Forum: Politik
Kampf gegen das Auto: Sag zum Abschied leise Polo
KOALL/ EPA/ REX/ Shutterstock

Verarmt, dafür aber ökologisch vorbildlich: Mit ihrem Kampf gegen die eigene Autoindustrie betreibt die deutsche Wohlstandsgesellschaft ihre Selbstabschaffung.

Seite 58 von 110
walter_e._kurtz 03.08.2017, 21:31
570. tut sich schnell viel

Zitat von linksrechtsmitte
... Dass ein vollwertiger Tesla mit mehr als 450 km realer Reichweite über 120000 € kostet, liegt vor allem an den Akkus. Die Kisten schleppen 600 kg Akku - Gewicht mit sich rum, die extrem viel kosten und die Fortbewegung zusätzlich relativ ineffizient machen. ...
Und genau da werden riesen Fortschritte gemacht:
https://www.heise.de/tr/artikel/Volle-Ladung-3114009.html?view=print
Ich war selbst überrascht, wie schnell die Akkus - in jeder Hinsicht - besser geworden sind: Die kWh kostet und wiegt heute wesentlich weniger, als jene Akkugeneration, von der Sie ausgehen ;-)

Beitrag melden
The Independent 03.08.2017, 21:33
571. ...

Zitat von reflexxion
Niemand ist betrogen worden, die Autos entsprachen alle den Prüfrichtlinien.
Nein. Auch wenn es diverse Ausnahmen gab und gibt, die es erlauben, in bestimmten Temperaturfenstern die Abgasreinigung zu reduzieren oder sogar abzuschalten, so ist die alleinige Abgasreinigung bei Erkennen einer Testvorrichtung und die entsprechende fast vollständig reduzierte Abgasreinigung (damit die Adblue-Tankfüllung länger hält) ein vorsätzlicher Verstoss gegen Umweltgesetze und EU-Normen, und außerdem natürlich ein Betrug. Der Kunde durfte damit rechnen, dass die im Fahrzeug installierte Abgasreinigungsanlage nicht nur für Showzwecke, sondern auch tatsächlich für den täglichen Gebrauch bestimmt ist. Dem Kunden wurde ein Euronorm-4-bis-6-Fahrzeug versprochen, tatsächlich erhielt er aber ein Fahrzeug, das mit Schummelsoftware vielleicht nicht einmal die 4 schafft. Der Schaden (extrem geminderter Wiederverkaufswert, drohende Fahrverbote, nach Experten sehr wahrscheinlich weiteres Nichteinhalten der Schadstoffgrenzen - trotz Software-Update, das Fehlen von zugesicherten Eigenschaften) wurde bei den bisherigen Vergleichen in den USA beziffert und berücksichtigt. Dort stehen übrigens ganze VW-Fahrzeug-Armadas bereits auf mehreren Riesenparkplätzen: Dies sind die Fahrzeuge der Besitzer, denen VW gemäß Vergleich die Rückabwicklung des Kaufvertrages schuldet.

Beitrag melden
cave68 03.08.2017, 21:33
572.

Zitat von MattKirby
Teilt man nicht eher auf Twitter? und heißt es nicht ...als sich inzwischen im Ruhestand befindender... oder besser als inzwischen im Ruhestand befindlicher ...? Müsste man doch als ehemaliger Sprachakrobat eigentlich wissen.
tja unser Forist "Kadaver vater" macht sich noch nicht mal die Mühe eine Korrekturlesung vorzunehmen bevor er hier Copy&pasted....

Beitrag melden
dr.m.roediger@t-online.de 03.08.2017, 21:35
573. NOx-Sturm im Wasserglas

Es ist mir schleierhaft, wie man wissenschaftlich seriös ermitteln will, wie viele Todesfälle durch NOx verursacht werden, wenn man keine Kontrollgruppen hat. Laut Information der Europäischen Umweltagentur sollen es in DE ca. 10.000 sein, drei mal so viel wie Verkehrtote. Der Vergleich ist irreführend, richtig ist die Zahl der verlorenen Lebensjahre. Auch dafür hat die Agentur Zahlen vorgelegt, die aber für "Gutmenschen" nicht schrecklich genug sind. Durch NOx gehen je 100.000 Personen 120 Lebensjahre verloren, das sind ca. 12 Stunden je Person. Die-NOx-Toten sind schwer lungenkranke Personen, die etwas früher sterben als ohnehin. Raucher verlieren im Durchschnitt mehrere Jahre.

Beitrag melden
mm-3x3-6hti-1 03.08.2017, 21:38
574. echt toll: fleischhauer predigt verzicht auf lebensjahre

lieber hr. fleischhauer, das ging leider voll daneben. oben machen Sie sich noch lustig über die "glücklichen verzichtsautobesitzer" in ihren doofen, weil viel zu kleinen und schwach motorisierten polos, und schon ein paar zeilen weiter rufen Sie Sie den Leuten zu: jetzt gebt Euch doch endlich zufrieden mit den 83 jahren lebenserwartung, verzichtet doch auf die zusätzlichen möglichen jahre. und wieder ein paar zeilen davor behaupten Sie, ein freund des technischen fortschritts zu sein; aber nur dann, wenn er sich nicht in höherer lebenserwartung niederschlägt? hunde, wollt Ihr ewig leben? dr. fleischhauer rät zum verzicht zugunsten der autoindustrie. eine ganz neue seite an Ihnen.

Beitrag melden
friends4eva 03.08.2017, 21:39
575. Verhältnismäßigkeit

Die dem Dieselskandal zugrunde gelegten Daten berufen sich auf eine (!) Nature - Veröffentlichung, welche die mutmaßliche Zahl der Todesfälle ohne Referenz angibt, hier in übersetzter Version: "...Fahrzeugemissionen tragen zu feinen Partikeln und troposphärischer Ozonluftverschmutzung bei, die die menschliche Gesundheit, Ernteerträge und das Klima beeinträchtigen. Dieselfahrzeuge produzieren etwa 20 Prozent der weltweiten anthropogenen Emissionen von Stickoxiden (NOx), welche die wichtigsten Feinpartikel- und Ozonvorläufer sind. Die regulierten NOx-Emissionsgrenzwerte in den führenden Märkten wurden schrittweise verschärft, aber die derzeitigen Dieselfahrzeuge emittieren weit mehr NOx unter realen Betriebsbedingungen als bei Laborzertifizierungsprüfungen. Hier zeigen wir, dass in über 11 Märkten, die rund 80 Prozent der Welt repräsentieren, die Emission der verkauften Fahrzeuge bei On-Road-Heavy-Duty-Diesel PKW um fast ein Drittel und bei On-Road-Leicht-Diesel PKW um mehr als die Hälfte über dem zugelassenen Grenzwert liegt. Diese überschüssigen Emissionen (insgesamt 4,6 Millionen Tonnen) sind im Jahr 2015 mit etwa 38.000 feinstaub- und ozonbedingten vorzeitigen Todesfällen verbunden [hier fehlt eine zitierfähige Referenz!!!], darunter etwa 10 Prozent aller ozonbedingten vorzeitigen Todesfälle in den 28 EU-Mitgliedsstaaten.
So, und nun im Vergleich dazu die geschätzte Zahl von 15.000 Todesfällen jährlich allein in Deutschland, die durch Krankenhausinfektionen ausgelöst werden, siehe: http://journals.plos.org/plosmedicine/article?id=10.1371/journal.pmed.1002150
Warum wird dieses Problem nicht mit ähnlicher Vehemenz bearbeitet, zum Beispiel auf einem Gipfel?

Beitrag melden
wahrsager26 03.08.2017, 21:40
576. Gedanken

Betrachte ich einzelne Passagen dieser Diskussion so werde ich unweigerlich an die Debatte um die Kameras erinnert-die persönliche Freiheit!!!! ( aber natürlich nicht nachdenkend,was sonst noch so sein könnte). Mit der gleichen Inbrunst wird auf saubere Luft gepocht,vielleicht war man auch bei einem Sonnenwendfeuer? Immer nur Totalforderungen ,eigentlich einfältig, aber reagiert man sich vielleicht so ab,weil unbedeutend am eigenen Arbeitsplatz? Eine Ventilfunktion? Danke

Beitrag melden
a.nahrmann 03.08.2017, 21:43
577.

Wieder eine Kolumne, die mir vor Augen führt, warum ich doch den Spiegel lese.
Ehrlicher, realitätsnäher geht nicht. Aber die grünen Lemminge rennen trotzdem weiter.

Beitrag melden
neurobi 03.08.2017, 21:44
578.

Zitat von Alex_1973
Wenn Herr Fleischhauer beklagt, dass es "große, teure Limousinen und SUVs" aus Ökogründen nicht mehr geben darf, übersieht er, dass uns TESLA mit dem Model S und dem Model X genau vormacht, wie so eine Lösung auszusehen hat. - Es ist weniger die umweltbewusste Gesellschaft, die an dem Ast sägt, als die deutsche Automobilindustrie selbst, die mit Lethargie, Innovationsfeindlichkeit und Arroganz den tiefgreifenden Wandel, der uns bevorsteht, verschläft. -- In 10 oder 15 Jahren werden die Akkus (der einzige Knackpunkt am E-Auto) nur noch einen Bruchteil kosten, weitgehend umweltfreundlich herzustellen sein, leicht die doppelte Reichweite bieten und wesentlich schneller zu laden sein. Spätestens dann sind wir an einem Punkt, an dem das Festhalten am Diesel der deutschen Automobilindustrie (und der Politik) ungefähr so wirkt, wie Kaiser Wilhelms berühmtes Festhalten am Pferd. - Das Scheitern der deutschen Automobilindustrie wird sie sich selber zuzuschreiben haben. Wenn die Zeit reif ist für den technologischen Wandel, findet er statt, auch ohne "übertriebenes" Ökobewusstsein.
Das meinen sie nicht wirklich ernst oder.
Tesla baut Akkus mit Rädern für die das gleiche gilt wie für eine Cayenne: Viel zu hoher Energieverbrauch uind viel zu teuer!
Ein gutes E-Auto kommt mit der Hälfte aus.

Und ihren Optimismus in Ehren, die heutige Akkutechnik ist faktisch ausgereizt. Vielleicht werdn sie noch billiger, aber der Energiegehalt pro Kilo wird nicht mehr spürbar steigen.

Beitrag melden
Darwins Affe 03.08.2017, 21:44
579. Germania misera

Zitat von tempus fugit
2) wenn die Technik nichts taugen würde, gäb' es weltweit - auch in DE! - soviel PV-Anlagen. Höchst erfolgreich... Vielleicht sollten Sie mal überlegen/analysieren, warum die DE-PV-Wirtschaft gegen die Wand gefahren wurde - von Schwarz-Geld und dem dicken Altmaier! "wer hat denn georakelt, dass "mehr als 4% EE-Strom nie ins deutsche Netz geleitet werden kann!" Macht heute locker und weit mehr alleine PV! Wer hat - in DE! - die GROWIAN gebaut, um nachztuweisen, dass diese Technik nie funktionieren kann? Heute drehen sich so 25.000 mehrfach grössere GROWIANE im Wind. Und liefern. Was jucken 1% Germanen die restlichen 99% der Weltbevölkerung? Garnix.... Wer nicht will, der hat schon - aber dieser weltweit grösste Industrieskandal, der hat schon was für sich! Frau Merkel, aufwachenb! Und deutsche Autofahrer: Hupt euch den Frust des Beschisses aus der Seele - jeden Tag, 12.00h - damit auch die letzten Politpenner wach werden!
1) Na ja. Eure Energiewende führte immerhin (nach Dänemark) zu den höchsten Strompreisen der Welt.
2) Wenn euch in Deutschland auch noch eure Autoindustrie wegbricht, habt ihr endlich wirklich Grund, über Armut zu klagen.

Beitrag melden
Seite 58 von 110
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!