Forum: Politik
Kampf um Kobane: USA fliegen neue Luftangriffe - Kurden halten die Stadt
DPA

Fünf weitere Luftschläge hat das US-Militär gegen den "Islamischen Staat" nahe der umkämpften nordsyrischen Stadt Kobane geflogen. Ziele waren ein Ausbildungslager sowie Fahrzeuge und Gebäude der Dschihadisten. Die Angriffe wirken offenbar.

Seite 1 von 9
Bremen2 09.10.2014, 16:03
1.

wenn die Türkei militärisch in Kobane eingreifen würde und anschließend gibt es Kämpfe auf türkischem Boden,
wie sähe es dann mit dem Beistand in der NATO aus. M.E. gäbe es dann keine Verpflichtung mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luxinsilvae 09.10.2014, 16:06
2. Eine sehr, sehr gute Nachricht ...

... dass die Kurden und die Amerikaner es doch noch gemeinsam vielleicht schaffen. Und es steht zu hoffen, dass Alle hinsichtlich des Verhaltens der Türkei, wenn es denn darauf ankommt, gut aufgepasst haben - und alle daraus für die Zukunft die richtigen Schlüsse ziehen. Grüße!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BlakesWort 09.10.2014, 16:07
3.

Solange Erdogan sein eigenes Spiel spielt, da er seine Wähler nicht vergraulen darf, wird sich die "Schlacht" um Kobane ziehen. Viele Wähler Erdogans sind nämlich eher auf Seite des IS als der Kurden und würden es nicht verstehen, wenn die Türkei mit den paar Hinterweltlern kurzen Prozess machen würde. Gleichzeitig warten die USA aber genau diesen Zeitpunkt ab. Denn mal ehrlich, Saddams Armee war 2003 die drittgrößte der Welt, mit mehr als 3.000 Panzern und unzähligen Panzerfahrzeugen. Die hat man innerhalb von 30 Tagen ohne größere Verluste weggebombt. Gegen IS soll das trotz weiter verbesserter Waffentechnik plötzlich nicht gehen?

Nein, hier geht es einfach um ein politisches Machtspiel. Die Türkei und hier Erdogan soll gezwungen werden, sich klar gegen IS zu positionieren und zwar OHNE den eigenen Einfluss in Syrien dauerhaft in einer Schutzzone auszubauen. Leiden müssen darunter all die Menschen, die den Irren von ISIS ausgesetzt sind. Kranke Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niktim 09.10.2014, 16:14
4. Warum nicht früher

Es stellt sich doch die Frage, warum Die USA nicht mit ihrer Luftwaffe die IS angriff, als diese Mörderbande noch nicht in die Stadt eingedrungen war. Jetzt können sie Schutz durch die Häuser suchen. Ein Angriff auf freiem Feld ist doch einfacher und effektiver! Die Türkei wird sich hüten, allein mit bodentruppen einzugreifen. Weiterhin ist diese Situation durch das Völkerrecht nicht gedeckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinosaurus 09.10.2014, 16:16
5. Wieso

lässt man den kämpfenden Kurden keine guten Waffen zukommen, keine Nachtsichtgeräte? Immerhin schaffen die es schon lange, der militärischen Überlegenheit der Isis zu widerstehen. Und mit Aüpache.Hubschraubern könnte man sehr wohl die Angelegenheit aus der Luft klären. Nur, das will offenbar die Türkei nicht. Es kann jedenfalls nicht angehen, dass die Isis immer noch von den Türken unterstützt wird. Erdogan betreibt Täuschung und Augenwischerei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murat_ramon 09.10.2014, 16:19
6.

es ist schon beachtlich wie sich die türkische regierung, besondere erdogan verhält. ich war vor 2 tagen in istanbul und habe IS-kämpfer frei rumlaufen gesehen. nun bin ich in gaziantep und bekomme mit wie verletzte IS-kämpfer in krankenhäusern behandelt werden. in adana kontrollieren IS-sympathisanten ganze viertel und führen strassenkontrollen durch. frage mich wo da die polizei bleibt. auf diese frage hat ein polizist geantwortet dass sie nichts machen dürfen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jasper Fetherstone 09.10.2014, 16:23
7. B-52

Zitat von Luxinsilvae
Eine sehr, sehr gute Nachricht, dass die Kurden und die Amerikaner es doch noch gemeinsam vielleicht schaffen.
Sie werden es schaffen. Für alle Fälle parken die USA ja immer noch die gute, alte B-52 im Indischen Ozean. Wie gesagt - für alle Fälle :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joki81 09.10.2014, 16:23
8.

Zitat von Bremen2
wenn die Türkei militärisch in Kobane eingreifen würde und anschließend gibt es Kämpfe auf türkischem Boden, wie sähe es dann mit dem Beistand in der NATO aus. M.E. gäbe es dann keine Verpflichtung mehr.
Der Gedanke ist der türkischen Regierung sicher auch schon gekommen... wenn die Türkei zweifelsfrei die angegriffene Partei ist, wird es erheblich schwieriger für die NATO-Länder, sich in diesem Fall aus ihren Bündnisverpflichtungen herauszuwinden. Greift die Türkei dagegen ein, ohne sich schon vorher von der NATO einen Blankoscheck ausstellen zu lassen, müsste sie im Zweifelsfall die Konsequenzen ohne Unterstützung ausbaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dt83155007 09.10.2014, 16:23
9. Bremen2, wieso gäbe es dann

keine NATO-Verpflichtung mehr? Millionen Flüchtlinge kommen über die türkische Grenze als Folge massiver Kriegsverbrechen im unmittelbaren Grenzgebiet. Der Verteidigungsfall ist m.e. bereits eingetreten. Das fragwürdige Verhalten der Türkei ingesamt steht dabei noch auf einem anderen Blatt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9