Forum: Politik
Kampf um CDU-Vorsitz: Spahn attackiert Merz und Kramp-Karrenbauer
HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Friedrich Merz? Wankelmütig. Annegret Kramp-Karrenbauer? Die habe ihn verletzt: Im Kampf um den CDU-Vorsitz rechnet Jens Spahn mit seinen beiden Konkurrenten ab.

Seite 2 von 11
Alm Öhi 14.11.2018, 07:18
10. Spahn als Kanzler?

Wenn Spahn zum Kanzler wird dann werden Hartz IV Teilnehmer in eine kampffähige Armee verwandelt. Wollen wir das wirklich?
Ich sehe einen Mann mit einer extrem großen aufmüpfigen Klappe, und hoffe die CDU weiß wie sie damit umgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredderfarmer 14.11.2018, 07:18
11. Hört sich doch vernünftig an

Nur scheinen vernünftige Lösungen in diesem Land unerwünscht, warum auch immer. Da wird sich schon was finden lassen um ihn weg zu ekeln. Wenn Merz nicht aufpasst, wird es ihm ergehen wie Schulz. Am Ende wir es dann auf AKK hinauslaufen, in der die meisten einfach die nächste Merkel sehen. Also schön weiter schlafen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 14.11.2018, 07:19
12.

Tja, diese Angriffe - ob berechtigt oder nicht - sind wohl in seinen Augen seine einzige Chance im Zweikampf Merz-AKK überhaupt noch wahrgenommen zu werden. Kein guter Stil, eher ein Akt der Verzweiflung. Dieses Gefühl, dass er jetzt nicht mehr interessant ist, kann der eitle Geck natürlich nicht ertragen. Schlecht fürs Ego.

Ich nehme an, Merz wäre - als ähnlicher Typ - im Falle seiner Niederlage ein ähnlich schlechter Verlierer wie Spahn.

Aber Stil ist ja heute kein Wert mehr, sondern wird in der Trumpschen Ära von Vielen als Zeichen der Schwäche wahrgenommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingo.adlung 14.11.2018, 07:33
13. Es mag in konservativen Kreisen

... envogue sein, sich in europäischen Fragen mit dem erhobenen Zeigefinger zu gebähren, aber es gilt Festzustellen, dass herr Spahn mit seiner Einstellung zur europäischen Integration diese schlußendlich platzen lassen wird. Eine gemeinsame Währung so zeigt die Erfahrung wird scheitern, wenn es nicht eine gemeinsame Finanzpolitik und eine gemeinsame Sozialpolitik geben wird. Und während ich gegen eine Vergemeinschaften von Schulden bin heißt dies im Umkehrschluß zwingend, dass wir eine Transferunion brauchen werden. Wenn wir das alles weil es nicht populär ist und unsere Politiker entweder die Realität verweigern, oder zu feige sind dem Volk die Wahrheit zu sagen, dann wird diese EU schlussendlich auseinander brechen. Italien macht es dieser Tage vor ... mal sehen, wann die Spahns dieser Republik von ihrem hohen Ross runterkommen. Ich nehme an, ich werde jetzt umfassend belehrt, aber liebe Mitforisten, warum glaubt ihr, dass wir zu Lasten unserer Nachbarn im Euro unsere Produkte in deren Länder verkaufen können, wenn Geld nicht gleichermaßen auf anderem Wege halbwegs das Defizit ausgleichend zurück fließt? Wirtschaftliche Verwerfungen innerhalb Deutschlands erzwingen den Länderfinanzausgleich und das ist auf europäischer Ebene genau dasselbe. Das setzt aber eine Harmonisierung der Rahmenbedingungen und solidarisches Handeln vorraus und eine starke Kraft, die diese koordiniert und Einhaltung von Verträgen erzwingen kann ... etwa einen europäischen Finanzminister. Wenn wir das nicht wollen, dann wird diese EU kollabieren, oder wir werden zwingend den Euro wieder abschaffen müssen - als Anfang des Rückbaus dieser EU. So einfach und doch so schwer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grseestr121 14.11.2018, 07:38
14. Ist das alles, CDU,

.....was Du imstande bist an Vorschlägen möglicher Kandidaten hervorzubringen?
Merz, Karrenbauer, Spahn? Gibt es keine/n andere/n, die/der seinen Hut in den Ring wirft? Arm. Und unbefriedigend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patsm 14.11.2018, 07:44
15.

Spahn hat in seiner jungen Karriere noch nichts politisch Ernst zu nehmendes auf den Weg gebracht.
In meinen Augen hat er bisher nur durch medienwirksame, aber meist wenig durchdachte Vorschläge in der Gesundheitspolitik auf sich Aufmerksam gemacht. Leistung sieht für mich anders aus. Zudem ist er in meinen Augen keine mehrheitsfähige Persönlichkeit, da er spaltet und ihm das Format fehlt. Leider kommen solche Leute durch Listenplätze und Ernennungen oft sehr weit in der Politik. Ich wünsche mir von ihm zukünftig Lösungen und einige Jahre Arbeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snert 14.11.2018, 07:47
16. suboptimale Argumentation

Zugegeben, den Merz kann ich auch nicht leiden, aber ihn ausgerechnet wegen "Wankelmütigkeit" zu verunglimpfen, ist, angesichts der aufgrund des entsprechenden Gegenwinds öffentlich geäußerten veränderten Ansichten des Herrn Spahn, schon ein wenig unglaubwürdig.
Und sich in einem Land, das Homosexuellen beider Geschlechter so weitreichende Rechte einräumt, sich als Opfer zu gerieren, empfinde ich auch als unpassend.
Was mich aber am meisten stört: in dieser frühen Situation, der nächste CDU-Chef wird ja nicht am nächsten Sonntag gewählt, so früh so starke Geschütze aufzufahren, deutet darauf hin, dass dieser Mann Situationen nicht richtig einschätzen kann.
Seine Meinungswechsel in den letzten Wochen/Monaten, sein Werbevideo, sein jetziger Vorstoß zeigen mir, dass ich es nicht mit einem ehrlichen, ernstzunehmenden Politiker zu tun habe, sondern mit einem machtgeilen Opportunisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 14.11.2018, 07:50
17. Was die Notwendigkeit eines Generationswechsels angeht,

hat Spahn recht. AKK und noch mehr Merz sind einfach zu alt für dieses Amt. Die Grünen zeigen, dass es auch in der nachfolgenden Generation sehr gute und glaubwürdige Politiker gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jojack 14.11.2018, 08:06
18. Frust verständlich

Man kann nachvollziehen, dass Spahn stinkwütend ist. Merz hat sich nach der Niederlage gegen Merkel beleidigt in die Privatwirtschaft verzogen. Dass er dann in der Finanzwirtschaft viel Geld verdient hat, und nun nach langer Abwesenheit und ohne aktuelle Verdienste gleich nach dem Vorsitz greift, muss ein Parteisoldaten wie Spahn zur Weißglut treiben. Den Vorwurf gegen AKK nehme ich ihm aber nicht ab. Gerade als Konservativer in der Union weiß er, dass zahlreiche CDU-Anhänger AKKs Bedenken teilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gronkh 14.11.2018, 08:09
19. Unqualifiziert!

Spahn kann nicht mal Bundesminister für Gesundheit! Wer behauptet, dass ohne die Tafeln Menschen in Deutschland trotzdem nicht hungern müssen und mit Hartz IV „jeder das, was er zum Leben braucht“, der hat keine Ahnung von disem Land und seinen Bürgern!

Da muss man sich die Frage stellen wo denn in den letzten zwei Jahren über 250 Termine vor Ort gemacht wurden? Es müssen wohl schöne Empfänge mit Sekt und Häppchen gewesen sein, auf denen man sich die Lackschühchen nicht dreckig macht und das Anzügchen keinen Strassenstaub abbekommt.

Abgesehen davon halte ich alle Kandidaten und die CDU insgesamt für unqualifiziert die Probleme in unserem Land zu lösen, weil es um Posten, Macht und Wahlergebnisse geht und nicht um das Wohl des Volkes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11