Forum: Politik
Kampf um Separatistenhochburg: Ukrainische Luftwaffe greift Donezk an
DPA

Der Kampf um Donezk geht offenbar in die entscheidende Phase. Erstmals haben Kampfjets der ukrainischen Luftwaffe die Separatistenhochburg bombardiert. Opfer soll es nicht gegeben haben.

Seite 16 von 18
fragender69 06.08.2014, 15:52
150.

Zitat von agua
Die EU erfüllt die von ihr gestellten Kriterien selber nicht. Es floss ein nicht unbeträchtlicher Geldbetrag der EU an die Ukraine, um das hochverschuldete Land aufzubauen, nicht um damit einen Krieg gegen die eigenen Leute zu führen und zu finanzieren, oder woher kommt das Geld?
Diese Frage kann ich Ihnen auch nicht beantworten. Es wäre aber in der Tat interessant zu wissen, aus welchem "Fördertopf" das Geld geflossen ist.
Aber noch viel interessanter wäre die Antwort, wie sich die EU und der iWF gegenüber der Ukraine positionieren, was die Einhaltung der gesetzten Ziele angeht.
Bislang hat ja Hr. Poroschenko noch nicht viel geliefert. Um nicht zu sagen, er hat noch gar nichts geliefert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerDodga 06.08.2014, 15:53
151. Wenn man jemanden argumentativ nicht widerlegen kann

Zitat von freestyler007_xxx
die Trolls sollte man nicht füttern, sowieso hoffnungslos und die sind extra für jeden Antwort für ihre Postings bezahlt.
greift man ihn eben persönlich an bzw. versucht ihn zu diskreditieren.

Am Rande sei nur erwähnt, dass selbst wenn tatsächlich Leute Geld für ihre Postings bekommen sollten deren Inhalt häufig dennoch WESENTLICH fundierter ist, als solch inhaltsleere Aussagen wie die ihre.

Es mag sogar sein, dass mancher aufgrund von EU/USA/Was-immer-Hass hier postet - aber solange er vernünftige Argumente hat, ist das immer noch wesentlich konstruktiver als ein solches Posting.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krimdeutscher 06.08.2014, 15:56
152. Lieber RVB

Erst recherchieren und dann Dummheiten verbreiten!
Es kämpfen ca 16.000 Separatisten gegen ca 500.000 ukrainische Soldaten!
Jeder Militärstratege wird Ihnen bestätigen , dass 16.000 den 500.000 durchaus schwere Probleme bereiten können, wenn es viel Partisanenkrieg gibt. Putin muss nicht jeden Tag Kämpfer nachliefern wie Sie sich in Ihren wilden Phantasien wahrscheinlich ausmalen. Partisanen sind fast immer im Vorteil gegenüber regulärer Armee weil Sie wegen kleiner Kampfgruppen unsichtbar sind und immer zuerst losschlagen können. So haben sie schon gegen Napoleon und Hitler gekämpft und gewonnen. Das ist eine altbewährte russische Strategie der Kriegsführung mit Erfolgsgarantie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerDodga 06.08.2014, 15:57
153. Na dann mal zu

Zitat von gievlos
Es gibt mehr als genug Beweise für die Waffenlieferungen etc etc. Der "wachsame Bürger" will sie nur nicht sehen. Der "wachsame Bürger" geht lieber mit geschlossenen Augen und Scheuklappen durch die Welt
und her mit den Beweisen. Ich habe bis heute noch keine finden können.

Wenn sie sich auf die (unbewiesenen) Behauptungen der USA beziehen - von denen ist so ja nun offensichtlich erstmal genau so viel zu halten, wie von den "Beweisen" für gewisse Waffen im Irak.

Oder wollen sie ernsthaft behaupten, Panzer und anderes Material könnte man unbemerkt über die Grenze schaffen, ohne dass dies den US-Satelliten auffallen würde? Komisch nur dass man auf entsprechende Bilder bis heute vergeblich wartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 06.08.2014, 15:58
154.

Zitat von freestyler007_xxx
die Trolls sollte man nicht füttern, sowieso hoffnungslos und die sind extra für jeden Antwort für ihre Postings bezahlt.
Äusserst bequem solches Denken und in gewisser Weise gefährlich.
Man kann das Nachdenken Abstellen.
Wollen Sie, das in der Ukraine unschuldige Menschen vertrieben oder getötet werden?
Oder sind die Ukrainer im Osten des Landes keine Menschen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fragender69 06.08.2014, 16:00
155.

Zitat von lab61
Warum sollte Poroschenko auch mit Herrn Borodaj verhandeln? Ist der Herr Borodaj Ukrainer? Wohnt der als ukrainsicher Bürger in den betreffenden Gebieten? Wenn man meint, mit Borodaj verhandeln zu können, wäre es effektiver, gleich mit dem zu verhandeln, der sich dieses handpüppchen über die Finger gezogen hat. Und das ist Putin.
Dann nehmen Sie und Poroschenko lieber zivile Todesopfer und Verletzte sowie Flüchlinge in Kauf, anstatt zu Verhandeln? Interessante Einstellung!

Haben Sie sich auch schon einmal Gedanken darüber gemacht, wie es nach einem Sieg über die Separatisten weitergehen soll?
Eine Einigung des Volkes sieht anders aus.
Jetzt streiken auch schon die Soldatenmütter.
Wenn dies so weitergeht, wird Poroschenko noch ganz andere Probleme erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mickr 06.08.2014, 16:00
156. @ gievlos

Na, dann können Sie uns ja sicher einen Link zu diesen "genügenden Beweisen für die Waffenlieferungen" posten, oder? Ein einziger genügt, Ihr Wort nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynisch 06.08.2014, 16:03
157.

Zitat von gievlos
Es gibt mehr als genug Beweise für die Waffenlieferungen etc etc. Der "wachsame Bürger" will sie nur nicht sehen. Der "wachsame Bürger" geht lieber mit geschlossenen Augen und Scheuklappen durch die Welt
Wenn es die gibt, wäre ich dankbar für Quellenangaben. Wenn man zB Waffenlieferungen Ukriane Russland googelt, bekommt man nur Meldung mit: Laut Angabe der US Regierung, Nach Angaben des Pentagon,... usw.
Daneben: Was genau meinen sie mit "etc."?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abrweber 06.08.2014, 16:04
158. Dieses

Zitat von Sauerländer
1. Quelle wäre der Friedensplan von Poroschenko: vom 20. Juni. a) Dezentralisierung der Macht b) Korridor für russische Söldner und Kämpfer c) Amnestie für Separatisten ohne schwere Verbrechen d) Einseitige Waffenruhe
Angebot wurde den Separatisten nie gemacht. Wie auch er hat ja nie mit denen verhandelt. Das wurde irgendwie in den medien hier kolportiert. Wenn ich mich recht erinnere, gab es aber extreme Bedingungen für die Separatisten, im Sinne von Kapitulation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 06.08.2014, 16:04
159.

Zitat von fragender69
Diese Frage kann ich Ihnen auch nicht beantworten. Es wäre aber in der Tat interessant zu wissen, aus welchem "Fördertopf" das Geld geflossen ist. Aber noch viel interessanter wäre die Antwort, wie sich die EU und der iWF gegenüber der Ukraine positionieren, was die Einhaltung der gesetzten Ziele angeht. Bislang hat ja Hr. Poroschenko noch nicht viel geliefert. Um nicht zu sagen, er hat noch gar nichts geliefert.
Nein, hat er nicht.
Was mich aufregt ist, dass niemand ihm Einhalt gebietet.
Er fliegt Luftangriffe auf eine Stadt.
In der portugiesischen Presse stand, dass ukrainische Soldaten schon nach Russland geflohen sind.
Ein ukrainischer Bekannter erzählte mir, dass die Soldaten schon seit Wochen in den Kasernen eingesperrt wurden.
Es fehlt jegliche Hintergrundsinformation!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 18