Forum: Politik
Kanzlerin in Chemnitz: Angela Merkel gibt Fehler in der Flüchtlingspolitik zu
FILIP SINGER/EPA-EFE/REX

Angela Merkel hat bei einem Besuch in Chemnitz klargestellt, dass die Hilfe für Flüchtlinge in Deutschland kein Fehler war. Es sei aber versäumt worden, sich rechtzeitig um die Herkunftsländer zu kümmern.

Seite 1 von 6
vantast64 16.11.2018, 17:36
1. Zu wenig um die Herkunftsländer gekümmert?

Im Gegenteil, Deutschland und die eu haben bereits zu viele Bauern
durch Exporte und Restriktionen bei Importen ruiniert, die Meere vor Afrika leergefischt, Müll und Kleider und Schrott nach Afrika geschafft:
Es wäre besser gewesen, diese Leute allein zu lassen, aber die Gier war zu groß, Rohstoffe zu horten und Waffen an Banditen zu liefern.

Beitrag melden
wo_st 16.11.2018, 17:36
2.

Frau Merkel machte immer was sie wollte, ohne den Souverän zu fragen. Der Bundestag und vielleicht auch die Bevölkerung wurde danach in Kenntnis gesetzt. Demokratie geht anders.

Beitrag melden
Kapustka 16.11.2018, 17:38
3. Nein, Frau Bundeskanzlerin

Es war eine historische Fehlleistung unkontrolliert 1 Mio. Flüchtlinge ins Land zu lassen. Die begleitende Rhetorik („...der Islam gehört zu Deutschland“) war und ist spalterisch.

Beitrag melden
DDüsentrieb 16.11.2018, 17:39
4. Nur Worte

Merkel rief die Ostdeutschen auf, selbstbewusster aufzutreten.
Was will Frau Merkel damit sagen? Die Ostdeutschen sind doch selbstbewusst, sind in Chemnitz auf die Straße gegangen und haben ihren Unmut zum Ausdruck gebracht. Passiert im Westen eher wenig.

Beitrag melden
trex#1 16.11.2018, 17:40
5.

"Menschen im Osten sollen selbstbewusster auftreten"
Meint Merkel das jetzt ernst oder war das ein kleiner Scherz? Die Menschen im Osten treten so selbstbewusst auf, dass die Altpolitiker im Westen Schnappatmung bekommen. So selbstbewusste Bürger sind sie nicht gewohnt.

Beitrag melden
ch3_94 16.11.2018, 17:44
6. Frau Ludwig kann ich

nur zustimmen. Politiker muessen auf die Menschen zugehen und ihnen ihr Handeln erklaeren, auch wenn es unangenehm ist.

Beitrag melden
Mertrager 16.11.2018, 17:45
7. Erstaunlich

... was da bei uns geht. Nach so vielen Monaten der Diskussion, so einen unausgegoren Beitrag abzuliefern, ist erstaunlich. Zudem in dieser Position und Verantwortung. -

Beitrag melden
dweik01 16.11.2018, 17:50
8. Immerhin, ein Anfang! Mehr leider nicht.

Leider wurde die "dauerhafte bedingungslose Grenzöffnung"... sowie die faktische Einladung an alle Mühseligen dieser Welt durch Merkels Selfies und Ihrer kategorischen Weigerung die (auch früher schon bewachbare) Grenze zu kontrollieren nicht thematisiert. Und nein, es kamen hier weiß Gott nicht nur mühselige verfolgte Familien an, sondern - man schauen nur auf die alten Bilder - überwiegend junge Männer! Dieses Kommunikationsdesaster und die Fehleinschätzungen der Regierungen, sind auch jetzt noch nicht eingestanden. Wie auch immer man dazu stehen mag, ein Anfang ist gemacht. Gleichwohl zu spät um rechtsradikale Pöbler in den Reihen der AFD zu verhindern bzw diesen keine Angriffsfläche zu bieten. MIt den Geistern wird Merkel leben müssen.
Was ebenso desaströs und nicht eingestanden ist, ist daß Integration kein Selbstläufer ist. Das ist und war bis heute der entschiedenste Fehler und Fehleinschätzung Merkels. Das geht damit los, daß Integration auch und vor Allem eine Bringschuld der Geflüchteten sein muß. Dänemark kann's, Schweden kanns, warum Merkel nicht? Ebenso kann man Menschen die - aus welchen privatpersönlichen Gründen - Migranten nicht wollen, nicht zur Integration zwingen. Sie gelingt vor allem dann, wenn es gute Beispiele zur Integration gibt. Die täglichen Berichte und Geschehnisse über Vergewaltigungen, gar Morde, steuerfinanzierte "Urlaubs"-reisen ins ah so umkämpfte Syrien, Unfähigkeiten bei der Abschiebung und Hassprediger erhöhen die Integrationsbereitschaft bestimmt nicht. Sie demonstrieren die Unfähigkeit der Regierung.
Also allein nur einen "Bruchteil" der Fehler einzugestehen ist zwar ein Anfang. Aber die Lösung wäre endlich ernst zu machen, mit notwendigen Abschiebungen, Verfolgung von Hasspredigern und denen die unser System unterwandern und einer knallharten Integrationsanforderung. Den Anforderungen denen sich jeder hier aufwachsende und lebende Bürger auch täglich stellen muß. Dann würde auch ich unterschreiben, daß wir das schaffen können. Vorher nicht. Merkel ist dazu aber leider die falsche Person und zu unglaubwürdig. Das Problem begann schon mit Merkels Ernennung von Frau Özoguz, für die es gar keine deutschen Werte (Kultur) gibt. immerhin Staatsministerin, also Lichtjahre über einem Herrn Maassen! (Und die SPD hat sich auch nicht gerade mit eine Integrationsstrategie hervorgetan).

Beitrag melden
brux 16.11.2018, 17:52
9. Unfug

Zitat von vantast64
Im Gegenteil, Deutschland und die eu haben bereits zu viele Bauern durch Exporte und Restriktionen bei Importen ruiniert, die Meere vor Afrika leergefischt, Müll und Kleider und Schrott nach Afrika geschafft: Es wäre besser gewesen, diese Leute allein zu lassen, aber die Gier war zu groß, Rohstoffe zu horten und Waffen an Banditen zu liefern.
Die EU hat schon vor Jahren alle Importbeschränkungen für Produkte aus afrikanischen und anderen Ländern abgeschafft (siehe "anything but arms").
Sie verbreiten also eine Falschmeldung.
Fischereiabkommen werden bilateral geschlossen und Raubfischerei wird nach EU Recht mittlerweile streng verfolgt.
Die Konflikte in Afrika und im arabischen Raum sind durchweg hausgemacht.
Auch links von der Mitte sollte man vielleicht langsam mal erkennen, dass die Kolonialzeiten lange vorbei sind. Die Afrikaner verbocken das schon eine ganze Weile ganz alleine. Stichworte Tribalismus und Korruption.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!