Forum: Politik
Kampf um Parteivorsitz: Olaf Scholz will SPD-Chef werden
FILIP SINGER/EPA-EFE/REX

Paukenschlag in der SPD: Nach SPIEGEL-Informationen will Vizekanzler Olaf Scholz für den Parteivorsitz kandidieren. Das Rennen um die neue Führung geht damit richtig los.

Seite 1 von 25
Thomasvon Bröckel 16.08.2019, 11:45
1. Scholzomat

Wenn die Basis Scholz zum Parteivorsitzenden wählt, ist ihr wirklich nicht mehr zu helfen! Der Mann ist die personifizierte GroKo. Merkels Politik zu 100% mitgetragen. Und das Charisma eines Sparkassenmitarbeiters...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lofeu 16.08.2019, 11:46
2. 5% Hürde

Kommt mit Scholz in greifbare Nähe. Wenn die SPD endgültig untergehen will, dann so. Ich hoffe, dass die Parteimitglieder nicht diese Option wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adham_abujami 16.08.2019, 11:46
3. Nein ? wir wollen das nicht

Ehrlich gesagt“ wir sind nicht breit das Gleiche zu sehen und zu machen. Mr. Scholz ihr habt das Image der SPD zerstört, in dem ihr mit jeder Preis regieren wollt. Wir brauchen neues Gesicht und neue Ideen. Sie werden das nicht schaffen. Die Herausforderungen sind größer als nur Parteivorsitzender zu sein.
Bitte bitte bitte ? gib die anderen auch die Möglichkeit.
Sorry damit habe ich Boris gemeint

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kayakclc 16.08.2019, 11:46
4. Endlich einmal ein Schwergewicht

Ob man Scholz gut oder schlecht findet, ist eine Frage des persönlichen Poltitischen Einstellung. Darum geht es aber nicht. Endlich jemand, der als wichtigester Minister und Vizekanzler eine sichbare Gestalt ist, die die Bevölkerung auch kennt. Das erste politische Schwergewicht tritt an. Das jetzt wieder aus SPD nahen Kreisen an Olaf Scholz herumgemäckelt werden wird, ist zu erwarten. Nur müssen sich die SPD Genossen fragen wo sie hinwollen: ein Abwicklung einer Partei beschleunigen, indem Renterinnen oder Lokalpolitikerinnen übernehmen, die von der Merkel CDU weggewischt werden, oder ob die SPD sich noch zutraut, einen in der Bevölerkung konsenzfähigen Alternativentwurf zu CDU anzubieten, jenseits der SPD Parteimitglieder, die ja bekanntich ein sehr kleine Minderheit der Wähler geworden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonnestrandundmeer 16.08.2019, 11:48
5. Ungleichgewichtung bei Spiegel Online

Boris Pistorius (Niedersachsen), Petra Köpping (Sachsen) und Olaf Scholz (Hamburg) geben gleichzeitig am 18. August 2019 ihre Kandidatur für den SPD-Parteivorsitz bekannt. Spiegel Online platziert die Kandidatur von Olaf Scholz auf Platz 1 mit einem seitenübergreifenden Bild und darunter mit einer kleineren Überschrift und kleinerem Bild Pistorius und Köpping. Noch hat doch keine Wahl stattgefunden. Sollten nicht alle Kandidaten die gleichen Chancen haben? Wenn die Medien einen Kandidaten herausstellen, beeinflussen sie die Wahl und sind nicht neutral!
Inhaltlich ist niemand gut beraten, SPD-Vorsitzende(r) zu werden, denn die SPD jubelt zunächst ihre neuen Hoffungsträger hoch, um später zu zerfleischen. Dies konnte bei allen SPD-Vorsitzenden der jüngeren Vergangenheit beobachtet werden.
Ich bin einmal gespannt, ob dieser kritische Kommentar akzeptiert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schreck 16.08.2019, 11:48
6.

Der erste ernst zu nehmende kandidat und der ist nun ausgerechnet ein Verfechter der grossen Koalition.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unixv 16.08.2019, 11:48
7. Vizekanzler? gibt es nicht!

Davon mal ab, ist noch ein Agenda 2010 Jünger, ganz sicher nicht das neue frische Gesicht der SPD, der ist gut für die 5% Hürde, vielleicht aber auch nicht, eher wohl nicht!

Basis?? noch vorhanden? dann mal los mit den frischen neuen Gesichtern, die auch noch Visionen haben und der Partei weniger schaden zufügen als die Agenda Jünger!

Scholz, Schulz, Stegner oder Schwan?? ehrlich? das soll die Antwort auf all unsere Probleme sein? Dann mal weiterhin gute Nacht @ SPD!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stg01 16.08.2019, 11:49
8. Oh Gott bewahre

Bitte nicht Scholz. Die vollkommen falsche Personalie für einen Neuanfang in der SPD. Lasst lieber Lange an das Ruder und rettet, was zu retten ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
.patou 16.08.2019, 11:51
9.

Ich bin eigentlich ebenso unbelehrbar wie unerschütterlich, was die SPD angeht, und halte es mit Noel Gallagher in Bezug auf Labour:
"Politics is like football for me. Labour is my team and even if you don't like a striker you don't give up supporting the whole team."

Aber BITTE nicht Scholz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25