Forum: Politik
Kampf um Kobane: Linken-Abgeordnete fordert Solidarität ohne Luftschläge

Verzweifelt kämpfen die Kurden in Kobane gegen die Terrormiliz IS, ausdrücklich fordern sie mehr Luftschläge. Die Linken-Abgeordnete Christine Buchholz jedoch protestiert gegen das "US-Bombardement". Das löst Entrüstung aus.

Seite 6 von 15
hektor2 11.10.2014, 21:47
50. Nein

Zitat von mr.humor
Bomben bringen nichts das haben wir alle gesehen! Eine durchdachter Plan muss her. Sowohl militärisch, als auch humanitär sollte durch die USA und Ihre Verbündete Einigkeit herrschen, sonst sehe ich hier wenig Erfolg.
Nein, hat Sie nicht, weil die Luftschläge dzt. noch das schlimmste verhindern.

Womit Sie aber Recht haben: Ein durchdachter Plan muss her, aber das wird mit diesem Religionsfaschisten in Ankara so nicht gehen.

Beitrag melden
Frühlingsbriese 11.10.2014, 21:48
51. So funktioniert Demokratie!

Man muß ihr ja nicht zustimmen, aber Recht hat sie trotzdem: die Bombardierung findet ohne Zustimmung von Syrien und ohne UN-Mandat statt. Das ist gegen das Völkerrecht!

Beitrag melden
Big_Jim 11.10.2014, 21:50
52. Interessanter wäre die Frage gewesen, wodurch die Isis so stark wurde.

Wer hat sie bezahlt? Wer ausgerüstet? Wer ist das wahre "Gehirn" hinter der Organisation? Aber so tief will wohl niemand bohren um keine NATO Partner zu beleidigen und Öllieferungen zu riskieren.

Beitrag melden
HeisseLuft 11.10.2014, 21:51
53. Überschrift ist: Blödsinn

Zitat von zieloptiker
Warum hat man damals auf Gewalt gegen die ISIS verzichtet!!!!!!!! - weil die ISIS im Kampf Assad nützlich war, daher wurden diese Morde auch in den Medien weitgehendst negiert.
Jetzt müssen sie bloss noch darlegen, wann denn die ISIS in den vergangenen Jahren groß gegen Assad gekämpft hat.

Die ISIS war nie nützlich im Kampf gegen Assad. Von der syrischen Opposition wird sie als Bündnispartner Assads eingestuft.

Wenn sie also die Luftschläge als verdecktes Vorgehen gegen Assad geißeln würden, hätten sie eine deutlich sinnvollere Verschwörungstheorie.

Beitrag melden
hektor2 11.10.2014, 21:51
54. Verachtung

Zitat von olivervöl
Der Begriff "Luftschläge" ist eine schlimme Verharmlosung von Bombenterror, der natürlich auch Zivilisten trifft und keinen Frieden schafft. Finden diejenigen, die jetzt Bombardierungen fordern, auch die Zerstörung von Hamburg und Dresden 1944/45 gut? Die haben den Krieg auch nicht entschieden.
Abgesehen davon, dass Sie m. E. nach ein übler Menschenschlächter sind, den das Schicksal Hunderttausender völlig kalt lässt, hauptsache gutmenschlich schick aussehen.

Woher nehmen Sie die Gewissheit, dass die Zerstörung von Hamburg und Dresden den 2. Weltkrieg nicht entschieden haben? Gibt es, neben Ihrer Menschenverachtung, auch belastbare Quellen?

Beitrag melden
Der_Junge_Fritz 11.10.2014, 21:51
55. Waffen für Kobane!

Natürlich kann man den Kampf gegen den Islamismus nicht gewinnen, wenn man nicht den Hort dieser verabscheuungswürdigen, rückständigen und menschenverachtenden Ideologie, Saudi-Arbaien und die anderen Golf-Diktaturen, bekämpft. Auch die Türkei unterstützt die "IS"-Mörderbanden aktiv,sowohl früher direkt mit Waffen und jetzt mit der Kappung des Nachschubes für die Kurden. Trotz diesen grösseren Zusammenhängen beudeutet Solidarität mit Kobane jetzt massive Luftschläge, von wen auch immer, und Waffen und Nachschub für die kurdischen Kämpfer, die ihr Leben einsetzen!

Beitrag melden
Bluemoneybag 11.10.2014, 21:54
56. Immer das Selbe...

... mit diesen Linken. Die Pflege des eigenen Antiamerikanismus und das Kokettieren mit einem naiven Pazifismus ist solche Mitmenschen natürlich wichtiger als irgendwo einen Völkermord zu beenden oder zu verhindern. Ein Vorschlag an Frau Buchholz: Gehen Sie doch in die Krisenregion, werben für Gewaltlosigkeit und vermitteln zwischen den Konfliktparteien. Viel Glück. Sie würden es brauchen.

Beitrag melden
stvolk 11.10.2014, 21:59
57. Quasi eine Naturkonstante ...

... wie die Lichtgeschwindigkeit in der Physik, ist für den ideologisch fest vernagelten Teil der Linken der "US-Imperialismus" in der Politik. Wer auch immer wo, wann, was und warum tut - wenn's die Amerikaner sind, ist es eo ipso falsch. Entsprechende Reaktionen erfolgen in Lichtgeschwindigkeit und so sicher wie der Speichelfluss von Pawlows Hund.
Tut dagegen ein russischer Imperialist etwas, was es seit dem 2. Weltkrieg in Europa nicht mehr gegeben hat, indem er sich unter Gewaltanwendung einen Teil eines Nachbarlands unter den Nagel reißt, sind Verständnis und Toleranz nahezu grenzenlos. Was die Menschen vor Ort wollen - seien es die Krimtataren, seien es die Kurden - interessiert, nicht, wenn's der eigenen Weltsicht widerspricht. Wenn die Realität nicht zur Theorie passt, hat die Realität eben Pech gehabt.
Wie absurd die Haltung dieses Mädchens ist, zeigt sich daran, dass Leute wie sie einerseits den USA Imperialismus - also die politische Bevormundung anderer - vorwerfen und andererseits kein Problem damit haben, Menschen in Not, die selbst ausdrücklich um militärische Hilfe bitten, in paternalistischer Manier zu erklären, dass sie damit ganz falsch liegen.

Beitrag melden
kumi-ori 11.10.2014, 22:00
58. Im Grundsatz würde ich der Dame gar nicht mal widersprechen

Vor zehn Jahren hätte ich ihr sogar zugestimmt. Aber jetzt ist nicht der passende Zeitpunkt. Die Luftschläge gegen die Terroristen vor Kobane sind kein taktisch-strategischer Zug sondern eine humanitäre Rettungsaktion, und es nutzt den Menschen in Kobane nichts, wenn sich die Großwetterlage im Nahen Osten aufklart, sie selbst aber alle ermordet sind.

Beitrag melden
heiko1977 11.10.2014, 22:03
59.

Zitat von Erythronium2
Etwas seltsam klingt die Dame schon. Mit ihrer Ideologie oder verbalen Solidarität wird sie den IS wohl kaum besiegen. Aber da Deutschland insgesamt militärisch dazu sowieso so gut wie nichts beitragen kann, wird so eine Äußerung Amerikaner wie Kurden vermutlich etwas weniger interessieren als der sprichwörtliche Sack Reis, der in China umgefallen ist. Trotzdem sollten die Linken sich gut überlegen, ob das die richtige Frau ist, für die Friedenspolitik ihrer Partei zu sprechen.
Ah ja, aber Waffenlieferungen und Bombardierungen werden die ISIS besiegen? So wie die Taliban? Oder die Al Quaida? Oder die ganzen anderen Terrorgruppen und Untergrundarmeen vorher? Vielleicht sollten Sie nochmal über Ihre "militärischen" Träume nachdenken und sich mit der Realität vertraut machen.

Beitrag melden
Seite 6 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!