Forum: Politik
Kann Karl-Theodor zu Guttenberg Verteidigungsminister bleiben?

Die Doktor-Affäre des Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg schlägt lang andauernde Wellen. Immer neue Informationen zur Promotion des CSU-Politikers gelangten an die Öffentlichkeit, zu Guttenberg will jetzt "vorübergehend auf seinen Doktortitel" verzichten. Kann er unter diesen Umständen noch Verteidigungsminister bleiben?

Seite 617 von 1205
Omi 25.02.2011, 09:25
6160. Oh man selten so einen Blödsinn gelesen...

Zitat von l.augenstein
Gut, gutti, kann man zu dieser Feststellung nur sagen! Ich überfalle also demnächst mal eine Bank, nehm einen ganzen Sack Geld mit und wenn ich erwischt werde, gebe ich das ergaunerte Geld zurück! Und Schwamm drüber! So sehen Sie das also! Ich hoffe nur, Sie sind kein Richter!
Sie sind also der Meinung: Straftäter bleibt Straftäter und gehört über das eigentliche Strafmaß hinaus sein Leben lang bestraft. Lebenslang für alle. Interessante Ansicht. Hier einen Banküberfall mit einem Betrug zu vergleichen ist nicht nur sachlich absoluter Nonsens, sondern auch noch ziemlich Abartig in Anbetracht dessen, was den Opfern eines Banküberfalls angetan wird.

Auf diese Art und Weise machen Sie sich nur unglaubwürdig und entlarven sich selbst als jemand, der sich im Grunde nur gern selbst reden hört... Stammtischgeschwafel aller feinster Sahne.

Beitrag melden
buutzemann 25.02.2011, 09:25
6161. Guttenbergs Rücktritt reicht nicht.

Er muss selbstverständlich auch sein Bundestagsmandat niederlegen.

Beitrag melden
Caspar Hübinger 25.02.2011, 09:25
6162.

Einfach genauso "unbewusst" zurücktreten, wie "unbewusst" abgeschrieben wurde!

Beitrag melden
tzscheche 25.02.2011, 09:26
6163. Frage der Gewichtung

Zitat von Eliza
Er hat auch keine Hemmungen, das Parlament zu belügen.

Die hatte sein Vor-Vorgänger auch nicht. Erinnern Sie sich noch?

Zitat von P.Struck
Fragt sich nur, welche Lüge schwerer wiegt ...
Struck musste jedenfalls nie zurücktreten und wurde mit allen Ehren verabschiedet.

Beitrag melden
ddddd_k 25.02.2011, 09:27
6164. Äh....ja.

Zitat von Spessartplato
...es gibt zwei Arten von "Dissertationen" 1.Um die Geltungssucht und Eitelkeit eines bestimmten Personenkreises zu befriedigen(hier vor allem "Geisteswissenschaft und Juristerei) 2.Neue wissenschaftliche Erkenntnisse-hier hauptsächlich Naturwissenschaften.
Ah, ein wahrer Akademiker! Müssen Sie glücklich sein, in der heutigen Zeit zu leben - da hat der akademische Pöbel aus den Geisteswissenschaften die Drecksarbeit der Aufklärung schon erledigt und das eitele Pack der Juristen sich um die Ausarbeitung und Reichweite Ihrer verbrieften Grundrechte gekümmert. Dann kann man die ganze Bande jetzt mal entsorgen, um richtig Geld zu machen. Wer Wissenschaft als "bringt Geld" begreift, der steht bald ganz schön arm da. Ihre Welt, so wie sie sie gerade genießen, wäre ohne Geistes- und Rechtswissenschaften nicht existent. Und frei forschen könnten ihre Naturwissenschaftler schon gar nicht. Ach, wenn wir gerade dabei sind: wissen Sie eigentlich, wie lange es "reine" Naturwissenschaftler schon gibt? Nein? Dann suchen Sie mal danach. Sie werden überrascht sein, was diese Leute früher so alles gemacht haben. Wenn Sie eine Anregung brauchen: gucken Sie mal in dieses unsägliche Geschreibsel von von Goethe, Faust I, ziemlich am Anfang. Bringt kein Geld, aber Erkenntnis.

Beitrag melden
fort_knox 25.02.2011, 09:27
6165. Auf dem Weg zur Schießbudenfigur

kommt unser Held jeden Tag erstaunlich gut voran.

Drohte er noch im Parlament denjenigen mit strafrechtlichen Schritten, die seine Umnachtungsversion nicht glauben mögen, stehen nun öffentlich "Betrugsvorwürfe" überall im Raum, und - wie nicht anders zu erwarten - hagelt es nicht an einstweiligen Verfügungen.
Einen guten Ratgeber scheint er mehr zu benötigen als alle Geschlossenheit der Parteifreunde. Bei der ganzen Strategie wird gerade mal in Zeithorizonten von Stunden gedacht.
Selbst den Begriff "abstruse Vorwürfe" wollte er im Parlament nicht aufgeben, und nun untersucht seine Uni - die sich mit ihrer Panikreaktion auch keinen Gefallen tat - gerade diese "abstrusen Vorwürfe", sind die nun auch "jeck"?
Das zeitliche Strecken der diversen Prüfungen mag kurzfristig als Erleichterung wahrgenommen werden, aber ist doch nur im Sinne der Gegner, weil ohnehin alle wissen, was die Ergebnisse der Uni oder des Ältestenrates sein werden.
Man hat sich ohne langes Nachdenken von Bierzeltatmosphäre beflügelt für den "Schrecken ohne Ende" entschieden, der Schaden wird dabei jeden Tag größer und durchhalten/erfolgreich aussitzen kann man diese Angelegenheit nicht, nicht nach den bisherigen Reaktionen des Ministers vor der Presse, im Bierzelt und Parlament.

Ohne jeden Respekt der geistigen Elite im In- und Ausland läßt sich ein wichtiges Ministeramt ohne Schaden für Deutschland nicht führen.

Beitrag melden
broadcaststurm 25.02.2011, 09:27
6166. Armselig und würdelos

Zitat von stay_rebel
Hat irgendjemand kapiert, dass es hier ÜBERHAUPT nicht um Politik geht?
Ja, es ist eine Kampagne, natürlich von den Linken. Wie armselig!

Worum es geht? Das ein substanzloser Blender und von und zu Dödel endlich als das enttarnt worden ist, was er immer war: ein armseliger, würdeloser Opportunist, der nicht einmal die Eier dazu hat, zu seinem Mist auch zu stehen!

Vielleicht sind die 280 copy + paste Seiten auch von den Linken, oder den Grünen, oder der SPD in die "Doktorarbeit" hinein projeziert worden. Hat das schon mal jemand geprüft? Steilvorlage für die nächste billige Ausrede!

Beitrag melden
interessierter Laie 25.02.2011, 09:27
6167. Wissenschaft und Gesellschaft

Zitat von Readermeister
Kann mir mal jemand erklären, warum kein Aufschrei durch die deutsche Hochschullandschaft geht? Jeder Professor, Dekan, Kanzler und Präsident dieser Republik müsste nun aktiv einfordern, dass dieser Schandfleck achtkantig aus der Regierung geschmissen wird. Guttenberg ist jung, natürlich hat auch er ein Recht auf eine zweite Chance, allerdings sollte er dafür zunächst tätige Reue zeigen. Es ist nicht damit getan, dass er den Doktortitel zurück gibt! Er kann nur dann wieder Glaubwürdigkeit aufbauen, wenn er sein Amt abgibt, zurück ins Glied geht, einige Zeit sehr kleine Brötchen backt, vielleicht irgendwo erneut promoviert und dann bekommt er sicherlich seine zweite Chance. So allerdings ist er nichts als ein Schandfleck, dessen Handeln mich tatsächlich buchstäblich mit Ekel erfüllt!
Wenn Sie alkoholisiert fahren, sind sie auch nicht automatisch ihren Job los - es sei denn das Fahren ist ihr Beruf und sie verlieren den Führerschein. Daher ist auch die Frage zu stellen, ob das Erschleichen eines Doktortitels jemanden als Außenminister disqualifiziert.
Auch Frau Käßmann hätte niemand automatisch entlassen, sondern sie ist von sich aus zurückgetreten. Der erschlichene Doktortitel an sich ist kein Grund KT automatisch zu entlassen. Genausowenig ist betrunken fahren ein Grund eine Bischöfin zu feuern. Schwierig ist in beiden Fällen der damit einhergehende Verlust an Glaubwürdigkeit. Frau Käßmann hat die Konsequenz von sich aus gezogen. KT versucht, den Mist, den er gebaut hat, auszusitzen.

Die Wissenschaft hält sich, von ein paar Zwittern wie Kirchhoff und Lauterbach abgesehen, generell aus der Politik raus, solange sie nicht gefragt wird und es ist auch nicht ihre Aufgabe zu fordern. Gute Wissenschaft beschreibt und gibt allenfalls Empfehlungen ab, aber sie beteiligt sich nicht an Schlammschlachten, mit denen sie nichts zu tun hat. Profs haben ihn nicht zum Außenminister bestellt und können ihn auch nicht abberufen. Das kann in unserem Land kurzfristig nur die Kanzlerin und langfristig (nächste Wahl) der Wähler. Was sie können haben sie getan - nämlich ihm den Doktor abzuerkennen.

Beitrag melden
bunterepublik 25.02.2011, 09:27
6168. Wert einer Dissertation

Naja, ich bin der Meinung, die sog. "Bildungseliten" sollten den Ball ohnehin mal ganz flach halten....und zuvörderst allesamt kurz in sich kehren und selbst an die eigene Nase fassen.

Nahezu jeder Arzt hat ja seinen "Dr.med.". Woher kömmts?

Das in diesem Bereich verlangte Niveau ist äußerst flach, geradezu lächerlich. Eine Diss. kann bspw. bereits vor dem Staatsexamen begonnen werden usw. Merkmale, die in anderen Fächern auf Zulassungs- und Diplomarbeiten deuten.

Der "durchschnittliche Arzt" kommt also meist durch Werke zu seinem Titel, die ähnlich anspruchslos und wenig bahnbrechend sind wie Diplom- oder Zulassungsarbeiten in anderen Fächern. Für dieses Geschreibsel, das meist in deutlich weniger als 12 Monaten - so nebenher - getätigt wird, wird man in anderen Fakultäten nur milde belächelt werden, da dies den "wissenschaftlichen Ansprüchen" nicht genügte.

Betrachtet man dann im Gegensatz dazu die geradezu titanischen und wahnwitzigen Anstrengungen der Doktoranden in anderen Fächern wie Physik, Chemie oder Geschichte, die meist mit mehrjährigen Vollzeit-Forschungsarbeiten zu miesem Entgelt nach dem eigentlichem Studium einhergehen, erkennt man sofort, dass bereits in bezug auf die jeweiligen Doktorwürden zwischen den jeweiligen Fakultäten eine erhebliche Disparität in Anspruch, Aufwand und nötiger Motivation des Studenten besteht.

Das ist doch der eigentliche Skandal...es gibt ohnehin in unserer Gesellschaft genügend Schmalspur-Dres. im Fache Medizin, warum sollte ich mich dann über zu Guttenberg überhaupt aufregen? Der hat zumindest - was den persönlichen Einsatz angeht - sicherlich mehr geleistet als 50 % aller Dres. med. oder Dres. med. dent.

Man sollte deswegen ehrlich sein, und entweder den Dr. med. bzw. Dr. med. dent. auf gleiches Niveau wie den Dr. rer. nat. / Dr. rer. math. heben - mit der Folge, dass die Ärzteschaft künftig zuhauf ohne Titel wäre - oder gleich den Dr. med. ohne weitere "Anstrengungen" dem Arzt nach einer Diplomstudie verleihen, wie in Felix Austria (Dr. med.univ.) üblich. Das wäre ehrlich.

Aber was derzeit hier geschieht, ist keine sachliche Diskussion, sondern eine Hetz- und Treibjagd. Komischerweise oktoaiert eine superkleine "Meinungselite" von vielleicht 3000 Journalisten einer Bevölkerung von 80 Millionen ihre pseudo-Empörung auf, was aufgrund der Massivität schlicht als Heuchelei durchschaut wird.

Es scheint den Redaktionen diabolischen Spass zu bereiten, jemanden zu Fall zu bringen, gerade WEIL er so beliebt ist.

An Herr Gabriel gerichtet: Es möge aber bedacht werden, dass bei vielen Hetzjagden versehentlich auf die Treiber geschossen wird. Also: Wer im Glashaus sitzt.....oder ein jeder hat seine Leiche im Keller.


Halali

Beitrag melden
tysonc 25.02.2011, 09:28
6169.

Wie kann ein Volksdiener, der das Volk betrügt weiter dem Volke dienen? Es war schon immer auffällig, in seinen Auftritten eine Eigenschaft hervorheben zu wollen, über die unser Minister nicht verfügte. Der ständige Ruf nach Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit in Guttenbergs Reden wurde ihm zum Verhängnis, wurde ungewollt zum Weckruf an schlafende Hunde.

Beitrag melden
Seite 617 von 1205
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!