Forum: Politik
Kandidaten für Parteivorsitz: Sie wollen die SPD führen
Britta Pedersen/ Jörg Carstensen/ Monika Skolimowska/ Peter Endig/ DPA

Zwei Monate hat es gedauert, jetzt steht die Bewerberriege: Acht Frauen und neun Männer kandidieren für den SPD-Vorsitz. Das sind sie - und so stehen ihre Chancen.

Seite 1 von 3
vormensch1 02.09.2019, 15:34
1. Überzeugt

hat mich bis jetzt nur Pistorius.
Der würde Stimmen in der Mitte holen, um danach dann von den eigenen Leuten abgesägt zu werden.
Wie gehabt.
Also Hände weg von der SPD!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pvonwerther 02.09.2019, 15:40
2. DIE Führungs)- Krise der SPD !!!

Ob auch ein perfektes , neues DUO des Parteivorsitzes die tiefste Krise der SPD seit Bestehen , diese beenden könnte, mag bezweifelt werden !
Der Hauptgrund des Niedergangs der ältesten Partei Deutschlands liegt nicht primär im Personal ; nein es ist das Schröder Erbe vom Neo-Liberalismus und damit der Wegfall der Arbeiterschaft als Hauptklientel !
Die Qual der Wahl haben die fast 1/2 Millionen PARTEIMITGLIEDER : Scholz der Finanzminister und Schröder-Gehilfe; wie soll mit diesem , der noch heute die Agenda 2020 gut findet, ein (neuer) Blumentopf gewonnen werden (da ist die CDU das bessere Original ) KÖNNEN ???
Oder Frau Schwan , die Schön-Geist-in , welche noch nie ein politisches Amt inne hatte und in den Parteimühlen recht schnell unter die Räder käme (da sind die Grünen die besseren) !
Die SPD verbleibt mit hoher Wahrscheinlichkeit bis zum bitteren Ende in der GroKo und das ist unabhängig vom neuen Führungs-Duo ...
Quo Vadis SPD ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urbanism 02.09.2019, 15:41
3. keiner strahlt Macher Qualitäten aus

Naja, im Anbetracht dass früher niemand nach den Kandidaten gekräht hat in der SPD und keiner irgendwelche "Macher" Qualitäten ausstrahlt, ist es letztendlich egal wer es macht. die Talfahrt wird nicht aufgehalten werden.
Traurig, dass eine Volkspartei keine besseren Kandidaten mehr aufgestellt bekommt. Das ist das Ergebnis jahrzehnter langer Cliquenwirtschaft wo die Parteichefs im engsten Kreis ausgekungelt und gesetzt wurden und die Mitglieder aus Demut nur noch abgenickt haben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 02.09.2019, 15:47
4. nunja,

reißt einen nicht zu Begeisterungsstürmen hin.
Aber wenn man bedenkt, dass die CDU sich nur zwischen Merz und AKK entscheiden durfte, sieht das doch wieder gar nicht so schlecht aus.
Dass man die Kandidaten nur im Tandem wählen kann, ist aber immer noch ein grotesker Fehler. Sollte Scholz, was die Basis verhüten möge, gewinnen, käme automatisch auch Frau Geywitz ins Amt, die kein Schwein kennt. Und die vermutlich, würde sie allein gegen die anderen Frauen kandidieren, keine Chance hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archivdoktor 02.09.2019, 15:49
5. Super

Drücke dem Team Stegner-Schwan die Daumen = Ralf & Gesine, das ist ein Traumduo!!
Liebe SPD-ler: bitte wählt diese beiden Sympathieträger, denn nur mit ihnen geht es mit eurer Partei wieder aufwärts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 02.09.2019, 15:52
6. Qualität kommt von Qual (für SPDler)

Die meisten der Bewerber, können nicht einmal ihre jetzige Ämter so führen, dass ihre Wähler es goutieren können.
Aber beim jetzigen Zustand der SPD ist es egal, wer bei der Partei "das Licht aus macht".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drent 02.09.2019, 16:33
7. 17 mal 23 gibt 391 Vorträge

In denen die Parteigenossen auf Linie gebracht werden sollen. Ach SPD, ruhe in Frieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 02.09.2019, 16:36
8. Es ist ja nett...

... dass sich in den Foren so viele Stockkonservative bis Rechte für die SPD und ihre Kandidaten-Kür interessieren. Könnte dem linken Flügel in der SPD Auftrieb geben. Schöner wäre es jedoch, wenn sie viel mehr Häme auf die Kandidaten auskübeln würden, die für ein Ende der GroKo stehen. Dann steigen die Chancen dieser Kandidaten und das braucht die SPD - raus aus der GroKo, wieder zu sich selbst und ihren Wurzeln finden. Und - vor allem - die Konservativen im Regen stehen lassen. Sollen die sich doch einmal mit etwas beschäftigen, was sie schon seit Jahrzehnten nicht mehr gemacht haben - Regierungsarbeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ToniTausend 02.09.2019, 17:05
9. Kampmann & Roth

Mich überzeugt bislang vor allem das Duo Kampmann & Roth. Klare Kante gegen Rechts, Ideen für drängende Themen wie Klima, Arbeit, Digitalisierung und insgesamt viel frischer Wind. Mehr als nur GroKo ja, GroKo nein und Lagerwahlkampf. Kann mir kaum vorstellen, dass mit den altbekannten Gesichtern von Scholz bis Schwan in Zukunft mehr und vor allem auch die abhanden gekommenen Wähler gewonnen werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3