Forum: Politik
Kampf gegen Islamisten: 12.000 Festnahmen bei umstrittenem Großeinsatz in Bangladesch
AP

Die Aktion dauerte eine Woche, am Ende wurden 12.000 Menschen festgesetzt: Bangladesch ging mit einer Verhaftungswelle gegen Islamisten vor. Kritiker sehen darin den Versuch, die Opposition auszuschalten.

Seite 1 von 4
WwdW 19.06.2016, 16:10
1. hm ...

ich wünsche mir auch so ein Vorgehen gegen rechten Terrorismus hier in Deutschland. Wir haben nur die Hälfte der Einwohner aber garantiert mehr als 200 Rechte, die radikal-extremistichen Gruppierungen angehören ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowitt 19.06.2016, 16:28
2. @mundi

Zitat von WwdW
ich wünsche mir auch so ein Vorgehen gegen rechten Terrorismus hier in Deutschland. Wir haben nur die Hälfte der Einwohner aber garantiert mehr als 200 Rechte, die radikal-extremistichen Gruppierungen angehören ...
So ein Vorgehen ist nicht zu rechtfertigen. Wenn jemand nachweislich Straftaten begangen hat, ist eine Verhaftung angebracht. Aber Massenverhaftungen, oft ohne Grund und willkürlich, weil einem die Nase oder die religiöse Ausrichtung nicht gefällt, ist ein Horrorzsenario, das ist hier nicht erleben möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udo46 19.06.2016, 16:32
3.

Ich hatte Bangladesch schon als nächsten failed state abgeschrieben, aber vielleicht gibt es ja doch noch einen Funken Hoffnung für das Land, sich langsam aus dem Teufelskreis von Armut, Gewalt und Aberglauben zu befreien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansw 19.06.2016, 17:00
4. Zukunft

Die aktuellen Zustände in diesem Land zu kommentieren ist sinnlos. Wir können uns in die Lage der Einwohner wohl kaum hineinversetzen.

Es wird Zeit, dass Indien den Subkontinent wieder vereinigt. Pakistan ist ebenso wenig auf Dauer lebensfähig wie Bangladesch. Pakistan entstand 1947 bei der Aufteilung von Britisch Indien und zwar aus religiösen Gründen. Bangladesch ist wiederum als Abspaltung von Pakistan im Jahr 1971 entstanden. Beide Länder sind moslemischen Glaubens, während in Indien die Hindus die Mehrheit stellen.

Schaut man sich die Entwicklung seit der Unabhängigkeit Britisch Indiens an, so ist nur Indien auf dem positiven Weg. Indien wird China in absehbarer Zeit überholen. Bevor jemand das Wort "Atombomben" schreit: Die Einwohner des Subkontinents haben eine grosse zivilisatorische Vergangenheit. Eigentlich sind die Menschen seit vielen Generationen verwandt. Die Briten haben verhindert, dass der Kontinent heute noch ein Flickenteppich von Maharadscha Fürsten mit kleineren und grösseren Territorien ist. Die Brutalität der britischen Kolonialzeit soll damit nicht verschwiegen werden.

Man sieht wieder einmal, dass Menschen im Subkontinent aus religiösen Gründen umgebracht werden mit dem Ziel, ganze Bevölkerungsgruppen auszurotten.

Der Subkontinent schreit geradezu nach einer ordnenden Hand, und die kann nur Indien stellen. Hoffentlich erreicht Indien die Macht, den aktuellen Religionen Einhalt zu gebieten. Gewiss, dass ist ein hartes Stück Arbeit und kostet Zeit. Aber welche Alternative hat der Subkontinent? Antwort: Keine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hf-mg 19.06.2016, 17:07
5. Aberglauben

"Teufelskreis von Armut, Gewalt und Aberglauben zu befreien"

Alle Menschen haben einen Aberglauben. In Deutschland haben die Menschen den Aberglauben, dass es Wirtschaftswachstum geben kann. Das ist natürlich nur eine Religion, die eine Lüge ist. Das Wachstum auf einer Seite führt zu Schrumpfung auf einer anderen Seite. Die ganze Volkswirtschaft ist reiner Aberglaube. Und? Die Deutschen glauben daran. Auch dämlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udo46 19.06.2016, 17:35
6.

Zitat von hansw
Die aktuellen Zustände in diesem Land zu kommentieren ist sinnlos. Wir können uns in die Lage der Einwohner wohl kaum hineinversetzen. Es wird Zeit, dass Indien den Subkontinent wieder vereinigt. Pakistan ist ebenso wenig auf Dauer lebensfähig wie Bangladesch. Pakistan entstand 1947 bei der Aufteilung von Britisch Indien und zwar aus religiösen Gründen. Bangladesch ist wiederum als Abspaltung von Pakistan im Jahr 1971 entstanden. Beide Länder sind moslemischen Glaubens, während in Indien die Hindus die Mehrheit stellen. Schaut man sich die Entwicklung seit der Unabhängigkeit Britisch Indiens an, so ist nur Indien auf dem positiven Weg. Indien wird China in absehbarer Zeit überholen. Bevor jemand das Wort "Atombomben" schreit: Die Einwohner des Subkontinents haben eine grosse zivilisatorische Vergangenheit. Eigentlich sind die Menschen seit vielen Generationen verwandt. Die Briten haben verhindert, dass der Kontinent heute noch ein Flickenteppich von Maharadscha Fürsten mit kleineren und grösseren Territorien ist. Die Brutalität der britischen Kolonialzeit soll damit nicht verschwiegen werden. Man sieht wieder einmal, dass Menschen im Subkontinent aus religiösen Gründen umgebracht werden mit dem Ziel, ganze Bevölkerungsgruppen auszurotten. Der Subkontinent schreit geradezu nach einer ordnenden Hand, und die kann nur Indien stellen. Hoffentlich erreicht Indien die Macht, den aktuellen Religionen Einhalt zu gebieten. Gewiss, dass ist ein hartes Stück Arbeit und kostet Zeit. Aber welche Alternative hat der Subkontinent? Antwort: Keine.
Na, ja.
Indien als Hoffnungsbringer für die asiatische Welt zu benennen, scheint mir doch sehr gewagt.

Indien ist kein säkularer Staat. Das muss selbst erst mal seine religiösen Fanatiker in den Griff bekommen (Stichwort hinduistischer Nationalismus).
Und die Armut ist dort riesengross und die Einkommensunterschiede schwindelerregend.

Da favorisiere ich eher China, die haben solche Probleme nicht in dem krassen Ausmass - wenn überhaupt, dann haben die höchstens Probleme mit den islamistischen Uiguren ganz fern im Westen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nur ein Blog 19.06.2016, 17:37
7. Wo sehen Sie vergleichbaren

"Unbekannte hatten einen hinduistischen Dozenten einer Universität in Südbangladesch mit Macheten angegriffen. Er überlebte den Angriff verletzt."

Seit Jahren liest man immer öfter, auch im SPIEGEL von radikalen Islamisten, die Andersgläubige - oder noch öfters "Abtrünnige" überfallen und töten. Nicht nur in Bangla Desch, auch in Indien und natürlich Pakistan, selbst Indonesien sind schon erfasst.

Der Zulauf zu den lokalen IS- und al Quaida-Ablegern soll enorm sein, weil sie sich überhaupt nicht als solche zu erkennen geben. Die Hauptschiene soll Bildung sein, wie bei Scientology ablaufen.
Die Eltern werden von Anfang an einbezogen, haben oft Sorgen wegen der "Faulheit" ihrer Jugend. Die Selektion ist (selbst-)mörderisch in diesen Ländern mit viele mehr Begabten als Plätzen in den öffentlichen Bildungseinrichtungen. Anfänglich sind die Eltern also voller Hoffnung und glücklich, dass ihr Kind doch noch auf den rechten Weg und zu mehr Ehrgeiz gefunden hat.
Sind die Jugendlichen genügend abhängig, kommt es zum Bruch mit den Eltern - als "Abtrünnige" müssen sie selber um ihr Leben fürchten. Söhne und Töchter für immer verloren, Eltern und denunziert Nachbarn bedroht vom Tod. So zeigte es eine Doku im ö.r. Offenbar war es kein Problem für das Filmteam in Indonesien Eltern und andere Betroffene zu finden und die Behörden bestätigen die Aussagen im Kern, nicht im Einzelfall natürlich.
Allein schon daher scheint die per se ungeheure Zahl von 12.000 Verhafteten plausibel, Bangla Desch hat doppelt so viele Einwohner wie die BRD.
Vielleicht ist es schon zu spät - haben diese Islamisten bereits wichtige Teile des Staates erobert. Es ist nicht gesagt, dass das einfach nur Oppositionelle sind, auch al-Quaida und IS-Leute würden sich ins Parlament drängen und das sicher nicht bei der Regierungspartei. Wenn es seit Jahren Gerüchte gibt und die Regierung das bestreitet, heisst das nicht, dass das nicht so ist. Wer löst schon eine Panik aus ohne Not? Bei uns sind es noch vereinzelte Anschläge, die Gefahr ist da, könnte jeden treffen, wie jeder ein 6er im Lotte haben kann. Aber wenn man niemanden mehr kennt, der nicht betroffen ist oder war, dann sieht die Sache anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 19.06.2016, 17:50
8.

Zitat von hansw
Die Briten haben verhindert, dass der Kontinent heute noch ein Flickenteppich von Maharadscha Fürsten mit kleineren und grösseren Territorien ist. Die Brutalität der britischen Kolonialzeit soll damit nicht verschwiegen werden. Man sieht wieder einmal, dass Menschen im Subkontinent aus religiösen Gründen umgebracht werden mit dem Ziel, ganze Bevölkerungsgruppen auszurotten. Der Subkontinent schreit geradezu nach einer ordnenden Hand, und die kann nur Indien stellen. Hoffentlich erreicht Indien die Macht, den aktuellen Religionen Einhalt zu gebieten. Gewiss, dass ist ein hartes Stück Arbeit und kostet Zeit. Aber welche Alternative hat der Subkontinent? Antwort: Keine.
Ja. Und als man sie rausgeschmissen hat, haben die Briten noch die Grundage dafür gelegt, dass der Subkontinent auch in Zukunft nicht geeint sein wird. Aber gut, das war schon fast ein allgemeines Merkmal des Empires. Eine Menge moderner ethnischer Spannungen existiert vor allem weil ihre einstigen Kolonialherren ausgemachte Drecksäcke waren. Wer die Nazis für die unterste Stufe der Menschheit hält, sollte sich mal britische Kolonialpolitik ansehen.

Aber ansonsten stimme ich Ihnen zu: Bangladesh ist ein einziges Trauerspiel und Pakistan ist ein mal-tragischer-mal-verstörender Witz von einem Staat. Als Inder wären nicht nur sie besser dran, sondern auch die Welt. Ist ja nicht so, dass Indien keine Erfahrung mit föderativen Modellen und Nicht-Hindus hätte.
Nicht dass es nicht viele Dinge gäbe, die da noch verbesserungswürdig seien... aber von den Dreien haben allein die Inder eine reale Chance, das noch hinzukriegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeichenkette 19.06.2016, 17:51
9. Es gibt solche und solche Religionen...

Der Glaube an unbegrenzten Wachstum ist irrational, aber das heißt beileibe nicht, Wirtschaftswachstum unmöglich ist. Wenn er unmöglich wäre, säßen wir immer noch in Hütten und müssten Angst haben, den Winter nicht zu überleben. Es sind noch enorme Produktivitätssteigerungen möglich. Wir müssen es nur hinbekommen, dass davon nicht nur wenige profitieren. Das ist aber machbar. Es für unmöglich zu halten, DAS ist eine Religion. Man nennt sie Fatalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4