Forum: Politik
Kampf gegen den IS: Die Allianz mit Assad ist eine Illusion
REUTERS

Truppen der syrischen Armee könnten sich bald an der internationalen Anti-IS-Koalition beteiligen, das haben westliche Politiker vorgeschlagen. Ein absurder Plan.

Seite 2 von 25
yellowsnake 01.12.2015, 14:07
10. absolute ...

... Zustimmung zu diesem Artikel. Eine Kooperation mit dem Kriegsverbrecher Assad und seinem Mafiaclan ist exakt das falscheste denkbare Signal an die Menschen in Syrien und in der region. IS und Assad lassen sich gegenseitig in Ruhe. Assads Clan hat kein Interesse an der Zerschlagung des IS, im Gegenteil, der IS sichert seinen Machterhalt. Der IS schert sich bis auf weiteres nicht um Assad. Um die Menschen in Syrien zu gewinnen und den IS zu zerschlagen, muß Assad genauso wie der IS bekämpft und seine Anführer vor Gericht gestellt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macbillo 01.12.2015, 14:08
11. Irgendwo muss man anfangen!

Keine Frage, die Verhältnisse sind wirklich chaotisch in der Region. Aber trotzdem glaube ich, dass ein gemeinsamer Kampf mit einem definierten Feindbild das Zusammengehörigkeitsgefühl stärkt. (Zumindest hoffe ich das). Außerdem glaube ich, dass unser passives Verhalten diese Problem noch nicht löst, da man dieses Thema mal nicht aussitzen kann - siehe Lawine der Flüchtlinge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frxxl 01.12.2015, 14:08
12. Oha, back to propaganda?

Wirklich, ich möchte Sie (=den Spiegel) ja mögen. Und bis zu einem gewissen Grad bin ich geneigt, zu sagen, dass ein guter Zweck (z. B. den Nicht-Eintritt Deutschlands in den Syrien-Krieg) die Mittel (z. B. verschwurbelt-plumpe Meinungstexte) heiligt.

Aber herjeh, mit sowas macht man sich doch wieder komplett unglaubwürdig. NIEMAND, aber auch wirklich niemand bei halbwegs klarem Verstand kann es Ihnen abnehmen, dass der böse Teufel Assad sein eigenes, ihn liebendes Volk in Krankenhäusern und Kitas aus reiner Boshaftigkeit und gezielt abschlachtet. Die allwissenden USA mit viel besserer Aufklärung haben letztens mit erheblich größerem "Erfolg" ein Krankenhaus eingeäschert, da war es ein Unfall. Mal darüber nachgedacht, dass das anderen noch eher passieren kann? Und mal darüber nachgedacht, dass sich auch die "Rebellen" vermutlich in einem Krankenhaus verbarrikadieren werden, wenn es Ihrem Zweck dient?

Ich will überhaupt nichts und niemanden rechtfertigen, Krieg ist immer beschissen und diejenigen, die am wenigsten damit zu tun haben (wollen), sterben meist als erste.
Aber diese ewige Märchenstunde in unseren Nachrichten, wo das Monster Assad demokratische Rebellen erbarmungslos bombardiert, ist eben genau das, ein Märchen. In der Ukraine ist die Situation für die Deutschen Medien natürlich ganz anders, da sind die Aufbegehrer natürlich keine Rebellen, sondern Separatisten und Terroristen.

Eigentlich ist es ganz einfach. Wenn wir mit unserer permanenten Heuchelei aufhören, könnten wir viel einfacher sehen, dass Assad eigene Interessen hat, seine Gegner auch solche haben, Poroschenko Interessen und Gegner hat, jeder Gegner Unterstützer die wiederum Interessen haben - und jeder in den eigenen Augen der Gute und der "Feind" der Böse ist. Das ist doch lächerlich. Wir, Europa, die USA usw., wir sind nicht die Guten! Kriegt es in eure Köpfe, wir sind nicht die Guten.

Klar, für uns selbst schon, natürlich will jeder hierher, denn auf Kosten des Rests der Welt haben wir es uns schön eingerichtet hier, mit Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit usw., natürlich will das keiner tauschen, ich auch nicht. Aber wir sollten wenigstens so ehrlich sein, zu sagen "Ja, es geht uns gut, auch weil es dem Rest der Welt so dreckig geht, und ändern wollen wir das nicht, weil wir dann ja abgeben müssten". Aber nein, wir wollen egoistisch sein und uns dabei gut fühlen. Dafür muss man aber ganz schön blind (=Propagandagläubig) sein wollen. Aber das scheint noch immer eher die Regel als die Ausnahme zu sein.

Der Zweck heiligt die Mittel. Weiter so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peppi4real 01.12.2015, 14:08
13. Ich habe schon lange nicht …

… mehr so eine abgefahrene Analyse der Geschehnisse in Syrien gelesen und es würde mich wahrlich brennend interessieren, welche Quellen derart gewagte Informationen verbreiten. Dass die Amerkaner alle Rebellen und eben auch Extremisten gegen Assad unterstützen braucht niemand mehr abzustreiten, denn das ist vermutlich schon einer Mehrheit geläufig. Dass die USA jedoch händeringend versucht haben sollen die Rebellen gegen den IS ins Feld zu schicken, ist an den Haaren herbeigezogen und darf wohl unter "ich-schreib-mir-meine-welt-wie-sie-mir-gefällt!" verbucht werden. Alles in allem eine satirische Glanzleistung, wenn es denn nur so gemeint wäre. Fakt ist: Deutschland lässt sich einmal mehr in einen völkerrechtswidrigen Krieg hineinziehen. Es ist eine Schande, dass sowas von unseren gewählten Vertretern durchgewunken wird. Schämen sollen sie sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainerb 01.12.2015, 14:10
14. Exklusiv?

SpOn, habt ihr die Meldung von den Fassbomben vom Wochenende exklusiv? Warum findet man dazu nichts? Halten wir uns an die Fakten: Die "Allianz" bombardiert seit 2 Jahren ab und zu mal irgendwelche Ziele (IS, Regierungstruppen), Ergebnis: Null! Ohne Bodentruppen wird man den IS und anderen Terrortruppen nicht besiegen. Das wiederum lehnt die Allianz bisher ab. Also wird man nicht umhinkommen die Truppen der jetzigen immer noch legitimierten Regierung (ob uns das nun gefällt oder nicht) mit einzubinden. Selbst Russland hat signalisiert, dass über Assad dann entschieden werden muss. Aber darüber muss das Syrische Volk entscheiden (wählen) und nicht eine ausländische Macht! Das wäre völkerrechtswidrig. Und wir legen doch so viel Wert auf Rechtsstaatlichkeit, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
or75 01.12.2015, 14:13
15. Wie traurig, das Peter Scholl-Latour nicht mehr lebt...

Er war wohl der einzige in der deutschen Medienlandschaft, der einen Überblick über die gesamte Situation im arabischen Raum hatte. In seinem letzten Buch "Der Fluch der bösen Tat" kam Assad dabei gar nicht so schlecht weg (S. 275 ff.). Im Vergleich zu anderen Potentaten in der Region (natürlich nicht im Vergleich mit den westlichen Demokratien) sei es unter ihm sehr tolerant zugegangen. Die normale Bevölkerung hätte unter ihm recht gut gelebt. Jedoch habe laut PSL eine Medienkampagne, der die gesamten deutschen Medien auf den Leim gegangen seien, Assad ins übertrieben schlechte Licht gerückt. Auch der Bürgerkrieg sei von außen angezettelt worden. Auslöser seien die USA und Israel gewesen, die ein zusammenhängendes schiitisch dominiertes Gebiet vom Iran über Syrien bis in den Libanon verhindern wollten.

Als Medienkonsument kann ich natürlich auch nicht beurteilen, was richtig ist. Aufgrund seiner Trefferquoten in vielen Jahrzehnten ist mein Vertrauen in PSL allerdings größer als in die Auslandskorrespondenten fast aller deutscher Medien zusammen. Und unsere Politiker quatschen zur Not auch nur nach, was sie in der Zeitung lesen. Vielleicht sollte investigativer Journalismus hier mal ansetzen und nachhaken, ob Assad wirklich der priomär oder auch nur (nach dem IS) sekundär zu bekämpfende Feind ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abc-xyz 01.12.2015, 14:13
16. Kontraproduktiv

Assad ist der Grund, warum der IS überhaupt existieren kann. Seine sektiererische Politik sowie die schiitisch-islamistischen Auslandsmilizen können ja schon gar nicht anders, als das, wozu sie erschaffen wurden. Eine Unterstützung dieser wäre den Teufel mit den Belzebub auszutreiben. Der IS würde dadurch nur gestärkt werden. Der IS braucht Assad, genauso wie Assad den IS braucht. Diese diabolische Symbiose gilt es zu druchbrechen und das gelingt nur wenn man beide gleichzeitig bekämpft und beseitigt. Alles andere ist nur ein Krieg ohne Ende und Flüchtlingsströme, die noch größer werden. Für Putin wäre das ein Geschenk will er Europa weiter schaden zufügen.

Ähnlich berichtet es der Buchautor und Kolumnist Michael Weiss, der zusammen mit Hassan Hassan den Weltbestseller "ISIS - The Army of Terror" geschrieben hat. Wer den IS und die Assadpolitik verstehen will, muss nur dieses Buch lesen.

Kurz: Die Idee Assad einzubeziehen ist kontraproduktiv. Wir werden nur eine schlimmere Situation vorfinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peppi4real 01.12.2015, 14:14
17. Ich habe schon lange nicht …

… mehr so eine abgefahrene Analyse der Geschehnisse in Syrien gelesen und es würde mich wahrlich brennend interessieren, welche Quellen derart gewagte Informationen verbreiten. Dass die Amerkaner alle Rebellen und eben auch Extremisten gegen Assad unterstützen braucht niemand mehr abzustreiten, denn das ist vermutlich schon einer Mehrheit geläufig. Dass die USA jedoch händeringend versucht haben sollen die Rebellen gegen den IS ins Feld zu schicken, ist an den Haaren herbeigezogen und darf wohl unter "ich-schreib-mir-meine-welt-wie-sie-mir-gefällt!" verbucht werden. Alles in allem eine satirische Glanzleistung, wenn es denn nur so gemeint wäre. Fakt ist: Deutschland lässt sich einmal mehr in einen völkerrechtswidrigen Krieg hineinziehen. Es ist eine Schande, dass sowas von unseren gewählten Vertretern durchgewunken wird. Schämen sollen sie sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
booba 01.12.2015, 14:14
18. Super

Genauso, wie wir darüber entscheiden ob Assad eine Zukunft in Syrien hat oder nicht. Nämlich gar nicht! Das haben NUR die Syrer zu entscheiden und nicht Obama, Von der Leyen oder sonst wer. Das ist eine Anmaßung, unglaublich. Und was den Rückhalt Assads in der syrischen Bevölkerung angeht, wurden wir von Anfang an belogen. Fragen sie doch die Harvard University, die hat darüber eine aufschlussreiche Studie veröffentlicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
icke_bins 01.12.2015, 14:14
19. Kampf gegen IS oder Syrien?

Jetzt werden also deutsche Soldaten im Kampf gegen den IS in Syrien zum Einsatz kommen. Die Stellungen und Rückzugsgebiete sollen aus der Luft angegriffen werden. Das ist über eine UN-Resolution abgedeckt. Wird zumindest behauptet. Diese Resolution erlaubt ALLE Mittel im Kampf gegen den IS. Damit wird auch begründet, warum man Assad nicht fragen brauch, ob man in Syrien militärisch aktiv werden darf. Was passiert aber, wenn in Deutschland Rückzugsorte vom IS lokalisiert werden? Darf dann Frankreich oder die USA mit Hilfe der Bundeswehr auch diese Rückzugsorte bombardieren? Ich habe da meine Bedenken. Der ganze Einsatz in Syrien dient doch eher der Entmachtung von Assad und dazu soll UvdL auch bekennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 25