht natürlich auch in allen anderen Fällen. Nur in ein paar Berufen müssen wir vielleicht doch noch etwas Überzeugungsarbeit leisten, zum Beispiel bei der Müllabfuhr – sonst müssen wir am Ende noch eine Dienstpflicht für Frauen einführen, um da genug Stellen zu besetzen. Was nun das Hauptthema angeht, da hat Herr F leider recht. Ich hatte gehofft, daß nun mal Schluß ist mit dem grünen Kinderdenken nach dem Motto „ich will alles und zwar sofort“. Waren anscheinend immer noch nicht genug schlechte Erfahrungen, bei der sogenannten Energiewende etwa – die Produktion auf Netz-werd-instabil hochfahren, bevor Speichertechnologien auch nur im ansatzweise vernünftig funktionieren. Zur Elektromobilität habe ich den Worten von Herrn F nichts mehr hinzuzufügen – auch das gehört zur grünen Denke – Dreck ist schon okay, solange er anderswo entsteht. Die alten Kisten wären in 10 Jahren sowieso fast alle Schrott – ach ja, was ist eigentlich mit den Sondergenehmigungen für ÖPNV- und Kommunalfahrzeuge? A propos 10 Jahre – das autonome Fahren wird dann schon begonnen haben, uns die ländlichen Räume zurückzugeben – von mir aus können die Radler die vollgestopften Städte dann gerne für sich haben. Ob nun die Autos dafür aus Deutschland, China oder USA kommen. Na ja, wäre schön gewesen, sie kämen aus Deutschland. Bei einem bin ich mir jedenfalls sicher: Die ausländische produktive Wirtschaft wird sicher kein Interesse daran haben, den hiesigen Sozialstaat zu finanzieren. Aber das war wohl immer schon das Motto der Linken – lieber einen kleinen Kuchen „gerecht“ verteilen als einen großen ungleichmäßig. Was natürlich wiederum nur für diejenigen Bevölkerungsteile gelten soll, die nicht zur linksgrünen vom Staat subventionierten Elite gehören.
Vielen Dank für diesen hervorragenden, sachlich und kristallklar analysierenden Kommentar, den ich gerne auf facebook teilen würde...

Leider habe ich als inzwischen im Ruhestand befindender ehemaliger Regionaljournalist keine Ahnung darüber, wie und ob das möglich ist.

Super, dass es derartige über den eigenen Tellerrand und Schubladen hinaus denkende Menschen wie sie gibt.

Das gibt Mut.

Liebe Grüße
Helmut Katzenwadel

Beitrag melden
Seite 54 von 110
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!