Forum: Politik
Kandidaten, Trends, Szenarien: Was Sie zur Mega-Wahl in Brasilien wissen müssen
AFP

Korruption und Verbrechen beuteln Brasilien, die Menschen sehnen sich nach einem Präsidenten, der das Land nach vorn bringt. Reicht es für den Rechtspopulisten Jair Bolsonaro? Die Fakten zur Wahl.

Seite 1 von 6
CHSAprazivel 07.10.2018, 12:28
1. Ich falle gerade vom Stuhl vor lachen......

Ciro Gomez frei von Korruptionsverdacht.....zu komisch.......Jens ist wirklich Spitze, macht Spass ihn zu lesen....Ironie AUS

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mkummer 07.10.2018, 12:33
2. Die 5% Hürde ist sicher

eine gute Idee der Grundgesetzväter gewesen. Die Tendenz zur Zersplitterung gibt es allerdings auch bei uns. Früher hatten wir 3 Parteien, heute hat sich das stark verändert. Wenn es so weiter geht, haben auch wir irgendwann 20 Parteien, die an den 5% herumknabbern und gerade so reinkommen. Erhöhen der Hürde ist aber auch keine gute Idee, wie man in der Türkei sehen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sterling 07.10.2018, 12:38
3.

Bei der BBC habe ich vorhin gelesen das 150 Millionen Menschen Wahlberechtigt sind, was mir bei einer Bevölkerung von über 200 Millionen auch realistischer erscheint. 30 Millionen Wähler weniger anzugeben zeugt von schlechter Recherche, falls die BBC recht haben sollte.
Abgesehen davon kann man nur hoffen das Bolsonaro gewinnt. Kriminelle lassen sich nicht mit einem Du du du von ihren Straftaten abbringen.
Da hilft nur die harte Hand. Am besten muss die so hart sein das die danach nicht mehr in der Lage sind noch eine Straftat zu verüben.
Wieso sollte jemand die selben Menschenrechte genießen, wenn er einfach mehrere Leute für ein paar Scheine wie ein Tier kaltblütig erschießt?
Mir ist es wichtiger das die Opfer und deren Familien Gerechtigkeit erfahren und nicht ein Mörder der seine Taten sowieso nicht bereut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 07.10.2018, 12:40
4. Warum fehlen wieder einmal Details?

" Ex-Präsident Luíz Inácio Lula da Silva darf nicht kandidieren..." Der selbe Richter, der ihn verurteilt hat, hat ihm 4 Tage vor der Wahl das Wahlrecht, rechtswidrig, entzogen.
Ebenfalls 4 Tage, damit eben Einsprüche nicht mehr entschieden werden können, wurden millionen Indigenen Wählern die Registrierung verweigert.
Warum werden solche Infos nicht erwähnt? Wäre es dann nämlich nicht zwingend, daß die EU Farbe bekennt, und das Ergebnis der Wahl nicht anerkennt? Nach der Farce um Rousseff vs Temer aber nicht verwunderlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pansenhans75 07.10.2018, 13:05
5. Faschist

Warum wird ein Faschist als rechter Populist verharmlost.... die zahlreichen Aussagen des Kandidaten, die nachgewiesen und menschenverachtend sind rücken einen Herrn Höcke in die politische Mitte..... außerdem liberalisiert und hofiert er die Leute, die durch Steuererleichterungen bzw. Vermeidung und Durch liberale Wirtschafts und Bankgesetze das Land bis heute in den finanziellen Abgrund getrieben haben.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 07.10.2018, 13:06
6. richtig, die Hauptgründe...

Zitat von mkummer
eine gute Idee der Grundgesetzväter gewesen. Die Tendenz zur Zersplitterung gibt es allerdings auch bei uns. Früher hatten wir 3 Parteien, heute hat sich das stark verändert. Wenn es so weiter geht, haben auch wir irgendwann 20 Parteien, die an den 5% herumknabbern und gerade so reinkommen. Erhöhen der Hürde ist aber auch keine gute Idee, wie man in der Türkei sehen kann.
Es gibt mehrere Hauptgründe, neben vielen anderen, für die Misere und dem Absturz Brasiliens:
Zitat aus dem Artikel:
"Die Zukunft Brasiliens hängt allerdings nicht allein davon ab, wer Präsident wird. Noch wichtiger ist die Zusammensetzung im nächsten Kongresses. Das politische System Brasiliens ist ein Hybrid aus einem Präsidentialismus nach US-Vorbild und dem Parlamentarismus europäischen Modells. Der Präsident muss vor jeder wichtigen Abstimmung im Kongress die Regierungsmehrheit neu verhandeln; es gibt weder Fraktionszwang noch Fünfprozenthürde."

-das politische System, was den Präsidenten zwingt sich die Stimmen für die Annahme seiner Gesetzesvorlagen zu erkaufen, das war bei allen Präsidenten so seit der Verfassung von !985-1988 und dem Wahlgesetz, was nur bei der Präsidenten Manipulation ausschliesst

- die endemische Korruption die einige Hunderttausende Politiker, Beamte in Justiz und Polizei, sowie freie Berufe umfasst (Advokaten, Ärzte, Zollabfertiger usw.) umfasst

-das riesige Problem der "Favelas" und "Baixadas", das alleine in Rio de Janeiro ca. 5 Millionen Menschen betrifft oder mehr, so genau weiss das keiner

Die Politik hat über 40 Jahre die Problematik der Elendsviertel ignoriert, so getan als ob sie nicht dafür zuständig wäre. Nun ist diese Problematik, die extreme Gewalt und einen verdecken Bürgerkrieg einschliesst, weder auf kurze noch mittlere Zeit zu lösen auch wenn die Regierungen (Union und Staaten) das mit aller Kraft angehen würden. davon ist aber nichts zu sehen.

Die Folge ist politische und ökonomische Krise, Nee=>Anarchie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 07.10.2018, 13:14
7. Na ja ...

Zitat von sterling
Bei der BBC habe ich vorhin gelesen das 150 Millionen Menschen Wahlberechtigt sind, was mir bei einer Bevölkerung von über 200 Millionen auch realistischer erscheint. 30 Millionen Wähler weniger anzugeben zeugt von schlechter Recherche, falls die BBC recht haben sollte. Abgesehen davon kann man nur hoffen das Bolsonaro gewinnt. Kriminelle lassen sich nicht mit einem Du du du von ihren Straftaten abbringen. Da hilft nur die harte Hand. Am besten muss die so hart sein das die danach nicht mehr in der Lage sind noch eine Straftat zu verüben. ...
Der Artikel hat wohl Recht, berechtigt sind zwar 147 Millionen nach Angaben der Wahlkommission, aber es werden wohl weniger als 120 Millionen schon deshalb nicht zur Wahl gehen weil sie keinen Wahltitel haben. Um einen Wahltitel zu bekommen muss man einen nachweisbaren Wohnsitz haben.

Viele Familien in den Favelas, Baixadas und Dörfern auf dem Lande habe keinen Nachweisbaren Wohnsitz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 07.10.2018, 13:24
8. richtig ...

Zitat von juba39
" Ex-Präsident Luíz Inácio Lula da Silva darf nicht kandidieren..." Der selbe Richter, der ihn verurteilt hat, hat ihm 4 Tage vor der Wahl das Wahlrecht, rechtswidrig, entzogen. Ebenfalls 4 Tage, damit eben Einsprüche nicht mehr entschieden werden können, wurden millionen Indigenen Wählern die Registrierung verweigert. Warum werden solche Infos nicht erwähnt? Wäre es dann nämlich nicht zwingend, daß die EU Farbe bekennt, und das Ergebnis der Wahl nicht anerkennt? Nach der Farce um Rousseff vs Temer aber nicht verwunderlich.
Der selbe Richter der ihn verurteilt hat war vorher "Delgado Federal", sowas ähnlich wie ein Staatsanwalt, der auch die Untersuchung gegen Lula führte.
Dann wurde er zum Richter ernannt und führte den Prozess gegen den Angeklagten Lula auf der Grundlage der Aussage eines anderen Angeklagten der Strafmilderung für seine Aussage erhielt.

In der Berufungsinstanz sass der selbe Richter Sergio Moro wieder im Richterkollegium. Alles legal durch den Präsidenten und dem Kongress bestätigt. Natürlich auch von der obersten Gerichtsinstanz bestätigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
itajuba 07.10.2018, 13:24
9.

Was juba39 schreibt, stimmt gar nicht. Es wurden Millionen Indigen keine Registierung verweigert, denn vier Tage vor der Wahl kann man gar keine Wahlerlaubnis bekommen, das war schon Wochen vorher abgelaufen. Und von der Farce Dilma/Temer zu sprechen, nun, das geschah auch dem Gesetz nach. Linksradikale sehen das natürlich durch ihre Brille. Der Präsident des Obersten Gerichts, Toffoli, war einmal Rechtsanwalt von Lula und seiner Partei und hat vor einigen (nicht vier) Tagen nur entschieden, dass Lula kein Interview machen darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6