Forum: Politik
Kampf um Grenzstadt: IS gewinnt an Boden - Türkei will nicht in Kobane eingreifen
REUTERS

Die IS-Kämpfer nehmen anscheinend immer mehr Stadtteile von Kobane ein: Berichten zufolge hält die Terrormiliz mehr als ein Drittel des Grenzortes besetzt. Die Kurden verzweifeln an der Untätigkeit der Türkei.

Seite 8 von 32
goldt 09.10.2014, 11:45
70.

Die Forderungen, die ich von kurdischen Vertretern immer nur mitbekomme ist: Lasst unsere Kämpfer und Waffen passieren, wir brauche keine türkischen Bodentruppen!

Ich weiß nicht warum der Spiegel immer wieder schreibt, dass die PYD/YPG den Einsatz von türkischen Bodentruppen fordern würden. Im Gegenteil, sie lehnen das ab!

Leider blockiert die Türkei Hilfe von außen für Kobane. Es wird Zeit für Sanktionen gegen und einen Boykott der Türkei! Türkei raus aus der NATO!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die80er 09.10.2014, 11:45
71. vergesst

doch einfach die Türkei. Die geht den gleichen Weg wie der Irak oder Afghanistan. Wenn Erdogan meint er könnte das alles managen dann irrt er sich gewaltig. Entweder er unterschätzt wie sehr seine Dienste und Truppen dem IS nahe stehen oder aber er ist selbst ein Fan von dem Laden. Anders kann man sich das alles nicht mehr erklären. Der Westen sollte die Türkei einfach abschreiben, aus der Nato werfen und die Truppen in Griechenland und Co verstärken (für den Fall das er sein Kalifat vergrössern möchte) ... Wer immer noch nicht sieht welches Spiel die Türkei dort mit den Kurden, mit dem Westen und auch mit der Nato spielt dem ist nicht mehr zu helfen. Das einzige was die Türkei versteht ist klare Kante.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smart2300 09.10.2014, 11:46
72. Intressant

Frage: was macht Deutschland auser ggü. der Türkei Forderungen zu stellen!

Wenn den Deutschen so viel an den Kurden liegt warum greift die Deutsche BW nicht ein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
faffian79 09.10.2014, 11:47
73. Wieso greifen wir eigentlich nicht ein?

es ist wohlfeil von den Türken Bodentruppen zu verlangen aber wir bleiben mit unseren Soldaten lieber zu Hause. Spätestens wenn die Türkei vom IS angegriffen wird müssen wir nämlich eingreifen, die Türkei gehört zur NATO.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trfb 09.10.2014, 11:47
74. Warum sollte sich die Türkei auch einmischen?

Ich finde es ganz natürlich, dass sich die Türkei nicht in den Krieg hineinziehen lassen will. Kobane ist eben nicht auf türkischem Boden. Man sollte nicht vergessen, dass die Türkei bereits die gesamte Bevökerung von Kobane auf ihrem Boden aufgenommen hat. Es so darzustellen, als ob die Türkei gar nichts tut, ist komplett falsch. Sollte dann die Türkei auch in Mosul und Damaskus einmarschieren? Was würde die Weltgemeinschaft dann die ganze Sache darstellen. Fakt ist, dass Europa und Amerika nichts tut. Wieviele Menschen aus Kobane hat Deutschland aufgenommen? Gar keinen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joha80 09.10.2014, 11:47
75. Das Blut bleibt kleben

Wie könnte jemand dem Polizisten vergeben, wenn dieser der Vergewaltigung der eigenen Schwester zuschaute und sich anschließend damit herausredet, dass er zwar alles gesehen hat und nur einen Schritt entfernt stand, aber zwischen diesem Schritt eine Landesgrenze lag?

--

Die Tragik und Tatenlosigkeit aller Beteiligten ist zu groß, als dass es von der Geschichte vergessen werden könnte. Jedem ist bewusst, dass durch ein entschiedenes Eingreifen die Menschen gerettet werden könnten. Und es gibt viele Akteure, die dazu in der Lage sind. Nicht nur die Türkei, sondern die gesamte NATO einschließlich Deutschlands, sind offensichtlich in der Verantwortung.

Da das ausbleibt – obwohl alle Beteiligten wissen, wozu es kommen könnte – wird in Zukunft der Begriff Kobane einen vergleichbare Implikation besitzen, wie 9/11 oder der Platz des himmlischen Friedens.

Wenn in 10 Jahren über Obama oder Erdogan gesprochen wird, wird man an die Bilder Kobanes denken. Und sollte jemand die Hoffnung haben, dass die kurdische Bevölkerung in der Türkei, in Deutschland oder anderen europäischen Staaten, die offenkundige Tatenlosigkeit vergessen oder tolerieren wird, liegt er falsch. Kobane wird der Begriff des Scheiterns des Westens sein und der Tag, an dem die Neuordnung der Kulturen begann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fazil57guenes 09.10.2014, 11:47
76.

Syrien hat bereits vor einigen Tagen verlauten lassen, dass sie ein Überschreiten ihrer Grenze als kriegerischen Akt ansehen würde. Damit wäre die Türkei gleich in den Bürgerkrieg in Syrien involviert. Dann kann sich die Türkei gleich mit sämtlichen Bürgerkriegsparteien, Al Nusra, IS, und weiss der Teufel noch herumschlagen und hätte gleich auch Probleme mit dem Iran und Russland, die ja bekanntlich verbündetet von Syrien sind. Ein Grenzübertritt hätte nachhaltige Auswirkungen aber vielleicht ist es ja das, was einige anstreben.

Kleiner Tipp am Rande: "Conchita Wurst" an die Front und die Läusebärte von der IS rennen was das Zeug hält...................

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oosmanli 09.10.2014, 11:47
77. Die Türkei hat über 1,6 Mio Flüchtlinge aufgenommen

Die Türkei hat die komplette Zivielbevölkerung der Stadt aufgenommen, reicht das nicht und soll jetzt auch noch die bewaffneten Verbrecher, die PKK-Terroristen unterstützen? Was hat den der Westen getan für die Menschen in Syrien außer die Flüchtlinge an den Küsten ertrinken zu lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 09.10.2014, 11:48
78. Nicht nur,

dass sich die Türkei hier politisch außerordentlich schofelig verhält, indem sie die IS durch unkontrollierte Transitnutzung indirekt unterstützt und das Kurdenproblem aussitzt, sie hat offenbar auch Angst, sich eine ordentliche Tracht Prügel abzuholen, denn die IS Verrückten sind keine waffenlosen, sagen wir mal, Armenier. Und eine Niederlage dort würde der so starke Erdogan politisch wahrscheinlich nicht überleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pinkmoon 09.10.2014, 11:49
79. Des gleichen Geistes Kind

Auch wenn sich die IS und nicht Herr Erdogan selbst die Hände schmutzig macht, so ist er doch des gleichen Geistes Kind. Erst die IS fördern und nun tatenlos zuschauen, wie diese Mörderbanden vollendete Tatsachen schaffen - ein ebenso erbärmliches und durchsichtiges Spiel des Putins vom Bosporus! Hoffentlich geht dieser Schuss nach hinten los, aber Erdogans Gefolgschaft scheint ja alles gutzuheißen und mit Wählerstimmen zu honorieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 32