Forum: Politik
Kampf gegen rechts: Das AfD-Kabarett

Überträgt man den Umgang mit der Linkspartei auf die AfD, geht es so weiter: Erst heißt es, man dürfe die Biografien der Anhänger nicht entwerten. Dann kommt die "Entdämonisierung".

Seite 9 von 27
epiktet2000 22.03.2016, 21:00
80. Falsch - alles ist wirr!

Zitat von Dr.Ulrich
Wenn wir hier schon die Linke ins Verhältnis zur AfD setzen, ist es vielleicht angebracht mal darüber zu sinnieren, dass die einzige Partei, die jemals in der BRD verboten wurde, die DKP war. Dass uns die Wiedervereinigung nicht nur diese Kanzlerin und diesen Präsidenten, sondern auch eine neue Linke durch die Hintertür ins Parlament geschleust hat, kann schon zum Nachdenken anregen, oder?
Die KPD wurde verboten. Die DKP kam in der BRD nie über 2 Prozent hinaus. Obwohl sich der große Schriftsteller Martin Walser in ihr noch wohl fühlte. Es waren sogar viele kommunistische Sekten erlaubt (KPD/ML, KPD/AO, KB, ...), die später alle in die Partei Die Grünen aufgingen. Kretschmann war Kommunist! Natürlichl nicht so richtig. Petry ist jetzt - sagen wir mal - rechtsradikal. Aber in der AfD. Wenn sie sich zur AfD verhält wie der Kretschmann zu seiner K-Gruppe, könnte sie die erste Ministerpräsidenten von BW werden.

Beitrag melden
nobody_incognito 22.03.2016, 21:01
81. Lustig

Zitat "Wie mit der AfD umgehen?"

"Gegen Dummheit kämpfen selbst die Götter vergebens". Insofern bleibt nur die bedingungslose Kapitulation. ;(

Beitrag melden
Jom_2011 22.03.2016, 21:03
82.

"Das sozialistische Paradies ist nicht wesentlich humaner als das völkische. Wer in dieses Paradies nicht hineinpasst, muss weichen."

Das kann man getrost auch auf das Maassche, Merkelsche, Rothsche "Paradies" übertragen. Erfahrungsgemäß (ich beziehe mich auf meine DDR-Erfahrungen) reagiert man nur so, wenn man seine Felle wegschwimmen sieht. Das wäre meine Erklärung.

Beitrag melden
epiktet2000 22.03.2016, 21:04
83. Ich frage mich nur, ...

Zitat von luny
Hallo Epiktet2000, zu Ihrem Beitrag habe ich eine Nachfrage. Meinen Sie jetzt, daß die AfD genauso observiert wer- den muß wie die Linke, oder meinen Sie, daß keine der beiden Parteien observiert werden darf, weil es sich um demokratisch zugelassene Parteien handelt? LUNY
... Ob ein Journalist in einem sich als demokratisch empfindenden Presseorgan darüber triumphieren darf, dass Teile der Linken beobachtet werden, während der Verfassungsschutzpräsident zunächst mal der AfD eine Unbedenklichkeitsbescheiniung abgibt. Wäre der Kommentator Demokrat würde er das thematisieren.

Beitrag melden
adubil 22.03.2016, 21:07
84.

Zitat von carterutm
aber trotzdem besteht ein wesentlicher Unterschied: die SED-Nachfolgerin ist im Westen nie so richtig angekommen, eben weil sie historisch belastet ist. Die AFD kann dagegen in ganz Deutschland punkten und dürfte aus Sicht der etablierten Parteien eine ganz andere Bedrohung darstellen. Schon deshalb rechne ich nicht mit einem Annäherungsprozess in absehbarer Zeit. Vermutlich werden wir vorläufig eher eine Abgrenzung erleben, die AFD wird das Schmuddelkind bleiben.
Da ist meine Prognose komplett konträr: wenn sich die afd als stabil erweist (was ich nicht hoffe), dann wird sich die cdu/CSU nicht lange von einer Koalition mit denen auch auf Bundesebene abhalten lassen. Jedenfalls bei weitem nicht solange, wie die SPD von einer Koalition mit der LINKEN..nämlich bis heute.

Beitrag melden
KlausMeucht 22.03.2016, 21:07
85. Bürgerliche Mitte

Zitat von kyon
Eine Partei, die die bürgerliche Mitte abholt, die von der linksvergrünten CDU rechts liegen gelassen wurde, verdient keinen Spott, sondern eine Chance.
Und die anderen sind keine Bürger, sondern Marsmenschen?

Was soll eigentlich das Geschwafel von Links, Mitte und Rechts. Und Bürger sind wir alle.

Beitrag melden
luny 22.03.2016, 21:08
86. Ignoranz

Zitat von prologo
Die SPD Schröder ist der Gründer der Linken, mit seiner verfehlten Sozialpolitik, und die CDU Merkel hat die AfD gegründet, mit der Eurorettungspolitik, und jetzt erst recht mit der Flüchtlingspolitik. Hätten beide Parteien Politik zum Wohle des eigenen Volkes gemacht, gäbe es beide Parteien überhaupt nicht. Darüber sollte Herr Fleischhauer erst mal nachdenken, bevor er so einen Zeug fabriziert. Und das Parteiprogramm der CSU ist fast deckungsgleich mit der Flüchtlings- und Zuwanderungspolitik der AfD.
Hallo Prologo,

eine neue Partei, die auch noch > 5% der Stimmen er-
hält, kann es nur geben, wenn die etablierten Parteien
Themen, die diese potentiellen Wähler umtreiben, ein-
fach ignorieren.

Die Grünen entstanden aus der Öko-/Friedensbewegung,
die Linken aus der SED/PDS/WASG.

Die AfD entstand während der EUR-/Griechenlandkrise.
Sie hatte von Anfang an ein Einwanderungsgesetz nach
dem Vorbild Kanadas im Programm.

Die AfD war ja sozusagen in der Versenkung verschwun-
den. Dann kam die "Flüchtlingskrise" und die AfD gewann
an Aufwind.

Die sogenannten etablierten Parteien mögen sich bitte
nicht wundern.

LUNY

Beitrag melden
agua 22.03.2016, 21:20
87.

Die AfD ist fremdenfeindlich und strebt rückständige Ideen zur Familienpolitik an.Das wird in der Kolumne leider ausgelassen.Links wird immer noch mit Kommunismus gleichgesetzt.
Herr Fleischhauer kritisiert die Mauer und lässt den Wunsch nach Zäunen ausser Acht.Zum Schluss fällt mir noch ein,dass die deutsche Kanzlerin aus dem ehemaligen Osten kommt...

Beitrag melden
sbv-wml 22.03.2016, 21:22
88. Es ist doch nur das alte Schema

Eine neue Partei erst einmal ausgrenzen, diffamieren und den Wählern madig machen.

Das fing bei den Grünen an.
Es ging weiter bei den Linken und dauert noch an.
Und jetzt ist die AfD dran.
Die Grünen haben sich inzwischen im Bundestag und in vielen Landesparlamenten festgesetzt. Obwohl in den Gründungsjahren Leute dabei waren, die auch ziemlich abstruse Ideen hatten. Aber inzwischen sind auch die meisten Grünen in der Realpolitik angekommen.

Die Linken hatten auch eine schwere Gründungsphase, haben es aber noch nicht geschafft ihre kommunistischen bzw weit links stehenden Spinner zur Raison zu rufen. Und auch diese Partei hat sich im Bundestag und in vielen Landesparlamenten festgesetzt.

Bei der AFD muss man erst mal abwarten ob sie sich im Bundestag und in den Länderparlamenten festsetzen kann.
Und dann mal sehen, wie sie mit den total rechts stehenden Blut und Boden Spinnern umgeht.

Das ganze Schauspiel fand und findet doch überwiegend statt, da die etablierten Parteien Angst um Macht und Pfründe haben.
Hat allerdings schon bei Grünen und Linken nichts genutzt.

Beitrag melden
wahrsager26 22.03.2016, 21:23
89. An steuerzahler 68. Nr12

Das mit der Ähnlichkeit kann ja ruhig sein.....sagen Sie mir bitte wie sehr sich dann die anderen Parteien unterscheiden?Gerne wird doch davon gesprochen,das ein Linksruck auch bei der CDU zu verorten ist?!Empfehlen würde ich folgendes:Ein Wettstreit um gute Lösungen...haben wir das momentan nicht nötig?Kann nur mit dem passenden Parteibuch gelöscht werden?(im übertragenen Sinn )Hier ist anzusetzen-Parteidoktrinen sind nicht gefragt.Oder täusche ich mich und es gibt gar nichts zu regeln in unserem Land?Danke

Beitrag melden
Seite 9 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!