Forum: Politik
Kampf gegen das Auto: Sag zum Abschied leise Polo
KOALL/ EPA/ REX/ Shutterstock

Verarmt, dafür aber ökologisch vorbildlich: Mit ihrem Kampf gegen die eigene Autoindustrie betreibt die deutsche Wohlstandsgesellschaft ihre Selbstabschaffung.

Seite 91 von 110
politvogel 04.08.2017, 13:47
900. Vielen Dank Herr Fleischhauer!

Auf den Punkt gebracht. In unserer zunehmend bigotten westlichen Welt, in der wir einfach outsourcen, was uns zum Nase rümpfen bringt, wovon wir aber trotzdem nicht lassen wollen kommt der Strom verwunderlicher Weise immer noch auch der Steckdose. Wir verstromen Kohle und laden damit unsere E-Autos? Selber im Elektroauto sitzen und auf alles mit dem Fingerzeigen, dabei täglich im Internet Dinge bestellen, die in uralten Stinkediesel-Lieferwagen vor die Haustüre gebracht werden. Selten so gelacht!

Beitrag melden
crazy_swayze 04.08.2017, 13:51
901.

Zitat von Yves Martin
Wen interessieren denn "Wirkungsgrade"? Wenn Sie mir ein Auto hinstellen, das mit Leitungswasser in 5 Minuten so betankt werden kann, dass ich anschliessend 500 Kilometer am Stück fahren (nicht schleichen!) kann, ist es mir vollkommen wurscht, ob dieser "Wassermotor" nun einen "Wirkungsgrad" von 80% oder 5% hat. Nahezu kein Verbraucher fragt nach Wirkungsgraden, sondern nach Spritverbrauch und Kosten, fertig. Wenn Sie genügend Geld für ein E-Mobil haben und genügend Zeit, es aufzuladen - schön für Sie. Die wenigsten Elektro-Fanboys halten sich an ihre eigenen Postulate; warum sollte man sie ernst nehmen? 99,97 Prozent der Autos in Deutschland haben 2017 immer noch einen Benzin- oder Dieselmotor - und daran wird sich auf absehbare Zeit nichts Signifikantes ändern.
Wenn sie dann 95% Wasser vergeuden und durch den Verbrauch die Wasserreserven zur Neige gehen, denken sie wahrscheinlich auch anders.

Der Verbraucher ist dumm, wenn ihn nur das interessiert. Langfristig krepiert er dadurch nämlich (oder seine Kinder).

Spritverbrauch und Kosten werden in Deutschland größtenteils vom Staat definiert, über die Steuern die er erhebt.
Laut Volkswirtschaftslehre muss der Steuersatz so hoch liegen, damit mit ihm alle negativen Effekte des Verbrauchs gegenfinanziert werden können. In der Hinsicht ist konventioneller "Sprit" höchstsubventioniert, zum Schaden der Umwelt und aller weiteren Geschädigten (z.B. dem Gesundheitssystem).

Beitrag melden
sikandarsiddiqui 04.08.2017, 13:53
902. Ob betrügerische Abgastricks,

...illegale Parteienfinanzierung oder Steuerhinterziehung oder überall dort, wo Angehörige des Besitzbürgertums gegen Recht und Gesetz verstoßen, nehmen Deutschlands Konservative die Verantwortlichen - verbal, tätig oder durch absichtsvolle Passivität - in Schutz. Wenn es nach ihnen geht – und das geht es vielerorts schon – sind die Gesetze nur noch dazu da, die Händel zu regulieren, die die kleinen Leute untereinander austragen; Großunternehmen und Vermögende sollen schalten und walten dürfen, wie sie wollen. Aufgabe von Parlamenten und Regierungen ist bald nur noch, als Erfüllungsgehilfen der Selbstbereicherungsinteressen ökonomischer Machteliten diesen Aktivitäten einen Anstrich der Legitimität zu geben. Mit dem Hinweis auf die vielen Arbeitsplätze, welche besagte Herrschaften aus bloßer Selbstlosigkeit schaffen, gelingt es mittlerweile selbst die zahmste Kritik an derartigen Praktiken mundtot zu machen, denn steht schließlich schon gerne öffentlich als „Feind des Volkes“ da, der die abhängig Beschäftigten um Lohn und Brot bringen will? Vielen Dank für die Klarstellung, Herr Fleischhauer; nötig wäre sie allerdings längst nicht mehr geworden.

Beitrag melden
crazy_swayze 04.08.2017, 13:53
903.

Zitat von Analog
wenn der Kunde das Ding (Opel Ampera) nicht haben will? Kaufen kann man ihn ja, oder soll der Gesetzgeber mir vorschreiben, womit meine Frau zur Kita fährt? Meine Frau will auch einen SUV, hat z.Z. einen Polo.
Der Gesetzgeber kann den Steuersatz äquivalent zur schädlichen Wirkung auf Umwelt und Gesundheit setzen. Dann hätte sich der SUV-"Spaß" auch ganz schnell erledigt.

Beitrag melden
der.tommy 04.08.2017, 13:53
904. @courtney

Und wie realistisch ist es, dass sämtlicher Treibstoff innerhalb der nächsten 10-20 Jahre synthetisch hergestellt wird? Das ist doch eher unwahrscheinlich oder?

Beitrag melden
ollowain13 04.08.2017, 13:53
905.

Zitat von karl-felix
die 15 grössten Schiffe zur Parade die Kö, den Kudamm und quer durch München schipperten vielleicht. Ansonsten hat das eine mit dem anderen soviel zu tun wie die Kuh mit dem Sonntag . Es gibt eben beide. Nur die Städte werden gesperrt nicht der Schiffe wegen sondern der Überschreitung der gesetzlichen Schadstoffgrenzen .
Ich fasse das mal kurz zusammen: Feinstaub und überhaupt Dreck im allgemeinen ist nur dann Feinstaub und Dreck, wenn er vom verhassten Auto kommt und von unserer Haustür aus zu sehen ist. Ansonsten isses uns vollkommen wurscht.

Na, das wird der Umwelt bestimmt ungeheuer helfen.

Beitrag melden
tempus fugit 04.08.2017, 13:55
906. Ich habe nicht den Eindruck,...

Zitat von Yves Martin
Der von mir sehr geschätzte "Postillion" hat Besserwisser Ihres Schlages vor kurzem sehr treffend beschrieben: Alles Vollidioten ausser Ihnen. Es wird schon seinen Grund haben, warum Sie nicht in der Politik oder in der Chefetage eines Automobilherstellers gelandet sind, sondern sich mit einem 17 Jahre alten Gebrauchtwagen (mit fragwürdigem Verbrenner-Motor) begnügen müssen. Ich verstehe gut, dass sowas manche Menschen verbittert, wenn sie nach der "Halbzeit" feststellen, dass andere es deutlich weiter gebracht haben als sie selbst ;-)
...alleine zu stehen - eher, dass Sie einer widde-widde-witt-Welt nacheifern.

Der Skandal ist da, viele Meinungen hier sind nicht besser und nicht schlechter als meine, sehr realistisch.

Nicht auf den 'Postillion' schiessen, der die Meldung bringt, sondern auf die,. die die Fake-Meldungen erzgugen - mit Fake-Autos!

Mein 17-jähriger stösst wohl nicht mehr aus, als all' Ihre EURO-ten von 0 bis 6....
7 L. im bergigen Nahverkehr und bei umsichtiger Fahrweise.
Dazu noch reichlich km mit dem e-bike, viel mehr gibt's nicht - alternativ.

Beitrag melden
der.tommy 04.08.2017, 13:55
907. @courtney

Im übrigen wäre der synthetische Kraftstoff nur dann emissionsfrei, wenn sie das co2, das bei seiner Verbrennung entsteht, vorher der Atmosphäre zu seiner Erzeugung entziehen und eben nicht doch wieder auf fossile Rohstoffe zurückgreifen müssen. Das hieße 100% Biodiesel.

Beitrag melden
Kradfahrer 04.08.2017, 13:56
908. Wie jetzt?

Zitat von der.tommy
... die Herstellung und der Betrieb eines Elektroautos ist PRINZIPIELL mit co2-Emission=0 MÖGLICH. Bei einem Auto mit Verbrennungsmotor ist das prinzipiell unmöglich. ...
Erklären Sie mir bitte einmal, wie ich es mir in meiner einfältigen Natur vorzustellen habe, dass das Erz für die Herstellung eines Autos - gleich ob mit Verbrennungskraftmaschine oder Elektromotor - ohne jede CO2-Freisetzung geschmolzen werden kann. Die anschließende Verarbeitung des Stahles zu Blechen sowie deren Bearbeitung knn ich mir mittels z.B. Wasserkraft ja durchaus ohne CO2-Freisetzung vorstellen, aber nicht das Gewinnen des Rohstahles.

Beitrag melden
MotziLLa 04.08.2017, 13:58
909. selbstverliebt

Zitat von curiosus_
...dann hätten Sie das gefunden: Belege... 21.07.2017, 13:24 und das: Immerhin 22.07.2017, 15:08 und das: Kein Mensch glaubt mehr an den Diesel? 22.07.2017, 17:14 und das: Einer der größten Wirtschaftsskandale Deutschlands??? 24.07.2017, 16:44 und das: Exakt 31.07.2017, 20:19 und das: Im Westen... 01.08.2017, 11:10 und das: Ach Gottchen, jetzt...01.08.2017, 15:22 Die Liste ist unvollständig. Und Sie empfehlen mir nach "Auto-Kartell" zu googeln? Ernsthaft? "Kartellabsprachen" - Aufgebaut auf Vermutungen und Gerüchten. Keine Details, kein Datum, kein Inhalt - Nichts. So, nun Sie. Sie wären der erste der ernsthafte Belege für einen "Kartellskandal" bringen würde. Und zu 2): Ja, und? Sie haben den Unterschied zwischen Emissionen und Immissionen immer noch nicht verstanden. Kaum zu glauben: Man kann völlig gesetzeskonform emittieren und trotzdem Immissionsgrenzwerte verletzen.
Du meine Güte, sowas selbstverliebtes habe ich ja schon lange nicht mehr gesehen. Sie belegen Ihre Behauptungen mit Ihren Behauptungen und zitieren in Ihren Behauptungen Ihre Behauptungen... Und das als Beleg dafür, dass wenn man nur richtig google man alle Ihre Behauptungen finden würde, die Ihre Behauptungen belegten. Und Sie es deshalb nicht nötig hätten, zu googeln. Wow.

Beitrag melden
Seite 91 von 110
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!