Forum: Politik
Kampf gegen IS: Obama bleibt beim Nein zu Bodentruppen im Irak
AP/dpa

Der US-Generalstabschef hatte angedeutet, im Kampf gegen den "Islamischen Staat" seien Bodentruppen eine Option. Präsident Obama will davon nichts hören.

Seite 1 von 3
otto_lustig 17.09.2014, 21:56
1. Die gibt es doch bereits im Irak!

Sie beschützen amerikanische Einrichtungen und bilden irakische und kurdische Soldaten aus. Und die Merkel-Regierung belügt uns auch. Erst hieß es, kurdische Soldaten werden in Deutschland ausgebildet und auf einmal werden deutsche Fallschirmjäger für einen Einsatz im Irak ausgebildet um die Kurden dort zu unterrichten.

Was da sonst noch an Spezialeinheiten eingesetzt wird, um die führenden Köpfe des IS zu liquidieren, wird uns weder Herr Oboma, noch Herr Cameron und auch nicht Frau Merkel verraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prof_kai 17.09.2014, 22:38
2. @otto_lustig

Wollen sie am best noch eine Live Aufnahme aus den Helmkameras der Seal Teams?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H3nry 17.09.2014, 23:51
3. Mit allen Mitteln

Zitat von otto_lustig
Alle Mittel müssten in Betracht gezogen werden, um IS zu zerstören.
Die Errichtung einer Neuen Weltordnung, einer multipolaren Welt, statt der Bekämpfung dessen, was gegen alles ist, angesichts der dominanten Einfalt?

Träumt mal weiter. Der wunde Punkt der Terrorabwehr sei weiterhin die Sicherheit im Flugverkehr? Wenn alle Mittel in Betracht gezogen werden müssen, um den IS zu vernichten, was wäre wirksamer, als das Aufräumen daheim. Das Aufräumen mit Legenden. Und die Welt wird sagen: Das haben wir immer gewusst. Hallo Amerika, willkommen zurück in der zivilisierten Welt. Und lass den IS unsere Sorge sein. Denn du hast selber genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Die_Physiker_ 17.09.2014, 23:57
4. moderate syrische Opposition

Selten so gelacht. Die Amis lernen einfach nichts aus ihren Eingriffen in anderen Ländern, wie beispielsweise Afghanistan während des Kalten Krieges.
Es fehlt ihnen irgendwie die Weitsicht.

Und warum werden diese Aufständischen überhaupt als Opposition bezeichnet?
Dann muss man Rebellen wie die IS konsequenter Weise auch als Opposition bezeichnen. Oder wo liegt da der Unterschied?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alpha.1 18.09.2014, 00:01
5. Joah phuh

Ist zwar eine schöne Sache und eine nette Geste seitens der Amerikaner, aber sie unterstützen damit Rebellen, die zwar gemäßigt seien, aber trotzdem gegen die staatlichen Institutionen gekämpft haben und kämpfen werden. Nun stellt sich mir eine Frage und zwar:
Was unterscheidet die Amerikaner nun in diesem Konflikt in Syrien, wir vergessen mal den IS, die jedoch in die Hände der Usa spielen, wo der Amerikaner jetzt doch eine unabdingbare Legitimation hat, die Rebellen zu unterstützen, die er ja schon am liebsten untersützt hätte, wo der Konflikt erst ausgebrochen war, von Russlands Unterstützung der Rebellen in der Ostukraine?
Nur weil diese syrischen Rebellen ja angeblich westliche politische Werte teilen und die Rebellen in der Ostukraine sich gegen die Hegemonie westlicher Staaten stellen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einwerfer 18.09.2014, 00:07
6. Moderate Rebellen

ist das sowas ähnliches wie die moderaten Taliban in Afghanistan, die gerade Palwascha Tokhi, eine ehemalige Bundeswehrhelferin ermordet haben ? Wenn die Staaten in Nahost kein Kalifat haben wollen, dann sollen sie gefälligst selbst dafür sorgen. Waffen aus aller Herren Länder, inklusive Deutschland, sind in der Region doch reichlich vorhanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alias1942 18.09.2014, 00:07
7. Nachtigall ...

es ist wohl kaum noch zu übersehen, dass die USA alles tun um der Waffenlobby einen Markt zu verschaffen. Mit der Bewaffnung der Rebellen vor zwei Jahren wären vielleicht noch Menschenopfer reduziert worden. Natürlich richten sich die Waffen zuerst gegen Assad und nicht gegen IS. Wichtig ist nur, dass geschossen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 18.09.2014, 02:44
8. Das wäre dann wohl Assad.

Assads Truppen sind doch nach wie vor die stärkste Kraft gegen ISIS in Syrien, oder liege ich da falsch? Logischerweise müssten die USA also nun Assads Truppen unterstützen. (Was nicht das Schlechteste wäre. Sicher, der Mann ist ein mieser Despot, aber er hat nie Leute wegen ihrer Religion abschlachten lassen.)

Man erinnere sich bitte auch, dass all der ganze Mist nie nötig gewesen wäre, wenn nicht die USA den Aufstand gegen Assad angezettelt hätten. Dass da Islamisten die Oberhand gewinnen würden war von Anfang an klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bürgerl 18.09.2014, 03:45
9. Rebellen?

Auf der einen Seite Terroristen bewaffnen auf der anderen Seite bekämpfen . Das ist wohl so eine Art ABM.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3