Forum: Politik
Kampf gegen Separatisten: Ukrainisches Militärflugzeug über Ostukraine abgeschossen
AP/dpa

Der Angriff kam beim Landeanflug: Im Osten der Ukraine haben prorussische Separatisten offenbar mit Abwehrraketen ein Transportflugzeug des Militärs abgeschossen. An Bord waren fünfzig Soldaten.

Seite 36 von 36
m.henseler 15.06.2014, 13:45
350.

Zitat von terminator_666
1. Die "Separatisten" wehren sich nicht. Die haben doch angefangen mit der brutalen Gewalt! Es ging los nach der Krim-Annexion. Das war Putins 1. Schlag. Der 2. Schlag waren seine "Separatisten"-Söldner. 2. Natürlich sind das russische Panzer. Oder glauben Sie, die wurden im Supermarkt in Donezk gekauft ?! Ach so, die "waren schon vor der Krise da". Dann erklären Sie mir mal, wer diese "Separatisten" sind. Die Putin-Verehrer meinen ja, das sind welche aus dem "Volk". Ah ja, das "Volk" hat so einfach Zugriff auf einen Panzer?! Wenn Sie Ihren Verstand einschalten, dann werden Sie zugeben müssen, dass es doch wahrscheinlicher ist, dass es nicht Bürger der Ukraine sind, sondern kampferfahrene Söldner mit massiver russischer Unterstützung, die hier Krieg führen.
Ok ich versuche es mal, aber ich befürchte man stößt da bei Ihnen nicht auf fruchtbaren Boden.

1. Die Separatisten haben nicht angefangen, der Putsch begann auf dem Maidan und die "Separatisten" wurden erst zu welchen als Sie von Faschisten unterdrückt wurden und ihnen ihre Sprache etc. genommen werden sollte. Ausserdem gibt es immer mehrere Meinungen unter der Bevölkerung, das sieht man zum Beispiel auch in Thailand. Ihr Argument ist einfach lächerlich und unwahr, das Sie solche Lügen hier verbreiten ist unfassbar.

2. Sie haben nicht verstanden was ich meinte. Die Armee in der Ukraine hat natürlich russisches Kriegsgerät und Waffen. Die beiden Länder haben schon immer Waffen importiert und exportiert. Die Ukrainische Armee besitzt nur Panzer aus Russland. Ausserdem sind vor Wochen unzählige "Separatisten" aus den Reihen der Armee übergelaufen und haben Waffen etc. mitgenommen. Haben Sie das bereits verdrängt? Das ist alles nicht mehr wahr? Auch hier ist Ihre Argumentation einfach nur lächerlich.

Ihr Verstand treibt anscheinend Spielchen mit Ihnen. So viel Russland Hass und Ignoranz habe ich selten hier gelesen. Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt!

Beitrag melden
k.u.m. 15.06.2014, 14:32
351. Sehr gewagte Interpretation

Zitat von Kurt2.1
...Die Übergangsregierung hat ihre Arbeit beendet und wurde durch eine frei gewählte Regierung ersetzt.
Die derzeitige "Regierung" der Ukraine wurde nicht "frei gewählt". Es wurde ein Präsident gewählt, der seinerseits auf Basis der alten ukrainischen Verfassung die "Regierung" ernannte, die sich im wesentlichen aus den Mitgliedern der "Übergangsregierung" zusammensetzt.

Nun muss man dreierlei feststellen:

Erstens fand die "freie" Wahl nur in Teilen des ukrainischen Staatsgebietes statt, was die Legitimität der Wahl und damit die Legitimation des Präsidenten mehr als zweifelhaft erscheinen lässt. Stellen Sie sich beispielsweise vor, an einer BT-Wahl würden Bayern und Baden-Württemberg - aus welchem Grund auch immer - nicht teilnehmen (können). Die Wahl wäre unweigerlich ungültig. (Das wäre im Übrigen auch in allen anderen demokratischen Staaten so, die heute eilfertig diesen Präsidenten und diese seltsame "Regierung" als legitim ansehen, obwohl eine solche Regierung im eigenen Land illegitim wäre).

Zweitens wurde durch den Putsch der Maidan-Revolutionäre die ohnehin wackelige ukrainische Verfassung außer Kraft gesetzt; denn erstens wird eine Verfassung durch eine Revolution derart missachtet, dass sie zerstört wird. Zweitens war die aus dem Putsch hervorgegangene "Übergangsregierung" alles andere als verfassungsgemäß, allein deshalb, weil es keinen gewählten Präsidenten gab, der sie hätte ernennen können. Dass diejenigen, die brutal die Verfassung außer Kraft setzten und verfassungswidrig die Macht ergriffen, sich nun auf ebendiese berufen, ist schon dreist.

Drittens war die ukrainische Verfassung seit 1996 ständig umstritten. Herausragend war insbesondere der Streit um die Zuständigkeiten des Präsidenten (insbesondere, ob er den Regierungschef und die Minister berufen darf oder nicht) und des Verfassungsgerichtes. Das änderte sich auch keinesfalls mit Frau Timoschenko und ihrer sogen. orangenen Revolution, die wie alle anderen Eliten der Ukraine das Recht für sich selbst kaum als bindend betrachtete. Es war schon bemerkenswert, dass Verfassungsrichter Personenschutz anforderten.

Beitrag melden
Seite 36 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!