Forum: Politik
Kampf gegen Gaddafi: Uno gibt Milliarden-Summe für Rebellen frei

Die libyschen Rebellen erhalten weiteres Geld aus dem eingefrorenen Gaddafi-Vermögen, die Uno hat beschlossen 1,5 Milliarden Dollar frei zu geben. Damit soll eine humanitäre Krise in Libyen verhindert werden. Der Übergangsrat verspricht, keine Rache an Gaddafi-Anhängern zu üben.

Seite 9 von 11
Claes Elfszoon 26.08.2011, 11:44
80. Das gute daran ist, die Libyer zeigen Ihrem Führer...

Zitat von fussball11
Ich bin immer wieder erstaunt wieviel Anhänger von willkürlichen Kriegen es gibt. Wie hoch die Bereitschaft ist den Führern in den Krieg zu folgen ohne auch nur einmal kritisch nachzudenken. Ich bin erstaunt wie wenig einige Leute verstehen, .....
...gerade erfolgreich die kalten Schultern und ignorieren seit Monaten seine Kriegshetze gegen Mitbürger. Damit sind Sie schon einmal ein wesentliches Stück weiter, als einige seiner virtuellen Schönschreiber hier.

Da stellt sich doch die Frage: Wer verbreitet denn Propagandalügen und wer hetzt Menschen zum Krieg auf?
Die Fakten: In jeder Botschaft (und das schon seit Februar) fordert Gaddafi seine Leute auf die Gegner zu vernichten, spricht von Ratten, droht anderen Staaten und läßt keine Aufforderung zu rücksichtsloser Gewalt aus. Auch in den letzten, lediglich als Audiobotschaften veröffentlichten Aufrufen, rät er seinen Anhängern nicht auf Plünderungen und Exekutionen von Zivilisten zu verzichten, ruft er nicht zu Besonnenheit auf, Racheaktionen zu vermeiden; im Gegenteil nun will er schon Frauen und Kinder für seinen Schutz einspannen, sie sollen für ihn morden. Er ruft zur gnadenlosen Vernichtung seiner Gegner auf.

Hört man etwa ähnliche Töne von der Führung der „Rebellen“?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr1978 26.08.2011, 11:50
81. jaja...

Zitat von olaf_koehler
Als jemand der offensichtlich zur PK Kompanie der Nato gehört, habe ich auch nichts anderes erwartet.
keine Angst, die Wenck und die 12. Armee hauen Gaddafi raus.

Die Erfolge der "Rebellen" sind doch angeblich alle in Katar nachgestellt. Wieso macht ihr euch dann Sorgen, wenn in Wirklichkeit ganz Libyen (naja, bis auf das kleine "gallische Dorf" Bengasi) fest in Regierungshand sind?

Die "Rebellen" sind doch angeblich Profisoldaten der NATO und aus Katar. (Wobei ja die GSG9 als militärischer Großverband die schlimmsten von allen sind) Da aber die revoluitionäre libysche Armee unter Kommando von Gaddafis Söhnen eigentlich erfolgreich dasteht, werden uns sicher bald die Berge von Leichen westlicher Soldaten gezeigt werden.

Dann glauben wir auch wieder alles. Wirklich. Steht so in einem Internet-Blog und ist daher unanzweifelbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Larry_Taylor 26.08.2011, 12:00
82. .

Zitat von Claes Elfszoon
...Hört man etwa ähnliche Töne von der Führung der „Rebellen“?
Das wäre ja kontraproduktiv. Lieber sondern diese Ex-Gaddafi-Schergen Platitüden ab, deren Einhaltung sie in keinster Weise Gebühr verschaffen können.

Zitat von wunderlich111
Von Gadaffi ausgewählte langjährige Führer Libyens sind Gewähr für eine demokratische Gesinnung der Rebellenführung. Offenbar ist eine ehemalige Führungsrolle im Reich Gadaffis eine gute Referenz für humane, westliche und demokratische Gesinnung. Ich verstehe nur nicht ganz, warum man dann nicht den Lehrmeister genommen hat, um Libyen in eine demokratische Zukunft zu führen, sondern seine Lehrlinge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gambio 26.08.2011, 12:00
83. Wer im Glashaus sitzt

Zitat von Sesterheim
...und der für viele Mordanschläge weltweit verantwortliche jetzt auf der Flucht befindliche großmäulige Possenreiter G. ist frei gewählt worden und demokratisch legimitiert?
Bei der letzten Bundestagswahl wollten 68 Prozent der Deutschen, dass Frau Merkel nicht wieder Kanzlerin wird. Finden sie das "demokratisch" ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vHayekFan 26.08.2011, 12:16
84. Pech

Zitat von Claes Elfszoon
...gerade erfolgreich die kalten Schultern und ignorieren seit Monaten seine Kriegshetze gegen Mitbürger. Damit sind Sie schon einmal ein wesentliches Stück weiter, als einige seiner virtuellen Schönschreiber hier.
Tja, die haben eben die Wahl, sich für einen Despoten, der am verlieren ist, Islamisten entgegenzustellen, die gut ausgebildete und ausgerüstete ausländische Söldner für sich kämpfen lassen und in deren Gefolge plündern kommen.

Zitat von Claes Elfszoon
Da stellt sich doch die Frage: Wer verbreitet denn Propagandalügen und wer hetzt Menschen zum Krieg auf? Die Fakten: In jeder Botschaft (und das schon seit Februar) fordert Gaddafi seine Leute auf die Gegner zu vernichten, spricht von Ratten, droht anderen Staaten und läßt keine Aufforderung zu rücksichtsloser Gewalt aus.
Er droht Staaten, die immerhin das Land in dem er (wenn auch illegitim) regiert hat, bombardieren und mit ihren "Elite"-Soldaten einfallen um ein anderes (noch bilden sie sich wahrscheinlich ein ihnen genehmeres) Regime zu errichten.
Zitat von Claes Elfszoon
Auch in den letzten, lediglich als Audiobotschaften veröffentlichten Aufrufen, rät er seinen Anhängern nicht auf Plünderungen und Exekutionen von Zivilisten zu verzichten, ruft er nicht zu Besonnenheit auf, Racheaktionen zu vermeiden; im Gegenteil nun will er schon Frauen und Kinder für seinen Schutz einspannen, sie sollen für ihn morden.
Was sie nicht tun werden, im Gegensatz zu den Rebellen, die offenbar Aufrufe nicht zu plündern und zu morden brauchen und trotzdem missachten.
Zitat von Claes Elfszoon
Er ruft zur gnadenlosen Vernichtung seiner Gegner auf. Hört man etwa ähnliche Töne von der Führung der „Rebellen“?
aber sicher doch: "tot oder lebendig..."
und nicht nur Töne, die verkneifen sie sich ja, soweit es nicht um Ghadaffi (oder Viagra-Märchen) geht - die handeln. Die plündern und morden, ohne große Worte drüber zu verlieren. Sind eben bescheiden, Ihre Freunde. Mal was anderes als der Irre vorher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raka 26.08.2011, 12:52
85. .

Zitat von hansklauspeter
Die Firmen waren dort schon vor Ausbruch des Bürgerkriegs. Libysches Öl wurde sowieso schon von westlichen Firmen, vor allem italienischen gefördert.
Zitat von spatenheimer
Ja, die sind ungefähr schon seit 2005 dort, um die Ölreserven auszubeuten.
Das ist zwar richtig, aber die Karten werden gerade neu gemischt für die Zeiten nach dem Regimewechsel.

Aus der Basler Zeitung von heute: Der Run aufs libysche Öl

>>> http://bazonline.ch/ausland/naher-os...story/23669591

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raka 26.08.2011, 12:57
86. .

Zitat von sprechweise
Ich bin immer wieder erstaunt wieviele Anhänger der Mörder und Sadist Gaddafi hier im Forum hat. Werden die (noch) bezahlt, oder sind die einfach so dämlich? Es erinnert irgendwie an die Schwätzer, die "Adolf" gar nicht so schlimm fanden.
Wer keine "Pro-Krieg"-Argumente mehr hat, der holt schnell die Nazikeule raus.
Sie beschimpfen hier Leute, die das selbstständige Denken noch nicht aufgegeben haben und die offizielle NATO-Position in Frage stellen. Der Kriegspropaganda der beteiligten Kriegsteilnehmer zu vertrauen, das überlassen wir Leute wie Ihnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raka 26.08.2011, 13:00
87. .

Zitat von Jean P. v. Freyhein
Na also, eine gute Nachricht für das libysche Volk und die neue legitime libysche Regierung.
Wer sollte die denn legitimiert haben? Gab's Wahlen, hab ich was verpasst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raka 26.08.2011, 13:02
88. .

Zitat von Pandora0611
(...) Die Gaddafisöldner haben das Volk niedergemetzelt, Scharfschützen haben von Dächern auf alles geschossen, was sich bewegte, Splittergranaten wurden eingesetzt und Frauen und Kinder als lebende Schutzschilde verwendet. Da verwundert es nicht, wenn die Rebellen nun Rache üben.(...)
Das ist möglich, aber Beweise hab ich dafür noch nicht gesehen. Sie im übrigen auch nicht und deswegen brauchen Sie die Gräuel der Aufständischen auch nicht im Voraus zu entschuldigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cbe 26.08.2011, 13:03
89. Gaddafi

Das bisschen Luxus was sich Gaddafi für eine überragende Aufbauarbeit und erfolgreiches Marketing fürs Land Libyen geleistet hat ist schon bescheiden. In Deutschland zahlt der Bürger ungefragt Billionen an Banken und fremde Staaten. Ich wünschte wir hätten hier einen Staatsmann vom Kaliber Gaddafis. Aber dank Natobombern werden die Libyer auch bald auf soziale Errungenschaften verzichten müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 11