Forum: Politik
Kampf gegen den IS: Obamas Bomben freuen Assad
AFP

Barack Obama verstärkt die Luftangriffe gegen den IS in Syrien. Doch damit gerät der US-Präsident in eine heikle Lage: Die Regierung in Syrien begrüßt die Bomben. Aber die Feinde von Assads Regime sind enttäuscht.

Seite 1 von 9
zieloptiker 26.09.2014, 17:50
1. Hasspredigerin

So etwas muss von der Anti-Assad-Hasspredigerin Raniah Salloum natürlich sofort angeprangert werden.

Vielleicht denkt diese Dame auch einmal daran, dass die syrische Bevölkerung den von den Golfmonarchien angezettelten "Rebellen"krieg gegen Assad satt hat - und zwar gründlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2wwk 26.09.2014, 17:51
2. Anscheinend verstehen hier viele Leute die Lage nicht

Assad hat kein Interessse die USA anzugreifen, aber ISIS hat erklaert, dass sie das vorhaben. Obama greift nicht fuer Menschenrechte ein, sondern um die USA zu schuetzen. Kann man ihm als US Praesidenten ja wohl nicht uebel nehmen (aber als Syrischer Rebel wuerde ich es anders sehen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erasmus89 26.09.2014, 17:54
3. Die Autorin

stellt wieder mal unbelegte Behauptungen auf und schreibt offensichtlich im Dienste der syrischen Opposition. Der Iran hat mit al Qaida rein gar nichst zu tun, hat sich aber folgerichtig aufgrund Bushs "Achse des Bösen"-Apostrophierung sich nicht aktiv am "Anti-Terror"-Kampf des Westens beteiligt. Die Quelle des Terror bleibt ganz klar der sunnitische-radikale Teil des ISlams, der durch die Golfdiktaturen finanziert und radikalisiert wird, um eigene geostrategische Interessen durchzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irrenderstreiter 26.09.2014, 17:57
4. das ist unredlich

"In Syrien wurden bislang mehr als 830 Zivilisten vom Islamischen Staat (IS) getötet, aber mehr als 124.000 Zivilisten von Assads Regime." - solche Vergleiche sind unredlich, denn Sie unterstellen, dass alle Toten in diesem Konflikt auf Assads Konto gehen. Das das nicht stimmt, weiß wahrscheinlich auch die Autorin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 26.09.2014, 18:02
5. Es bleibt nicht aus, dass....

....es manch schrecklichem Menschen hilft, wenn man es mit Schlimmeren aufnimmt. Denken Sie an Joe Stalin. Den hat es auch gefreut, als Deutschland fiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stowolle 26.09.2014, 18:02
6. Interview mit Polat Can (YPG)

Ein höchst aufschlussreiches Interview mit Polat Can, dem Kommandeur und Pressesprecher der YPG (kurdische Volksverteidigungseinheiten) über die Situation um Kobane und die US-Luftangriffe .... Polat Can: "Die Amerikaner haben viele Ziele (Jarabulus, Tal Abyad, Minbic) nahe der Stadt Kobanê bombardiert. Aber die Ziele, die am dringendsten angegriffen werden müssen, wurden aus unerklärlichen Gründen bis jetzt nicht angegriffen. Wir kämpfen seit neun Tagen gegen IS-Terroristen, die mit modernen und schweren Waffen ausgerüstet sind. Trotzdem wird es der Terrormiliz IS nicht gelingen, Kobanê unter Kontrolle zu nehmen, denn wir führen einen einzigartigen Kampf. Nichtsdestotrotz möchte ich betonen, dass wir auf Hilfe angewiesen sind. Der Kampf ist sehr groß und die Lage ernst. Zudem sind wir von der militärischen Ausstattung als auch von der Zahl der Kämpfer her dem IS unterlegen. Es muss dringend eingegriffen werden." Quelle und vollständiges Interview: http://kurdischenachrichten.com/2014/09/interview-mit-polat-can-ueber-die-lage-in-kobane-und-us-luftangriffe/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pleromax 26.09.2014, 18:03
7. Was wäre denn die Lösung?

Was wäre denn die Lösung? Stattdessen gleich ganz Syrien in Schutt und Asche zu legen, die Stellung assadtreuer Verbände inklusive? Mit dieser Sorte Bedenkenträgertum geht's auch nicht weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 26.09.2014, 18:04
8. Rohani hat recht

die usa und ihre koalition der willigen haben mehr also 100tausend irakische frauen und kinder kollateral umgebracht, das geht nicht spurlos vorueber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelneuronen 26.09.2014, 18:08
9. Immer dasselbe

Es ist erschreckend, mit welcher Selbstverständlichkeit die Zahlen des "Syrischen Netzwerk für Menschenrechte" übernommen werden.

Dazu aus einem Artikel von 2012:
ZITAT+++Azzawi ist der der einzige der acht, der immer noch offen in Sachen Syrien aktiv ist. Kurz nachdem der offene Brief im Januar veröffentlicht worden war, trat er plötzlich als Chef-Koordinator und Sprecher einer Organisation mit sehr ähnlichem Namen und sehr ähnlicher Internetadresse auf: dem "Syrischen Netzwerk für Menschenrechte", im Internet unter "syrianhr.org" zu finden (die Website, auf der der offene Brief erschien, hieß "syriahr.org"). Auch er antwortete nicht auf E-Mail-Anfragen.+++

Diese Quelle wurde schon damals, im Jahre 2012, als eine Quelle benannt, die man nicht privilegiert und ausschließlich benutzen sollte. 2012 beruhte diese Einschätzung darauf, dass es noch weniger Erkenntnisse aus der Region gab, als heute. Dieses Netzwerk ist der Nachfolger der "syrianhr.org" - Plattform.

Weiteres unter der Quelle, dem SZ-Artikel von 2012:
http://www.sueddeutsche.de/politik/syrische-beobachtungsstelle-fuer-menschenrechte-ominoese-protokollanten-des-todes-1.1522443

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9