Forum: Politik
Kampf gegen Separatisten: Ukraine startet "Anti-Terror-Einsatz" in Slawjansk
REUTERS

Die Ukraine reagiert auf die Besetzungen von Gebäuden durch prorussische Separatisten in der Stadt Slawjansk: Innenminister Awakow wies Sicherheitskräfte aus dem ganzen Land an, gegen die Aktivisten vorzugehen.

Seite 8 von 16
diaz007 13.04.2014, 10:41
70. Föderation..

Es wäre am besten für das Land, nur ist das in Kiew nicht gewollt, von den dritten Parteien (EU/USA) auch nicht. Ein Föderalisierung würde nur den Russen in die Hände spielen, sie hätten Autonomiegebiete als Pufferzone und Interessensfeld ohne einen Krieg zu beginnen. Hier gehen diabolische Handlanger ans Werk, hoffe die Menschen schützen sich dort und schlagen diese Bande aus Neo-Radikalen und Braun-Radikalen aus dem Westen zurück. Autonomie und Föderalismus wäre sicher der beste Weg, leider sehe ich ihn nicht kommen.

Beitrag melden
Vormwalde 13.04.2014, 10:42
71. Gefahr in der Ukraine

Zitat von sysop
Die Ukraine reagiert auf die Besetzungen von Gebäuden durch prorussische Separatisten in der Stadt Slawjansk: Innenminister Awakow wies Sicherheitskräfte aus dem ganzen Land an, gegen die Aktivisten vorzugehen.
Wenn die Mehrheit der Ukrainer der prorussischen Provinzen tatsächlich lieber zu Russland gehören will, sollte nach der Wahl über eine evtl. Abspaltung per Volksentscheid abgestimmt werden.

Die raffinierte Vorgehensweise von Putin und das Verhalten der NATO provozieren eine kriegerische Auseinandersetzung, an der nur wenige Nutznießer Interesse haben.

Es darf keinen Krieg geben, nur um den Resetknopf neu drücken zu können. Es gibt mehr als genug globale Probleme.

Beitrag melden
imvorbeigehen 13.04.2014, 10:43
72.

Zitat von vhn
... soll doch einfach offiziell ein Statement abgeben, dass es an keinen weiteren Gebieten der Ukraine interessiert ist und dass die Krim eine Ausnahme war. Würde zur Deeskalation maximal beitragen. Warum kommt das nicht? Bitte um Antwort von Putins 5. Kolonne, die hier im Forum ja sehr fleißig ist!
Wurde schon mehrmals gemacht. Sogar von Putin persönlich. Es liegt an westlichen Medien, dass dies keiner Nachricht wert ist. Man muss doch die Spannung halten.

Beitrag melden
jstm 13.04.2014, 10:44
73. Genau umgekehrt!

Zitat von vereinsmeier
Menschen doch einfach nach Russland auswandern, 100 km nach Osten und gut is. Wo kommen wir hin, wenn jede Volksgruppe, die unzufrieden ist, gleich territoriale Verschiebungen erzwingen möchte. Dann ginge es auch in Europa drunter und drüber (Baskenland, etc.).
Genau umgekehrt wäre es sinnvoll. Die Grenzen müssen sich nach den Wünschen der Menschen richten und nicht danach, was irgendwelche Politiker mal am grünen Tisch festgelegt haben (z.B. in Versailles). Mit demokratischen Abstimmungen ginge das friedlich über die Bühne. Beispiele gibt es: z.B. die Abstimmung im Lande Schleswig im Jahre 1920. Der Norden kam dann zu Dänemark, der Süden mit der Stadt Flensburg blieb bei Deutschland. Wo ist seither das Problem? Wenn nun Basken, Katalanen, Schotten abstimmen gäbe es auch keine Probleme, wenn nur die Resultate der demokratischen Abstimmung allseits akzeptiert würden, wie es für Demokraten eigentlich selbstverständlich sein sollte.

Beitrag melden
klauss53 13.04.2014, 10:45
74.

Zitat von micha-mille
Guter Witz. Wenn man keine vernünftigen Beweise hat, wird der Gegner verunglimpft. Wahrscheinlich behaupten sie als nächstes die Erde sei eine Scheibe.
http://deutsche-wirtschafts-nachrich...ne-im-einsatz/

Beitrag melden
yumyum 13.04.2014, 10:45
75.

Zitat von verax
Wer liest, wie Putin die Foren und sozialen Netzwerke in Russland schon seit Jahren manipulieren lässt ... ... und dann glaubt, dass die Kommentare in den Foren deutscher Medien, besonders zur Ukraine und Syrien, einen Spiegel der Meinung deutscher Foristen oder Webbenutzer wiedergibt, muss sein Gehirn im Kreml abgegeben haben. Schlimm, wie die deutschen Medien sich mit ihren Foren zum Werkzeug russischer Propaganda machen lassen! Das wird der Demokratie in Deutschland noch auf den Fuss fallen. Es bleibt natürlich jedem selbst überlassen, was für Schlüsse er aus den Fakten zieht, dass Putin schon vor 2-3 Jahren Heere von Autoren gut dafür bezahlt hat, zumindest in Russland Blogs und Foren zu manipulieren. Mit Lügen, Drohungen und der Entmutigung von Foristen gegen eine scheinbare Übermacht an Meinungen anzuschreiben. Dass er Veranstaltungen finanziert, bei denen z.B. Eva Herman, Sarrazin, Scholl-Latour und Elsässer auftreten. () Dass er eine flächendeckende Internetüberwachung betreibt, inklusive Zensur. Dass er Russia Today und Ria Nowosty zusammengeschlossen hat und Kisseliow unterstellt hat, der den USA mit einem Atomschlag droht und Westerwelle als warmen Bruder bezeichnet. Und dass er Millionen für Softwareentwicklungen an Programmen wie Storm 13 ausgibt, die automatisch soziale Netzwerke manipulieren sollen. () Wenn dann deutsche Medienforen zur Hälfte mit putinistischen Beiträgen geflutet werden, die eine falsche Satzstellung und seltsame Vokabeln verwenden, ist die Vermutung, dass Putin auch deutsche Medien manipuliert vermutlich völlig an den Haaren herbeigezogen.
Die Meinungsinstitute, welche in Umfragen die Stimmung in der dt. Bevölkerung wiedergeben, hat Putin sicherlich auch noch gekauft? Das haben sie in ihrem sorgfältig zusammengetragenem Bericht noch vergessen. Ich halte es für eine Frechheit von ihnen, kritische Beiträge als von Russland gesteuerte Propaganda abzutun, zumal es paradox ist, dass die Medien via Foren unterwandert sein sollen, das entsprechende Medium an sich aber der Gegenseite gleichgeschaltet? Das lässt den Schluss zu, innerhalb eines Verlagshauses, weiß die eine. Hand nicht, was die andere Macht?

Beitrag melden
giwdul 13.04.2014, 10:45
76. optional

darauf hat putin gewartet, d.h. die vorgehensweise ist offensichtlich. da sind geschulte killer, agenten und militärs am werk, die sich auch mit den örtlichkeiten auskennen. die fundgrube für diese leute im ostblock ist unerschöpflich. die ukraine wird kaum was entgegensetzen können. rußland kann die ukraine in drei tagen überrennen und dann sind die papiertiger EU und UNO wieder in großer sorge ! und beraten zum gespött der vetomächte.
bei uns in D ist man auch wieder in großer sorge und tut außer diplomatisch nichts sagendem geschwätz nichts !!! man hat wichtigeres im südsudan zu tun.. putin hat nun ein leichtes spiel, da die ukraine bankrott ist, die währung tendiert gegen null. er kann via gas sogar europa erpressen, was seine warnung für den krisenfall bereits ausdrückte. großmundige versprechen und unterstützungen bleiben aus. die oligarchen sind längst über alle berge. das arme volk darbt mal wieder. die EU berät und kann putin wegen impotenz nichts entgegensetzen ....... tu felix europa nube

Beitrag melden
LeonLanis 13.04.2014, 10:46
77. Ach,

Zitat von verax
Wer liest, wie Putin die Foren und sozialen Netzwerke in Russland schon seit Jahren manipulieren lässt ...
und die repräsentativen Meinungsumfragen, nach denen die Mehrheit der deutschen Bevölkerung gegen die antirussische Politik der Regierung ist? Auch von Putin manipuliert? Träumen Sie weiter .....

Beitrag melden
HerrZlich 13.04.2014, 10:47
78. Noch besser wäre

Zitat von Turby
wurde es auch Zeit, das die Ukrainer sich wehren. Es kann nicht sein das man tatenlos zuschaut, ich find ALLE sollten zur Vernunft kommen, die zu Russland gehören möchten ,könnten doch mit RU Hilfe (finanzeller ) nach RU umsiedeln...fertig aus.
Noch besser wäre es, wenn alle Ukrainer die zur EU gehören möchten nach Deutschland gehen würden. Ist doch schön, dass sie hier so Wilkommen sind.

Beitrag melden
ein anderer 13.04.2014, 10:47
79. ...

Zitat von 11severinus
Wo bleibt die russische klare Ansage, dass die an der Grenze zusammengezogenen russischen Truppen nicht für einen Einsatz in der Ukraine gedacht sind.
Uns wo bleibt eine deeskalierende Sprachregelung bei der NATO die z.B. bei der Bemerkung von den ca. 40'000 russischen Soldaten an der Grenze immer auch deutlich aussagt es sei nur eine sehr vage Schätzung? Denn kein Mensch hat diese Menge je zu Gesicht bekommen.
Zudem reicht es nicht, dass nur Ex-Nato-Generäle die Leute beruhigen mit der Aussage: diese geschätzte Zahl an russischen Truppen würden nie für einen Einmarsch in der Ukraine ausreichen, was ihre mögliche Anwesenheit symbolischen Charakter zuweist.
Aber was erwartet man von einer hierarchischen Organisation welche von einem US-General befehligt wird, der nur der US-Administration untersteht.

Beitrag melden
Seite 8 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!