Forum: Politik
Kampf gegen Dschihadisten: US-Militär traut sich Luftschläge im Irak momentan nicht z
REUTERS

Der US-Generalstab sieht sich derzeit nicht in der Lage, Luftschläge im Irak durchzuführen. Auch eine Zusammenarbeit mit Iran scheint vorerst unwahrscheinlich.

Seite 12 von 15
weiterer_zensurgegner 19.06.2014, 12:04
110.

Zitat von meandmycat
weder wurde die Nordallianz (mudjaheddin) von den Russen unterstützt noch haben die USA aktiv die Taliban unterstützt, die kamen erst in das Machtvakuum das die Russen hinterlassen hatten...
Zur Nordallianz zählte auch Dostum und der war kein Muhadjeadin. Das die USA die Taliban unterstützt haben, haben Sie selbst dazu fantasiert. Jedoch hat Pakistan die Taliban unterstützt.

Die Russen haben alles unternommen um zu verhindern dass sich die Islamisten weiter ausbreiten. Konnten die doch im eigenen Land sehen wohin das führt. Terroranschläge usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gianfranco 19.06.2014, 12:07
111.

Zitat von kleinbürger
sicher für viele menschen hat intelligentes handeln stehts etwas verdächtiges. was soll israel sich dort unnötig einmischen, da gibt es für israel keinen blumentopf zu gewinnen. die nachbarn sind mit sich selbst beschäftigt und schlagen sich die köpfe ein. solange dort niemand mit a-waffen rumhantiert kann israel sich zurücklehnen und zusehen. die bedrohungen die israel in der vergangenheit abwehren mußte waren weit höher als die gefahren die im moment von seinen nachbarn ausgehen. was soll man sich zur unzeit ins rampenlicht begeben, erst wenn die situation in bezug auf ein wer beherrscht was geklärt ist macht es sinn für israel sich eindeutig zu positionieren.
Kleinbürger, Übereifer schadet nur, oder kann zu Mißverständnissen führen. Nicht von "seinen nachbarn" ging meine Rede, sondern von
ISIS. Auch verfügt ISIS über keinerlei "a-waffen".

Selbst als ein Kleinbürger darf man sich der Großschreibung bemächtigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luftkabel 19.06.2014, 12:12
112. Die armseligen Amis haben doch dieses ganze Chaos verursacht

Die armseligen Amis haben doch dieses ganze Chaos verursacht, mit ihrem illegalen Krieg, nun sollen sie sich auch bitte schön darum kümmern und ihre Bodentruppen zurück bringen und später auch Reparationen und Entschädigungen leisten.
Das sind halt die Konsequenzen, wenn man sich so verhält, normalerweise sollten die Verursacher Rumsfeld, Rice, Bush,Cheney,Wolfowitz und die grösste Wutz Zbigniew Brzeziński persönlich dafür hafte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
osnase92 19.06.2014, 12:17
113.

Jaja, erst in Wespennest stechen und dann schnell das Weite suchen.
Ich werde jetzt versuchen nicht zum Ami/Obama-Bashing überzugehen, aber auch ich bin der Meinung, dass die USA die Verantwortung für den Irak und dessen momentane Lage trägt. Nun zum Zweiten: Man sollte sich fragen, ob man wirklich solche Verbrecherförderstaaten wie Saudi-Arabien weiter mit Waffen beliefern soze ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 19.06.2014, 12:26
114. Vielleicht sind die USA nur daran interessiert, Instabilität in der Region zu hüten

Es wird auf verschiedenen politischen Ebenen die Anstrengung unternommen, die Terrororganisation ISIS, die jetzt alternativ zu Syrien, wo vorwiegend trotz vielfältiger Unterstützung blutige Nasen zu holen sind, im Irak sich auszubreiten versucht, wo das Erobern von Städten bedeutend leichter vorangeht, nicht als eine Bande fundamentalistischer Gotteskrieger sunnitischer Prägung anzusehen, die sich dem Ehrgeiz verschrieben hat, einen streng islamischen Gottesstaat möglichst über Syrien, den Irak und was sich sonst noch anbieten sollte auszubreiten, sondern als irgendwie passende Widerständler anzusehen, die nach eigenem Gusto handhabbar sein könnten. Dabei wird noch auf Zeit spekuliert um die Instabilität in der Region möglichst zu eigenem Nutzen so lange zu beobachten, bis sich die Bruchstellen mit Ansatzpunkten zum verlustfreien Eingreifen klar abzeichnen. Die USA haben das Chaos in der Region mit Doubleyou Bush als Initiator von Kriegshandlungen aus Überlegenheitswahn eingeleitet und inzwischen hat sich das Chaos im Irak zu weiterer Einflussnahme manifestiert, wobei der Zeitpunkt eines neuerlichen Eingreifens wie bei einer mathematische Aufgabe mit mehreren Parametern in einem US-Gleichungssystem ein optimales Resultat liefern soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aljoschu 19.06.2014, 12:33
115. Sorry, Hansjuerg,

Zitat von Hansjuerg
... Sie tun dem Mansky etwas Unrecht. Kennen Sie die Mentalität der USA, haben Sie schon einmal in den USA gelebt, haben Sie Verwandte in den USA? Für die ist die Hauptstadt der Schweiz Stockholm und sie selbst der Nabel der Welt. Der Welt - nicht der Erde. Wenn Sie das verstehen, können Sie auch eine Strategie erkennen: Nämlich alles ausserhalb der Grenzen - welche durch die beiden Ozeane in krasser Weise verstärkt wird - ist ein Acker, der bewirtschaftet werden muss, damit etwas geerntet werden kann. Wenn mal eine Ansaat oder Ernte verloren geht, macht nichts, nach einer Saison können Sie von neuem beginnen oder es wächst wieder nach. Das lernen Sie selbst hier bei uns auf jedem Hof.
Das ist dummes Zeug, was Sie da verzapfen! Ich bin selber auf einem (kleinen) handbetriebenen Bauernhof großgeworden und habe auch ein Jahr an einer US-Universität studiert und habe viele gute Freunde dort.

Wo Sie durchaus Recht haben, das ist die unglaubliche Provinzialität, die man in den USA zwischen Los Angeles und New York allenthalben antrifft. Das heißt aber nicht, dass die Leute in den Führungspositionen in Washington, New York, im Fünfeck und an den herausragenden Universitäten des Landes sehr wohl wissen, welches böse Spiel gespielt wird und - vor allem - in welchem Interesse und nach welchen Regeln es gespielt wird.

Und wenn Sie von dem metaphorischen "Acker" sprechen, der da außerhalb der Grenzen der USA liegt, der besät und geerntet werden soll - und mit Äckern, wie mit Aussaat und Ernte kenne ich mich sehr gut aus -, dann muss man zuallererst einmal feststellen, dass dieser "Acker" nicht den amerikanischen Oligarchen und Spätkolonialisten gehört, sondern beispielsweise den Russen, den Ukrainern, den Iranern, Irakern, Afghanen, Deutschen, Palästinenser, Philippinen, Guatemalteken, Chilenen, Kubanern, Argentiniern, Honduranern, Panamesen, etc. Und dass von diesem "Acker" zuerst mal die Menschen, die dort wohnen und den Acker bestellen, leben können sollen. - Und nicht die Haliburtons, die Monsantos und Dows, die Blackwaters, Raytheons und Lockheed-Martins ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deckergs 19.06.2014, 12:33
116. Religionsfreiheit

Zitat von 20099
Das ist jetzt nicht Ihr Ernst?! Die ISIS-Terroristen kämpfen für einen islamistischen Gotteststaat mit dem Koran (Scharia) als Verfassung, der Bürgerkrieg im Irak trennt das Land anhand moslimischer Glaubensrichtungen: Schiiten, Sunniten! Die Lage der Frauen und Christen ist aufgrund des totalitären Anspruches des Islam katastrophal! Da kommt noch einiges auf uns zu und solange es noch immer Allesversteher gibt, die dem Islam unter dem Deckmäntelchen der Religionsfreiheit jede Mißachtung anderer Menschenrechte zugesteht, sehe ich schwarz!
Was haben die ISIS-Terroristen mit Religion zu tun?
Das sind Terroristen, genau so sollten sie behandelt werden.
Gudrun Ensslin von der deutschen Terrorgruppe Rote Armee Fraktion war Pfarrerstochter und wuchs in einem Pfarrhaus auf.
Niemand kommt da auf die Idee, einen Bezug zur Religion Christentum herzustellen.
Die Frau war Terroristin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gianfranco 19.06.2014, 12:35
117.

Zitat von ichsagwas
Ich glaube, Israel und Palästina sind diesmal wirklich aussen vor. Die tun beide gut daran, sich aus diesem Konflikt so weit wie möglich rauszuhalten. Ich finde daran ausnahmsweise mal nichts Verdächtiges. Der Palästinenserkonflikt ist nicht vergessen, aber er ist nichts gegen diesen großen Glaubenskrieg, der da jetzt gerade in Gang gekommen ist.
Worauf ich hinaus wollte: Israel sollte sich doch durch die ISIS bedroht fühlen. Da ich es mir nicht gut vorstellen kann, dass Israel ISIS zu seinen Freunden rechnet.
Immerhin versetzten bislang schon schwerere "Feuerwerkskörper", auf Israelisches Gebiet abgeschossen, die Nation in Alarmbereitschaft.
Natürlich erwarte ich keinen Aktionismus von israelischer Seite, mich verwundert eben nur diese Funkstille.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 19.06.2014, 12:36
118. Die sollten lieber GW.Bush anrufen,

der hat doch mit seinen Komplizen Cheney und Blair den Schlamassel angefangen. Vielleicht hat er jetzt Zeit. Merkel hätte auch gern mitgemacht, aber leider war der gottlose Schröder dran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ernst August 19.06.2014, 12:38
119.

Zitat von sysop
Der US-Generalstab sieht sich derzeit nicht in der Lage, Luftschläge im Irak durchzuführen. Auch eine Zusammenarbeit mit Iran scheint vorerst unwahrscheinlich.

Wir fassen mal zusammen.

Eine verhältnismäßig kleine Truppe überfällt eine 1,8 Millionenstadt und nimmt sie gegen bestens bewaffnete Soldaten im Handstreich und kassiert aus den Banktresoren nach neuesten Informationen um die 900 Millionen Dollar.
Der Überfall war so gut Organisiert das die Banden offensichtlich genau wussten wo die zu überfallenden Posten waren.
Das war kein wilder Haufen undisziplinierter und unorganisierter Banden.
Die Soldaten flüchten in Scharen vor den wenigen Angreifern.
Die Angreifer eroberten jede Menge Waffen, Munition und Fahrzeuge.

Das sieht nach Verrat in der Führung der Armee aus.

Kommen wir zum wichtigsten Punkt.
Um das vorzubereiten bedurfte es Monate und es bedurfte Geld, Waffen und Training und Kämpfer.

Es ist unmöglich dass das den westlichen und arabischen Geheimdiensten entgangen ist.
Die US Dienste und die britischen Dienste und die anderen westlichen Dienste haben dort ihre Leute und der NSA und Co. entgeht kein Telefongespräch und nichts was im Internet geschieht und die Dienste wissen auch um finanzielle Transaktionen u.s.w..

Das heißt sie müssen es gewusst haben.
Deshalb kommen immer mehr Insider und Experten zu der Auffassung dass es sich bei der ISIL (ISIS; Daash) nicht etwa um wie dauernd behauptet um Takfiri (Wahabisten, Salafisten und Co.) handelt sondern dass da einige Hauptdienste die alte Baath Partei ins Spiel bringen um ihr Süppchen zu kochen.
Takfiri (Islamisten u.s.w.) würden nie mit den Anhänger der Baath Partei und den alten Saddam Freunden zusammenarbeiten.
Inzwischen aber ist klar das es sich um viele alte Baath Kameraden handelt.

Fazit:

Die Sache stinkt und da segeln welche unter falscher Flagge und es schützt sie eine mächtige Hand die gern Feuerchen legt und die dort ein richtig großes Feuer vorbereitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 15