Forum: Politik
Kampf um Cameron-Nachfolge: Leadsom hält May Kinderlosigkeit vor
AP

Die britischen Konservativen kämpfen weiter mit harten Bandagen um die Cameron-Nachfolge. Andrea Leadsom legt nahe, als Mutter wäre sie eine bessere Premierministerin als die kinderlose Theresa May.

Seite 5 von 8
vera gehlkiel 09.07.2016, 17:31
40.

Zitat von Aspekte plus
"Die Tugendwächter (Berufseuropäer und Messdiener einer sakralisierten "Idee Europa") spucken auf die vermeintlichen Egoisten und Kleinkrämer, als hätten die gegen den heiligen Geist der Vernunft verstossen. Die Absage der Engländer und Waliser wird nicht als zwar missliches, aber legitimes Urteil anerkannt, sondern wie eine obszöne Geste denunziert." SPIEGEL 27/2016, Romain Leick, S. 118 Die WTO, wo die EU bisher das UK vertreten hat, ist aber eine säkulare und keine sakrale Institution. Dem Strafbedürfnis der Europäer werden Grenzen gesetzt sein - was mit Kleinstaaten wie der Schweiz und Norwegen problemlos geht, wird mit der immerhin zweit- oder drittgrössten Volkswirtschaft des Kontinents nicht gehen. Die Personenfreizügigkeit in der EU, dieser Fetisch der "Verbindung von Kapital und Arbeit" des "Dritten Weges", wird über kurz oder lang sowieso abgeschafft werden müssen, wenn sie dem "Kapital" zu teuer wird. Den Kapitalisten, den Liberalen und Neoliberalen genügen die drei Freiheiten Waren/Dienstleistungen und Kapital völlig. Mehr als ein Verbot der Republikflucht brauchen sie im Prinzip nicht - ausser sie sind auf den Export von Bürgern in andere Sozialsysteme angewiesen. Und diese Bürger auf Verbesserung ihrer Erwerbsgrundlagen. In einem Staat, auch einem Bundesstaat ist das selbstverständlich - aber die EU ist ja kein Staat, sondern eine integrierte Wertegemeinschaft, ein Staatenverbund und damit mehr als ein Staatenbund, aber weniger als ein Staat mit Verfassung.
Die Freiheit von Waren- und Dienstleistungstransfer ist ohne offene Grenzen schlicht nicht zu haben. Wer Zäune errichtet, um die Menschen aufzuhalten, der hält nunmal auch die Lastwagen damit auf. Diese Diskussion ist eine Spiegelfechterei par excellence, sie war es von allem Beginn an, und blieb es, als die Brexeteers sich dessen annahmen, um für das Referendum, eine Gelegenheit, die ihnen absurder Weise Cameron in die Hände spielte, den Menschen richtig emotional einzuheizen. In einer zusammenwachsenden Welt ist Europa keine endlose Weite mehr, sondern ein durchaus eng gedrängter Ballungsraum, die Menschen werden sich dort ihre Chancen suchen. Wir sollten froh darum sein, denn bei uns gibt es schrumpfende Bevölkerungszahlen und eine Überalterung, die zukünftig zu sehr ernsten sozialen Verwerfungen führen wird, wenn wir uns darum nicht kümmern. Zäunchen hochziehen und dann fest die Augen schliessen, das klingt zwar irgendwie menschlich verständlich, besonders wenn man in einer Region lebt, wo es kaum Ausländer gibt, ist aber ganz und gar falsch.

Beitrag melden
doutdes 09.07.2016, 17:32
41. Brexiteritis

Eine Zeitung in New York hat bissig es nach dem Brexit auf den Punkt gebracht: Nun könnten die Briten nicht mehr behaupten ,dass die Amerikaner dümmer seien als sie selbst .Frau Leadsom hatte zu diesem Zeitpunkt ihren Schwachsinn noch nicht geäußert.

Beitrag melden
HighFrequency 09.07.2016, 17:42
42.

Auch ich halte Leadsom für geeigneter als May, doch liegt dies mit Sicherheit nicht an der Kinderfrage.

Beitrag melden
hagedash 09.07.2016, 17:43
43. So sieht ein sachlicher Wahlkampf aus?

Und wer backt die besten Plätzchen?
Wer macht wie oft im Ausland Urlaub?
Wer geht wie oft in die Kirche?
Wer kann alle Strophen der Nationalhymne?
Und welche Dame stellt das Wohl des Landes über eigene und Parteiinteressen?
Entschuldigung, die letzte Frage war wirklich albern.

Beitrag melden
fördeanwohner 09.07.2016, 17:43
44. -

Zitat von carlitom
Leider keineswegs. Das ist gängige Praxis. Gerne auch umgekehrt: dass kinderlose Frauen denen mit Kindern vorwerfen, dass sie politische Karriere machen wollen statt sich um ihre Kinder zu kümmern. Und gerade zwischen Frauen ist so ein Umgang durchaus häufig. Meist stehen genau Frauen den Frauen im Wege, die nach oben kommen wollen.
Männer würden sowas natürlich niemals tun! Männer, die männlichen Konkurrenten im Wege stehen, gibt es nicht. Wer hätte jemals davon gehört?! Männer sind immer fair.
Möge der Bessere gewinnen.

Seien Sie ehrlich! Sie glauben das selbst auch nicht, oder?

Beitrag melden
ergruender 09.07.2016, 18:00
45. Kleine Bosheiten unter Freunden

Vor ein parr Tagen wurde auf SPON ein Artikel mit dem Titel "Kleine Bosheiten unter Freunden" veröffentlicht! In dem Artikel ging es auch um die Kandidaten! Ich denke, dass der obige Artikel jetzt sozusagen die Fortsetzung ist!

Beitrag melden
prophet46 09.07.2016, 18:10
46. Haifisch-Andrea

Die Frau ist unmöglich. Schon ein anderes Interview von ihr hat mich stutzig gemacht: Sie ist völlig abgehoben, überheblich und sehr arrogant.

Die Dame hat 25 Jahre im Haifischbecken der Londoner City gearbeitet (wobei es über ihre Position dort Zweifel gibt). Ob sie das besonders zu einer Premierministerin befähigt, wage ich zu bezweifeln. Oder ist es nur wieder ein goldener Rock, der dominieren will?

Übrigens, Merkel hat auch keine Kinder. Hat sie das in der Beurteilung der Flüchtlingskrise behindert?

Beitrag melden
alice-b 09.07.2016, 18:13
47. Eine..

Zitat von geboren1969
Welche Rolle soll es bitte spielen, ob eine Politikerin Kinder hat. Mrs. Leadsom will wohl unbedingt die zweite "Eiserne Lady" Großbritanniens werden. Hoffentlich lässt beharrt die EU auf ihrem Standpunkt: Handel ja, dann aber nur gegen Freizügigkeit. So wie das auch mit der Schweiz und Norwegen geregelt ist. Diese Rosinenpickerei muss endlich ein Ende haben. GB hat die EU viel zu lange gebremst und macht es jetzt mit der Verzögerungstaktik beim Brexit wieder. Ich bin eher anglophil und arbeite auch zeitweise in London. Aber langsam nervt der ständige englische Sonderweg. Und liebe Engländer nicht an jedem Missstand in eurem Land, z. B. kaputtes Gesundheitssystem, ist die EU schuld. Ich arbeite im Gesundheitssystem und habe den direkten Vergleich. Das habt ihr Euch selber eingebrockt. Evtl. hilft hier ein Blick zu den (noch)britischen Kollegen in Schottland. Die Tors haben dem Vereinigten Königreich immer ein Desaster hinterlassen. Leider ist Labour im Moment mit sich selbst Beschäftigt, statt aus dem Chaos in London Kapital schlagen zu können. Bleibt als Opposition nur die SNP. Diese ist aber eine Regionalpartei. UKIP nimmt nach dem Lügenbaron Farage und seinem Rücktritt in GB eh keiner mehr für voll.
"Eiserne Lady" Großbritanniens 2.0 wird es nicht mehr geben. Großbritannien wird nicht mehr in der EU sein. Die "Eiserne Lady" hatte diesen Namen in Brüssel.

Beitrag melden
der-matz 09.07.2016, 18:19
48. Traurig

Vor allem diese Diskussion hier ist zum Teil sehr traurig. Spannend, dass einige Foristen genau wissen, warum einige Menschen keine Kinder haben, diese offenbar als Menschen zweiter Klasse sehen und zudem auch noch genau wissen, was diese Menschen ohne Kinder über Menschen mit Kindern denken und wie sehr sie sich für den Erhalt einer für dem Menschen (über)lebenswerten Zukunft einsetzen oder eben nicht. Schubladendenken vom Feinsten.

Beitrag melden
ssissirou 09.07.2016, 18:24
49.

Zitat von neugierchen
... daß Kinder das Verantwortungsgefühl für eine sichere Zukunft stärken. Wer Kinder hat, macht sich Sorgen, was die Zukunft für sie bringen möge, wer keine hat, hat zumindest diese Sorgen nicht und kann deshalb unbeschwert um die Folgen seines Tuns leben - gut zu beobachten auch in unserer Politik und deren Folgen für uns alle, besonders aber eben für die, die heute noch klein sind und unseres Schutzes bedürfen, die Kinder.
Warum fällt mir da jetzt Frau von der Leyen ein? Ich habe nicht das Gefühl, dass sie uns in eine sichere Zukunft führt, trotz 7 Kindern.

Beitrag melden
Seite 5 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!