Forum: Politik
Kandidaten für US-Wahl 2020: Trump-Herausforderer, dringend gesucht
AP (3); REUTERS (2); MICHAEL WYKE/EPA-EFE/REX/SHUTTERSTOCK

Nach dem Erfolg bei den Midterms suchen die US-Demokraten die richtige Strategie und einen passenden Kopf, um Donald Trump bei der Wahl 2020 aus dem Weißen Haus zu vertreiben. Wer traut sich?

Seite 2 von 8
stroemfeld 14.11.2018, 16:25
10. Elisabeth warren

Frau warren hat behauptet das eines ihrer grosselternteile indianer war und deswegen diskriminiert wurde... Jetzt kommt heraus das sie zu 1/1024 indianische Abstimmung ist, wobei das nicht unbedingt ein genetischer Anteil nordamerikanischer Ureinwohner sein muss.... Das als Beweis darzustellen ist wohl etwas übertrieben! Das hätte der Autor dieses Artikels durchaus mal recherchieren können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 14.11.2018, 16:26
11. Demokraten setzen seit 50 Jahren nur noch auf Senioren

Hillary Clinton, Sanders, Biden, Pelosi sind alle im Pensionsalter. John Kennedy war kaum über 30, als er sich um die Präsidentschaft bewarb. Das sollte ihnen doch eigentlich selbst aufgefallen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 14.11.2018, 16:26
12. Leider geht es nicht darum

Im US-System geht es leider nicht um den besten Kopf, sonst hätten weder Donald Trump noch Hillary Clinton Präsidentschaftskadidaten werden dürfen. Es geht zunächst mal darum, wer genug Geld auftreiben kann (oder hat), um zunächst die Parteiinterne Kandidatenrally und dann den Wahlkampf durchzustehen. Und zweitens darum, wer welche Wählergruppen mit den wildesten Versprechungen erreichen und mobilisieren kann. Und natürlich, wer die NRA, die Kirchen und Glaubensgemeinschaften, die Öl- und Gasindustrie, die Farmer hinter sich hat.
Wahlen in den USA werden schon lange nicht mehr an der Ostküste, in Texas und in Kalifornien entschieden, sondern in den Fly-Over-Staaten, in West Virginia und Ohio. Also überall dort, wo America first auch 2020 noch auf fruchtbaren Boden fallen wird. Die Demokraten werden nur eine Chance haben, wenn sie einen konservativen (und am besten weißen Mann) ins Rennen schicken. Leider ist das so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Outdated 14.11.2018, 16:31
13. Der Spiegel hat mal wieder keine Ahnung was in Amerika vorgeht.

Nehmen wir mal Elizabeth Warren als Beispiel... "Fauxahontas".
Die Frau hat ihre ganze politische Karriere darauf aufgebaut nicht weiss zu sein, hat sich dafür feiern lassen die erste nicht weisse Professorin an einer großen Uni zu sein.
Sie hat z.B: ein "indianisches" Kochbuch "pow wow chow" geschrieben, mit geklauten rezepten.
Alles gelogen. Ihr eigener Gentest, den sie selbst groß als Beweis vorgelegt hat, gab an das sie 1/1024 Indianischer Abstammung sei und das beeinhaltete Abstammunglinien bis runter nach Peru.
1/1024 bedeutet das sie einen Indianischen Vorfahren hatte vor 10 Generationen!
Sie tritt auf als wäre sie im Reservat aufgewachsen.
Das ist eine Frau die Trump noch was übers Lügen beibringen kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 14.11.2018, 16:34
14.

Zitat von Actionscript
Weiterhin ist E. Warren auszuschliessen, nicht nur, weil sie für die USA zu links ist sondern auch, weil sie angreifbar geworden ist, als sie den genetischen Test gemacht hat, der indianische Wurzeln zeigen sollte. Der hat sie lächerlich gemacht insbesondere bei indigenen Wählern.
Es war doch Trump, der mit ihr gewettet hat - nun hat sie die Wette gewonnen und Trump will davon nichts mehr wissen, aber verbreitet dennoch weiter seine VT.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigmitt 14.11.2018, 16:38
15. Diese Liste zeigt....

....das Demokraten es schwer haben werden 2020. Der einzige ( und der ist nicht mal registrierter Demokrat sondern Independant) der Persönlichkeit und progressive Richtung / Agenda miteinander verbindet ist Bernie .Man hat es die letzten Jahre versäumt junge , talentierte Persönlichkeiten wie Tulsi Gabbard oder Nina Turner zu fördern miteinzubinden und zu präsentieren. Robert O'Rourke wird mit der Plattform die er in Texas vertreten hat auch nur die sowieso schon sicheren blauen Staaten gewinnen, und im konservativen Midwest kläglich scheitern.
Also wird es Hillary werden und Sie wird in die Geschichte eingehen als die Frau die zweimal mal gegen Trump verlor. Das muss man ( Frau) auch erst mal fertig bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 14.11.2018, 16:48
16.

Zitat von Outdated
Nehmen wir mal Elizabeth Warren als Beispiel... "Fauxahontas". Die Frau hat ihre ganze politische Karriere darauf aufgebaut nicht weiss zu sein, hat sich dafür feiern lassen die erste nicht weisse Professorin an einer großen Uni zu sein. Sie hat z.B: ein "indianisches" Kochbuch "pow wow chow" geschrieben, mit geklauten rezepten. Alles gelogen. Ihr eigener Gentest, den sie selbst groß als Beweis vorgelegt hat, gab an das sie 1/1024 Indianischer Abstammung sei und das beeinhaltete Abstammunglinien bis runter nach Peru. 1/1024 bedeutet das sie einen Indianischen Vorfahren hatte vor 10 Generationen! Sie tritt auf als wäre sie im Reservat aufgewachsen. Das ist eine Frau die Trump noch was übers Lügen beibringen kann!
Hm, Sie hat nachweislich indianische Vorfahren, also genau das, was sie behauptet - und dennoch unterstellen Sie ihr eine Lüge... Trump vom feinsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BäckerGeselle42 14.11.2018, 16:51
17. Keine Chance

Zitat von remixbeb
Für mich (und mir ist bewusst, dass ich kein Amerikaner bin und sicherlich nicht das Gespür dafür habe, was für sie wählbar ist) wären Alexandria Ocasio-Cortez und Beto O'Rourke die passenden Kandidaten.
Alexandria Ocasio-Cortez ist genau das was Trump auch ist: erstmal ein Amateur.

Klar, sie ist eine tolle junge Frau, und hat einen tollen Kampf hingelegt.

Aber sie hat jetzt gerade mal 2 Jahre Zeit als einfache Abgeordnete, um zu zeigen was sie drauf hat.

Klar hat sie mit 60+% ihren Wahlkreis gewonnen. In New York. Aber glaub nicht, dass viele "Indepenents" in einem swing state sie jemals wählen würde.

Wie ich schon geschrieben habe: ein Kandidat, der gegen Trump gewinnen will muss mehr leisten, als nur die typischen eigenen Wähler anzusprechen. Er muss auch bei den Unabhängigen punkten können, und für konservative Republikaner, die nach einer akzeptablen Alternative für Trump suchen ... eben AKZEPTABEL sein.

Frau Ocasio-Cortez hat meinen tiefsten Respekt, aber die erwähnten Punkte passen da einfach nicht. Da müsste sie in den nächsten 12 Monaten schon übermenschliches leisten.
Und wir müssen auch erstmal sehen, wie gut sie im politischen Tagesgeschehen rüberkommt. Und welche Inhalte sie tatsächlich auf die Straße kriegt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magic88wand 14.11.2018, 16:51
18. Amy Klobuchar wäre eine tolle Kandidatin ...

... aber wahrscheinlich verbocken es die Demokraten und entscheiden sich für jemand wie Sanders oder Warren, die die Mitte der Gesellschaft nicht erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BäckerGeselle42 14.11.2018, 16:53
19.

Zitat von stroemfeld
Frau warren hat behauptet das eines ihrer grosselternteile indianer war und deswegen diskriminiert wurde... Jetzt kommt heraus das sie zu 1/1024 indianische Abstimmung ist, wobei das nicht unbedingt ein genetischer Anteil nordamerikanischer Ureinwohner sein muss.... Das als Beweis darzustellen ist wohl etwas übertrieben! Das hätte der Autor dieses Artikels durchaus mal recherchieren können...
Stimmt so nicht.
Sie hat lediglich gesagt, dass es in ihre Familie entsprechende Geschichten gibt.
Aber Du hast recht: der Gen-Test hätte sie mal besser einfach gelassen. Bzw. bei dem Ergebnis einfach nicht veröffentlicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8