Forum: Politik
Kanzlerin in Chemnitz: Angela Merkel gibt Fehler in der Flüchtlingspolitik zu
FILIP SINGER/EPA-EFE/REX

Angela Merkel hat bei einem Besuch in Chemnitz klargestellt, dass die Hilfe für Flüchtlinge in Deutschland kein Fehler war. Es sei aber versäumt worden, sich rechtzeitig um die Herkunftsländer zu kümmern.

Seite 3 von 6
stoffi 16.11.2018, 19:17
20.

Zitat von Papazaca
Schön, wenn man in ein paar Sätzen klar macht, das man keine Ahnung hat: Genau der freie Handel führt dazu das Wiesenhof und Co. mit subventionierten Hähnchenteilen die einheimischen Geflügelzüchter in Westafrika in den Ruin treiben, Das gilt auch für billiges Mehl. Und der Elektroschrott, der in Agloboshi, einem Stadtteil Accras in Ghana abgefackelt wird. läßt die Landschaft wie in der Apokalypse aussehen. Unter Eingeweihten heißt sie Sodom und Gomorrha. Hausgemacht? Die Afrikaner verbocken sicher so einiges, Sie sollten sich vorher mal schlau machen, bevor Sie Ihre Ahnungslosigkeit dokumentieren. Mein Tipp: Eine Reise nach Westafrika.
1945 hatte Afrika einen Anteil am Welthandel von acht Prozent, - 1960 (...das Jahr der Entkolonialisierung) noch von sechs Prozent und heute sind es gerade mal noch zwei Prozent! Rechnet man hiervon die fünf besser entwickelten nordafrikanischen/arabischen Statten und die industrialisierte Südafrikanische Republik weg, so verbleiben gerade mal noch 0,6 bis 0,8 Prozent Anteil am Welthandel für Schwarzafrika, wovon das Gros auf die Erdölländer Angola, Nigeria und Gabun entfallen dürfte! Mag mir mal einer der vielen Moralisten in diesem Forum erklären, wie in Gottes Namen eine "schwachsinnige Handelspolitik" an der Armut dieser Länder schuld sein soll, wenn diese so gut wie nicht an diesem Welthandel beteiligt sind!???

Ich biete eine andere Erklärung: Armut, Mangel, Not und der Kampf ums Überleben sind so alt bzw. älter als die Menschheit und es braucht in einem Gemeinwesen einiges an an geschickter Organisation, Verwaltung und Regierung um das menschliche Handeln aufeinander abzustimmen und die Grundbedürfnisse zu sichern, - aber es braucht wenig um einen Staat aus dem Gleichgewicht zu bringen und gegen die Wand zu fahren!

Beitrag melden
lasorciere 16.11.2018, 19:21
21.

@brux und @Papacaza: Brux, Sie haben völlig Recht. Papacaza: ich bezweifle, dass Sie selbst schon mal in Westafrika waren, im Gegensatz zu mir. Ich war dort mehrmals und ich bin seit mehr als 25 Jahren im Import- und Export-Geschäft mit allen Ländern der Welt tätig. Man sollte endlich aufhören, den Europäern die Schuld in die Schuhe zu schieben. Die Kolonialzeit ist seit fast 100 Jahren vorbei. Die Europäer, allen voran die Franzosen, Deutsche, Italiener haben in den "besetzten" Ländern Schulen und Krankenhäuser gebaut, sie haben auf medizinische Versorgung und Bildung gesetzt. Die Konzerne, die heute in diesen Ländern investieren, schaffen zumindest Arbeitsplätze. Dass sie dafür auch ihren Profit wollen, ist legitim. Jeder Unternehmer "arbeitet" nach dem gleichen Prinzip. Korruption und Misswirtschaft fingen in den Ländern erst an, als sie die Europäer rausgeschmissen hatten. Für die Ausbeutung der Länder und der Bevölkerung sind heute hauptsächlich korrupte Regierungschefs verantwortlich, deren Aufgabe es eigentlich wäre, zum Wohl des eigenen Volks zu arbeiten, z. B. den Verkauf von Land etc. an ausländische Konzerne zu erschweren. Aber die meisten afrikanischen Staatsoberhäupter verdienen nebenbei an diesen Deals auch noch ganz gut mit. Demokratie funktioniert in diesen Staaten eben nicht, weil die Bildung nicht auf europäischem Niveau ist.

Beitrag melden
stegganosaurus 16.11.2018, 19:26
22.

Zitat von Papazaca
Schön, wenn man in ein paar Sätzen klar macht, das man keine Ahnung hat: Genau der freie Handel führt dazu das Wiesenhof und Co. mit subventionierten Hähnchenteilen die einheimischen Geflügelzüchter in Westafrika in den Ruin treiben, Das gilt auch für billiges Mehl. Und der Elektroschrott, der in Agloboshi, einem Stadtteil Accras in Ghana abgefackelt wird. läßt die Landschaft wie in der Apokalypse aussehen. Unter Eingeweihten heißt sie Sodom und Gomorrha. Hausgemacht? Die Afrikaner verbocken sicher so einiges, Sie sollten sich vorher mal schlau machen, bevor Sie Ihre Ahnungslosigkeit dokumentieren. Mein Tipp: Eine Reise nach Westafrika.
Ja klar, und da die gesamte afrikanische Wirtschaft ja auf Hähnchenproduktion und einem Stadtteil von Accra beruht, ist die EU an allem Schuld.
Meine Güte, wann lernen die Leute endlich das episodisches Denken keine quantitative Analyse ersetzen kann.
Nein, 2 Menschenalter nach Ende der Kolonialzeit kann diese nicht mehr die Entschuldigung für alles und jedes sein. Sehen sie sich einfach mal Vietnam oder Singapur an. Kolonialzeit, Krieg, Bürgerkrieg Wirtschaftssanktionen und? Nein, die Erzählung des ewig an seinem Unglück unschuldigen, edlen Wilden ist schlichter Nonsens.
Und genau so ein Unsinn ist der von Merkel als „Fluchtursachen bekämpfen“ titulierte Versuch, das Verfolgen deutsche Wirtschaftsinteressen als migrationspolitische Maßnahme zu verkaufen.
Es gibt eine primäre „Fluchtursache“, das Wohlstandsgefälle, und eine diesem Zugrunde liegenden tiefere Ursache, Bevölkerungsexplosion. Eine Verringerung des Wohlstandsgefälles ohne fallende Geburtenraten ist praktisch unmöglich. Das heißt zuerst Kampf gegen alle religiösen und politischen Führern die anderes postulieren. Und davon hört man eben leider gar nichts.

Beitrag melden
artep 16.11.2018, 19:59
23.

Zitat von brux
Die EU hat schon vor Jahren alle Importbeschränkungen für Produkte aus afrikanischen und anderen Ländern abgeschafft (siehe "anything but arms"). Sie verbreiten also eine Falschmeldung. Fischereiabkommen werden bilateral geschlossen und Raubfischerei wird nach EU Recht mittlerweile streng verfolgt. Die Konflikte in Afrika und im arabischen Raum sind durchweg hausgemacht. Auch links von der Mitte sollte man vielleicht langsam mal erkennen, dass die Kolonialzeiten lange vorbei sind. Die Afrikaner verbocken das schon eine ganze Weile ganz alleine. Stichworte Tribalismus und Korruption.
Sehen Sie sich mal Berichte an, die schildern, wie die EU nach Afrika massenweise Lebensmittel zu Dumpingpreise exportiert und so die einheimischen Märkte vernichtet !

Beitrag melden
luny 16.11.2018, 20:26
24. Kurzfristige Aufnahme

Die amtierende Bundeskanzlerin in Chemnitz:

"Merkel gab erneut Fehler der Bundesregierung in der Flüchtlingspolitik zu. Allerdings sei es kein Fehler gewesen, die Migranten kurzfristig aufzunehmen. Vielmehr hätte man vorab in den Herkunftsländern helfen müssen."

Nein, man hätte der UNHCR helfen müssen, die 2015 nach Hilfe
rief:

https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/news/syrien-unhcr-schlaegt-alarm-das-geld-geht-aus-366/

Und ja, es war ein Fehler, die unkontrollierte Einreise von Migranten
zuzulassen.

Das ist auch nicht "kurzfristig", nein, sie werden alle bleiben und
jeden Monat kommen neue Migranten hinzu.

Die amtierende Bundeskanzlerin gibt gar nichts zu, wie aus der
Überschrift abzuleiten wäre.

Man hätte da in den Herkunftsländern noch was machen können -
das ist eine Null-Aussage. Was denn?

2021 ist zum Glück Schluß.

LUNY

Beitrag melden
spmc-12355639674612 16.11.2018, 20:31
25. Und wie genau

Zitat von löwenzahn3
Heute wurde bei "Tilly" die Frau interviewt, die dass "Antifavideo" gedreht haben soll. Dem Nachlaufen der beiden jungen Männer soll eine Provokation vorausgegangen sein. Wird auch bei Spiegel darüber berichtet? Nach der Veröffentlichung dieses durchaus zweifelhaften Videos und der damit verbundenen Vorverurteilung durch viele Teile der Presse hat sowohl Chemnitz wie ganz Deutschland ein Recht auf vollständige, gut recherchierte Details. Wenn das Video nun ein Vorgeschichte hat , wird Maasen dann wieder eingestellt?
erklären Sie den Überfall auf das jüdische Restaurant?

Beitrag melden
luny 16.11.2018, 20:34
26. Die Wortwahl

Zitat von werlesenkann
Der Redenschreiber hat doch wahrscheinlich Versagen gemeint, nicht Versäumnis. Denn Merkel hat kläglich in der Flüchtlingskrise versagt. Nicht so sehr, weil sie völlig unkontrolliert Einreise gewährt hat, sondern vor allem, weil sie keinerlei vernünftige Erklärungen und Dialoge mit dem Bürger geliefert hat. Denn der Bürger ist es ja, der sich täglich mit den Flüchtlingen auseinander setzen muss, nicht Merkel in ihrer Wohlfühlblase. So wie man Kohl mit der Einigung verbindet, wird man Merkel mit ihrem Versagen verbinden.
Hallo Werlesenkann,

der Redenschreiber wird fürstlich dafür bezahlt, ein politisches
Versagen als "kleines Versäumnis" zu beschreiben.

So ein "Versäumnis" kann ja mal vorkommen, passiert jedem.

Deshalb paßt auch die Überschrift nicht.

Die amtierende Bundeskanzlerin gibt eben KEINEN Fehler zu.

Grenzen auf, alle unkontrolliert rein und niemand muß mehr raus.

Den Zustand haben wir bis heute.

Wer einen Fehler einsieht, versucht, diesen Fehler zu KORRIGIEREN.

Davon ist die amtierende Bundeskanzlerin meilenweit entfernt.

LUNY

Beitrag melden
luny 16.11.2018, 20:46
27. Noch ein Versuch

Zitat von artep
Sehen Sie sich mal Berichte an, die schildern, wie die EU nach Afrika massenweise Lebensmittel zu Dumpingpreise exportiert und so die einheimischen Märkte vernichtet !
Hallo Artep,

2015 ging es um die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen aus Syrien.

Mit Afrika hatte das nichts zu tun.

Um die Einreise zu ermöglichen, wurde das Asylrecht angewendet,
das für politisch Verfolgte gilt. Die Anerkennungsquote liegt bei ca.
1%.

Kriegs-/Armuts- und Wirtschaftsflüchtlinge fallen NICHT unter das
Asylrecht.

Die Afrikaner fallen unter die Kategorie Wirtschaftsflüchtlinge, die
sich die Überfahrt in die EU mit ca. 5.000 EUR erkaufen.

99% der Asylanträge werden abgelehnt.

Aber, oh Wunder, sie bleiben trotzdem alle in Deutschland.

Und nun erzählt die amtierende Bundeskanzlerin die Geschichte
oder vielmehr das Märchen, daß "man" ja die Herkunftsländer
besser unterstützen hätte sollen.

Was will sie denn? Ganz Afrika alimentieren?

LUNY

Beitrag melden
Sportzigarette 16.11.2018, 20:51
28. Luny irrt wie immer!

Luny, Sie liegen falsch! Die Kanzlerin hat gerade in der Flüchtlingskrise, schon mehrfach zugegeben, dass Fehler gemacht worden sind.
Sie machen hingegen ständig Fehler, indem Sie behaupten, Merkel hätte die Grenzen aufgemacht und jeder könne rein.
Die Grenzen waren, sind und bleiben offen! Sie hat sich damals dagegen entschieden, sie zu schließen.
Dass niemand mehr raus muß ist ebenfalls falsch, denn Deutschland schiebt ab, wenn auch nicht so viele, wie Sie sich wünschen. Und natürlich wollen Sie nicht zu Kenntnis nehmen, dass die Kanzlerin sich sehr für das Türkeiabkommen eingesetzt hat, damit eben deutlich weniger kommen.
Aber so ein Luny lebt eben in seiner eigenen Welt, mit eigenen Wahrheiten und die heißen eben, Merkel, Flüchtlinge und die EU sind böse und müssen weg.
Gut, dass die Mehrheit der Bürger eben keine Lunys sind!

Beitrag melden
Havel Pavel 16.11.2018, 20:56
29. Wie selbstbewusst denn noch und vor allem wen meint sie konkret?

Zitat von DDüsentrieb
Merkel rief die Ostdeutschen auf, selbstbewusster aufzutreten. Was will Frau Merkel damit sagen? Die Ostdeutschen sind doch selbstbewusst, sind in Chemnitz auf die Straße gegangen und haben ihren Unmut zum Ausdruck gebracht. Passiert im Westen eher wenig.
Na und das ist den Menschen ihr gutes Recht, das sie als ehemalige Ostzonenbürger nach der "Wiedervereinigung" halt nun wahrnehmen. Ich möchte gerne wissen, was sich in den Köpfen der protestierenden Menschen abspielt, wenn sie merken, dass sie deswegen zwar nicht eingesperrt aber dennoch angegiftet und oftmals erniedrigt und denunziert werden. Gabriel lässt grüssen! Dass sich dem auch noch Politiker anschliessen macht die Lage nur noch zusätzlich komplizierter und die Menschen merken sich ganz gewiss wer ihre Widersacher sind und werden diese ganz gewiss nicht nochmals wählen. Die Menschen dort mussten extreme Einschnitte in ihrem Leben verkraften und dass sie daher viele Dinge sehr kritisch sehen und hinterfragen darf doch wohl jedem einleuchten, selbst den eingefleischtesten Wessi oder Ostzonenhasser! Hoffentlich liest dies kein Stasioffizier, die mögen den Begriff Ostzone nämlich gar nicht, weiss ich zu gut noch aus früheren Zeiten als wir sie immer damit aufgezogen haben, kenne den ein oder anderen auch noch heute persönlich, wobei natürlich niemand mehr sich an die Stasizeiten erinnern kann. Na klar, waren natürlich alles gewöhnliche NVA Offiziere, wie sollte es denn anders sein!

Beitrag melden
Seite 3 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!