Forum: Politik
Kampf um Cameron-Nachfolge: Leadsom hält May Kinderlosigkeit vor
AP

Die britischen Konservativen kämpfen weiter mit harten Bandagen um die Cameron-Nachfolge. Andrea Leadsom legt nahe, als Mutter wäre sie eine bessere Premierministerin als die kinderlose Theresa May.

Seite 1 von 8
paulpuma 09.07.2016, 15:14
1. Kontext

Der Kontext fehlt in diesem sonst unverständlichen Artikel, das macht ihn unklar. Verstehe aber, dass man in Deutschland nicht erklären möchte, weshalb in England der Zusammenhang zwischen Kinderlosigkeit und wahnwitziger Politik von Politikerinnen diskutiert wird.

Beitrag melden
taglöhner 09.07.2016, 15:16
2. Egal wie

Lebe Briten, erspart euch und uns eine neue Maggie.

Beitrag melden
From7000islands 09.07.2016, 15:17
3. weit hergeholt

Kinder zu haben ist eine reiche Erfahrung im praktischen Leben, hat aber nichts zu tun mit der Fähigkeit zu organisieren und vorausschauend die Politik eines Landes realistisch umzusetzen. Für mich ist die richtige Frontfrau in England Frau May.

Beitrag melden
schockschwerenot 09.07.2016, 15:30
4. Leadsome

trifft den Nagel auf den Kopf. Auch hierzulande war es bin in die 70er/80er Jahre völlig selbstverständlich, dass nur Politiker gewählt wurden, die Kinder hatten und deren Blickfeld deshalb über die 4 Jahren Legislatur hinausreichte.

Beitrag melden
kasam 09.07.2016, 15:33
5. Oh mei Gott

Diese Dame sollte sich beim Psychiater sofort vorstellen.
Wenn sie damit sagen will ....nur mit Kind ist man ein vollständiger Mensch... dann hat diese Leadsom nichts in der Politik zu suchen. Sogenannte Übermenschen haben meistens den grösseren Dachschaden....

Beitrag melden
someoneunreal 09.07.2016, 15:35
6.

Das ist dann wohl ein Tritt in die fresse für jeden zeugungsunfähigen/unfruchtbaren Menschen. Unglaublich

Beitrag melden
ErichReichardt 09.07.2016, 15:43
7. Brexit Befürworter

Frau Leadsome hat gegenüber Frau May den Vorteil für den Brexit gestimmt zu haben und deshalb die Anliegen der Brexit Befürworter die immerhin 1.7 Millionen Stimmen mehr hatten, gut zu vertreten. So ist das nun mal wenn man demokratisch denkt. Nicht wer am lautesten schreit oder den Gegner mit Drohungen matt macht gewinnt sondern die Mehrheit der EU Gegner. Und erzählt keinen Stuss die hätten nicht gewusst was sie taten. Sie sind nicht auf die Hetz- und Droh Propaganda der EU Befürworter und massen Medien hereingefallen, das stimmt.

Beitrag melden
ksy 09.07.2016, 15:45
8. Die Gebä(h)rmutter ist eine biologische Funktion bei

Frauen und keine persönliche Fähigkeit. Die Funktion der eigenen Reproduktionsorgane als Kriterium von Leadership wurde meines Wissen noch nie, auch nicht in der anglesächsichen Literatur beschrieben.

Solch ein Argument einer Frau über eine andere Frau ist wohl einzigartig und vielleicht nur im Kontext der Personen und ihrer Parteien zu verstehen. Vielleicht wäre es ratsam, vor solch dummer persönlicher Erniedrigung von Mrs. Leadsom gegenüber Mrs May zu schauen welche Leadership-Qualifikation bei Mrs Leadsom nicht vorhanden sind - trotz ihrer Mutterschaft. Sozialkompetenz und die Fähigkeit zum kritischen Denken. Wäre beides vorhanden, so wäre ein solche dumme Äußerung nicht zu standen gekommen.

Mit Andrea Leadsom wird Great Britain nicht nur zu Little Britain gar noch zu Mingy Britain.

Beitrag melden
KingTut 09.07.2016, 16:03
9. Selbstverpflichtung zu einer sauberen Wahlkampagne

Genau das ist der punctum saliens, also das Herz des Projektes um die Nachfolge von David Cameron. Dass man die Konkurrentin nicht herabwürdigt und sie nicht durch derart miese Vergleiche, wie sie Frau Leasom angestellt hat, schlecht aussehen zu lassen. Denn so eine Aussage über die Anzahl der Kinder der Gegenkandidatin hat doch überhaupt keinen sachlichen Gehalt. Außerdem sollte man sich auch nach der Wahl von Camerons Nachfolgerin noch guten Gewissens in die Augen schauen können. Gut ist jedenfalls die Reaktion von Frau May, auf die o.e. Selbstverpflichtung hinzuweisen ohne sich auf das gleiche Niveau zu begeben. Wenn Frau Leadsom schon jetzt zu solch fiesen Mitteln greift, dann heißt das auch nichts Gutes für die anstehenden Brexit-Verhandlungen mit der EU. Viel Glück Frau May!

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!