Forum: Politik
Kampf um das Präsidentenamt in der Ukraine: Selenskys smarter Schachzug
Brendan Hoffman/ Getty Images

Im TV-Duell gegen den ukrainischen Präsidenten Poroschenko kann der unerfahrene Herausforderer Selensky nur verlieren. Jetzt geht der Comedian vor der Stichwahl in die Offensive - mit einem Ultimatum.

michael.krispin 04.04.2019, 05:51
1. verstehe nicht warum Poroschenko eine Debatte gewinnt

Es sollte doch ein leichtes sein , seine Misserfolge aufzulisten und womoeglich Korruption oder mindestens Vorteilsnahme um die Ohren zu hauen.
Der Typ ist auch nur Schokoladenfabrikant und kein Politiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
W.Selenski 04.04.2019, 09:09
2. verstehe ich Auch nicht

Poroschenko kann nicht mal ein Interview ohne vorher ausgewählte Fragen und einstudierte Antworten und Reden halten. Und unangenehme Fragen an Ihn gibt es zuhauf. Eine Debatte kann man 90% auswendig Lernen, der Rest ist Improvisation - für einen Schauspieler beides kein Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 04.04.2019, 09:12
3. Anders herum

Eigentlich müsste gerade Poroschenko als haushoher Verlierer mehr Initiative bringen. Wo kann er denn bisher Erfolge für die Ukraine verbuchen ? Hat er wirtschaftlich was vorangebracht und wie sieht es mit der Korruption in seinem Land aus ? Das bewegt doch die Leute und zeigt, dass das genau seine Schwachstellen sind. Clever hingegen der Neuling Selensky. Der punktet allein schon durch seinen kreativen Stil - aber auch durch Druck gegen den verblassten Amtsinhaber. Das Rennen ist im Prinzip wohl gelaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zdophers 04.04.2019, 09:27
4. Mich würde interessieren,

warum das Video von Selensky sowohl verlinkt als auch eingebettet ist, aus dem Video von Poroschenko hingegen nur zitiert wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 04.04.2019, 09:36
5. Einmal nachdenken

"Zudem spricht der Comedian lieber Russisch - die Sprache, mit der aufgewachsen ist. Spontan reagieren auf Ukrainisch ist nicht gerade seine größte Stärke."
2014 spielte für deutsche Medien gar keine Rolle, daß Poroschenko auch nur rudimentär ukrainisch beherrschte, da zu Hause bei ihm nur Russisch gesprochen wurde (nach seinen Angaben), Kltschko verstand gar nichts von der ukr. Sprache. War alles kein Problem. Jetzt also soll es das? Es wird deutlich, daß sich nicht nur ukrainische, sondern auch deutsche Medien langsam positionieren. Und DAS kann eben nicht die Aufgabe von ausländischen Medien sein. Es reichte doch schon, daß medienübergreifend hierzulande, siehe oben, Poroschenkos Wording übernommen wurde. In einem einzigen Sender in Deutschland wurde so ganz am Schluß erwähnt, daß der Herausforderer nicht nur Komiker/Comedian, Schauspieler und Produzent ist, sondern, aufgepasst, studierter Jurist! Niemand nahm doch auch Anstoß, daß Merkel eben NICHT dem Vorwahlsieger, sondern dem Verlierer gratulierte. Das Unwort Wahleinmschung wird doch schon seit Wochen hierzulande tunlichst verbannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Testtubebaby 04.04.2019, 09:46
6. Unverständlich

Bei dieser Wahl geht es dem ukrainischen Volk mehr um die Abwahl Poroschenkos als um die Entscheidung pro-Selensky.
Manche Passagen dieses Artikels sind schwer nachzuvollziehen.
Zitat: "Zudem spricht der Comedian lieber Russisch - die Sprache, mit der aufgewachsen ist. Spontan reagieren auf Ukrainisch ist nicht gerade seine größte Stärke".
1. Poroschenko beherrscht auch nur ein rudimentäres Ukrainisch, wie die meisten Ukrainer.
2. Der überwiegende Teil der Ukrainer spricht, schreibt und denkt in russischer Sprache.
Wem das nicht geläufig ist, empfehle ich mal einen Besuch in einem beliebigen ukrainischen Konsulat. Seit der Zwangsumstellung der auszufüllenden Dokumente in ukrainischer Sprache vor ein paar Jahren herrscht dort nämlich täglich Chaos, weil kaum jemand in der Lage ist, diese ohne Hilfe auszufüllen.
Etwas mehr Recherche wäre da doch wünschenswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duke_van_hudde 04.04.2019, 12:24
7. Es kommt dadrauf an wer die Frage stellt

Zitat von michael.krispin
Es sollte doch ein leichtes sein , seine Misserfolge aufzulisten und womoeglich Korruption oder mindestens Vorteilsnahme um die Ohren zu hauen. Der Typ ist auch nur Schokoladenfabrikant und kein Politiker.
und welche Fragen gestellt werden. Herr Poroschenko hat sicher deutlich mehr Ahnugn z.B. wenn es um Verträge mit Russland oder die EU geht.Wenn also Fragen zu Poblemen mit diesne Ländern/Regionen geht hat er im Prinzip natürlich mehr Ahnung und könnte dort seine Erfahrung nutzen. Wenn natürlich gefragt wird warum der staatshaushalt so mies ist oder warum jetzt die Wirtschaft anfangen zu laufen ist die Position als Herausforderer deutlich leichter.
Aus diesne Grund hat Herr Poroschenko auch gesagt das das Staatsfernsehn hier ran soll. Es ist stark zu vermuten das dieses deutlich auf Seiten des aktuellen Präsidenten steht. Auch weil der Herausforderer ja eine Gewisse Nähe zum Privatfernsehn hat.
Von daher hängt sehr viel von dne wieteren Reglen ab. Der Herausforderer hat aber shceinbar zumindestens die Probleme für ihn in diesne Bereich erkannt.
Er hätte aber vielleicht die Taktik aus Brasilien wählen sollen. Wo der jetzige Präsident einfach gesagt hat er habe keine Ahnung von Wirtschaft, aber er hat mit Paolo Guedes hat einen absoluten Experten für diesen Bereich. Dafür ist es nun zu spät und man wird sehen wie das ganze am ende laufen wird.
Das der Westen natürich auf den Amtsinhaber setzt ist klar, den der hat Angst das ihm das gleiche passiert wie es russland passiert ist als der jetzige Präsident die Macht übernommen hat.
Wobei ich überhaupt keine Ahnung hat was die Mehrheit z.b. zur Krimfrage in der Ukraine wirklich denkt. Für mich ist klar das russland ide nie aufgeben wird und man daher eine Lösung für das weitere Verhältniss mit Russland braucht, aber die Mehrheit in der Ukraine könnte natürlich glauben das man wenn man auf stur stellt die Krim wieder bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rwinter77 05.04.2019, 10:33
8. Risiko

Auch Selensky geht ein Risiko ein - wenn das Publikum im Stadion diesmal nicht nur aus Sympathisanten bestehen sollte, sondern auch aus organisierten, gewaltbereite Nationalisten. Bilder von einem ausgebuhten Kandidaten oder Rangeleien auf den Rängen könnten sein Image beschädigen, besonders wenn er sich davon provozieren läßt. Eine Anmerkung noch zur russischen Sprache - wie von vielen Foristen angemerkt, war für viele Bewohner der Ukraine Russisch die erste Sprache, häufig die einzige. Als nach dem Maidan das Rumpfparlament ein Kompromisss-Gesetz zum Status anderer Sprachen kassierte, wurde die Spaltung des Landes wieder deutlich. Hier vollzieht sich - wie im Baltikum - ein forcierter Prozess des Nation Buildings, durch welchen bei vielen Angehörigen der russischprachigen Gemeinden große Verbitterung entsteht. Europa würde es gut zu Gesicht stehen, wenn es auch in diesen Ländern die Minderheiten-Rechte, auch das Recht auf die eigene Sprache, schützt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren