Forum: Politik
Kandidatensuche der US-Republikaner: Bush, der Dritte
AP/dpa

Erst der Vater, dann der Sohn - und jetzt dessen Bruder? Nach George und George W. erwägt auch Jeb Bush eine Präsidentschaftskandidatur. Führende Republikaner sind nicht abgeneigt - sie fürchten die konkurrierenden Polit-Clowns.

Seite 1 von 7
sysiphus-neu 10.04.2014, 09:28
1. Scylla vs. Charybdis

Was sind das für Zukunftsaussichten - entweder Hillary Clinton oder Jeb Bush als neuer Hegemon, der u.a. der Bundesregierung den Handlungsrahmen vorgibt.
So sehr ich Obama verachte, bei diesen Nachfolgekandidaten wünsche ich mir beinahe eine Verfassungsreform in den USA für unbegrenzte Amtszeiten - so wie das bei uns ja auch möglich ist.

Aber bevor die Welt mit der verlogenen und grausamen Hillary geplagt wird - unvergesslich ihre zyischen Witze angesichts des Lynchmords an Gadaffi - wäre mir ein weiterer Bush lieber. Sein Vater hat damals weitgehend Realpolitik betrieben und GWB selbst war als Person auch unproblematisch. Weitaus gefährlicher waren seine Berater und Einflüsterer (oder Strippenzieher?) um Cheney, Wolfowitz und Konsorten.
Aber vielleicht kommen ja die durchgeknallten Tea-Party-Spinner noch ganz groß raus? Dann allseits gute Nacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knack5401 10.04.2014, 09:30
2. Unglaublich,

wie schnell ein ganzes Volk in Dekadenz fallen kann. Republikaner oder Demokraten spielt für uns keine Rolle mehr, die denken eh nur an sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
middleline 10.04.2014, 09:31
3. optional

Immer wieder erfrischend zu sehen wie toll die amerikanisch Demokratie funktioniert. Die Präsidentschaft scheint ja wirklich nur noch für eine kleine Elite weniger Familien da zu sein. Das betrifft aber auch die Demokraten mit einer möglichen Kandidatur hillary Clintons.

Besonders erschreckend ist aber, daß ja schon zwei Vertreter der Bushfamilie Gekegenheit hatten ihre Dummheit in Verbindung mit größtmöglicher Unfähigkeit unter Beweiß zu stellen.
Muss man denn unbedingt ausprobieren ob der nächste Bush etwas mehr IQ hat.

Ach so, fargen sie, der Wähler sei auch nicht besser? Der will das so. Na dann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mielforte 10.04.2014, 09:34
4. USA ist die wahre Monarchie

Der Kandidat offenbart das Machtgefüge dieses Landes, welches sich auf wenige Clans beschränkt. Demokratie ist eine glänzende, weil abgegriffene Hülse ohne Inhalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slava grof 10.04.2014, 09:37
5.

ah, bruder jeb, der für GW damals die wahl in florida getürkt hat. das lässt ja hoffen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberia 10.04.2014, 09:39
6. Ted Cruz

Sehr geehrte SPON-Redaktion,
Ted Cruz kann nicht für das US-Präsidentenamt kandidieren, da er NICHT in den USA geboren wurde, sondern in Kanada.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmusel 10.04.2014, 09:42
7. Wie die Wahl zwischen Pest und Cholera

Zum einen wünscht man sich einen dieser Polit-Clowns damit die oder der mutmaßlich rational denkende Mensch der Demokraten die besten Chancen hat, anderersets wäre es nicht viel besser wenn sich die US-Bürger zwischen zwei des klaren Denkens befähigten Menschen entscheiden dürften? Ob Jeb Bush so einer ist? Habe meine Zweifel. Aber wer weiss, der Apfel fiel im Falle seines Bruders sehr weit vom Stamm...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tetaro 10.04.2014, 09:42
8.

Zitat von sysop
Erst der Vater, dann der Sohn - und jetzt dessen Bruder? Nach George und George W. erwägt auch Jeb Bush eine Präsidentschaftskandidatur. Führende Republikaner sind nicht abgeneigt - sie fürchten die konkurrierenden Polit-Clowns.
Viellelicht würde es eine Menge Aufwand sparen, wenn einfach wieder die Erbmonarchie eingeführt werden würde. Das würde der Tatsache entgegenkommen, dass, wie im mittelalterlichen Europa, anscheinend immer wieder dieselben Familien zur Entfaltung kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
victoreidelstedt 10.04.2014, 09:42
9. Kriege

Zitat von sysop
Erst der Vater, dann der Sohn - und jetzt dessen Bruder? Nach George und George W. erwägt auch Jeb Bush eine Präsidentschaftskandidatur. Führende Republikaner sind nicht abgeneigt - sie fürchten die konkurrierenden Polit-Clowns.
Hat die Welt denn immer noch nicht genug Kriege?
Hat die Welt noch nicht genug NSA?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7