Forum: Politik
Kampf um den SPD-Vorsitz: Der Scholz-Schock
Axel Heimken/ DPA

Das Schneckenrennen ist Geschichte: Der Einstieg von Olaf Scholz ins SPD-Kandidatenfeld verändert alles. Die Polarisierung belebt die Partei - aber sie ist auch riskant.

Seite 1 von 13
keine-#-ahnung 16.08.2019, 16:58
1. Seit Münchhausen glauben wir zu wissen ...

... dass es physikalisch nicht möglich ist, sich selbst nebst Pferd am eigenen Haupthaar aus dem Sumpf zu ziehen.
Wenn Klein Kevin seinen Handschuh wirklich in die Ring werfen sollte, können wir live und in Farbe Zeugen werden, wie sich eine Partei selbst in zwei Stücke reissen wird.
Der politische Gegner der SPD braucht nie zu sähen, einfach warten, ernten und geniessen reicht eigentlich. Nichts ist zuverlässiger als der Tod und der Autospaltpilz linker Parteien - gerne mehr davon :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jonath2010 16.08.2019, 17:05
2. Ein Mann, ein Wort

Noch im Juni bei Anne Will schloss er die Nahles-Nachfolge kategorisch aus: "Völlig unangemessen, dass ich das mit meinem Regierungsamt mache. Ich habe jedenfalls diese Variante für mich sofort ausgeschlossen." Nun also doch. Was lernen wir daraus? Der geflügelte Satz "ein Mann, ein Wort" gilt offenbar nicht in der Politik. Sehr wohl gilt aber der andere Satz: "Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alexander CC. 16.08.2019, 17:10
3. So mitreißend wie eine Schlaftablette

H. Scholz als Negativbeispiel des Charismatikers? Was hat die SPD den eigentlich noch zu bieten. Eine verkorkste Suche nach Nachfolgern, bei der die Partei führungslos mit einem "Triumvirat" vor sich hintaumelt?
FDP: Ein Mann Lindner. CDU: Drei kapitale Nacholger, kurz abgefrühstückt, fertig.
So geht das!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erichm.2 16.08.2019, 17:23
4. SPD-Vorsitz

Nach den peinlichen Wochen des Herumsitzens angesichts des Karrenbauer-Scheunentors ist die SPD dank Olaf Scholz hoffentlich wach geworden.
Man sollte sich nicht auf Kevins und sonstige berufen, sondern höchstens die "geschäftsführerinnen-Riege" in die Pflicht nehmen und intern die kürzlich und vorher gesetzte SPD - Marken würdigen (Pflege usw.).

Macht endlich was!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roman199 16.08.2019, 17:49
5.

Beim vom Untergang bedrohten Schiff müssen die besten Leute auf Deck und Scholz gehört dazu. Es wäre super wenn Giffey sich dazu gesellen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo44 16.08.2019, 17:52
6. was interessiert mich das Geschwätz von gestern......

so war es doch irgend wie gesagt von Conrad Adenauer und stellte sich der damaligen Wahl und regierte mit einer Stimme Mehrheit und das erfolgreich und lange....Aber solche Politiker sind in der gesammten westlichen Welt rar gesäht.Heute entscheiden andere Primissen über "sein oder Nichtsein" Herr Scholz wird sich schon was dabei gedacht haben.Denken wir mal so...Die GROKO wift über die SPD hin,Vizekanzler Scholz Mitglied des SPD Vorstandes bekommt den Auftrag von unseren Herrn Bundespräsidenten den Auftrag einer Regierungsbildung-Frau Merkel wird ja sowieso nicht mehr zur Verfügung stehen nach 2020.Alos rechnet mit nur noch mit denen die auch nach 2020 am Drücker sein können. Die SPD hat aber so oder so die GRÜNEN mit Herrn Habeck im Nacken.Es kommt wie es Kommen muß aus heutiger Sicht.Es kommt zum erneuten Zusammenschluß nach Stimmenlage zu GRÜN /ROT ? oder GRÜN/ROR/ROT Und wer führt dann diese Koalisation? die SPD mit den geringsten Stimmen gegenüber den GRünen aber Herr Scholz ist der ,der die Erfahrung hat.Das ist Spekulation-aber denkbar,Herr Scholz ist ja nicht von Gestern.Keine Chance für Kevin.
Von den Anderen ganz zu schweigen.Wir werden sehen....Hauptsache zum Wohle von uns Allen in der Ähra nach 14 Jahren Frau Merkel.Wir hätten es verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
valdivia 16.08.2019, 17:57
7. nur noch peinlich

wen interessiert es überhaupt noch, wer von diesem politischen Trümmerhaufen den Vorsitz übernimmt. Es ist doch nur noch ein Posten hin- und hergeschiebe zur Sicherung des eigenen Besitzstandes. Fachliche Qualifikation unwichtig aber die Quote muss stimmen. Gilt übrigens für alle regierenden Parteien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nils Melzer 16.08.2019, 18:05
8. Scholz ist eine Super-Idee

Er verkörpert wie kein anderer Kandidat die Agenda 2010, wird vom CDU-Flügel der SPD über den grünen Klee gelobt, alles doch wunderbare Gründe, sich endlich komplett von der SPD zu verabschieden. Unter 5%, Olaf, das schaffst Du!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zippo2012 16.08.2019, 19:11
9. Verlorene Liebesmüh!

Die SPD dümpelt mühsam zwischen 12 und 14 Prozent.
Der nächste Parteivorsitzende ist möglicherweise auch der Letzte. Am Ende mutiert er zum Insolvenzverwalter und hat die Aufgabe das Milliardenunternehmen SPD abzuwickeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13