Forum: Politik
Kann Karl-Theodor zu Guttenberg Verteidigungsminister bleiben?

Die Doktor-Affäre des Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg schlägt lang andauernde Wellen. Immer neue Informationen zur Promotion des CSU-Politikers gelangten an die Öffentlichkeit, zu Guttenberg will jetzt "vorübergehend auf seinen Doktortitel" verzichten. Kann er unter diesen Umständen noch Verteidigungsminister bleiben?

Seite 448 von 1205
blubberdieblubb 24.02.2011, 12:33
4470. Man muss differenzieren

Zitat von normalien
(...) Hinzuwerfen wäre doch der leichtere Weg gewesen und nötig hat er es ja nicht wirklich. (...)
Darum geht es doch gar nicht. Natürlich hätte er es wirtschaftlich nicht nötig im Amt zu bleiben, aber sein Ego erfordert dies: Wir haben es hier mit einem karrieregeilen Machtmenschen zu tun, dessen oberstes Ziel offenbar das formal dritthöchste, faktisch das wichtigste politische Amt unseres Landes, nämlich die Kanzlerschaft sein dürfte.
Macht und Ansehen sind die Dinge, die diesem Mann die Hose zu eng werden lassen.
Er hätte auch den Doktortitel (wirtschaftlich) nicht gebraucht, aber er wäre genau für dieses Ziel wichtig und hilfreich gewesen - vom Selbstzweck (Ansehen) - einmal ganz abgesehen.

Nur so ist auch zu verstehen, warum diese "Arbeit" so unterirdisch ausgefallen ist, denn es ging ihm nicht um ein ordentliches wissenschaftliches Werk, sondern der Titel musste her - und da waren alle Mittel recht und billig.

Beitrag melden
almabu! 24.02.2011, 12:34
4471. Ja, genau! Bei Begriff vom werteorientierten Bürgertum

Zitat von Ulrich Vissering
...Das werteorientierte Bürgertum, das findet sich heute noch am ehesten bei den Grünen.
da fallen mir auch sofort stets die Frau Claudia Roth, der Herr Jürgen Trittin und bestenfalls noch der Herr Cem Özdemir ein, das stimmt schon;-))

Beitrag melden
robert lemke 24.02.2011, 12:34
4472. nie dagewesenes Ausmaß

Mekre also: man muß nur dermaßen dreist sein, daß es jedem die Sprache verschlägt, dann sind alle so betäubt, daß keine Sanktionen drohen.

Beitrag melden
Bernd Kuck 24.02.2011, 12:34
4473. *

Zitat von Ulrich Vissering
Das ist doch nur ein Mythos, dass Konservative wie man sie in den Unionsparteien anfindet werteorientierte Menschen seien. Das Gegenteil ist schon lange der Fall, da denke ich allein für meine Lebenszeit bis an die unanständigen Angriffe auf Willy Brandt zurück. Anstand darf man sonstwo suchen, aber nicht bei CDU/CSU. Das werteorientierte Bürgertum, das findet sich heute noch am ehesten bei den Grünen.
Die Führungsriege würde ich aber dabei ausnehmen !

Beitrag melden
Nachdenklich 24.02.2011, 12:36
4474. Ghostwriter im wissenschaftlichen Dienst?

Nach den heutigen neuen Meldungen wird mir selbst immer klarer, dass der Ghostwriter wahrscheinlich im wissenschaftlichen Dienst des Parlamentes sitzen muss, interessant! nicht?

Das ist natürlich unter keinen Umständen zuzugeben. So etwas kennen wir, um solche Probleme zu lösen gibt es Ehrenworte (siehe Helmut)

Beitrag melden
thoemixx 24.02.2011, 12:36
4475. Mal andersrum gedacht...

Warum macht sich eigentlich niemand Gedanken über die sogenannte Promotionskommission der Uni Bayreuth, welche die Arbeit von KTzG damals - 2006(?), also nicht in der Steinzeit - "geprüft und bewertet" hat und ihm dafür die Höchstnote "Summa cum laude" und en Doktortitel verliehen hat?? Sind diese Damen und Herren nun auch Kritik und Rücktrittsforderungen ausgesetzt?

Wie steht es mit all den anderen Doktoren im Bundestag und der Regierung? Werden deren Arbeiten hoffentlich nun auch auf plagiierte Stellen untersucht?
Wäre doch interessant zu sehen, ob man da nicht auch noch fündig wird - vielleicht gerade bei denen, die nun am lautesten nach Konsequenzen schreien...

Beitrag melden
chinataxi 24.02.2011, 12:37
4476.

Zitat von Michael KaiRo
Gestern im TV wurde als Kommentar gesagt, dass er eben der neue "Popstar der Politik" wäre. Bekanntlich können die (denke da z.B. an M. Jackson) machen was sie wollen, die ....
Diesen Vergleich finde ich gar nicht so weit hergeholt.

Besorgniserregend dass Guttenberg aus einer Wehrpflicht eine schlagkräftige Angriffstruppe bauen will.

Beitrag melden
Reinste1@gmx.de 24.02.2011, 12:37
4477. Minister oder Showstar?

Wie kann man nur so einfältig sein? Die ihm nicht zustehende, - weil objektiv betrügerisch erworbene - "Doktorwürde" ist die eine Sache, die andere, ob so ein Mann weiterhin ministrabel ist und bleiben soll. Der BMVg ist per Amt (aber auch durch seine Persönlichkeit) Vorbild für alle ihm unterstellten Soldaten. Als Vorbild hat dieser Herr gänzlich versagt. Das Vertrauen in ihn und seine Glaubwürdigkeit hat er m. E. ALS MINISTER unwiederbringbar verloren. Wenn man, da nunmal "ertappt", seine Fehler schweren Herzens eingestehen muss, sollte man als "Ehrenmann" auch dafür gerade stehen, d. h. für mich als Minister zurücktreten. Statt dessen hofft er (vielleicht erwartet er es auch?) auf mitleidvolles Verständnis der Bevölkerung mit der Begründung, er sei doch ansonsten ein guter Minister, der gerade jetzt in der Phase der x-ten Umstrukturierung der Streitkräfte doch gebraucht wird. Er (nota bene Stabsunteroffizier d. R.) hat seinerzeit auch nicht lange gefackelt, den m. E. sehr ehrenhaften Herrn General Schneiderhan als Generalinspekteur seinerzeit aus seinem Amt zu entlassen, obwohl dieser in der sog. Kundus-Bombardierungsaffäre sich nichts zu Schulden hat kommen lassen.

Beitrag melden
schneller bill 24.02.2011, 12:38
4478. Ha ha!

Herr zu Guttenberg kann und soll Verteidigungsminister weiterhin bleiben. Er sollte seinen Dr. -Titel behalten! Geschänktes nimmt man nicht zurück - was für ein niveau haben die?
Die Doktorarbeiten - Prüfer haben sich blamiert! Wie heissen die denn?? Abtreten!
Ein Schulsystem ist nur so gut, insoweit Lehrer objektiv (ohne Vorurteile) beurteilen können!
(Text kopiert)

Beitrag melden
volksverblödungsgegner 24.02.2011, 12:38
4479. Nebelkerzen

Man versucht jetzt in der Union, kommunikativ nicht ungeschickt, die Debatte auf "Fußnoten" und "menschliche Fehler" zu lenken. Das spricht die Emotionen der Wähler an. Für diese Fehler gehört der Titel selbstverständlich entzogen, aber es ist fernab jeder Schande keinen Doktortitel zu verdienen. Und wer weiter auf ihm rumhackt, der betriebe nur Hetze und wäre durchsichtig links oder persönlich motiviert.

Mit dieser Nebelkerze wird nun versucht von dem Vorwurf abzulenken, dass der Minister diese Arbeit am Ende möglicherweise gar nicht allein geschrieben hat. Das wäre aber nicht nur verzeihliches Unvermögen, sondern tatsächlich Betrug und juristisch eine ganz andere Sache. man hofft vielleicht, dass der nicht Akademiker diesen gar nicht so feinen Unterschied ausblendet, ist ja ohnehin schon alles kompliziert genug. Vielleicht schweigt auch eine große Masse an Akademikern aus gutem Grund. Die Qualität vieler Promotionen, auffällig vorallem im medizinischen Sektor, würde im Ausland nicht für einen richtigen Titel (PhD) reichen und werden deshalb in anderen Ländern z.B. dem naturwissenschaftlichen PhD auch klar untergeordnet.

Auch der Vergleich zu den akut "wichtigeren" Themen hinkt, denn es nicht unwichtig, dass jemand, der auch das zukünftig aktuelle täglich und langfristig mitgestalten will, ehrlich und aufrichtig ist.

Seine Arbeit bisher war eigentlich gut und die Auswechselbank ist nicht gerade gut besetzt. Mittlerweile haben wir in Deutschland keine Besseren mehr. Zumindest macht kaum einer mit, wie die Wahlbeteiligungen zeigen. Die politische Kaste, vorallem die Parteien selbst, sind so organisiert, dass nur A****loch, Adel und Angeber es nach oben schaffen.

Und damit das alles so bleibt, gibt es Talkshows.

Beitrag melden
Seite 448 von 1205
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!