Forum: Politik
Kampf um Grenzstadt: IS gewinnt an Boden - Türkei will nicht in Kobane eingreifen
REUTERS

Die IS-Kämpfer nehmen anscheinend immer mehr Stadtteile von Kobane ein: Berichten zufolge hält die Terrormiliz mehr als ein Drittel des Grenzortes besetzt. Die Kurden verzweifeln an der Untätigkeit der Türkei.

Seite 9 von 32
wladimir.andropowitsch 09.10.2014, 11:50
80. Die Kunst der Tarnung und der Täuschung

Es ist ja kein wirklich neues Phänomen. Nur eben eines, dasss von den meisten unter uns mangels Kenntnis und Kundigkeit nicht begriffen wird.

Die Politik, die in der Türkei realisiert wird, ist auf die Vernichtung der Kurden ausgerichtet, die als religiöse, kulturelle und politische Minderheit dem Absolutheitsanspruch der Erdogan-Clique genau so im Wege stehen, wie jenem, der von den wahhabitische-salafistischen Massenmördern des IS für die ganze Welt angemeldet ist. Wer sich die Mühe macht und die alten Dokumente liest, die in den vergangenen ca. 200 Jahren von den fanatischen Sektenführern der Wahhabiten und der Salafisten publiziert wurden, dem werden die Augen übergehen und der wird sich an die geisteskranken Visionen der deutschen Altnazis erinnert fühlen.

Die Dinge bei ihren Namen zu nennen, ist die einzige Reaktionsmöglichkeit, um der hinterhältigen, infamen und hoch kriminellen Realpolitik der AKP begegnen zu können. Das was jenseits aller diplomatischen Zungenkunst (politische Korrektheit) und jenseits aller Appeasementpolitik gegenüber die moslemischen Terroristen in der türkischen Regierung unter Erdogan umgesetzt wird, ist Völkermord.

Völkerwort, den wir durch unser Schweigen ermöglichen, befürworten und aktiv unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxbeck54 09.10.2014, 11:50
81. Feige Türken!

Was für feige Türken! Nur posen, aber wenn es darauf ankommt, Nichts tun. Die NATO und die EU sollte angesichts dieser mangelnden Solidarität der Türken, ihre Beziehung zu diesem Land neu bewerten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
somasemapsyches 09.10.2014, 11:51
82. Deutschland

muss insofern reagieren, als dass es ALLE Türken und Kurden SOFORT ausweist, die sich irgendwie an Gewalttaten usw. beteiligen oder dazu aufrufen.
Wir dürfen den Konflikt nicht in unser Land lassen-
Aber die gutmenschigen Schwätzer werden die Oberhand behalten und Deutschlands Zukinft verspielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irrenderstreiter 09.10.2014, 11:52
83.

Anfang des Jahres waren schon Armenier die Leidtragenden von Gewalt und Vertreibung nahe der türkischen Grenze - im nordsyrischen Kessab.
Damals herrschte allerdings noch absolute Windstille im deutschen Blätterwald.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmusel 09.10.2014, 11:53
84. Generalfeldmarschall Erdogan

Waren es eben doch nur grosse Sprüche des Generalfeldmarschalls Erdogan - was ja nicht erstaunt, wenn man bedenkt das er wohl 180 IS Terroristen für 49 Türken eingetauscht hat. Die wissen jetzt, die Türkei ist beliebig erpressbar. Und das nutzen die auch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skruffi 09.10.2014, 11:55
85. Komplizierte Gemengenlage

Man muss doch folgendes feststellen:
Es gibt kein UN-Mandat für die Verletzung der Souveränität Syriens. Was die USA mit ihren Willigen
in Syrien veranstalten, ist nicht durch Völkerrecht gedeckt
(anders im Irak, da auf Bitten des völkerrechtlichen
Subjekts-Regierung-).
Natürlich ist es immer eine Gratwanderung zwischen
UN-Charta und der Verhinderung eines Genozids.
Ich betrachte Erdogan als islamistischen Despoten,
aber er hält sich im Augenblick an die UN-Charta
(wenn auch aus eigenen Machtinteressen).
Erdogan und seine islamistische AKP waren und sind
dem IS zugewandt, die Kurden hingegen interessieren
nicht. Zum anderen träumt Erdogan von dem Wieder-
erstehen eines Großosmanischen Reiches und wünscht
sich nichts mehr als den Fall von Assad.
Hier hätte der Westen bald den gleichen Fehler wie in
Libyen gemacht. Wäre es nach F u. GB (wie in Libyen
auch) gegangen, hätten diese Assad längst aus dem
Amt gebombt und damit einen weiteren, schweren
Fehler gemacht. Unter dem Diktator Assad konnten
alle Religionen friedlich zusammenleben!
Wenn Assad fällt, dann steht der IS in Damaskus und
schaut nach Israel. Will das der Westen wirklich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fazil57guenes 09.10.2014, 11:55
86.

Jeder Einzelne, der auf der Türkei hier herumhackt, sollte sich überlegen, ob er bereit ist, seine eigenen Kinder oder Brüder dorthin an die Front zu schicken und später vielleicht deren Torso, ohne Kopf zu beerdigen.............

Dass sind keine "Zinnsoldaten" die dort an der Syrischen Grenze stehen, das sind grössten teils auch keine Berufssoldaten sondern ganz normale Wehrdienst leistende. Es ist immer sehr leicht, die Leben von Fremden zu verheizen.................

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eyup.bey.12 09.10.2014, 11:55
87.

Kein einziger türkischer Soldat sollte in den Krieg um Syrien gehen.
Keine einzige türkische Mutter sollte um ihren Sohn weinen der für Syrien gestorben ist.

Da in den deutschen Medien der Ruf nach dem türkischen Militär immer lauter wird: Deutschland, bitte schickt 5000 deutsche Soldaten in den Krieg. Die Türkei wird die Flughäfen bereitstellen.
Deutschland, bitte schickt 500 Panzer.

Wenn nicht, einfach mal ruhig sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omop 09.10.2014, 11:56
88. Türkei zeigt wahres Gesicht..

und disqualifiziert sich mit dieser Politik eindeutig von europäischen Werten. Das Abdriften der Türkei in den religiösen Fundamentalismus und das indirekte Unterstützen der IS sollte das Militär in Ankara aufmerksam verfolgen. Es gab bereits in Ägypten die Notwendigkeit einen religiösen Steinzeit-Präsidenten zum Wohle des Staates zu stürzen...gut möglich, dass die türkischen Generäle bald zur gleichen Einschätzung kommen.
Generell sollte der Westen erkennen, dass seine aktive Forcierung des "arabischen Frühlings" kontraproduktiv war..es bleibt festzuhalten: stabile Diktaturen sind für die Region besser als Chaos und Anarchie wie wir es jetzt in Libyen,Irak und Syrien erleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citi2010 09.10.2014, 11:57
89.

Zitat von genesys
Glaubt eigentlich noch irgendjemand daran, dass die Türkei im Krisenfall ein verlässlicher Partner in der NATO sein wird ? Erdogan ist ein typischer Rosinenpicker, der sofort kneifen wird wenn es ernst wird, egal wem er vorher etwas zugesichert hat.
Da hat sich seit 1900-1918 nix geändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 32