Forum: Politik
Kampf gegen das Auto: Sag zum Abschied leise Polo
KOALL/ EPA/ REX/ Shutterstock

Verarmt, dafür aber ökologisch vorbildlich: Mit ihrem Kampf gegen die eigene Autoindustrie betreibt die deutsche Wohlstandsgesellschaft ihre Selbstabschaffung.

Seite 57 von 110
heinrich.busch 03.08.2017, 21:17
560. Wie (fast) immer Daumen hoch

Herr Fleischhauer. Das mit den E Autos wird kommen, aber schadstoffmaessig muß Testament erstmal 7-8 Jahre vorangehen um den Diesel einzuholen und an der Produktionskosten der Batterien sterben mehr Kinder in der 3. Welt als hier an den Folgen des Stickoxidule. Die Meisten sterben hier. bezogen auf toxische Belastungen, an ihrer eigenen Unzulänglichkeit, d.h. Rauchen, Fast Food bei Mac Donalds etc. Das war es!

Beitrag melden
trader_07 03.08.2017, 21:17
561.

Zitat von ahartmann
Vor 15 Jahren haben auch noch fast alle über Amazon gelästert. Heute Lacht KEINER mehr! Doch: ich (und vermutlich tausende Andere) die 10 Jahre oder noch länger Aktien halten...
Amazon hat etwas gemacht, was zuvor keiner in einer ernst zu nehmenden Größe gemacht hat. Die haben in ihren Anfangsjahren zum Teil völliges Neuland betreten.

Tesla macht nichts, was Mercedes, BMW, Toyota oder PSA nicht auch können. Die etablierten Hersteller halten sich bislang aber stark zurück, weil mit Elektro-Mobilität bislang Geld in Massen verbrannt wird. Sollte sich das einmal ändern und die Etablierten Ernst machen, ist Tesla ruckzuck weg vom Fenster. Pleite oder Übernahmekandidat.

Apropos Aktien: Ich habe Tesla-Aktien vor nicht allzu langer Zeit geshorted.

Beitrag melden
tempus fugit 03.08.2017, 21:18
562. 1. Ihr Bier...

Zitat von Darwins Affe
1) Schon richtig. Deshalb habe ich auch keine Aktien von deutschen Automobilfirmen, sondern von Facebook, Tesla(inzwischen verkauft), Alphabet, Amazon, Baidu und Tencent. 2) Wer allerdings in das hochsubventionierte Solarworld investierte, ist ganz pleite. 3) In den 1940er Jahren schrieb Schumpeter von der »Schöpferische Zerstörung« von Industrien. Leider bestanden alle deutschen Grosskonzerne (ausser SAP) schon zu Kaisers Zeiten. Ein wirtschaftlicher Abstieg des Landes scheint wohl vorgezeichnet.
2) wenn die Technik nichts taugen würde, gäb' es weltweit - auch in DE! - soviel PV-Anlagen. Höchst erfolgreich...

Vielleicht sollten Sie mal überlegen/analysieren, warum die DE-PV-Wirtschaft gegen die Wand gefahren wurde - von Schwarz-Geld und dem dicken Altmaier!
"wer hat denn georakelt, dass "mehr als 4% EE-Strom nie ins deutsche Netz geleitet werden kann!"

Macht heute locker und weit mehr alleine PV!

Wer hat - in DE! - die GROWIAN gebaut, um nachztuweisen,
dass diese Technik nie funktionieren kann?
Heute drehen sich so 25.000 mehrfach grössere GROWIANE im Wind. Und liefern.

Was jucken 1% Germanen die restlichen 99% der Weltbevölkerung? Garnix....

Wer nicht will, der hat schon - aber dieser weltweit grösste Industrieskandal, der hat schon was für sich!

Frau Merkel, aufwachenb!

Und deutsche Autofahrer: Hupt euch den Frust des Beschisses aus der Seele - jeden Tag, 12.00h - damit auch die letzten Politpenner wach werden!

Beitrag melden
wahrsager26 03.08.2017, 21:19
563. An Yves Martin. Nr554

Ja, ich staune, mit welcher Energie hier zahlreiche Teilnehmer zu Werke gehen .Entweder keine Dieselfahrer , die verantwortungslos Forderungen stellen , oder ideologische Weltverbesserer. Ungesund leben( vermutlich die meisten) aber gute Luft haben wollen, mit Bremsabrieb selbstverständlich ,denn den werden wir noch lange bekommen,auch mit EAuto! Ich empfehle daher: erst mal vor der Stadt in gesunder Luft laufen-das klärt das Gehirn,dank guter Durchblutung! Danke

Beitrag melden
pygmy-twylyte 03.08.2017, 21:21
564. Gott steh uns bei

Zitat von reflexxion
Ich schreibe das heir schon seit das Thema aufgekommen ist, vor lauter "Gutmenschen" in Deutschland kann ich kotzen. Wie weltfremd darf ein Bewohner dieses Landes sein um immer neue unsinnige Umweltforderungen an Autos zu stellen. Die Mist EU kann mich mal, insofern bewundere ich die mutigen Briten die sich dieser Dauergängelei durch andere Mitgliedsstaaten die komischerweise meist keine relevante Autoindustrie haben zu entziehen. Niemand ist betrogen worden, die Autos entsprachen alle den Prüfrichtlinien. Glaubt denn in Deutschland irgendwer der selbst bei der Steuer betrügt um Geld zu sparen nur weil er ein Schlupfloch kennt, das die anderen Menschen alle edel, hilfreich und gut sind? Tesla erreichte heute wieder eine massive Steigerung beim Aktionkurs, gleichzeitig gab man bekannt statt wie im 1. Quartal nur 250.000.000 Dollar verloren zu haben es im 2. Quartal schoon wieder 280.000.000 Dollar waren, das sind wohl grob die 10 % um die die nutzlose Aktie heute gestiegen ist. Elektroautos sind keine Lösung, Real weiß das auch eigentlich jeder aber wider besseres Wissen reiten alle auf den Batterieautos rum. Wie im Artikel steht sind die auch nicht sauber und so land der Strom aus neuzubauenden Braunkohlekraftwerken in Brandenburg kommt, sind sie auch nicht sauber, weil das Abgas eben woanders entsteht. Statt der Kernkraftwerke hätte man die Braunkohledreckschlöeudern abschalten sollen, will aber kener hören. Ich habe einen 11 Jahre alten Euro-4 Diesel, natürlich ein Mercedes, ich fahre nichts anderes. Was kann dieses Auto dafür das es so lange problemlos funktioniert? 2006 war das der sauberste Diesel den es gab, warum soll der also nach 11 Jahre so schlecht sein, das er nicht mehr in die Innenstadt fahren darf. Wer gibt mir das Geld ein anderes Auto zu kaufen, wo ich jetzt als Rentner praktiosch kaum noch Einnahmen habe? Niemand, schon gar nicht die Drecksgrünen und die anderen Ökos die nur vegane Bauernhöfe wollen, weil man Tiere plötzlich nicht mehr essen darf. Mein Großvater hat in Oberfranken als Kind noch Katzen essen müssen, weil die Leute da so arm waren. Man stelle sich das heute vor eine süße Katze killen und aufessen? Schmeckt übrigens wie Kaninchen und ohne Kopf dran sieht man auch keinen Unterschied am Braten. Na ja, die unantastbare Merkel wird es schon richten, hoffentlich besser als das letzte mal bei der Kernenergie.
Gott möge uns davor bewahren, Katzen oder Hunde essen zu müssen! - Essen Sie selbst gerne die ach so "süßen" Katzen, oder woher wollen Sie so genau wissen, dass Katzen wie Kaninchen schmecken? Apropos "Drecksgrüne": Essen Sie nicht auch lieber gesundes als verseuchtes Fleisch?

Beitrag melden
MattKirby 03.08.2017, 21:21
565. @Kater-Vater

Zitat von Kater-Vater
Vielen Dank für diesen hervorragenden, sachlich und kristallklar analysierenden Kommentar, den ich gerne auf facebook teilen würde... Leider habe ich als inzwischen im Ruhestand befindender ehemaliger Regionaljournalist keine Ahnung darüber, wie und ob das möglich ist. Super, dass es derartige über den eigenen Tellerrand und Schubladen hinaus denkende Menschen wie sie gibt. Das gibt Mut. Liebe Grüße Helmut Katzenwadel
Teilt man nicht eher auf Twitter? und heißt es nicht ...als sich inzwischen im Ruhestand befindender... oder besser als inzwischen im Ruhestand befindlicher ...? Müsste man doch als ehemaliger Sprachakrobat eigentlich wissen.

Beitrag melden
beutedeutsche 03.08.2017, 21:22
566. Rauch, nichts ausser Rauch

Lieber Herr Fleischhauer, Sie wissen genausogut wie ich, dass die ganze Dieselaffaere kuenstlich aufgeblasen wurde, um von richtigen Problemen abzulenken. Die sind in der Medien unaussprechbar... Der vermeintliche Skandal kam wie gerufen. In Oktober wird die Sache laengst abgehakt.

Beitrag melden
vera gehlkiel 03.08.2017, 21:30
567.

Zitat von Yves Martin
Endlich mal wieder ein Beitrag, der Augenmass statt Hysterie einfordert. Die selbst ernannten "Diesel-Kritiker" (die vor ein paar Monaten mehrheitlich noch nicht einmal wussten, wie ein Dieselmotor funktioniert), sehen sich plötzlich an Leib und Leben bedroht - und plakatieren allen Ernstes die Ansicht, dass man die Automobilindustrie einfach von Deutschland subtrahieren könne, ohne dass sich ansonsten irgendwas ändere. Diesen ganzen unwissenden Phantasten empfehle ich einen Blick nach Detroit. Und selbst, wenn sie Sozialpädagogen oder Jogalehrer sind, kann ich jedem versprechen: Wenn ein solches Szenario einträte, wären Feinstaub oder NOx die kleinsten Probleme, die man haben kann: Dann geht es ans Eingemachte. Denn dann ist der Sozialstaat am Ende.
Geht und ging die Hysterie nicht eher von den Autobauerbossen aus? Ich kann mich jedenfalls an endlos lange Berichterstattung zum Thema erinnern, ich welcher sehr glaubhaft dargelegt wurde, auch durch Zeugen, die selbst Ingenieure waren und sind, und aus dieser Denkrichtung her den Skandal mit aufzuarbeiten sich bemühten, wie blindwütig die Konzernleitung bei VW den zur Vorsicht immer wieder wacker mahnenden Leuten von der Entwicklungsabteilung befahl, mit dem Märchen vom modifizierten Diesel als absolut sauberstem aller denkbaren Krafquellen für ein Auto weiterzumachen, aus der ganzen Überheblichkeit ihres Machtbewusstseins heraus längst blind geworden auch für den Einwand, dass diese Sache mit einer Schummelsoftware als Notlösung sowieso entdeckt werden würde? Ging es dabei am Ende nicht nur ums Image, und zwar letztendlich nur um dasjenige der unfehlbaren Konzernlenker? Sind es nicht die deutschen Autobauerbosse gewesen, die das Gebot, dass nach der Aufdeckung solcher gravierender Sachverhalte nur die strikte Flucht nach vorn und "reinen Tisch" machen etwas bringen kann, sträflich vernachlässigten? Und sich, unterstützt von vor allem Dobrindt, auf eine heillose Salamitaktik eingelassen haben, die noch nie jemand rettete? Schreibt nicht trotz alldem, wegen der hartnäckig freundlich gesinnten Kundschaft, VW immer noch sogar schwarze Zahlen, ist also nicht folglich diese Schwarzmalerei wegen einem nun bald unvermeidlichen Ende der deutschen Industrie das sozusagen hysterische Moment innerhalb dieses gesamten Diskurses?

Beitrag melden
trader_07 03.08.2017, 21:30
568.

Zitat von walter_e._kurtz
Das sind rd. 12% Abspringer, die ihre tausend Dollars nun doch lieber anderweitig ausgeben wollen. Solche Umfaller sind um so häufiger dabei, je günstiger die Anzahlung ist. Und wenn die dann eh´ verlustfrei ersetzt wird, wie Tesla es macht... Bleiben 455.000 Vorbestellungen auf der haben-Seite.
Schauen wir mal...

Das Model S ist ein Nischenfahrzeug, dass sich ganz gut verkauft hat. Es hat sich ein kleiner Hype darum gebildet und viele Leute, die die rund 100k Euro aus der Portokasse zahlen, haben es genau deshalb gekauft: Weil es gerade hip ist.

Das Model 3 ist Massenmarkt. Da sind die Margen pro Stück deutlich kleiner, aber für Tesla ist dieser Markt überlebenswichtig aufgrund der finanziellen Situation. Tesla muss da mit Gewinn verkaufen. Die Etablierten können dagegen halten und in einem beginnenden Elektro-Massenmarkt ohne Gewinn oder gar mit einem Verlust verkaufen, der durch den Verkauf der "Verbrenner" kompensiert wird.

Ich wette, Tesla hat da keine Chance. Schauen wir mal....

Beitrag melden
MattKirby 03.08.2017, 21:31
569. @realjogi

Zitat von realjogi
Es geht ja, soweit ich es verstanden habe um die Stickoxidwerte. Warum diese bei modernen Dieselfahrzeugen steigen ist der Reduktion von CO2 Ausstoss, also der Energieeffizienz geschuldet. Stickoxide reagieren in wässrigen Milieu unter anderem zu Salpeter- oder salpetriger Säure. Das diese Säuren organisches Gewebe angreifen und zellulären Stress verursachen ist leicht nachzuvollziehen. Was ich aber ganz und gar nicht verstehe ist, weshalb an Straßen die Grenzwerte für Stickoxide bei 0,4 mg pro m3 liegen und die MAK Werte (maximale Arbeitsplatz Konzentration von Stickstoffdioxid bei 0,9 mg pro m3, also mehr als doppelt so hoch sein darf. Warum gelten für den selben Stoff, bzw. Stoffgruppe unterschiedliche Grenzwerte? Und warum ist dieser am Arbeitsplatz höher als draußen?
Der allgemeine Luftgrenzwert liegt bei 40 Mikrogramm/m3 nicht mg! Der Arbeitsplatzgrenzwert (MAK gibt's nicht mehr) liegt somit um das ca. 25-fache höher als der allgemeine Luftgrenzwert aus der 39. BImSchV.

Beitrag melden
Seite 57 von 110
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!