Forum: Politik
Kanzler Kurz in der Ibiza-Affäre: Wunderkind im Kreuzfeuer
CHRISTIAN BRUNA/ EPA-EFE/ REX

Er galt als Shootingstar der europäischen Politik. Nach der Ibiza-Affäre steht Kanzler Sebastian Kurz unter Druck wie nie: Er muss vergessen machen, dass er es war, der die FPÖ in die Regierung geholt hat.

Seite 1 von 11
claus7447 19.05.2019, 16:51
1. Das mit dem Vergessen machen wird nicht funktionieren

Zudem - was wird er jetzt tun, wenn es nicht mit Alleinregierung oder einer Mini-Koalition reicht. Minderheitsregierung - da würde er keine Freude haben, denn auch die FPÖ würde sich da mächtig aufspielen.

Kurz hat den Fehler gemacht: Spiel nicht mit den Schmuddelkindern!

Zudem - schon gestern hat er sich so hohe Hürden in den Weg gelegt bzgl. zukünftiger Zusammenarbeit. Ja - noch jung an Jahren - es gibt ja meist im Leben eine zweite Chance.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus Viktor 19.05.2019, 16:55
2. Warum vergessen machen, das ist seine Chance

Nach der letzten Wahl wollte die SPÖ als Juniorpartner nicht mit ins Boot.
Kurz hat jetzt die Chance (wie ehemals Schüssel) mit seiner ÖVP über 40% zu kommen um vielleicht mit den NEOS eine Koallition zu bilden.
Glaube nicht, dass die Grünen (n Österreich eine Splittergruppe) und die SPÖ (liegt auch darnieder) ernsthafte Wettbewerber sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 19.05.2019, 16:55
3. Ich, ich, ich, ich, ...

An was der "Kinderkanzler" (Böhmermann) unentwegt denkt, steht in der Überschrift. Wie er seine Message transportiert, hat Natascha Strobl anhand ihrer sehr lesenswerten Analyse der gestrigen Kurz-Ansprache aufgezeigt: https://twitter.com/Natascha_Strobl/status/1129817678057824256

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstmoritzarndt 19.05.2019, 16:58
4. Verkalkuliert!

Herr Kurz hatte wohl gemeint, daß er die FPÖ am kurzen Zügel führen könnte. Da hat er sich richtiggehend und gründlich in den bekannten Finger geschnitten. Bei den FPÖ - Leuten hat man es generell mit extremistischen Überzeugungstätern zu tun. Anstelle sich mit Leuten von der FPÖ zu unterhalten, kann man auch die steinerne Turnhallenmauer verwenden. 1.) Schuld sind immer nur die anderen. 2.) Wer nicht für uns ist, wird als Gegner eingestuft. 3.) Notfalls versucht man die Partner zu umgehen. Das ist der Kern des Verhaltensspektrums der FPÖ und wir werden uns darauf einrichten müssen, daß nicht genügend Menschen von dieser Gruppierung enttäuscht ist und sie nicht mehr bei den nächsten Wahlen im September wählt, sondern sich der harte Kern noch viel stärker festigen wird. Man hat es ja gesehen: Die Systempresse veröffentlicht das schändliche Video und bestätigt damit, daß sie es nur darauf abgesehen hat, die FPÖ kleinzuhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meresi 19.05.2019, 16:59
5. Alfred E Neumann

aka Kurz, haben wir zu verdanken dass die Blauen hoffentlich bald als unwählbar gelten, auch für Bildungsferneschichten. Mit seinem Trick sie in die Regierung aufzunehmen ist es ihm gelingen diese Partei öffentlich zu demontieren. Der Wolf der Kreide fraß um die Öffentlichkeit zu täuschen mußte seinen Hut nehmen. Was lernt der Österreicher daraus? wahrscheinlich gar nichts. Die Bildungsfernen werden wahrscheinlich aus Trotz diese Wurschtln wieder wählen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pr8kerl 19.05.2019, 17:01
6. Man darf nicht vergessen:

Vor der letzten Nationalratswahl war die FPÖ in Umfragen an der ÖVP dran. Kurz hat mit der Schließung der Balkanroute der FPÖ das Wasser abgegraben und verhindert, dass HC Strache Kanzler wird. Ich sehe das Manöver von Kurz als das kleinere Übel. Immerhin hat er jetzt das Heft des Handelns in der Hand. Vielleicht schaffen die bisher schlappen NEOS ja mal ein ordentliches Wahlergebnis und es reicht zu einer Koalition.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KR-Spiegel 19.05.2019, 17:01
7. Merkel-CDU und Kurz-ÖVP ca. 30%

Allerdings kommt die SPÖ in Österreich mit 27% recht nahe ran an die ÖVP. In Österreich liegt die Durchschnittsrente bei 1.400€, bei uns 900€. Dabei 22% Beiträge, aber auch Selbstständige und Beamte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LDaniel 19.05.2019, 17:02
8. Alternative

Hach ja, seine Gegner. Ein ziemlich trauriger Haufen, der jetzt gerne fleddern würde. Aber wie ist die Realität? Was für Alternativen gab es nach der Wahl denn außer Türkis-Blau? Wieder große Koalition die niemand, vor allem auch die SPÖ, nicht wollte? Eben...außerdem sollte die SPÖ eh mal den Ball flach halten, sind sie doch in 2 Bundesländern in einer Koalition mit der FPÖ... .
Übrigens war die Sacharbeit der Regierung nicht schlecht.
Der Wahlkampf wird schmutzig und wohl mit allen Mitteln gegen Kurz gehen (dass es keine Grenzen der Mittel mehr gibt, sollte jetzt jedem klar sein).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joes.world 19.05.2019, 17:03
9. Die große Chance

Schon vor dem Auffliegen des Skandals, begann in der legislativen Zielsetzung der Koalition einiges zu laufen, das den Wünschen Straches in Ibiza ähnelte!

Dass nur die Presse die 4. Säule der Demokratie ist, ist nicht mehr so. Denn inzwischen gibt es viele politisch interessierte Bürger, die ihre Meinung zu Dieselskandal, VW, Schröder erst Kanzler und dann Gazprom etc. In Foren kund tun. Eine wichtige Erweiterung der 4. Säule. Denn zu viele Medien sind heute politisch zu einseitig und auf einem Auge blind.

Strache wollte nicht nur die "Krone" entern, er trieb mit Kurz ein Gesetz voran, das Privatpersonen das Posten in moderierten Foren (wie SPON) nicht mehr anonym ermöglichen soll. Es müssen diese Medien alle Daten haben und auf Wunsch von Anwälten herausgeben.

Nach diesem Gesetz kann eine Firma, oder eine Partei, die von einem Poster mehrmals angegriffen wird, dessen Daten verlagen und vor Gericht eine Privatklage einbringen. Und wenn diese am Ende auch im Vergleich änden sollte - für die Firma oder Partei sind die Kosten Peanuts. Nicht aber die Privatperson. Sie würde in Zukunft schweigen.Und nicht mehr in ihrer Freizeit kritisch zu politischen Entwicklungen Stellung beziehen. Eine Depolitisierung der Gesellschaft wäre die Folge. Ein digitales Biedermayer, wo der Bürger bei Kritik an der Obrigkeit Strafe fürchten musste. Nur allzugut für Regierungen und mächtige Konzerne, die keine öffentliche Kritik wünschen.

In Ösiland soll dieses Skandalgesetz schon nächstes Jahr gelten. Wirklich freie Medien wie "Der Standard" versuchen ihre Leser darauf hinzuweisen, dass dies ein Anschlag von Türkis-Blau auf die Demokratie ist. Leider mit wenig Erfolg. Scheinbar herrscht in der Posterschaft noch der Irrglaube, mich werden die schon nicht verklagen. Nicht verstehend, dass dieses Gesetz aber alle kritischen Poster, früher oder später, zum Verhängnis werden könnte. Sie ausschalten würde.

Strache fabulierte, in dem Video möglicher Weise mit geschwollener Hose und zu viel Alkohol, also nicht nur über die Kontrolle über eine Zeitung. Die er bis heute so und so nicht bekam. Sondern er hat Kurz schon ein Gesetz eingeredet, mit dem man Kritiker der Regierung fein mundtot machen kann. Einfach in dem Kritik zu teuer für die meisten Bürger wird.

Dis ist ein gemeinsamer Anschlag von Kurz & Strache auf die 4. Säule der Demokratie. Was sagen die Medien, die den Skandal ins Rollen brachten eigntlich dazu? Also auch der Spiegel Hier gehts es nicht mehr nur um die FPÖ. Sondern genau so um Kurz und seine heutige Partei. Muss man bei ihm und der bürgerlichen ÖVP schweigen oder Flagge zeigen, wenn er nicht so wie Strache redet, aber Gesetze befürwortet, die für die 4. Säule der Demokratie vieleicht sogar gefährlich sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11