Forum: Politik
Kampf gegen Migration: Berlin und Paris wollen Militär in Sahelzone aufrüsten
DPA

Die EU will Migranten aus Afrika am besten noch auf dem Kontinent stoppen. Deutschland und Frankreich wollen dafür das Militär vor Ort unterstützen - mit Waffen, Munition und Fahrzeugen.

Seite 6 von 7
ichwillauchpost 18.08.2017, 01:05
50. Ich schäme mich mittlerweile...

...von diesen Menschen regiert zu werden. Anstatt den Menschen im Bezug auf ihre Existenzgrundlagen zu helfen, wird aufgerüstet und weiter ausgebeutet. Auf diese Weise wird sich nichts ändern, ausser, dass Menschen weiter sterben werden. Nur diesmal nicht vor unserer Haustür, sondern etwas weiter weg, wo man es weniger mitbekommt. Mir ist schon lange klar, wen ich nicht mehr wählen werde, allerdings präsentiert ein großer Teil unserer Volksvertreter eine neue qualität moralischer Verkommenheit und intellektuellem Bankrott.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micheleyquem 18.08.2017, 01:23
51. Politics as usul.... Aufrüstrung hilft immer, gell?

Genau! Mehr Waffen sorgen dafür, dass die Lebensqualität in den betroffenen Ländern setiget und weniger von doprt fliehen müssen, weils ja bald zu Hause wieder am Schönsten ist.

Und als Zusatz Benefit gibts die Profite aus Waffenverkäufen. Womit liesse sich besser Freiden schaffen?

Aber am Unfassbarsten ist, dass Leute die solche Politik machen, von "Menschen" gewählt werden .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luciusvoldemort 18.08.2017, 01:57
52. Wie alles im Leben, gibt es auch hier zwei Seiten

Zitat von patdeng
U.a. um Migranten aufzuhalten - wie war das nochmal mit dem angeblichen Schießbefehl, für den vor einem Jahr die AfD kritisiert wurde? Wird das Mililtär in der Sahel-Zone nur Gummibärchen verschießen?
Gummibärchen für die Kinder und mindestens Gummigeschosse für die erwachsenen fluchtbereiten Menschen. Das was da von der AfD gefordert wurde, ging ja nun anscheinend gar nicht. Das wäre ja ein gefundenes Fressen für die Weltpresse gewesen. Deutsche Nazischergen aus Polizei (und Militär) schießen an der Grenze auf armselige Flüchtlinge. Pfui Deutschland hätte die Welt geschrien. Nun ist es etwas anderes. Zukünftig schießen dann nur noch gut ausgebildete und sehr gut bewaffnete Afrikaner auf Afrikaner. Und Deutschland bzw. die EU hat sich zwar mal wieder rein gewaschen aber dabei kein bisschen nass gemacht. Es lebe die verlogene Politik. Lucius

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine-et-marnais 18.08.2017, 03:33
53. Unternehmen Brechreiz

Da will man wieder was fürchterlich Unverdaubares zusammenrühren. Keiner macht was zu machen ist, beide machen was sie wollen, und beide machen aber mit.
Das ziemlich letzte ist es da noch wild Waffen in die Sahelzone zu liefern. Vor allem wenn man damit vorgibt die Migration stoppen zu wollen.
Frankreichs Armee ist am Rande der Belastung, personnel wie finanziell, angekommen, siehe auch Diskussionen zu "Sentinelle" oder die Affäre bezüglich des Budgets mit dem Missgriff Macrons gegenüber dem General de Villiers. Frankreich muss sparen, weil Macron international mitsprechen möchte, also bleibt nur ein frz-dt Engagement übrig. Da die Deutschen jedoch nicht offen intervenieren wollen träumt man wieder davon die 'Guten' mit Waffen ausstatten zu müssen. Das Ganze ist ja gerade in Nordafrika und im Nahen Osten fürchterlich schiefgegangen, aber weiter so. Waffenlieferungen werden weder den IS stoppen noch die ökonomische Migration. Da werden wieder nur einige mehr oder weniger autoritäre Regime am Leben erhalten, weil sie eben willfähig sind gegenüber 'Europa'. Im Süden nichts Neues, man wurstelt so weiter, nur die Probleme dort werden immer grösser. Aber darum geht es ja gar nicht. Es lebe die deutsch-französische militärische Zusammenarbeit und der Waffenexport. Die grosse Macron-Communications-Show läuft weiter, der 'europäische Gedanke' wird gefördert und' Demokratie und Freiheit' werden auf Teufel-komm-raus nach Afrika exportiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atzepeng82 18.08.2017, 05:37
54. mal schauen was passiert...

Diese "auf gut Glück" Politik ist erbärmlich. Einfach mal so Waffen und logistiches Material zur Verfuegung stellen und hoffen das dadurch das Problem Fluechtlinge sich irgendwie bessert ist keine gescheite Politik sondern verantwortungsloses weiterreichen von Problemen, die hoechstwahrscheinlich menschlich mehr schaden werden aber wenn dann das Elent sich nicht mehr direkt vor unserer Haustuer abspielt, kann man sich ja Daheim dafuer feiern und sich hoffentlich wieder dem Altag zuwenden. Es ist zum heulen, das wir Menschen nicht gewillt sind, einander ernsthaft zu helfen :(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 18.08.2017, 05:37
55. Drittlaender aufruesten

damit man sich an den eigenen Grenzen nicht die Finger schmutzig macht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anonlegion 18.08.2017, 06:16
56. Abstossende Verlogenheit der Politik

Anstatt die Fluchtursachen zu bekämpfen, rüstet man Stammesfürsten, Warlords und Kriminelle aus, um sich in Europa nicht mit verzweifelten Menschen, Flüchtlingen, bzw. mit wütenden Menschen, hier meist Nationalisten, auseiandersetzen zu müssen. Aber weiterhin werden EU Uberschüsse zu Dumpingpreisen und durch Knebelverträge abgesichert nach Afrika exportiert und dergestalt ganze Wirtschaftszweige dort ruiniert. Weiterhin werden Waffen an jeden verkauft, der bezahlen kann. Gerne auch mit den ja reichlich vorhandenen Rohstoffen. Deposten werden .it Entwicklungshilfe im Amt gehakten um "zuverlässige Verhandlungspartner" dort zu wissen, wo der Profit lockt und die Weltbank zockt wie gehabt ganze Staaten ab. Aber hier wirs die Gesellschaft gespalten, damit man über die wahren Fluchtursachen nicht spricht. Wirklich abstossend....auch wer darauf hereinfällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jj.ll. 18.08.2017, 08:08
57. @spaceagency

Zitat von spaceagency
Italien nicht einzubeziehen? Eher nicht. Dieses Geschwurbel mit Macron ist lächerlich
Italien nicht einzubeziehen macht Sinn! Unzuverlaessig wie immer, sich nie an Vetraege haltend, die Politik total zerstritten. Was soll man mit so einem Partner verhandeln???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glasperlenspieler 18.08.2017, 08:31
58. Lieber Kondome als Waffen

Die Aufrüstung sollte besser in Europa stattfinden, um die Grenzen zu schützen. In afrikanische Länder Waffen zu liefern bedeutet nur noch mehr Auseinandersetzungen und noch mehr Elend. Weder Aufrüstung noch finanzielle Entwicklungshilfe bringt in diesen Ländern etwas. Dauerhaft hilft nur Aufklärung und ein Stopp der Bevölkerungsexplosion. Das Elend dieser Länder liegt nur darin begründet, dass keine Ressourcen vorhanden sind, um die Bevölkerungsmassen zufriedenstellen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 18.08.2017, 09:05
59.

Zitat von patdeng
U.a. um Migranten aufzuhalten - wie war das nochmal mit dem angeblichen Schießbefehl, für den vor einem Jahr die AfD kritisiert wurde? Wird das Mililtär in der Sahel-Zone nur Gummibärchen verschießen?
Ja, aber die Drecksarbeit machen dann ja andere für uns. Der Erdogan-Deal ist doch letztlich genau dasselbe.

Auf der einen Seite will man das Bild der humanistischen Gesellschaft nicht beschmutzen, auf der anderen bezahlt man im Zweifel sogar Diktatoren, damit wir nicht an unseren vermeintlichen humanistischen Werten gemessen werden. Ein Paradebeispiel für Scheinheiligkeit. Man fragt sich dabei, ob der Stacheldraht in Bulgarien nicht die ehrlichere Variante ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 7