Forum: Politik
Kampf um Misurata: Rebellen fürchteten Gaddafis Giftgas-Attacke

Mit Panzern und Granaten geht Libyens Diktator Gaddafi*gegen die*Stadt Misurata vor - bisher erfolglos, die Aufständischen halten den Ort. Doch in der Rebellenhochburg*wächst die Angst vor einem Angriff mit chemischen Waffen. Gasmasken sind bereits angefordert.

Seite 2 von 4
january54 02.05.2011, 18:26
10. Show?

Alles nur "Show"?
Gaddafi und Giftgas?Mag sein...
Vielleicht nur wieder taktisches Geplänkel!
Man wird sehen.
Doch wie will die Nato Zivilisten vor Giftgas schuetzen?
Sie konnte wohl noch nicht einmal die Verminung des Hafens in Misurata verhindern.D.h.keine Hilfstransporte und die Menschen dort werden ausgehungert?
Das Natogehabe wird langsam zur Farce.
Entweder kommen nun Bodentruppen oder man verschwindet ganz...-das ist meine Meinung!
Dieses Rumgeeiere bringt auf Dauer gar nichts.
Es zieht den Konflikt nur mehr in die Länge.
Lieber ein Ende mit Schrecken,als ein Schrecken ohne Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meisterraro 02.05.2011, 18:41
11. Bitte auch die Hintergründe beleuchten

Es ist bekannt, dass westliche Geheimdienste schon vor Ausbruch der Revolte in Libyen aktiv waren. Und ein Eingreifen der Nato war ihnen schon zugesichert worden, bevor die Demonstrationen zum Bürgerkrieg wurden. Der Westen ist also für diese Eskalation und für den Tod vieler Zivilisten mitverantwortlich.
Von Anfang an ging es um nichts anderes als die Entmachtung Gaddafis. Für die anfänglichen Gräueltaten gegenüber seinem Volk, von denen "berichtet" wurde, fehlt bis heute jeder Beleg.

Ich bin sehr froh, dass die deutsche Regierung bei dieser zweifelahften Aktion nicht mitmacht, denn die Machenschaften werden auf Sarkozy, Cameron usw. zurückfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moliebste 02.05.2011, 18:43
12. Pan African Army

Nach Angaben der "Rebellen" nähern sich aus Richtung Ziliten, also aus dem Gebiet des Warfalla-Stammes kommend, 3-5000 Kämpfer in Zivil der Stadt Misurata. Wenn dies zutrifft, tritt Warfalla jetzt in eine erste Aktion ein, um die "Rebellen" zu bekämpfen.

Nach einem Bericht von Gerald Perreira strömen außerdem über die Südgrenze Libyens Kämpfer der sogenannten Pan African Army ein, um Libyen gegen die NATO zu verteidigen.
Es sollen schon etwa 16.000 Kämpfer dieser "internationalen Brigaden" im Land sein.

Wie hatte schon der CDU-Fraktionsvorsitzende im Deutschen Bundestag, Kauder, in einem seiner lichteren Augenblicke gesagt: "Wenn man sich in Libyen einmischt, sollte man auch die regionalen Auswirkungen bedenken".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanspeter.b 02.05.2011, 18:57
13. Interessant

Zitat von moliebste
Nach Angaben der "Rebellen" nähern sich aus Richtung Ziliten, also aus dem Gebiet des Warfalla-Stammes kommend, 3-5000 Kämpfer in Zivil der Stadt Misurata. Wenn dies zutrifft, tritt Warfalla jetzt in eine erste Aktion ein, um die "Rebellen" zu bekämpfen.
Würde mich schon interessieren wie viel Geld Gaddafi diesem Stamm geboten hat.

Zitat von moliebste
Nach einem Bericht von Gerald Perreira strömen außerdem über die Südgrenze Libyens Kämpfer der sogenannten Pan African Army ein, um Libyen gegen die NATO zu verteidigen. Es sollen schon etwa 16.000 Kämpfer dieser "internationalen Brigaden" im Land sein.
Naja, ne Söldnertruppe im Auftrag Gaddafis eben.
Das eigene Militär scheint nicht mehr wirklich viel Schlagkraft zu besitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
perm2011 02.05.2011, 19:10
14. Lügen oder Wahrheit

Zitat von spiege1g1att
Da gibt es nicht viel zu interpretieren - wenn Gaddafi behauptet, die Libyer könnten und wollten ihre Probleme selbst intern regeln, und dabei den Teil der libyschen Zivilbevölkerung, der ihn gern loswerden würde, zu mit allen Mitteln zu bekämpfenden ausländischen Terroristen erklärt, dann ist er selbst die größte Bedrohung für die libysche Zivilbevölkerung. Seine Söhne kommandieren seine Truppen, und er kommandiert seine Söhne - also sind sie allesamt militärische Ziele. Den schlechtesten Witz des Wochenendes gab Gaddafis Regierungssprecher von sich: Die NATO handele nach dem Gesetz des Dschungels! Wenn jemand in diesem Konflikt das Gesetz des Dschungels eingeführt hat, dann niemand anderer als Gaddafi selbst in dem Augenblick, als er die ersten unbewaffneten Demonstranten von Scharfschützen mit Kopfschüssen ausschalten ließ. Bei dieser Gelegenheit möchte ich auch einmal all die Kommentarschreiber mitleidig grüßen, die Gaddafi wegen seiner (vermeintlich) freien Krankenversicherung für (vermeintlich) alle Libyer gern als Sieger dieses Konflikts sehen würden: Wirklich schade, dass ich Ihnen nicht mehr ans Herz legen kann, in die DDR umzusiedeln.
Ich bin nicht stolz als Deutscher,der in seinem langen Leben viele Informationen erhalten und vieles erlebt hat, Ihren doch recht abfälligen Kommentar zu lesen.Woher nehmen Sie die Gewissheit,dass Gaddafis Scharfschützen friedliche und unbewaffnete Demonstranten mit Kopfschüssen töteten ? Gibt es dazu unabhängige ( was ist schon unabhängig ? Informationen , Beweise,Fakten ,stichhaltig bewiesen.Sollten Sie aber nur " nachplappern ",mal paar Beispiele ,was Falschinformationen und Lügen bewirken können :
Überfall auf den Sender Gleiwitz mit dem Ergebnis 50.000.000 Tote.
Besetzung von Kuwait durch irakische Soldaten und deren angebliche brutale Ermordung von Babys.
Massenvernichtungswaffen im Irak.
Ein Beispiel noch aus eigenem Erleben :
Bis heute wird versichert , am 13.Februar 1945 wurde kein Phosphor von den Alliierten auf Dresden abgeworfen.Ich sehe aber heute noch vor meinem geistigen Auge lichterloh brennende Leichen auf der Elbe treiben.Dies ist nur durch Phosphor möglich.
Daher prüfe jeder Mensch , der nicht medial beeinflusst oder verdummt werden möchte ,was er als wahr weitergibt.Übrigens musste ich als " gelernter DDR -Bürger"
niemals einen Krieg verherrlichen.Dies nur am Rande.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanspeter.b 02.05.2011, 19:18
15. Beweise?

Zitat von perm2011
Ich bin nicht stolz als Deutscher,der in seinem langen Leben viele Informationen erhalten und vieles erlebt hat, Ihren doch recht abfälligen Kommentar zu lesen.Woher nehmen Sie die Gewissheit,dass Gaddafis Scharfschützen friedliche und unbewaffnete Demonstranten mit Kopfschüssen töteten ? Gibt es dazu unabhängige ( was ist schon unabhängig ? Informationen , Beweise,Fakten ,stichhaltig bewiesen.Sollten Sie aber nur " nachplappern ",mal paar Beispiele ,was Falschinformationen und Lügen bewirken können :
Ihr Fazit: Man darf nichts glauben, was man nicht mit eigenen Augen gesehen hat?
Vielleicht gibt es ja eigentlich gar keinen Libyen Krieg. Wer weiss?
Waren Sie in den letzten Wochen vor Ort?

Ich vertraue jedenfalls der westlichen Presse deutlich mehr als dem Propagandaministerium einer Dritte-Welt-Diktatur mit einem "exzentrischen" Despoten.
Das heißt natürlich nicht, dass ich alles glaube. Es sollte zumindest irgendwie plausibel sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hape1 02.05.2011, 19:29
16. ...

Zitat von hanspeter.b
Ihr Fazit: Man darf nichts glauben, was man nicht mit eigenen Augen gesehen hat? Vielleicht gibt es ja eigentlich gar keinen Libyen Krieg. Wer weiss? Waren Sie in den letzten Wochen vor Ort? Ich vertraue jedenfalls der westlichen Presse deutlich mehr als dem Propagandaministerium einer Dritte-Welt-Diktatur mit einem "exzentrischen" Despoten. Das heißt natürlich nicht, dass ich alles glaube. Es sollte zumindest irgendwie plausibel sein.
Was die westliche Presse angeht...,naja. Sie wissen schon "Streubomben", "Viagra", "Kindersoldaten" usw.

Aber die Gifgasstory wird von den "Freischärlern" berichtet. Also bewaffnete Banditen, die sich Rebellen nennen, sind auch nicht gerade eine vertrauenserwckende Nachrichtenquelle.

Ich denke, da sind wir uns einig, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanspeter.b 02.05.2011, 19:39
17. Antwort

Zitat von Hape1
Was die westliche Presse angeht...,naja. Sie wissen schon "Streubomben", "Viagra", "Kindersoldaten" usw.
Wer weiss schon was wahr ist.
Waren Sie in Misrata?

Zitat von Hape1
Aber die Gifgasstory wird von den "Freischärlern" berichtet. Also bewaffnete Banditen, die sich Rebellen nennen, sind auch nicht gerade eine vertrauenserwckende Nachrichtenquelle.
Das mit den Banditen kann man so nicht sagen.
Die Rebellen sind ein Sammelbecken von mit Gaddafis Diktatur unzufriedenen Libyern.
Natürlich sind da Islamisten dabei.
Natürlich sind da Kriminelle dabei.
Und natürlich sind da auch viele normale junge Leute dabei die, inspiriert von den Ereignissen in Ägypten und Tunesien einfach mehr Demokratie und Freiheit wünschen.

Oder glauben Sie Gaddafis Mär von den von Al-Quaida unter Drogen gesetzten Jugendlichen?

Zitat von Hape1
Ich denke, da sind wir uns einig, oder?
Ich denke, man muss vorsichtig sein was man glaubt.
Dass Gaddafi ein kleptorkatischer Diktator ist, der seit Jahrzehnten brutal gegen jede Opposition vorgeht, ist aber auch Ihnen klar?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 02.05.2011, 19:48
18. Macht schlaegt Geld

Zitat von hanspeter.b
Würde mich schon interessieren wie viel Geld Gaddafi diesem Stamm geboten hat. ...
Die BeniWarfalla sind der Groesste Stamm Libyens,haben ueber 800.000 Stammesangehoerige. Im Grunde sind sie die bestimmende Kraft in Libyen. Bezahlt hat Gaddafi nichts, hat sie bewaffnet und damit im Grunde einen Grossteil seiner Macht und Verantwortung abgegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiege1g1att 02.05.2011, 19:50
19. Die DDR - noch so ein Friedensstaat (off-topic)

Zitat von perm2011
... Übrigens musste ich als "gelernter DDR-Bürger" niemals einen Krieg verherrlichen. ...
Da haben Sie es ja gut getroffen in der DDR! Viele werden sich anders erinnern: dass ihnen nämlich bereits im Kindergarten eingetrichtert wurde, westlich der mörderischen Grenze, dem sogenannten antifaschistischen Schutzwall, lauere der Feind. Jawohl, "der Feind", von mir selbst aus dem Mund eines vierjährigen DDR-Bürgers gehört. Währenddessen wurde der Präfix "Friedens-" in der DDR inflationär allem vorangestellt, was man sich vorstellen oder nicht vorstellen mochte, z.B. "Friedensstahl aus Brandenburg" als Aufschrift auf einem Stahlträger, von mir selbst gesehen.

Zur Lektüre möchte ich Ihnen das Büchlein "Die wunderbaren Jahre" von Reiner Kunze oder "Unsere nationale Volksarmee", ein "Bilderbuch" aus dem Kinderbuchverlag Berlin "für Leser von 12 Jahren an" empfehlen. Letzteres ist kaum mehr erhältlich, aber hier beschrieben: http://www.aichberger.de/17-6D-Unser...Volksarmee.htm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4