Forum: Politik
Kampf um Grenzstadt: IS gewinnt an Boden - Türkei will nicht in Kobane eingreifen
REUTERS

Die IS-Kämpfer nehmen anscheinend immer mehr Stadtteile von Kobane ein: Berichten zufolge hält die Terrormiliz mehr als ein Drittel des Grenzortes besetzt. Die Kurden verzweifeln an der Untätigkeit der Türkei.

Seite 1 von 32
European 09.10.2014, 11:00
1. RTE wartet eben ab

bis sich die Kurden und die IS so weit wie möglich dezimiert haben, ein reines Machtkalkül.

Eines Tages wird er die Reste des arabischen Frühlings zu einer Orieltal Union zusammenkehren und den USA und der EU eine lange Nase zeigen.

Meine Prognose: langfristig lehnt sich die Türkei an Russland bezüglich der Aussenpolitik an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mansky 09.10.2014, 11:00
2. Erdogan macht aus der Türkei ein zweites

Pakistan, indem er mit Terroristen paktiert, um seine außenpolitischen Ziele zu erreichen. Wohin das führt, sieht man im Fall Pakistans, wo mittlerweile Bomben in der Hauptsstadt Islamabad explodieren. Erdogan, ein Fundamentalist, glaubt diese Terrorbande konktrollieren zu können. Meiner Meinung nach hat die Türkei als Natopartner kläglich versagt. Überdies sollte das Thema EU für die Türkei endgültig Geschichte sein. Allein deshalb gilt es, bei den nächsten Bundestagswahlen das Kreuzchen an der richtigen Stelle zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 09.10.2014, 11:02
3. Lustig...

...die Türken schauen von der Grenze aus von ihren Panzern runter aus zu wie die Kurden geschlachtet werden. Mal sehen ob sie, wenn die Kurden flüchten, die Grenzen schließen, und sie alle von der IS massakrieren lassen. Lieber Herr Erdogan...wir freuen uns Sie in der EU begrüßen zu dürfen...Sie passen wahrlich zu uns rein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cdrenk 09.10.2014, 11:05
4. Qualifikation

Das sich die Türkei nicht als Mitglied der EU eignet ist jetzt bewiesen - QED...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erik93_de 09.10.2014, 11:06
5. Türkei fördert Massenmord...

Zuerst die IS aufrüsten, dann die Grenzen für IS-Nachschub offenhalten, aber den Nachschub für die Kurden behindern...
Bei Russland führte weniger zu Embargos.
Die Türkei wurde als Schuldige bereits von Kerry benannt, aber hey, dann taugt ja die frisch geschmiedete Antiterror-Koalition nichts, und weil nicht sein kann, was nicht sein darf, hat Kerry auch pflichtschuldigst dementiert. Tolle Verbündete, tolle Wertegemeinschaft.
Nur seltsam, daß der Spiegel davon wieder nichts gehört hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus64 09.10.2014, 11:06
6. Türkei nur mit Eigeninteresssen

Es ist schon ein seltsamer Natobündnispartner. Eigeninteresse geht ja anscheinend immer vor Bündnisinteresse.
So ein Land mit einer solchen Regierung brauchen wir noch unbedingt in der EU !
Die Entwicklung um Nationalismus in einer ganzen Reihe von Ländern in der Welt ist schon recht bedenklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
montana80 09.10.2014, 11:07
7. Wieviele

IS-Kämpfer sind das eigentlich? Das klingt nach einer riesen Armee. Was ich einfach nicht verstehen kann:
Die USA wissen über uns alles, wissen wann wir wohin wollen. Jede Kommunikation wird überwacht.
Nun will niemand etwas von einem versammeln von IS-Leuten weltweit vorher gewusst haben und hat dies verhindert!? Wollen die uns wirklich erzählen dass die überrascht sind wie groß/stark die IS ist? Gerade heute nach dem 11. September kann ich mir das nicht vorstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gaerry 09.10.2014, 11:08
8. Der Westen.

Was für kümmerliche Witzfiguren. Er hat es zwar geschafft mit gefälschten "Beweisen" den Irak zu bomardieren, er hat danach eine Regierung dann dort toleriert die die viele ausgeschlossen hat, er hat gesehen was sich anbahnt. Und jetzt schaut er zu wie die Menschen abgeschlachtet werden. Witzfiguren, wo man hinschaut im Westen. Die Witze die die machen müssen aber andere bitter ausbaden. Man muss sich schämen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohlala! 09.10.2014, 11:09
9. Die Türkei wird eingreifen!

...Sobald genügend Kurden gestorben sind. Diesen Genozid lassen sie von Anderen erledigen, denn der letzte Genozid n den Armeniern macht ihnen selbst 100 Jahre später noch Ärger. Diesen Fehler begehen sie nicht noch einmal!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 32