Forum: Politik
Kampf gegen Dschihadisten: US-Militär traut sich Luftschläge im Irak momentan nicht z
REUTERS

Der US-Generalstab sieht sich derzeit nicht in der Lage, Luftschläge im Irak durchzuführen. Auch eine Zusammenarbeit mit Iran scheint vorerst unwahrscheinlich.

Seite 1 von 15
micromiller 19.06.2014, 07:27
1. obamas aussenpolitik doppelt gescheitert

aus freund wird feind und aus feind soll freund werden, wo doch feind EIns noch gegen feind in syrien unterstuetzt wurde und feind 2 von israel angegriffen wrden soll oder nicht sollte, einfach schwer fuer unseren mit dem friedensnobelpreis dekorierten spontan freiheits fuehrer. die aussenpolitik der US Administation war noch nie so schlecht wie unter der leitung obamas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prof_kai 19.06.2014, 07:52
2. Irans Einfluss

Der Iranische General hat gar nicht mal so unrecht. In Syrien wird isis unterstützt, aber in Irak bekämpft? Vielleicht möchte die USA, dass das Land weiter ins Chaos gerät, damit Irans Einfluss abnimmt?! Just a Vermutung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinerhohn 19.06.2014, 07:54
3. Wenn man liest...

....das ganze Armeen alles stehen und liegen lassen, und vor 800 Isis Kaempfern davonlaufen, dann soll es wohl so sein.
Warum sollten die USA, der Iran, oder sonst ein Land den Iraker helfen, wenn ihre Soehne und Maenner, bestens bewaffnet zahlenmaessig weit ueberlegen,, nichts tun?
Das sieht nach Absicht aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gianfranco 19.06.2014, 08:00
4. Grundsätzlich sicherte die US-Regierung ...

„Washington - Die Lage im Land sei zu chaotisch: Für einen möglichen Luftangriff der USA im Irak ist es nach Ansicht von US-Generalstabschef Martin Dempsey noch zu früh. Vor solch einem Schritt müssten erst die nötigen Geheimdienstinformationen vorliegen, sagte Dempsey in einer Anhörung im Kongress.“

So so, demnach liegen die nötigen Geheimdienstinformationen noch nicht vor.
Ja wie auch, schließlich tauchte die Isis- Miliz erst vorgestern, wie aus dem Nichts, auf.
Ein weiteres Licht fällt auf die finsteren Machenschaften des Nobelpreisträgers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FKassekert 19.06.2014, 08:00
5. Regionalmacht usa

Mr. Obama hatte in einem seiner vielen Statements wohl nur die Laender verwechselt ueber die er so heftig seinerzeit sprach?
Passierte den Bush's sen. und jun. auch laufend vor laufenden Cameras!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 19.06.2014, 08:03
6. 7260

Die Geister, die ich rief.
Und dann moeglichst wenig damit zu tun haben wollen.
Was machen die Amis denn diesmal, sollte ein Flieger abgeschossenb werden? Die Rettung den Irakern ueberlassen? Oder 'wir lassen keinen zurueck' ueberarbeiten?
Die 'Weltpolizei', die auf mich den Eindruck macht, als ob sie grad noch ihr Hauptquartier bewachen moechte. Mit dem Vorteil des Wassergrabens vor der Tuer! Und denen 'ergeben' sich unsere Politiker in Wirtschaftspionage und -abkommen? 'Schoene neue Welt, die vor uns liegt. So schoen, das man davon kalte Fuesse kriegt' (P. Maffay)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frauk. 19.06.2014, 08:20
7. die usa haben das

chaos doch mitverursacht. nochmal zu erinnerung: obama ist Friedensnobelpreisträger
das ist die pure ironie
und das sie sich nicht in lage??? die können unsere Kanzlerin belauschen und kriegen nicht mit wie sich eine armee von Fundamentalisten formiert? armes amerika!!! der irak scheint für die usa ausgebeutet zu sein ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Volkov 19.06.2014, 08:24
8. Toll,

Wenn man sie bittet nicht anzugreifen greifen sie an, wenn man sie braucht kneifen sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mansky 19.06.2014, 08:28
9. Obama ist nicht planlos!

Auch wenn es den Eindruck erweckt, ich bin mir ziemlich sicher, dass die USA eine klare Strategie verfolgen. Die Interessen der USA werden unter allen Umständen gewahr werden. In einigen Jahren werden wir es mit Sicherheit erfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15