Forum: Politik
Kampf gegen Terror-Netzwerk: Obama will Luftschläge gegen IS wohl auf Syrien ausweite
AP

Wie kann der "Islamische Staat" geschwächt und zerstört werden? In wenigen Stunden erläutert US-Präsident Obama seine Pläne in einer Schlüsselrede. Beobachter rechnen damit, dass US-Luftschläge im Irak und womöglich in Syrien Teil der Strategie sind.

Seite 1 von 2
RedKore 10.09.2014, 08:02
1. Krieg

Ist das einzige Mittel, was gegen diese Wahnsinnigen Mörder von dem IS zu helfen scheint. Die USA würde richtig handeln, wenn sie ihre Luftschläge auch auf Syrien ausweiten würde, nur muss man um Zivilisten nicht zu gefährden, eben auch Bodentruppen entsenden, zu mindestens Spezialeinheiten, die einzelne Dörfer oder Städte befreien, ohne die komplette Bevölkerung gleich mit in die Luft zu jagen. Diplomatie ist hier fehl am Platz, denn jede verschwendete Minute, hilft dem IS sein Machtgebiet weiter auszubauen und mehr Menschen auf bestialische Art und Weise zu töten und zu Unterdrücken. Ich habe kein Verständnis dafür, dass die internationale Staatengemeinschaft nicht handelt, sondern sich weiter hinter Idealen versteckt, die man in so einer Situation einfach mal vergessen muss. Wenn man in diese Länder nicht entgültig und mit vollem Einsatz Stabilität bringt, werden wir alle paar Jahre solche und ähnliche Szenarien erleben müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 10.09.2014, 08:34
2. Yes we can!

Das Telefon von Frau Merkel abhören, privat und offiziell
Die Telefone den Deutschen Abgeordneten abhören
Die Deutsche Industrie ausspionieren
Krieg ohne Grund anzetteln (Irak etc)
Die Welt in Chaos stürzen .
Regierungen auswechseln, die nicht gefalle.
Feudaldiktaturen hofieren und unterstützen
Menschenrechte von anderen einfordern
Opfer von anderen verlangen
Yes we should
Zu den Werten zurückkommen, die Amerika groß gemacht habe.
Wieder das Amerika leben was die großen Praesidenten des Landes vorgelebt haben.
Sicher ist es die letzt Chance, die Obama jetzt hat um in den Geschichtsbuechern nicht als der Größte Versager aller amerikanischen Praesidenten geadelt zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
!einer_von_vielen 10.09.2014, 08:52
3. Luftschläge ?

Warum sagt niemand mehr was es wirklich ist : Bombardements und Luftangriffe !!
Muß die Grausamkeit des Krieges immer niedlich verpackt werden ? Oder könnte das evtl. doch den einen oder anderen nachdenklich machen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixkapital 10.09.2014, 08:54
4. ...

...um dem "IS" das Wasser abzugraben, sollten die Geldströme ausgetrocknet werden. Wenn immer noch Geld aus den Emiraten und / oder Saudi-Arabien fließen sollte, wäre das ein Skandal. Bomben alleine wird nichts bringen. Man mag vielleicht Menschen töten, aber die Idee eines islamischen Staates wird man nicht mehr beseitigen können. Dazu braucht es das Verstehen, warum sich Menschen für ein derartig rückwärts gewandtes Regime begeistern und opfern können. Hier sind mehr kluge Köpfe gefragt, die auch an den Ursachen arbeiten wollen und nicht nur Leute, die in die Mottenkiste der Politik greifen, um an den Symptomen herumzumurksen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruhri1972 10.09.2014, 09:04
5.

Unterdessen weitet sich die IS-Krake auch in Deutschland weiter aus. Insbesondere in NRW scheint die Staatsmacht viele Islamisten und Salafisten gewähren zu lassen. IS-Symbole können weiter straffrei genutzt werden, Internetseiten mit Anwerbungsvideos fuer die IS-Terrororganisation sind weiter online.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pumuckel12 10.09.2014, 09:15
6. Endlich

können all diejenigen, welche ohnehin Syrien angreifen wollten, loslegen.
Dieses Vorhaben wird nur die radikalen Kräfte stärken und genauso erfolglos wie der Irak- oder Afghanistan Krieg enden.
Die USA sollten zur Abwechslung einmal vor der eigenen Tür kehren. Da liegt wahrhaftig auch genügend Dreck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 10.09.2014, 09:21
7. Krieg gegen wen?

Eine gefährliche und möglicherweise eine hinterlistige Strategie. Hat Obama Zustimmung von Assad um in Syrien bombardieren zu dürfen? Wie kann Obama zwischen Syrischen und IS Stellungen unterscheiden?
Oder, nun beginnt Obama den Krieg gegen Syrien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doubletrouble2 10.09.2014, 09:29
8. Luftkrieg ist keine Dauerlösung.

Jeder Militärstratege weiß. dass " Moral Bombing " nur eine begrenzte Wirkung auf den Gegner hat. Schließlich stärkt es dessen dessen Zusammenhalt und Entschlossenheit, wie man es im Deutschland der letzten Kriegsjahre beobachten konnte. Darum werden Obama und seine wahrscheinliche Nachfolgerin im Amt um eine breit angelegte Strategie nicht herum kommen: Zerstörung der Geld- und Nachschubwege, sowie der Rekrutierungsbasen dieser Feinde der Menschheit.
Im übrigen ist die zögerliche Position der Bundesregierung in dieser historischen Angelegenheit einfach erbärmlich. Allerdings ist sie auch nur ein Abbild der Wählermeinung, die eine " All Inclusive " Versorgung ohne unangenehme Pflichten erwartet. Da sind uns die U.S.- Amerikaner doch einen Schritt voraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udo46 10.09.2014, 10:19
9.

Zitat von nixkapital
...um dem "IS" das Wasser abzugraben, sollten die Geldströme ausgetrocknet werden. Wenn immer noch Geld aus den Emiraten und / oder Saudi-Arabien fließen sollte, wäre das ein Skandal. Bomben alleine wird nichts bringen. Man mag vielleicht Menschen töten, aber die Idee eines islamischen Staates wird man nicht mehr beseitigen können. Dazu braucht es das Verstehen, warum sich Menschen für ein derartig rückwärts gewandtes Regime begeistern und opfern können. Hier sind mehr kluge Köpfe gefragt, die auch an den Ursachen arbeiten wollen und nicht nur Leute, die in die Mottenkiste der Politik greifen, um an den Symptomen herumzumurksen..
Im Grunde haben Sie recht.

Es muss aber beides getan werden: notwendige Sofortmassnahmen und Entwicklung langfristiger Strategien zur Bekämpfung der Ursachen.
Das erstere ist allerdings meistens einfacher in die Tat umzusetzen als das letztere.
Oft wird auch die Ursachenforschung nicht wirklich ernsthaft betrieben bzw. deren Ergebnisse nicht umgesetzt.

Ich halte die Strategie der USA im und kurz nach dem II. Weltkrieg gegenüber den Besiegten im Grossen und Ganzen nach wie vor für nachahmenswert.
Das war m. E. übrigens die letze aussenpolitisch positive Tat der USA bis heute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2