Forum: Politik
Kampf gegen russische Propaganda: Deutschland hilft im baltischen Fernsehkrieg
REUTERS

Die russischsprachigen Minderheiten im Baltikum sind Ziel von Wladimir Putins Propaganda. Nun starten die TV-Sender in Estland, Lettland und Litauen eine Gegenoffensive - mit Unterstützung aus Deutschland.

Seite 1 von 5
neuesleben 23.05.2015, 21:43
1. endlich bekommen die balten ihren eigenen

FOX NEWS chanel.ob dann die regierung und ihre dienste auch das eigene volk straflos verraten darf ist noch nicht vollends bestätigt worden?
zur not einfach mal nach D blicken -da wird soetwas längst praktiziert

Beitrag melden
humorrid 23.05.2015, 21:49
2. Klartext

Deutschland liefert fertige Inhalte - wie soll das bitte den Balten helfen eigenständiger zu agieren? Die baltischen Länder haben all die Jahre gezielt die eigene russisch-sprachige Bevölkerung ignoriert und überließ diese der "Meinungsbildung" der russischen Medien. Jetzt haben sie plötzlich gemerkt wie idiotisch es war und wollen es schnellstmöglich beheben, dennoch ohne eigenes Programm für diese Menschen zu schaffen sondern mit aufgewärmten Inhalten aus Deutschland. Kann nur schief gehen...

Beitrag melden
Shoxus 23.05.2015, 21:52
3. Immer wieder

lustig, wie man die Gegenseite der Propaganda bezichtigt, selber aber keinen Deut besser ist.

Beitrag melden
Teddy0 23.05.2015, 21:52
4.

Ich wäre dankbar wenn mir jemand eine deutsches/englisches Newsportal mit Texten oder Videos verlinkt das möglichst neutral ist. Von Spiegel und süddeutsche bin ich zunehmends enttäuscht.

Danke

Beitrag melden
ehemaligerSPDwähler 23.05.2015, 22:01
5. NATO Propaganda

Ja, ist schon erschreckend wie die SPD immer mehr verkommt.

Beitrag melden
ehemaligerSPDwähler 23.05.2015, 22:01
6. NATO Propaganda

Ja, ist schon erschreckend wie die SPD immer mehr verkommt.

Beitrag melden
rickmarten 23.05.2015, 22:01
7. Propaganda pur

Erst zum Schluss des Artikels erfährt man verklausuliert, wie die russischstämmigen Balten-Einwohner drangsaliert und diskriminiert werden. Jedem türkischstämmigen Einwohner Deutschlands geht es besser als diesen Menschen. Das der deutsche Staatssender DW Einwohnern im Baltikum die richtige Sicht auf Moskau vermitteln soll, ist geradezu makaber, auch angesichts der furchtbaren Geschichte der NS-Propagandaeinheiten im 2. Weltkrieg. Moskau sollte erkennen, wie ernst der Kampf von deutscher Seite gegen die Russen geführt wird. Das Ziel dürfte klar sein. Von einem Einwirken Deutschlands auf die Baltenstaaten, Mindeststandards der Menchenrechte zu garantieren oder SS-Paraden zu stoppen, ist nichts bekannt.

Beitrag melden
adsoftware 23.05.2015, 22:08
8. Sehr lobenswert

dass der Spiegel wenigstens darauf hinweist, wie ethnische Russen in NATO-Europa behandelt werden. Die einen dürfen wählen, die anderen nicht - das ist wahre Demokratie! Ich schlage vor, wir machen es in Deutschland auch so, wer über 60 ist, wird von der Wahl ausgeschlossen, dann Mutti aber ein Problem. Die Deutsche Welle war schon immer ein 0,00001 % Quotensender, was wollen die denn ausrichten?

Beitrag melden
mebschmw 23.05.2015, 22:08
9. bravo! endlich mal ein ausgewogener Artikel

Zum ersten Mal seit Monaten lese ich hier am Ende eines Artikels zum Thema Baltikum die sonst unterschlagene Information, dass dort staatlicher Rassismus herrscht und die große russischsprachige Minderheit nicht rechtsstaatlich behandelt wird. Komisch, dass EU-Mitglieder sowas erlauben dürfen und sie dafür von den anderen EU-Staaten nicht kritisiert werden. Diskriminierung von Russen ist offenbar akzeptabel. Wie auch immer. Wenn ich dort Politiker wäre, hätte ich derzeit auch Angst vor Russland. Nicht wegen imperialen Träumen Putins, sondern weil ich Angst vor meinen eigenen Leichen im Keller hätte. Wenn Putin bei der Diskriminierung von Russen in der Ukraine einschreitet, erinnert man sich plötzlich an das Drittel in der eigenen Bevölkerung, denen man staatsbürgerliche Rechte vorenthält.

Aber statt die NATO zu rufen oder Propagandasender zu installieren, würde ich eher empfehlen, die Diskriminierung endlich zu unterlassen! Warum nur unterstützen unsere Politiker nicht die rechtsstaatliche Variante? Sehr schade!

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!