Forum: Politik
Kandidatenfrage : Scholz verärgert SPD mit Kanzlerambitionen
DPA

Gerade erst hat Finanzminister Olaf Scholz gesagt, er traue sich das Kanzleramt zu. Schon gibt es Kritik einflussreicher Sozialdemokraten: "Falscher Zeitpunkt, falscher Mann, falsche Methode".

Seite 10 von 24
*Querdenker* 07.01.2019, 13:26
90. Viertbeste Partei!

Scholz wird das schon machen. Immerhin kommt die SPD bei der Sonntagsfrage von Civey hinter CDU, Grünen und AfD auf PLatz 4!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marlang 07.01.2019, 13:27
91. Die Jusos haben Humor,

wenn sie Olaf Scholz als den falschen Kandidaten darstellen und gleichzeitig Andrea Nahles für die richtige halten. Hört sich irgendwie so an als ob man in Luxemburg darüber diskutieren würde welcher Trainer dieses Land zum Fussballweltmeistertitel führen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kael 07.01.2019, 13:27
92. Wie kann man es jemandem recht machen?

Wer Politiker-Sprech kritisiert, weil er das übliche Herum-Geeiere ärgerlich findet, sollte eine klare Antwort auf eine klare Frage in Ordnung finden. Was sollte Herr Scholz auch anderes sagen, als dass er sich für kanzlerfähig hält, wenn er danach gefragt wird?
Ihm jetzt daraus einen Strick ziehen zu wollen, ist schäbig und kleinkariert, auch deshalb weil er selbst darauf hingewiesen hatte, dass sich die Kanzlerfrage jetzt überhaupt nicht stellt.
Offenbar kann man es in Deutschland niemandem recht machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000056734 07.01.2019, 13:28
93. Hybris?

Die Frage um die Kanzlerkandidatur sollte die SPD mal ganz, ganz weit nach hinten stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minimalmaxi 07.01.2019, 13:29
94.

Ich fasse es nicht: der einzige Politker in der SPD, der annähernd Kanzlerformat hat, wird gescholten, weil er sagt, dass er sich das Amt "zutraut". Arme Sozialdemokraten. Und die Oberlusche Frau Nahles sieht den Zeitpunkt gekommen, dass mal eine Frau ran sollte. Wer denn bitte? Frau Nahles selbst? Das ist lächerlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 07.01.2019, 13:30
95. Endlich ein bisschen Zivilcourage

Unter Frau Nahes kann man sich des Eindrucks nicht erwecken dass die SPD auf alle Ewigkeit ein Anhängsel der CDU/CSU bleiben will und weder den Willen noch die Weitsicht hat einen Kanzlerkandidaten vorzustellen.
Gut, Herr Scholz sagt im Klartext: Seine SPD will wieder mitspielen und dazu gehoert die die Person der Kandidatur, nicht in den letzten drei Monaten vor der Wahl, sondern je früher je besser.

Die Partei hat nun drei Möglichkeiten:
1) Man unterstützt Herrn Scholz und lobt seine Initiative
2) Man sucht einen anderen Kandidaten oder
3) Man tut nichts und bleibt im politischen Siechtum der GROKO stecken und überlässt Frau Karrenbauer kampflos das Feld.
Ich wette auf Nr 3.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
0Kugelfang0 07.01.2019, 13:30
96.

Zitat von anboes
war zu lesen: "Scholz war von der Bild am Sonntag gefragt worden, ob er sich das Kanzleramt zutraue. Darauf hatte er geantwortet: "Ja. Frau Kramp-Karrenbauer hat gerade gesagt, dass von einer Parteivorsitzenden erwartet wird, dass sie sich das Amt zutraut. Für einen Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland gilt das Gleiche." Weder bei der Union noch bei der SPD ....
Ganz einfach, Scholz wurde nach oben geklüngelt, die Basis lehnt den Herren ab! Zum Glück hat zumindest die SPD-Basis kapiert, das noch ein Agenda 2010 Priester, welcher Scholz nun mal ist, nicht ganz so gut beim Wahlvolk ankommt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trippi111 07.01.2019, 13:31
97. typisch Scholz

Zitat von Schartin Mulz
wenn er gefragt wird, ob er sich das Amt zutraut? Soll er nein sagen, obwohl er das anders sieht? Der ist ja nicht durch die Gegend gelaufen und hat gesagt, er will Kanzler werden.
Dem stv. Parteivorsitzenden der SPD (einer von 6, nämlich der mit dem schlechtesten Ergebnis) und Finanzminister fällt auf so eine billige Frage also nichts besseres mehr ein und geht damit dem Journalisten der Bild voll auf den Leim. Außer JA oder NEIN hätte es ungefähr 1000 weitere Antwortmöglichkeiten gegeben, um sich nicht vorführen zu lassen. Na herzlichen Glückwunsch.
Dieser Politiker hat tatsächlich noch nicht gemerkt, dass er seine Stufe der Unfähigkeit (Peter-Prinzip) längst erreicht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saftschubse 07.01.2019, 13:31
98. Es sollte schon jemand mit einer gewissen Aura sein...

... Vielleicht kann er ja Kanzler, aber für mich ist der Mann zu farblos

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldseaman1947 07.01.2019, 13:33
99.

Zitat von Ontologix II
... hat die SPD aber auch nicht mehr zu bieten. Oder soll Stegner antreten?
Der SPD fehlt ein Wehner oder Schmidt . Stegner wäre der richhtige Kandidat ich brauche keinen netten ,grinsenden Kanzler. Die SPD soll wieder Arbeiter Partei werden .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 24