Forum: Politik
Kampf gegen Separatisten: Ukraine startet "Anti-Terror-Einsatz" in Slawjansk
REUTERS

Die Ukraine reagiert auf die Besetzungen von Gebäuden durch prorussische Separatisten in der Stadt Slawjansk: Innenminister Awakow wies Sicherheitskräfte aus dem ganzen Land an, gegen die Aktivisten vorzugehen.

Seite 1 von 16
vhn 13.04.2014, 08:53
1. Russland...

... soll doch einfach offiziell ein Statement abgeben, dass es an keinen weiteren Gebieten der Ukraine interessiert ist und dass die Krim eine Ausnahme war. Würde zur Deeskalation maximal beitragen. Warum kommt das nicht? Bitte um Antwort von Putins 5. Kolonne, die hier im Forum ja sehr fleißig ist!

Beitrag melden
perestroika 13.04.2014, 08:58
2. Vorwand

Und da ist er, der Vorwand, auf den Putin gewartet hat, um seine Truppen loszuschicken.

Beitrag melden
Kurt2.1 13.04.2014, 08:59
3. .

Zitat von sysop
Die Ukraine reagiert auf die Besetzungen von Gebäuden durch prorussische Separatisten in der Stadt Slawjansk: Innenminister Awakow wies Sicherheitskräfte aus dem ganzen Land an, gegen die Aktivisten vorzugehen.
Die russische Intervention auf der Krim war noch nachvollziehbar. Die offensichtlich von Russland gesteuerte Separationsbewegung ist allerdings nicht mehr hinnehmbar.
Ich wünsche den ukrainischen Truppen viel Erfolg und der Ukraine viel Glück mit ihrem maßlosen Nachbarn.
Bleibt zu hoffen, dass Putins Machtpolitik keinen Flächenbrand auslöst.

Beitrag melden
trop1 13.04.2014, 09:00
4. Yanukovich

Der geschasste und letzt rechtmäßige Präsident hat besonnener reagiert als diese Marionetten-Junta in Kiew. Aber der liebe Western wird wegsehen, wenn Blut fließen sollte, denn nun geht es ja gegen die bösen Russen. Die Doppelstandards sind unerträglich.

Beitrag melden
Corvey Parker 13.04.2014, 09:03
5. optional

interessant, dass die "Sicherheitskräfte" überwiegend englisch sprechen ... sie sollten zunmindest die US Flagge auf Ihren Uniformen verdecken ..

Beitrag melden
Dr_Spon 13.04.2014, 09:04
6. Ist doch klar

... vor Donnerstag will Putin noch Fakten schaffen.
Herr Steinmeier hat keinen Durchblick. Vielleicht sollte er mal seinen Nachrichtendienste fragen, ob die mehr wissen.
Warum gibt es eigentlich kein Vermummungsverbot in der Ukraine?

Beitrag melden
Turby 13.04.2014, 09:05
7. Streng genommen

wurde es auch Zeit, das die Ukrainer sich wehren. Es kann nicht sein das
man tatenlos zuschaut, ich find ALLE sollten zur Vernunft kommen, die zu
Russland gehören möchten ,könnten doch mit RU Hilfe (finanzeller ) nach RU umsiedeln...fertig aus.

Beitrag melden
RalfHenrichs 13.04.2014, 09:05
8. Die Geister, die der Westen rief...

Es gibt doch nur zwei Möglichkeiten:
a) Moskau hat Recht und es handelt sich bei den Aufständischen auf normale Bürger. Dann entfacht Kiew mal eben einen Bürgerkrieg (was anderes kann es bedeuten, wenn man von den Fenstern fern bleiben soll).
b) Kiew hat Recht und es handelt sich um getarnte russische Militärangehörige (zumindest teilweise). Dann schießt Kiew jetzt also auf russische Militärangehörige.
Und dem Westen fällt dazu nur ein, Russland zur Deeskalation aufzurufen. Toll!

Beitrag melden
leos-amigo2 13.04.2014, 09:06
9. Immer der Putin?

Warum wird blind Russland dis ganze schuld der Krise der Region in die Schuhe geschoben? Ich habe viele verwandte in Donezk, und alle Freunde und Verwandtschaft unterstützen föderalistische Bestrebungen, alle sind bei den Protesten dabei. Mein Onkel meint, viele Bergarbeiter wurden gefeuert, weil die anfangs friedlich demonstriert haben, jetzt haben die arbeitslos und chancenlos sich der bewaffneten Bewegung angeschlossen. Das sind Menschen, die dort leben und seit 20 Jahren nie was gutes von Kiew bekammen, auser Diskriminierung und Armut. Ich habe selbst mehrere Bekannte auf den Fernseherbildern erkannt. Also bitte nicht alles gleich den Russen in die Schuhe schieben. PS:bin gegen die Abspaltung, aber Föderalismus wäre das Richtige für meine Heimat.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!