Forum: Politik
Kampf um Kobane: Luftschläge bremsen offenbar IS-Vormarsch
AP

Der Kampf um Kobane dauert an, die jüngsten Luftschläge seien "sehr hilfreich" gewesen, erklären die kurdischen Kämpfer. Ab Montag wollen die USA mit ihren Verbündeten über das weitere Vorgehen beraten.

Seite 1 von 10
Gastbeitrag25 12.10.2014, 18:30
1. Keine Zivilsten

In Kobane sind eh keine Zivilsten mehr da. Die Kurden sollten den Rückzug antreten und sich neu sammeln. Und ohnehin hat niemand die Absicht dort einzugreifen.

Ich finde die Bundeswehr sollte eingreifen. Die ist stark genug um es mit der IS aufzunehmen. Jetzt kann sich doch Deutschland international mehr engagieren. Das wollte doch auch der Herr Gauck usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 12.10.2014, 18:35
2. Was soll das bewirken - ,Ausbildung und Ausrüstung

von als gemäßigt geltenden syrischen Rebellen'?

Wurden da nicht bereits Anti Assad Kämpfer in Jordanien und sonstwo trainiert? Wenn es hier nicht ganz eindeutig um die Vertreibung des IS, sondern (verdeckt) um den Kampf gegen die syrische Regierung gehen sollte, dann ist ein Erstaerken des IS vorprogrammiert.

Assad, der zeitweise der Einzige war, dessen Truppen die Christen, Alawiten, Schiiten etc. vor der Vernichtung durch Halsabschneider bewahrte, ist - ganz entgegen der Meinung des Lügners Erdogan - als halbwegs säkular auf jeden Fall jedem der Schlächter vorzuziehen.
Der Feind Nummer 1 ist in jedem Fall der IS und darauf sollte man sich konzentrieren und sich nicht durch das Privatinteresse einzelner Akteure beirren lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudiusoptimus 12.10.2014, 18:35
3. Mal so mal so, aber es gibt eine Kostante

Mal lese ich (immer auf SPON) der IS hält ein Drittel, dann ein Viertel, dann 40%, dann wieder weniger. Mal ist die Lage gefährlich, mal ist sie verzweifelt, mal gibt es "hilfreiche" Luftschläge, mal sind es zu wenig. Die Kurden haben zuwenig Waffen und die Munition wird immer weniger, trotzdem können sie die Truppen des IS immer wieder zurückschlagen, mal hat der IS es fast schon erreicht die Stadt vollständig einzukesseln (Norden wird angegriffen)
Es wird viel erzählt aber eine Konstante gibt es: Die Fotos über die Wirkung der Luftschläge (seien sie auch propagandistisch manipuliert) zeigen in zunehmenden Maße, daß Ain al Arab (Kobanî) danach kein lebenswerter Ort mehr sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinosaurus 12.10.2014, 18:39
4. Respekt

vor diesen kurdischen Kämpfern, die schlecht bewaffnet und unterlegen sich solange halten können. Wenn die Türkei endlich auch andere Kurden, die helfen wollen, durchlassen würde, dann könnte sich das Blatt doch noch wenden. Aber Erdogan wird wahrscheinlich weiter diese Is-Mörder über die Grenze lassen, weil sich keiner traut, ihm die Meinung zu sagen. Weder Obama noch die westlichen Staaten. Auf diesen Nato-Partner sollte man dringend verzichten. Deutschland ist hier leider ebenfalls sehr beschämend. Die wollen und können nicht. Im Gegensatz zu den Niederlanden, Engländern und Franzosen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
undog 12.10.2014, 18:40
5. Angenommen, die Kurden

weil z.B. reichlich von ISIS besetzte Häuser zerbomt wurden, die ISIS zieht sich 50100 km zurück von Kobane und die Bevölkerung kommt zurück. Dann haben wir eine zerstörte Stadt mit schlechten Lebensbedingungen. Und nach 2-3 Wochen kommt die ISIS dann wieder....
Heute im TV ein Klugscheisser: "Eine gute Glegenheit, die Isis in Kobane zu bombardieren..."
Und die Stadt sieht dann wie aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan_mahrdt 12.10.2014, 18:41
6. Krieg gegen Terror

Briten bilden Kämpfer aus, Amerikaner bombardieren gegen den Terror. Briten und Deutsche sind an Hinrichtungen und Selbstmordanschlägen beteiligt. Terroristen aller Länder vereinigen sich zum Terror für einen dunklen Islamischen Start ohne Freude, mit Gewalt. Völker aller Länder verteidigt Euch für den Frieden. Die Mutter aller Kriege hat begonnen, Gott steh uns bei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickleby 12.10.2014, 18:42
7. Deutscher ?

Es mag sein, dass der Attentäter einen deutschen Pass hatte, aber war er ein ethnisch deutscher Bürger ? Das müsste geklärt werden.
Es ist leichtsinnig, so einfach zu behaupten, dass , nur weil jemand den deutschen Pass besitzt, er als Deutscher im historisch-kulturellen Sinn zu verstehen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mghi 12.10.2014, 18:56
8. Kriegslogik entbehrt jeglicher Moral

und das war schon immer so. Die Kurden hätten die ganze Region räumen können, sie wussten doch welch schlechte Bewaffnung sie haben.
Zurückziehen, sammeln und mit Verstand die IS-Truppen an den Stellen angreifen wo es denen weh tut.
Aber man braucht halt ein Symbol, damit die anderen sich in diesen Konflikt einmischen, am besten noch mit Bildern von geköpften jungen "Heldinnen".
Es ist völlig abwegig, den Kurden Waffen zu liefern (jedenfalls von Deutschland).
Ich kann die Türken gut verstehen, dass sie nicht auf Seiten der Kurden eingreifen. Ich bin kein Freund von Erdogan, aber die humanitäre Leistung, welche die Türkei millionenfach erbringt ist mehr wert als einen bewaffneten Konflikt im Nachbarland zu riskieren.
Sollen doch die Verursacher (USA, Russland-bzw. Sowjetunion und die Briten) die sache regulieren. Wir sollten allerdings ein wenig mehr für die Flüchtlinge tun und keine Waffen liefern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ultimaratiofarm 12.10.2014, 18:58
9. Guter Artikel, aber...

... was ist mit der Rolle Deutschlands?

Kein Wort darüber, dass wir KEINE Luftangriffe gegen die Terroristen fliegen!

Wie peinlich ist es, wenn ausgerechnet wir beim Abschlachten Andersgläubiger tatenlos zusehen!?

Ist das nicht - angesichts unserer Geschichte - ein echter Skandal?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10