Forum: Politik
Kampf gegen Dschihadisten: US-Militär traut sich Luftschläge im Irak momentan nicht z
REUTERS

Der US-Generalstab sieht sich derzeit nicht in der Lage, Luftschläge im Irak durchzuführen. Auch eine Zusammenarbeit mit Iran scheint vorerst unwahrscheinlich.

Seite 4 von 15
wiebitte 19.06.2014, 09:25
30. wenn wir uns einig sind,

dass Kriege nicht geführt werden um Menschen zu schützen, sondern wirtschaftliche Interessen, ist vielleicht folgende Betrachtungsweise interessant:

80er/90er: Die Erdölreserven werden knapp/Peakoil usw. -> Amerika überfällt Länder mit üppigen Rohstoffvorkommen um diese zu kontrollieren
ca 2010-14: Frackingboom sinkende Abhängigkeit von Rohstoffimporten, drohende Frackingpleite auf Grund fallender Preise ... -> Amerika destabilisiert aktiv oder überlässt Erdöl fördernde Länder sich selbst. Jedes Land ein Konkurrent weniger und eine stille Reserve mehr, wenn man sich wieder Luftschläge zutraut ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kreidebrei 19.06.2014, 09:25
31. optional

"Die Isis-Miliz rechnete Firusabadi gar dem US-Bündnis zu. Seiner Meinung nach stehe die Terrorgruppe im Einklang mit der US-Politik in Syrien, die dort den Wahlsieg von Präsident Baschar al-Assad untergrabe. "Daher wäre eine Zusammenarbeit absurd", so Firusabadi." So falsch liegt er da mal nicht, die sind ja aus Syrien gekommen.
Wenn die USA nicht genuegend Geheimdienstinformationen hat, woran liegt das wohl? Warum lesen sie lieber jede email von uns anstatt sich um wirklich gefaehliche Terroristen zu kuemmern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raphaela45 19.06.2014, 09:27
32. Es ist Kalkül

Erst soll ISIS Syrien den Rest geben und den Iran massiv schwächen, erst DANACH werden die Investoren, die hinter der US-Administration stecken, VIELLEICHT auch ISIS angreifen (aber nur, wenn sie sonst keinen prilvilegierten Zugang zu den eroberten Rohstoffen bekommen). Die momentane "Zurückhaltung" ist nichts anderes als strategisches Kalkül (nach dem Motto "der Feind meiner Feinde ist mein Freund - bzw. zumindest nützlicher Idiot")

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg_lm 19.06.2014, 09:28
33.

Zitat von gianfranco
So so, demnach liegen die nötigen Geheimdienstinformationen noch nicht vor. Ja wie auch, schließlich tauchte die Isis- Miliz erst vorgestern, wie aus dem Nichts, auf.
Mal wieder ein Sofa-Stratege...

Die USA haben sicher grundsätzliche Informationen über die ISIS-Milizen.
Also Informationen über die Führer, die Finanzen, Bewaffnung,
Truppenstärke, Kommandostrukturen.

Aber das reicht natürlich nicht, um einen konkreten Einsatz zu planen.
Dazu müssen Sie wissen, in welcher Hundehütte gerade welche
Kommandeure untergekrochen sind, in welchem Schuppen welche
Waffensysteme versteckt sind usw.
Und genau diese Informationen ändern sich laufend.

... oder hätten Sie es lieber, wenn die USA einfach eine Flotte
von B52-Bombern in Marsch setzen, um das ganze Land mit
Bombenteppichen einzudecken? Ein paar Millionen Menschen
töten, um 800 Terroristen zu erwischen?

Zitat von gianfranco
Ein weiteres Licht fällt auf die finsteren Machenschaften des Nobelpreisträgers.
??? Was hat Obama jetzt schon wieder gemacht?
Jetzt ist er böse, weil er nicht sofort einen neuen Krieg anfängt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deckergs 19.06.2014, 09:29
34. Bezahlung durch Saudi-Arabien

Zitat von ossian
siehe Libyen, Syrien, Ukraine, Ägypten, Afghanistan, Iran, Irak(bisher zwei mal), Sudan usw. usf. ist Ihnen die Lage zu Chaotisch.... Na für mich sieht das so aus das der Iran die Drecksarbeit machen soll, d.h. gegen Isis kämpfen soll, und danach kann man dann die von den Iranern besetzten Städte locker wieder bombardieren. Seien wir ehrlich. ISIs wird hunderpro von SaudiArabien bezahlt. Und da wollen es sich doch unsere Lieben Freunde aus der USA und allen voran Frau Clinton doch nicht verderben. Entzückend Baby.... Ich bin kein russischer Troll...
Woher hat Saudi-Arabien und die anderen Finanziers das viele Geld her?
Von den Erdöl-Exporten.
Der Finanzier des Konflikts sitzt im Westen.
Wir finanzieren mit unserem Geld dies Art von Terrorismus.
Statt Luftschlägen sollten wir erst die Finanzierung stoppen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deckergs 19.06.2014, 09:36
35. Scheichs vom Golf

Zitat von ichsagwas
Völlig richtig, dass die Amerikaner sich da erst mal raushalten. Es ist ja nicht nur die ISIS die vor den Toren Bagdads stehen, sondern es sind auch sunnitische Stammesverbände, inkl. vieler alter Saddam-Kader, die sich von den bisherigen Schiiten-Regierungen zurecht ausgebootet und benachteiligt fühlen. Und genau diese Kreise holen jetzt eben zum Gegenschlag aus. Wenn es die einzige Chance nach alle den Jahren ist, dann verbündet man sich eben auch mit dem Teufel (in der Hoffnung, ihn später wieder loszuwerden). Was wir hier sehen, ist die Fortsetzung des Syrienkriegs entlang konfessioneller Grenzen. Daraus wird jetzt was Größeres. Und es ist nur gut, dass wir uns da raushalten. Ich bin auch dagegen, Flüchtlinge in Europa aufzunehmen, denn wir haben mit diesem Konflikt wirklich nicht viel zu tun - das müssen diejenigen schultern, die den Krieg maßgeblich schüren, also Iran, Saudi-Arabien, die Türkei, und die Scheichs vom Golf.
Wer finanziert die Scheichs vom Golf und Saui-Arabien.
Wenn wir die Scheichs vom Golf und Saudi-Arabien finanzieren, müssen wir uns auch um die Folgen kümmern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 19.06.2014, 09:38
36. Chaos

Angst vor dem selbst angerichteten Chaos - wenn dabei nicht Menschen täglich sterben würden, wäre es die größte Lachnummer des Jahres. Aber Achtung, das Jahr ist noch nicht um ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deckergs 19.06.2014, 09:42
37. Verhältnis zum Islam

Zitat von SchmidtPe
Die USA sollten jetzt die Flüchtlinge aufnehmen, die ihre militaristische Außenpolitik verursacht hat. Außerdem sollte unser Verhältnis zum Islam sollte überdacht werden. So kann es nicht weitergehen.
Was hat der Islam damit zu tun?
Der Islam ist eine Religion und Religionsfreiheit zählt zu den Menschenrechten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cartje 19.06.2014, 09:43
38. Sonst ist....

den US doch auch nichts zu chaotisch. Jedenfalls wenn man die Vergangenheit betrachtet. Alles ging immer. Ohne Rücksicht auf Verluste. Aber so ändern sich die Zeiten, sie investieren lange genug und lassen dann Kriege machen, siehe Ukraine. Wie heißt es bei Rotkäppchen: Der Wolf hat Kreide gefressen. An eine plötzliche Friedfertigkeit glaubt doch niemand. Angstvoll erwartet man doch eher, was mögen sie stattdessen wieder anstellen, wovon jetzt noch niemand weiß?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alpenkraut 19.06.2014, 09:44
39.

Das US-Militär traut sich nicht? Was für eine bösartige Unterstellung von SPON.
Nun ist jedenfalls klar, dass wir unsere Geheimdienste dringend benötigen, auch wenn die Abteilungen für Terrorismusbekämpfung notorisch unterbesetzt scheinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 15