Forum: Politik
Kampf gegen IS in Mossul: Der lange Weg nach Westen
Alex Kühni

Beim Kampf um Mossul rückt die Anti-IS-Koalition nun auch in die westlichen Stadtteile vor. Wie schnell die Offensive vorankommt, hängt vor allem von der einst gescholtenen Goldenen Division der irakischen Armee ab.

Seite 2 von 4
keine Zensur nötig 22.02.2017, 19:48
10. Armer, armer Autor

vollkommen orientierungslos muss er einen Artikel verfassen.

Vor nicht all zu langer Zeit war das noch so einfach. Da waren die Brüder des IS als Geiselnehmer eines Drittels einer Stadt, die heute von diesen Banditen befreit ist, noch die Helden, die Guten und die letzte Rettung. Das Böse war benannt und war an allem Schuld.

Heute ist alles anders:
- die Goldene Division hat etwa die Hälfte ihres Bestandes bereits im Ostteile der Stadt eingebüßt
- die Eroberung des Westteils der Stadt ist ein eigen Ding. Klugerweise hat man sämtliche Brücken zerbombt, damit man nur auf dem Boot über den Euphrat kommt. Good Luck.
- der IS hatte Monate Zeit sich in der Altstadt von Mossul - und um die geht es im Westteil der Stadt - auf Kämpfe vorzubereiten. Das bedeutet Häuserkampf ohne Ende. Schwere Technik - null Chance durch die Gassen zukommen, welche selbst für Humvees zu eng sind.
- neuestens setzt der IS auch Drohnen ein - und das Problem Giftgas vom IS ist nicht vom Tisch

Die absolute Katastrophe allerdings ist, dass nun der IS böse ist - ja, das ist er wirklich, aber seine Gegner auch aus notwendigen Schiiten-Milizen bestehen ohne welche die irakische Armee kampfunfähig wäre. Leider gehören die Schiiten als iranisch-gesteuerte Verbände auch zu unseren Bösen. Welch ein Dilemma.

Was der Autor vollkommen vergisst - das Chaos im Irak und in Syrien haben wir masslos klugen Strategen zu verdanken, die völkerrechtswidrige Angriffskriege führten und führen - und bei all ihrem Wirken in Nahost und Nordafrika nicht als Chaos und Elend hinterlassen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
voerden 22.02.2017, 19:50
11. Bitte an alle!

schreibt nicht "IS" oder "ISIS"
sondern "Daesh" !

Diese Verbrecher sollen sich nicht einen ihren geliebten Namen selber aussuchen,
den wir für Sie verwenden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MagyarBosnier 22.02.2017, 20:07
12.

Wann merkt der letzte Depp, dass hier nicht Krieg gegen den IS sondern gegen die arabischen Sunniten im Irak geführt wird (...vom Iran unterstützte shiitische Kräfte unsw...). Ich hoffe für die arabischen Sunniten in Mosul und Umgebung, dass Erdogan und die Türkei diesem Treiben nicht länger zuschauen wird und sein militiär Richtung Irak in Gang setzt. Ein zweites Srebrenica wie 1995 wird es mit ihm nicht geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokroete 22.02.2017, 20:10
13. Ein wirklich wohlwollender Artikel !

Ganz anders als die Berichterstattung über die Befreiung Aleppos.
Die Anti-IS-Allianz sprengt in Mossul die Häuser der IS Sympatisanten
oder der Leute, die sie dafür halten. Die Bevölkerung liegt unter
Beschuß und ist von der Versorgung abgeschnitten. Also die gleiche
Lage wie in Aleppo.

Da neuerdings in unseren Medien gar nichts mehr über Aleppo
berichtet wird, scheint die Bevölkerung Aleppos froh zu sein, endlich
wieder frei leben zu können. Unter dem Schutz syrischer Regierungstruppen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jungletiger9 22.02.2017, 20:17
14. Hier sind die Trollbrigaden.,,

Mal wieder aktiviert worden .... gleich wieder so tun, als ob Russland in Aleppo genau das gleiche getan hätte. Mal kurz zum notieren: nein. In Aleppo wurden vom Assad-Regime, das Russland unterstützt, Krankenhäuser gezielt, wohlgemerkt gezielt, attackiert, um die Bevölkerung zu demotivieren. Und das ist ein Kriegsverbrechen. Gruß an die Mitforisten in Osteuropa

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horado 22.02.2017, 20:20
15. So verspielt man immer mehr seine Glaubwürdigkeit, ...

wenn man sich in Erinnerung ruft, wie in unzähligen Artikeln unisono im SPON und den anderen "Qualitätsmedien" die Rückeroberung von Aleppo als ein einziges, riesiges Kriegsverbrechen gebrandmarkt wurde, unterfüttern mit herzzerreißenden Fotos von Kindern, und man nun sieht, wie die Berichterstattung über Mossul vergleichsweise geradezu sensibel die aktuelle Lage analysiert und selbstverständlich kein Wort von Kriegsverbrechen und keine dramatischen Kinder-Fotos.
Ich kann gar nicht zum Ausdruck bringen, wie viel Verachtung ich für so eine mediale Doppelmoral empfinde ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 22.02.2017, 20:31
16.

Zitat von MagyarBosnier
Wann merkt der letzte Depp, dass hier nicht Krieg gegen den IS sondern gegen die arabischen Sunniten im Irak geführt wird (...vom Iran unterstützte shiitische Kräfte unsw...). Ich hoffe für die arabischen Sunniten in Mosul und Umgebung, dass Erdogan und die Türkei diesem Treiben nicht länger zuschauen wird und sein militiär Richtung Irak in Gang setzt.
Dass der Konflikt von schiitischer Seite ausgenutzt wird, ist wohl unvermeidlich, ändert aber nichts daran, dass der IS in Mossul sitzt und für den Rest der Welt das grössere Übel darstellt. Letztlich müssen sich die Sunniten eher an der eigenen Nase nehmen, den IS zu lange toleriert oder gar gefördert zu haben, insbesondere der ach so gute Erdogan. Dessen Armee steht übrigens bereits im Nordirak, völkerrechtswidrig und mit dem Potential, die ganze Sache noch mehr eskalieren zu lassen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 22.02.2017, 20:34
17.

Zitat von horado
Ich kann gar nicht zum Ausdruck bringen, wie viel Verachtung ich für so eine mediale Doppelmoral empfinde ...
Wieso Doppelmoral? Die Situation ist nun einmal nicht identisch, sowohl was den Gegner wie das Vorgehen der Belagerer angeht. Das darf, kann und muss man durchaus differenzieren. Mal davon abgesehen, dass hier wie in etlichen vorherigen Artikeln auch auf die Kriegsverbrechen von irakischer Armee und Milizen verwiesen wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 22.02.2017, 20:43
18.

Zitat von smokiebrandy
Gehe ich recht in der Annahme , dass die Anti IS Koalition die Gebiete des IS in Mossul mit Artillerie beschießt, bombardiert und auch sonst Schusswaffen zum Einsatz kommen? Sterben dort etwa Zivilisten? Vor wenigen Wochen hätte sich ein Kommentar aus ihrem Munde zu so einem Kriegsverbrechen noch anders angehört. Kommt es etwa darauf an wer es begeht? Lebensmittelknappheit bedeutet doch Hunger oder etwa nicht? An Medikamenten fehlt es in Mossul wohl nicht? Und sicher sind die Krankenhäuser allesamt unversehrt...
Die Gotteskrieger allein können diesen Zustand beenden, indem sie sich der irakischen oder kurdischen Justiz stellen. Dann müssen sie auch nicht mehr der Bevölkerung die Nahrungsmittel wegessen.

Abeer auch wenn die Märtyrer das nicht tun, ist für die Bevölkerung das Risiko einer gewaltsamen Befreiung sicher geringer, als das Risiko, wenn sie weiterhin unter der Diktatur der Eiferer leben und sterben müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leander.1991 22.02.2017, 20:58
19.

Zitat von jungletiger9
Hier sind die Trollbrigaden mal wieder aktiviert worden .... gleich wieder so tun, als ob Russland in Aleppo genau das gleiche getan hätte.
Ähm nein, ich glaube kaum das hier wirklich jemand inhaltlich gleiche Vorgänge gegenüberstellen will, viel mehr werden wohl Doppelmoral und die (leider) eigene Propaganda angegangen.

Und das dann auch noch von Sydow, ehedem im Aleppo Zeitalter noch Menschenrechtler jetzt kühler Kriegstaktiker. Das glaubt doch wohl wirklich kein Mensch das es dem in Aleppo um die Menschen gegangen wäre, denn das hätte er dann ja in Mossul auch problemlos durchgehalten, dem ist das alles schlicht egal, genau wie Ihnen eigentlich auch.

In Mossul sind halt grade nicht genug Russen um sich in propagandistische Raserei zu schreiben.

Das merken übrigens auch Menschen die keine Trolle sind, SIE müssen sich vielmehr fragen warum Sie nicht dazugehören. An den beschreibenen Orten wurde bzw. wird nämlich wirklich gekämpft und gestorben, während Sie stets nur um ihre Deutungshoheit ringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4