Forum: Politik
Kampf um Donezk: Ukraine lässt russischen Hilfskonvoi nicht rein
AP/ RTR

Russland will mit 280 Lastwagen Medikamente, Trinkwasser und Lebensmittel in die Ostukraine liefern. Doch die Regierung in Kiew macht die Grenze dicht - aus Angst vor einem Einmarsch.

Seite 51 von 63
vincent lafayette 12.08.2014, 16:41
500. Augen auf beim Eierlauf

Zitat von JJGG
Der Russen die Welt an der Nase rum zuführen. Siehe Krim und die ganzen "PRO" Russen Kommentare, die wahrscheinlich alle eine IP aus dem Osten haben...
So etwas infames habe ich lange nicht gehört. Wenn man an Fakten nicht vorbei kommt, dann kommen Forenschreiber in Sippenhaft und sind pauschal Russen, denen ja eh alles zuzutrauen ist. Lachhaft. Ich für meinen Teil bin Publizist und Politologe mit Schwerpunkt auf Internationalen Beziehungen und war jahrzehntelang als Journalist und Redakteur beschäftigt. Übrigens in Deutschland geborener Deutscher, der eine ganze Zeit lang stolz darauf war, zu einem Land zu gehören, das mit der Bonner Republik gezeigt hat, dass man auch gewisse Wege gehen kann, selbst wenns schwer fällt. Sowohl was Journalismus als auch deutsche Außenpolitik angeht.

Heute ist Politik verkommen zu einem Affenzirkus, an dem eigentlich nur ein großes Schild "willfährige Geopolitik-Feldbereiter" fehlt.

Dass ich den Job geschmissen habe, weil mein Gewissen mir das vorschrieb, ist ein Teil meiner persönlichen Geschichte. Wir erleben offene Kriegstreiberei, ja quasi Hetze, und tragen längst zur Destabilisierung verschiedener Länder bei.

Und dann kommt ein politisch unerfahrener Querkopf und schert Forenschreiber über einen Kamm. Cui bono, Kollege! Es ist Zeit, etwas zu lernen und nicht einfach nur den breit gestreuten Nachrichtengau nachzuplappern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 12.08.2014, 16:44
501.

Zitat von mail-sms
wieso schicken Sie keine ähnliche Lieferung mal nach Syrien oder Afrika? Einfach aus reinem Aktionismus Medienwirksam Humanitäre Hilfe anbieten ist so fieeees.
Hah? Vielleicht, weil es das Nachbarland ist? Vielleicht, weil die Opfer den Russen mehr zugeneigt sind als was man hier in der EU/USA gerne wahrhaben möchte?

Aber wie kann es denn sein, dass das Rote Kreuz noch nichts zustande gebracht hat, in der Nachbarschaft der EU, wo sie doch in Syrien und Afrika so rasch helfend eingreifen kann?

Tja, Sie und etliche andere Foristen finden die schnelle, unbürokratische Hilfe Russlands halt viel verwerflicher als das bisherige Nichtstun der üblichen Hilfsorganisationen ... eine stechende Logik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tunetrilla 12.08.2014, 16:45
502. Eine Wette

Zitat von sysop
Russland will mit 280 Lastwagen Medikamente, Trinkwasser und Lebensmittel in die Ostukraine liefern. Doch die Regierung in Kiew macht die Grenze dicht - aus Angst vor einem Einmarsch.
Ich schließe hier und heute eine Wette ab!

Ich wette: Der Hilfskonvoi wird ins Land gelassen und durch irgendjemanden beschossen. Russland wird behaupten, es waren ukrainische Soldaten und die Ukraine wird dementieren. Dumm wird aber nur sein, dass Russland somit einen Einmarsch rechtfertigen wird. Das ist so absehbar das Ganze...! Es ist zum Heulen!

Wer wettet mit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Thannhäuser 12.08.2014, 16:46
503.

Zitat von deus-Lo-vult
Auf den LKWs sind Waffen und Soldaten. Sonst garnichts. Wenn Putin den Menschen angeblich helfen will, dann soll er seine Soldaten zurück rufen und die Unterstützung der Separatisten stoppen!
Es ist schon faszinierend, welche Verschwörungstheorien hier so auftauchen, um zu begründen, warum es irgendeinen Sinn machen soll, die Bevölkerung in den umkämpften Gebieten besser hungern zu lassen. Da geht jede Logik zugunsten von wildesten Gerüchten verloren.

Putin weiß genau, dass die Ukraine die LKW untersuchen wird und wenn da auch nur eine Patrone drinn ist, wid die Westpresse über ihn herfallen. Daher wird da nichts zu finden sein.

Er hat da garantiert eine viel bessere Waffe drin: Kameras! Wenn die Welt gezeigt bekommt, wie sich ausgehungerte und durstige Menschen in zerbombten Straßen hilflos um ein paar LKW scharen, nur um irgendwie an Essen und Wasser zu kommen, kann hier keiner mehr behaupten, die ukrainische Armee sei mit Blumen und Bonbons gekommen um Frieden zu bringen.

Und die Angt vor diesen Bildern ist es auch, warum die Ukraine den Konvoi nicht in das Land läßt. Denn wer das Essen und die Kameras hat, bestimmt das Motiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
netter Onkel 12.08.2014, 16:49
504.

Zitat von hajode
Weil die anderen, für das Desaster Mitverantwortlichen, anscheinend nicht wollen oder nicht können, dass den Menschen vor Ort geholfen wird. Man sollte jetzt endlich mal das dämliche Politisieren lassen, den Betroffenen hilft das überhaupt nichts. Ob die LKW's mit Waffen vollgestopft sind, lässt sich ganz einfach feststellen. Ist auch nur eine dämliche Annahme diverser westlicher Scharfmacher.
Wenn das überhaupt nichts hilft, wie möchten Sie dann den Betroffenen im Konfliktgebiet der Ostukraine helfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ill_style 12.08.2014, 16:52
505.

Zitat von Artgenosse
Glauben Sie einem Menschen, der seit November letzten Jahres möglichst jeden Spon-Artikel zum Thema, andere Artikel und die Nachrichten intensivst verfolgt hat, zumindest eines: ...
Falls Sie jeden erdenklichen Artikel gelesen haben, warum unterschlagen Sie dann, dass den "Anti-Terror" Aktionen durch die Ukrainische Regierung die bewaffnete Bestzung von Regierungsgebäuden in der Ostukraine und die einseitige, nicht verfassungsmässige Proklamation der Volksrepublik Donezk am 7. April voraus ging?

http://de.wikipedia.org/wiki/Volksrepublik_Donezk

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 12.08.2014, 16:53
506.

Zitat von vandersteeg
Bitte denkt doch mal ein bisschen weiter, das ist ja peinlich. Wenn gesagt wird, dass ein militärisches Eingreifen unter dem Deckmantel dieses Hilfskonvois befürchtet wird, heißt das doch nicht, dass sich IN diesen LKWs Waffen oder Soldaten quasi verstecken, so ein Schwachsinn. Was aber sein kann, ist, dass der Konvoi, wenn er erstmal am Ziel angekommen ist, vielleicht angegriffen wird und damit ein legitimer Grund vorliegt, ihn militärisch zu "beschützen". Das wäre doch das gleiche Strickmuster, wie auf der Krim. Dort mussten ja auch russische Soldaten irgendwas "beschützen". Ich will es nicht hoffen, aber die Möglichkeit sollte einem doch schnell einfallen.
Unwahrscheinlich da arg konstruiertes Szenario.
Ich denke man möchte eher sicher gehen, dass die Hilfsgüter wirklich bei der Bevölkerung ankommen und nicht ausschließlich unkontrolliert an die Separatisten verteilt werden.
Dann macht eine Begleitung durch das IRK durchaus Sinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein Sozialist 12.08.2014, 16:56
507. Was spricht dagegen,

Zitat von n8eule2
Fakten: Russland hat einem Hilfstransport unter dem Dach des Roten Kreuzes in Zusammenarbeit mit einigen anderen zugestimmt. Dann bitte lasst diesen Konvoi auch so gehandhabt werden und nicht als von Lohnschreiberlngen unterstützte PR-Offensive von Putin. Was spricht dagegen. dass das rote Kreuz das an der Grenze übernimmt?
dass das rote Kreuz das an der Grenze übernimmt?
Ganz einfach, weil es nicht so üblich ist. Auch das Deutsche rote Kreuz bringt seine Hilfsgüter bis an den Bestimmungsort und dort werden sie dann zur Verteilung übergeben, das hat auch seinen Grund, um sicher zu stellen das sie dort ankommen wo sie benötigt werden. Die Zweifel der Spender das würde die Betroffenen nicht erreichen sind offensichtlich und berechtigt bei anderer Handhabung würde ich auch nichts mehr spenden..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
black-jack 12.08.2014, 17:00
508. Einfach traurig !

Es ist einfach schade was dort passiert. Mir fehlen da echt die Worte um das zu beschreiben.
Ich kann verstehen, dass die Ukraine den Russen misstraut. Man kann schließlich das gesamte Geschehen auf der Krim nicht unter den Teppich kehren.
Schade ist es nur für die Menschen, die noch in den Konfliktregionen leben. Diesen Menschen könnten diese 280 Lastwagen wirklich das Leben erleichtern bzw. im Extremfall sogar retten.
Leider ist in diesem Konflikt schon so viel Vertrauen verspielt worden, dass man selbst großzügige Hilfsangebote, (zurecht) nochmal überprüfen muss und so wertvolle Zeit zur Hilfe für die Zivilbevölkerung verloren geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerd@Bundestag.de 12.08.2014, 17:00
509. Ach, ach

Zitat von Celestine
Hah? Vielleicht, weil es das Nachbarland ist? Vielleicht, weil die Opfer den Russen mehr zugeneigt sind als was man hier in der EU/USA gerne wahrhaben möchte? Aber wie kann es denn sein, dass das Rote Kreuz noch nichts zustande gebracht hat, in der Nachbarschaft der EU, wo sie doch in Syrien und Afrika so rasch helfend eingreifen kann? Tja, Sie und etliche andere Foristen finden die schnelle, unbürokratische Hilfe Russlands halt viel verwerflicher als das bisherige Nichtstun der üblichen Hilfsorganisationen ... eine stechende Logik.
Von wegen unterlassene Hilfeleistung des IRK: Teil1, Teil2

Im Übrigen zeigen diese beiden Quellen, das Russlands Hilfe schon einige andere Vorbilder hatte. Die Einigung sah vor, dass das IRK die Lieferungen leitet. Warum will Russland nun entgegen der Absprache auf eigene Faust liefern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 51 von 63