Forum: Politik
Kampf gegen IS: Papst rechtfertigt Eingreifen gegen Dschihadisten im Irak
DPA

Papst Franziskus hat das militärisches Eingreifen der internationalen Gemeinschaft gegen das Terrornetzwerk "Islamischer Staat" gerechtfertigt. Doch nicht nur eine Nation sollte entscheiden, was zu tun sei.

Seite 2 von 4
MaxSeelhofer 18.08.2014, 22:09
10. Ach nein!

Der sympathische ältere Herr aus Argentinien ist rührend naiv. - Soll er doch politische Analysen/Empfehlungen denjenigen (wenigen) überlassen, die was davon verstehen und sich um sein Kerngeschäft kümmern. - Was ist sein Kerngeschäft? - Zudem: die Dschihadisten sind doch die Rechtgläubigen („Tod den Ungläubigen“, wie wahr, wie wahr ...). - Der sympathische ältere Herr aus Argentinien sollte mal den Koran gründlich lesen (verstehen) und sich von den noch nicht korrumpierten IslamwissenschafternInnen beraten lassen: da würden ihm noch manche Lichter aufgehen ...

Soll er doch poliische Analysen/Empfhelungen denjenigen (wenigen) über lassen ,die ws dacon verstehen. - Und sich um sein Kerngeschäft kümmern --- was ist sein Kerngeschäft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Faceoff 18.08.2014, 22:18
11. Klug?

Zitat von sysop
Papst Franziskus hat das militärisches Eingreifen der internationalen Gemeinschaft gegen das Terrornetzwerk "Islamischer Staat" gerechtfertigt. Doch nicht nur eine Nation sollte entscheiden, was zu tun sei.
Natürlich ist ein militärisches Eingreifen gegen diese mordlüsternen Steinzeitkrieger mit genozidaler Agenda mehr als gerechtfertigt. Da besteht für mich keinerlei Zweifel.

Ob es allerdings klug ist, dies als Papst öffentlich auszusprechen, bezweifle ich. Die Aussage könnte, so befürchte ich, von islamistischen Wirrköpfen zu einer angeblichen Kampfansage gegenüber den Moslems im Allgemeinen verdreht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Na Sigoreng 18.08.2014, 22:24
12. Ich kann gar nicht fassen,

wie realitätsnah, wie geerdet dieser Papst ist!
Hoffentlich lebt er noch lange!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drehrumbum 18.08.2014, 22:37
13.

Der deutsche Pazifismus kann einpacken: Israel schaut gerade jetzt ganz genau zu – und jetzt ist auch noch der latente Judenhaß aus der Kanalisation gekrochen gekommen. Viele werden wohl bei einer Abschlachtungs-Endlösung durch islamistische Millionenheere wieder nur gewaltfrei zuschauen wollen. In Zukunft wird also Israel noch mehr so handeln, als wäre es von der ganzen Welt verlassen und lieber noch mehr „Kolateralschäden“ bei Zivilisten in Kauf nehmen, als eigene – nicht endlos vorhandene - Soldaten bei Stadtguerilla-Kämpfen zu riskieren. Der Pazifismus tötet schon jetzt schon wieder und zwar massenhaft …

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmusel 18.08.2014, 22:38
14.

Zitat von NewHuman
Nur die Weltgemeinschaft in Form der UN kann und darf die Legitimation für "gerechte" Kriegseinsätze geben. Nicht Herr Obama, nicht Herr Rasmussen, nicht Frau Merkel oder sonstwer... !
Achso, es geht wieder ums bashen von Obama. Weder Rasmussen noch Merkel haben irgendwas damit zu tun.
Und auf die UNO kann man in diesem speziellen Fall nicht warten. Die haben MONATELANG zugeschaut und erst jetzt mal das absolute Minimum an Resolution verabschiedet: Versuchen den Geldhahn zuzudrehen. Das wird nur leider den Massen- und Völkermord kurz- und mittelfristig nicht stoppen.

Die UNO ist in solchen Dingen nutzlos. Weil sie zu träge und pomadig arbeitet und weil meist irgendein Veto-Kasper sowieso jede Aktion vereitelt. So war es immer und so bleibt es, bis sie endlich reformiert wird.

Die Menschen dort können den USA und Obama auf Knien danken, dass sie zuweilen ihren grossen Reden auch grosse Taten folgen lassen im Gegensatz zu den meisten anderen, die entweder immer wegsehen oder nur immer gross daher reden und niemals handeln wenn not am Mann ist.
Ansonsten hat der Papst die Lage richtig erkannt. Nur mit der UNO irrt er sich in diesem Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmusel 18.08.2014, 22:40
15.

Zitat von berns
Genausowenig, wie man Feuer mit Stroh löschen kann, genausowenig kann man Kriege durch Waffeneinsatz beenden! Fasnachtsnarren sind klüger, als der Pabst, der mit seiner Rechtfertigung von Waffeneinsätzen Gottes Gebote mit Füssen tritt, in trauter Reihe mit dem Pseudo-Pfarrer Gauck und anderen Schauspielern.
Wie kreuzfalsch du liegst, wurde schon vor 69 Jahren bewiesen. Ist dein Horizont wirklich so knapp abgesteckt, dass du nur das anerkennst, was du live im TV verfolgen konntest?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmusel 18.08.2014, 22:44
16.

Zitat von Faceoff
Natürlich ist ein militärisches Eingreifen gegen diese mordlüsternen Steinzeitkrieger mit genozidaler Agenda mehr als gerechtfertigt. Da besteht für mich keinerlei Zweifel. Ob es allerdings klug ist, dies als Papst öffentlich auszusprechen, bezweifle ich. Die Aussage könnte, so befürchte ich, von islamistischen Wirrköpfen zu einer angeblichen Kampfansage gegenüber den Moslems im Allgemeinen verdreht werden.
Spielt keine Rolle. Dieses Pack will uns sowieso alle umbringen. Da kann der Papst auch sagen was richtig ist, statt zu Merkeln (schweigen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ijob 18.08.2014, 22:45
17. Nicht so pauschalisieren!

Zitat von berns
So sangen schwäbische Fasnachtsnarren - und sie treffen damit den Nagel auf den Kopf. Genausowenig, wie man Feuer mit Stroh löschen kann, genausowenig kann man Kriege durch Waffeneinsatz beenden! Fasnachtsnarren sind klüger, als der Pabst, der mit seiner Rechtfertigung von Waffeneinsätzen Gottes Gebote mit Füssen tritt, in trauter Reihe mit dem Pseudo-Pfarrer Gauck und anderen Schauspielern.
Die IS ist kein Staat sondern einfach nur eine Horde von Terrorsiten und Mördern. Da gibt es keine möglichen Sanktionen oder andere übliche Mittel bei einem Konflikt.
Die IS brint täglich Mneschen um und da wollen sie was genau dagegen unternehmen?
Vielleicht sollte man doch besser nicht von der Fasnachtsnarren seine Entscheidungen beeinflussen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raif toma 18.08.2014, 22:53
18. Warum?

Denn der irakische
Staat versagte Ihnen den Schutz.
Warum schweigen die Weltmächte über das Schicksal dieser Menschen??

Angesichts dieser Entwicklungen, ist die Schaffung einer Schutzzone für die Christen in assyrischen Ursiedlungsgebieten um die antike Hauptstadt Nineveh, die nun von den Terroristen der ISIS erobert wurde, ist meines Erachtens unvermeidbar, und die einzige vernünftige und gerechte Lösung in einem föderalen Irak. Unter der Bewahrung der Souveränität des Landes, ist die Gründung einer administrativen- und Sicherheitszone - zuerst unter internationalem Schutz.

Selbstverständlich kann in einem von Bürgerkrieg, Konfessionalismus und Terrorismus beherrschtes Land keinen absoluten Schutz garantiert
werden, doch das Fehlen eines sicheren Lebensraums für dieses indigenen Volk des Iraks, ermutigt Terroristen dazu noch gewaltsamer gegen sie vorzugehen, und sie zu vertreiben.
Die Förderung der Aufnahme der sich unter Flucht befindlichen Urbevölkerung des Iraks in den europäischen Staaten, ist zwar eine gut gemeinte Lösung, doch es ist gewiss besser einen Lebensraum für diese Menschen in ihrer Heimat zu schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loma 18.08.2014, 22:55
19.

Zitat von berns
So sangen schwäbische Fasnachtsnarren - und sie treffen damit den Nagel auf den Kopf. Genausowenig, wie man Feuer mit Stroh löschen kann, genausowenig kann man Kriege durch Waffeneinsatz beenden!
Genau, und Hitler wurde mit Friedensdemos besiegt. Der Denkfehler ist es, nicht zwischen verschiedenen Arten von bewaffneten Konflikten zu differenzieren. Eine Sache sind mehr oder weniger symmetrische Kriege oder Konflikte um einzelne Landstriche und Ressourcen, eine andere wenn eine Horde Fanatiker ganze Landstriche überrollt und abmassakriert. Bis dass irgendwelche anderen Massnahmen (z.B. "Druck auf deren Geldgeber") greifen, haben die vollendete Tatsachen geschaffen... da sagt einem der gesunde Menschenverstand dass man den Betroffenen bei der Verteidigung helfen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4