Forum: Politik
Kampf um Kobane: Rückkehr in die zerstörte Stadt
AFP

Die Terrormiliz des "Islamischen Staats" zieht sich aus Kobane zurück, und die ersten Flüchtlinge fahren in die Stadt, um nach ihren Häusern und Geschäften zu sehen. Manche finden nur noch Trümmer.

Seite 2 von 2
stowolle 29.01.2015, 08:32
10. YPG: Der Kampf geht weiter

Die Befreiung der Stadt Kobane aus dem Würgegriff der Dschihadisten ist der Anfang des Niedergangs der Terrororganisation "Islamischer Staat" im gesamten kurdischen Kanton Rojava. Dessen sind sich die Kämpfer der YPG (kurd. Volksbefreiungseinheiten) sicher. Ein langer Weg. Die Befreier von Kobane haben den Mythos der "Unbesiegbarkeit der Auserwählten" gebrochen. So wie die Peshmerga (kurd. Autonomiegebiet im Irak) mit Waffen unterstützt wurden, ist eine unmittelbare Unterstützung der Kurden in Nord-Syrien (Rojava) nun von Nöten, um die Zerschlagung des "IS" zu forcieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 29.01.2015, 10:18
11. Befreiung

Kann man bei einer Stadt, die zu 80 % zerstört ist noch von Befreiung sprechen ?
Man hat einige Quadratkilometer Steinwüste zurückerobert, vom Imagegewinn abgesehen, was hat man erober ?
Es stellt sich jetzt die Frage, ob man weiterhin Geländegewinne erzielt, die IS vor sich hertreibt ohne Luftunterstützung zu bekommen.
War dies der Anfang vom Ende oder das Ende vom Anfang, wir werden sehen.
Was passiert eigentlich mit den Kurdischen Peschmergakämpfern, wenn die nach D zurückkehren ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamid A. 30.01.2015, 14:18
12. @darthmax

In Europa ist es selbstverständlich, dass man überall mit dem Auto fahren kann, über all Strom zur Verfügung steht, überall Wasser zur Verfügung steht, überall Nahrungsmittel zu finden sind, überall Abflusskanäle stehen usw. usf. um es kurz zu sagen, dass man sich überall niederlassen kann. Aber in solchen Gebieten ist es nicht so. Die Häuser mögen weg sein, aber die Straßen sind da, die Wasserleitungen, Stromleitungen etc. sind noch da; kurzum die Basis zur Gründung einer Stadt und zum Bau bewohnbarer Häuser und Einrichtungen ist in Kobane immer noch gegeben. Darum ist die Stadt immer noch in Takt trotz der Zerstörung von 80% der Häuser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2