Forum: Politik
Kampf gegen "Islamischen Staat": USA erwägen Luftschläge in Syrien
AP/dpa

Die US-Regierung will den Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" intensivieren. Neben dem Einsatz im Irak werden nun offenbar auch Luftschläge in Syrien in Betracht gezogen.

Seite 4 von 6
ghanima23 23.08.2014, 21:53
30.

Zitat von mal so mal so
darf die USA sich eigentlich ohne Sanktionen überall einmischen und den Planeten destabilisieren? Syrien wird von den Russen unterstützt. Es sollten die Russen da bombardieren und nicht die USA!
Die Russen können da nicht bombardieren, die riskieren ja schon einen Konflikt mit dem Westen wenn Sie humanitäre Hilfe leisten. Nee, humanitäre Hilfe in Form von 500kg Sprengköpfen, das ist eine Spezialität des Westens, das soll der dortige Steuerzahler bezahlen und langfristig mit den Konsequenzen einer völlig irrationalen Aussenpolitik leben. Als Souverän verdient er das auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duk2500 23.08.2014, 21:55
31. Chaos und Krieg verbreiten

Zitat von seans
Im Grunde braucht die Welt die USA, damit sie den Genozid von ISIS in den Regionen stoppen.
Die USA haben dieses grauenhafte Chaos im Iraq und in Syrien durch ihre Interventionen doch überhaupt erst angerichtet.

Wie übrigens vorher in Afghanistan auch. Und, wenn sich jemand noch daran erinnern kann, auch schon in Khambodya und Iran durch von ihnen geförderte Putsche von amerikatreuen Diktatoren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
~machete~ 23.08.2014, 21:55
32. An alle USA-Hasser:

In Irak und Syrien werden Leute öffentlich gekreuzigt und täglich ganze Dörfer voller Zivilisten massakriert. Wer da die Möglichkeit hat, diese Gestörten aufzuhalten und unter dem Vorwand des "sich lieber raushaltens" und "ja nicht die Souveränität eines fremden Staats verletzten" (der nebenbei völlig zersplittert und definitiv kein funktionierender Staat ist) sich raushält macht sich ganz einfach mitschuldig! Nebenbei ist das reinste Appeacment-Politik, einer Bande Radikaler dabei zuzusehen, wie sie sich gerade dafür aufrüsten, ihre Ideologie mit brutalster Gewalt in die ganze Welt zu verbreiten(was sie tagtäglich aufs Neue verkünden)...klingt ein bisschen nach 1933-38, oder? Hätten die Alliierten damals schon früher eingegriffen, wäre der Welt unzähliges Leiden erspart geblieben!
USA spielt sich als Weltpolizei auf??? Die sind halt die einzigen, die den ernst der Lage begreifen und die Eier haben, da mal effektiv einzugreifen, statt nur Hilfsmittel an die Opfer zu schicken und den Kopf zu schütteln!!!
Im Moment ist es NICHT wichtig, wer die Schuld an dem Chaos hat, sondern wie man es schnellstmöglich beenden und es diesmal besser machen kann. Mal abgesehen davon...da ziehen Radikale aus der ganzen Welt hin. Da ist die Gelegenheit, diese Pest zumindest ansatzweise loszuwerden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcmen 23.08.2014, 22:01
33. unglaublich

was schreibt ihr? natürlich muss man den IS aufhalten u. zwar schnell. Im Gegensatz zu fast allen anderen Situationen bin ich hier 100% für einen Militärschlag alles andere ist total unlogisch und boshaft die ISIS muss vernichtet werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erhard.l 23.08.2014, 22:02
34. Applaus,Applaus

Die USA-Administration probt die Apokalypse.
Aufgebrachte,Entrechtete,Sendungsbewusste,Extremis ten,Arme und Ausgeraubte ,Fundamentalisten sind in steter Folge der Präsidentschaften der letzten sechzig Jahre in gewaltiger Zahl geschaffen worden. Einen beträchtlichen Teil darunter stellt der anmassende Welt Scheriff selbst.
Es haben nur noch nicht alle die effektivsten, perfidesten modernen Waffen. Aber wo die USA noch geliefert hat treten andere und Deutschland ein.
Apokalypse oder Umkehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AbuHaifa 23.08.2014, 22:08
35.

Wer hätte das gedacht! Die USA helfen jetzt mit, Baschar al-Assad an der Macht zu halten. Die beiden Erzfeinde vereint im Kampf gegen die ISIS. Das syrische Regime hat dem Westen in letzten drei Jahren eine Lehrstunde in Sachen Strategie und Taktik im Nahen Osten erteilt. Erst schaut es sich genüsslich an, wie die Rebellen sich gegenseitig umbringen und spekuliert, dass am Ende von seinen Gegnern der Islamische Staat überbleibt. Wohl wissend, dass den niemand mehr im Westen unterstützt. Und in Syrien erst recht nicht. Assad ist der große Gewinner der Situation und ich halte es inzwischen nicht mehr für ausgeschlossen, dass er die Kontrolle über Syrien zurückgewinnt. Die FSA ist am Ende, sie funkt SOS aus Aleppo. Wenn sie keine Hilfe erhielten, würde Aleppo in Kürze fallen. Das sei das Aus für den Aufstand, sagen Kommandeure der FSA. Die Nusra-Front flieht vor dem IS, wo immer der auftaucht. Es läuft ganz eindeutig auf den Showdown zwischen syrischer Armee und dem IS heraus. Das wird dann auch das Ende des IS sein. Die Kurden, Assad, Hisbollah, die Bürgerwehren, die irakische Armee und das ganze mit der Unterstützung der amerikansichen Luftwaffe - das schaffen selbst die Fanatiker nicht. Es wäre sehr schön, wenn die syrische Gesellschaft im Kampf gegen den Terror der Islamisten wieder zusammenfinden könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 23.08.2014, 22:09
36.

Zitat von kuac
Die Russen sind erstmal anderweitig in der Ostukraine beschäftig. Krim müssen sie auch noch verdauen. Also, genug zu tun.
Genau deswegen wäre das doch eine super Gelegenheit, den eigenen Ruf wieder etwas zu kitten.

Wenn man sich als Verbündeter im Kampf gegen den islamistischen Terror inszenieren kann (und seien wir ehrlich: wenn die USA sogar Zusammenarbeit mit dem Iran erwägen, kann da praktisch jeder mitmachen), dann fällt es dem Westen schon etwas schwerer zu erklären, warum man die jetzt sanktionieren muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ghanima23 23.08.2014, 22:10
37.

Zitat von Holztransistor
Der IS? Ein weiter Scherbenhaufen, den die USA zu verantworten haben und den sie nun versuchen wegzuräumen.
IS? Auch nur der Nachfolger dessen, was die Amis schn als 'AlQueda im Irak' (AQI) bekämpft haben. Die räumen dort gar nichts weg, im besten Fall verschaffen sie sich ein paar Jahre Zeit bevor irgendwelche Ereignisse sie dazu zwingen, sich mit den Nachfolgern der IS zu beschäftigen. Immer vorausgesetzt, ein bisserl rumbomben hat auch mehr als einen temporären Effekt. Sie kennen den Witz mit den russischen Panzergenerälen die sich in Paris treffen und sich wundern, wer nun eigentlich den Luftkrieg gewonnen hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cinkor 23.08.2014, 22:12
38. An all die Kritiker die genau zwischen Gut und Böse unterscheiden können.

Setzt euch in einen ruhigen Raum, macht die Augen zu und stellt euch vor in der Haut eines IS Häftlings zu sein der gerade gekreuzigt wurde und dann macht die Augen wieder auf und kritisiert weiter ohne etwas dagegen getan zu haben, außer kritisieren. Wenn ich nichts dagegen tun kann dann halte ich wenigstens mein Mund und hoffe, dass die die in der Lage dazu sind etwas tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 23.08.2014, 22:13
39.

Zitat von compan
Die USA sind moralisch in der Pflicht, etwas zu tun, haben sie doch einen entscheidenden Beitrag zu diesem Chaos geleistet.
Die wären auch moralisch verpflichtet, die Opfer des chemischen Drecks zu entschädigen den sie in Vietnam verteilt haben. Oder die des radioaktiven Drecks den sie im Irak verteilt haben. Bisher haben sie noch nichtmal wirklich zugegeben, dass das überhaupt ihre Schuld war.

Ich würde also nicht unbedingt damit rechnen, dass die USA irgendeiner verbreiteten Definition des Wortes "Moral" folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6